Posts by ülüm

    Ich glaube man kann zumindest sagen, dass RU vor einem Jahr noch von der Heilung und vollständigen Wiederherstellung von TO überzeugt war. Ergo muss alles was jetzt zur Trennung führte in diesem Jahr passiert sein und zwar im Wesentlichen zwischen Trainingsbeginn im August letzten Jahres und Saisonende.


    Wenn es ein Anschlußvertrag unter Vorbehalt war, wird dies und die Bedingungen dazu, im Vertrag formuliert sein. Es dürfte für einen Arbeitsrichter nicht allzu schwer sein das zu prüfen und zu bewerten. Für uns Fans ohne Detailkenntnis unmöglich zu beurteilen.


    Wenn es im weiteren Verlauf dazu kommt, dass das Gericht mit eigenen Gutachtern Verletzung, Therapieansatz, Therapieverlauf, Prognose, Mitarbeit von TO bei der Therapie, das Verhalten beider Seiten....medizinisch und rechtlich zu bewerten, ist für uns Außenstehende endgültig der Bereich erreicht wo wir nur noch glauben und spekulieren können. Dafür wissen wir alle viel zu wenig...um nicht zu sagen: Gar nichts!

    Wer sich auf persönliche Infos oder Quellen beruft, sollte dabei bedenken, dass er dabei wahrscheinlich auch nur den Standpunkt einer Partei vorträgt. Die Sache hat aber 2 Seiten und der Richter muss und wird beide hören.


    Für mich persönlich ist der Punkt erreicht, wo ich zu TO bis auf Weiteres nichts mehr schreiben werde. Ich wünsche nur beiden Seiten, dass sie vorab einen Kompromiss finden und eine lange Schlammschlacht vor Gericht vermeiden können. Es ist hier schon genug Porzellan zerschlagen worden. Es muss nicht noch mehr werden. Das dient beiden Seiten nicht und wird dem gemeinsamen Erfolg in der Vergangenheit nicht gerecht.

    Mal rein auf die Sitzplätze bezogen - mehr weiß ich bisher nicht - ist für mich die Mercedes Benz Arena auch in Zukunft die Benchmark.

    Oder die Lancess Arena, auch wenn da kein Basketball gespielt wird.


    Grüße

    Sehe ich auch so. Aber nicht nur auf die Anzahl der Sitze bezogen sondern auch auf den Sitzkomfort und last but not least die Atmoshäre in der Halle. Da sind aber runde oder gedrungen ovale Hallen per se im Vorteil. Aber das ist natürlich auch Geschmacksache.


    Jedenfalls hat sich Uli Hoeneß aber selbst enorm unter Druck gesetzt als er im März 2013 in einem Bildinterview über die 02-World abgelästert hat:


    Zitat aus der Bild 26.03.2013


    "Hoeneß unzufrieden über die O2 World (17 000 Plätze): „Ich finde, sie hat keine super Atmosphäre. Also, wenn wir mal eine Halle in München bauen, dann bauen wir eine schönere. Wie immer, wenn wir etwas beim FC Bayern machen.“

    Rrrrrums! Hoeneß walzt die Berliner Arena platt.

    Und nimmt sogar noch mal richtig Schwung! Wüterich Hoeneß weiter: „Allein die Logen sind eine Katastrophe, sehr lieblos, sehr geschmacklos, das ist nichts. Es ist alles sehr einfach hier, ich finde ziemlich billig und – mir gefällt's nicht.“ ""

    (Zitat aus)


    Man wird sehen ob die Münchner eine Benchmark per Architektur setzen werden, wie damals beim denkmalgeschützten Olympiastadion, das mit seinem Beduinen-Zeltdach weltweit für Furore gesorgt hat - oder eine a la U.H.:

    Selbsterhöhung durch Erniedrigung und Verunglimpfung anderer.

    Meiner Meinung nach gibt es geschmacklich keinen Unterschied ob du rein mit Holzkohle oder Gas grillst. Wichtig ist die Hitze.


    Ein Holzkohlegrill weckt einfach die Urinstinkte eines Mannes. Feuer machen und Fleisch, der Gasgriller ist dagegen schon eine Entwicklungsstufe weiter. _grin_blink


    Ja....aber in die falsche Richtung _zungeraus_grin


    Wenn du eine Frau wärst, würde ich jetzt sagen, dass du das nicht verstehen kannst, weil dir die sog. pyromansichen Gene und gewisse atavistische Urerfahrungen des Mannes fehlen.


    Mit den Kumpels Mammuts und Antilopen jagen, abends ein Feuer an und ein Gnu auf den Grill, das Fett an die Hose wischen, schmatzen, fur.., rül...ohne vorwursvollen weiblichen Wimpernaufschlag, schmutzige Witze erzählen, dazu a Häfele Met oder zwei...YEEEAAHH !!!


    Aber was erzähl ich dir da....

    Ich glaube schon, dass jmd. der den Gasgrill beherrscht schon ein sehr gutes Ergebnis liefern kann. Grill anwerfen heißt sicher noch lange nicht grillen können. Aber dasselbe gilt auch für die Kohlengriller. Da gibts schon Künstler, die einen irren Aufwand betreiben und selbst bei Kurzgebratenem wie Steaks, Hähnchenschnitzel oder Gemüse herrlich Aromen hinzaubern können.


