Basketballkrimi mit Happy End

  • weissenhorn_bg

    Gestern Abend stand für die ProB Basketballer der BG Illertal-Weißenhorn das erste Heimspiel in der noch jungen Saison auf dem Programm. Zu Gast in der Dreifachturnhalle Weißenhorn war der TSV Tröster Breitengüßbach, gegen den die Panthers vergangene Saison beide Duelle gewinnen konnten. Auch den dritten direkten Vergleich der beiden Teams in der 2. Basketball-Bundesliga konnten die Weißenhorner für sich entscheiden, am Ende siegten sie mit 79:74. Wie schon vergangene Woche in Konstanz mussten sich die Panthers diesen Sieg jedoch hart erarbeiten, Weißenhorns Basketballchef Jochen Seif sprach nach dem Spiel von einem Arbeitssieg.

    Der Saisonstart ist den Panthers zweifellos gelungen, kaum ein Basketballexperte hätte den Fuggerstädtern zwei Siege zu Saisonbeginn zugetraut. Besonders bemerkenswert am Weißenhorner Saisonstart ist die Tatsache, dass den Panthers in beiden Partien wichtige Spieler fehlten. Gegen Breitengüßbach wurde vor allem Center Michael Wenzl an allen Ecken und Enden vermisst wie Head Coach Uwe Sauer nach dem Spiel bestätigte: „Wir haben heute viele einfache Körbe nicht gemacht. Michi hätte uns da sicherlich weitergeholfen.“ Aber auch ohne Wenzl legten die Panthers einen ordentlichen Auftritt hin, zumindest was die zweite Halbzeit betrifft: „In der ersten Hälfte ging bei uns fast gar nichts. Nach der Pause haben wir dann endlich cleverer gespielt und die Breitengüßbacher kaum noch zur Entfaltung kommen lassen“, so Trainer Uwe Sauer.

    Die Gäste aus Franken kamen deutlich besser in die Partie, Ivan Pavic sorgte durch einen Dreier für die Führung der Breitengüßbacher. Insgesamt feuerten die Franken gestern sage und schreibe 28 Distanzwürfe ab, zum Glück für die Weißenhorner fanden nur acht davon den Weg in die Korbmaschen. Uwe Sauer: „Wir waren darauf vorbereitet, dass es die Güßbacher oft von der Dreierlinie probieren werden. Aber dank unserer Verteidigung gingen nur wenige davon rein.“ Trotz des holprigen Starts der Panthers verpassten es die Gäste, ihren Vorsprung auszubauen. Stück für Stück kämpften sich die Weißenhorner vor allem durch den vorbildlichen Einsatzwillen in die Partie, nach dem 1. Viertel führten die Gäste deshalb nur noch mit einem Punkt (18:19). Gleiches Spiel dann im zweiten Viertel, die Panthers fanden nicht ihren Rythmus, zur Halbzeitpause stand es 33:35 für die Gäste. Uwe Sauer war in der Halbzeitpause dementsprechend angefressen über die Vorstellung seiner Mannschaft: „Durch die vielen Unterbrechungen und Fouls haben wir nie zu unserem Spiel gefunden. Wir müssen uns jedoch auch an die eigene Nase fassen und einige dumme Fehler abstellen.“

    Nach der Halbzeitpause wurden die Panthers allmählich stärker, Florian Möbius und DeUndrae Spraggins nahmen vermehrt das Heft in die Hand und punkteten zuverlässig. Aber auch der erst 17-Jährige Aufbauspieler Deon McDuffie wollte es gegen seinen ehemaligen Verein wissen und lieferte mit insgesamt 11 Punkten und ansehnlichen Offensivaktionen eine tolle Partie ab. Jedoch gelang es den Panthers nicht, die Gäste abzuschütteln, nach dem dritten Spielabschnitt führten die Fuggerstädter hauchdünn mit 59:56. Im gesamten letzten Viertel gaben die Weißenhorner, begünstigt durch die massenweise misslungenen Dreierversuche der Gäste, die erarbeitete Führung nicht mehr aus der Hand. Richtig spannend wurde es noch einmal zwei Minuten vor der Schlusssirene, als Maurice Stuckey zum 69:71 aus Güßbacher Sicht verkürzte. Die Panthers spielten ihre Partie aber konsequent und konzentriert zu Ende und ließen nichts mehr anbrennen. Vorstand Jochen Seif war nach der Schlusssirene selbstverständlich richtig begeistert vom tollen Saisonstart: „Es hätte nicht besser für uns laufen können. So kann es gerne weitergehen!“

    Natürlich waren auch die Weißenhorner Fans sehr erfreut und erleichtert über den tollen Saisonstart. Für die Anhänger der Panthers lohnt es sich übrigens in dieser Saison besonders, die Eintrittskarten der Heimspiele aufzuheben, da sie bares Geld wert sind: Beim Vorzeigen einer Eintrittskarte im Xinedome Ulm (am Lederhof 1) erhalten die Fans nämlich jeweils einen Euro Rabatt auf die Kinokarte. Achtung: Die Eintrittskarte darf nicht älter als sechs Tage sein!

    Punkteverteilung:

    BG Illertal-Weißenhorn: Florian Möbius (18 P.), DeUndrae Spraggins (17 P.), Mario Simic (15 P.), Ed Williams (14 P.), Deon McDuffie (11 P.), Nemanja Kekic (4 P.), Brian Butler, Philip Vojkovic, Tobias Waitzinger, Bastian Zinder

    Topscorer TSV Breitengüßbach: Maurice Stuckey (21 P.), Peter Zeis (11 P.), Ivan Pavic (9 P.)


    Presseinfo: BGIW (Matthias Sauter)