    Ich kenne einen, der hat in seiner Garage mehrere halbe Holzstämme liegen; so ca. 80-100 cm lang. Buche ist darunter und Walnuß oder Wacholder, glaube ich. Den Rest verrät er nicht. Mit einem Schreinerhobel raspelt er sich da Späne runter, mischt und hackt die und die Häcksel legt er dann ein in Wasser, Whiskey, Rum, Wein, Liköre, weiß der Geier etc. oder Mischungen daraus. Dann noch zweigeweise Rosmarin, Thymian, Lanvendel und was weiß ich noch für Gestrüpp. Wird auch gehackt und eingelegt. Tage vor dem Grillen wird dann aus beidem nochmal eine Mischung hergestellt und in Gefäßen ein paar Tage im Keller oder Kühlschrank kaltgestellt. Unmittelbar bevor er die Steaks auf seinen Kugelgrill wirft, holt er eine seiner Mischungen, quetscht die Flüssigkeit aus und legt sie auf die Glut (indirektes Grillen). Die Glut darf nicht zu stark aber auch nicht zu schwach sein, sagt er.

    Keine Ahnung woran er das festmacht. Dann gleich Deckel drauf, Abluft oben zu, Zuluft nur soweit, dass die Glut erhalten bleibt. 10-15 min.

    bei geschlossenem Deckel.


    Das Ergebnis schmeckt traumhaft. Obwohl das Fleisch nur rötlich ist und keine schwarze Stellen hat, hat es enorme Röstaromen und die Aromen von seinen Gestrüpp-Holz-Alkohol-Mischungen.


    Aber der Aufwand ist mir dann doch zu blöd. Da bin ich zu faul für. Aber jedem das seine und wenn es ihm Spaß macht. Schmecken tuts !


    Ihr habt euch beide viel Gedanken und beide aufwendig lange Posts geschrieben. Aber mal Hand auf Herz: Wenn man alles weglässt was in den Bereich der Spekulation oder Mutmaßung oder Hörensagen fällt...also alles was nicht mit Fakten (Dokumenten) schwarz auf weiß belegt werden kann - was bleibt dann von beiden übrig?

    pemex

    Ich kann nicht behaupten, dass ich bei Kurzgebratenem wie Steaks und Würste immer den Unterschied geschmeckt hätte. Eher nicht!

    Aber bei Grillgut das länger braucht, vielleicht sogar Stunden braucht, schmeckt man den Unterschied krass deutlich. Du merkst doch sicher auch den Unterschied von einem Spanferkel, das auf offenem Feuer/Grill/Smoker gebraten wurde und jenem, das von Elektro- oder Gasgrill kam. Wenn du den Unterschied nicht schmecken kannst, weiß ich auch nicht....


    Für mich sind beide Aussagen schlüssig. Sowohl die von TO und AÖ. Da ich aber bei der Besprechung nicht persönlich anwesend war und es anscheinend auch keine schriftliche Abmachung dazu gibt, bleibt das Ganze für mich Aussage gegen Aussage. Ich kann hier weder der einen noch der anderen Seite recht geben. Die ganze Wahrheit werden wir nie erfahren.


    P.S. Den letzten Satz hätte sich AÖ aber schenken können (...böser Club...). Das ist auch nichts anderes als emotionale Stimmungsmache, welche TO subtil im Interview angelastet wird.

    PapaMoll Ja, das sind wir Deutsche wohl geworden. Aber was BBQ-Technik generell, Gewürze und Fleisch-Rezepte angeht, können wir den den Amis, Aussis und Kiwis noch eine ganze Menge dazulernen.


    Auch beim Weber-Kugelgrill bin ich voll bei dir: Die fehlende Höhenverstellung ist das einzige Manko. Ich bin aber nicht sicher, ob es von Weber jetzt Modelle mit Höhenverstellung gibt. Gesehen habe ich schon welche, weiß aber nicht ob die von Weber waren.

    Da wir auch gerne im Winter im Schnee grillen, steht meiner seit 12 jahren das ganze Jahr im Freien; nur unter einem Vordach gegen Regen + Schnee geschützt. Sonst kriegt er die volle Witterung ab. Bin immer zu faul die Haube drüber zu machen. Rentiert sich auch nicht. Nur die VA-Haken für den Zubehör und Zubehör selbst haben a bissl Rost angesetzt. Der Korpus selbst sieht aus wie nagelneu. Unkaputtbar. Den können wahrscheinlich noch meine Urenkel nutzen.


    Cayenne Muss ich dir als Frau die weibliche Logik erklären ??? _grin_blink

    Chefin(nen) hat (haben) entschieden - ergo: männliche Widerrede mit vernünftigen Argumenten völli sinnlos. Einfach machen!

    Die Ladies kriegen ihren topffähigen, eierlegenden Wollmilch-Gasgrill und wir Jungs machen weiter unser Ding.


    Was die Ökologie angeht hast du wahrscheinlich recht aber ich bin kein Experte. Für mein Verständnis ist und bleibt (Propan-) Gas ein endlicher fossiler Brennstoff. Auch wenn es derzeit weltweit noch riesige Mengen an billigem Erdgas gibt.

    Von daher wäre Holzkohle aus heimischer, nachwachsender Bewirtschaftung m.E. sogar ökologischer. Aber sicher nicht, wenn in der Ukraine und Nigeria für den europäischen Grillbedarf jedes Jahr riesige Urwaldflächen umgelegt werden. Dann die Kohle in Polen äußerst dubios vermischt und mit FSC zertifiziert wird und von dort dann europaweit umgeschlagen wird . Von daher können wir unsere Ladies schon verstehen und haben Besserung gelobt. Und mit dem Tipp von mensal haben wir ja eine gute Alternative gefunden.