Posts by ülüm

    Hoffentlich führt das immer häufigere Erwähnen nicht dazu, dass die Staiger Verpflichtung doch wahr wird.

    Bei unseren deutschen Spielern Günther, Akpinar, Krämer und Ugrai in dessen Bereich eine absolut sinnfreie Verpflichtung.

    Und eine Absage an alle Pro B Spieler, wenn 6 deutsche im Kader sind...

    Steckt das geld lieber in den OC, der füllt dann zukünftig die Plätze 11 & 12 mit günstigen Eigengewächsen auf...

    Und in einen Center 😎


    Bei allem Respekt und Anerkennung für das große Talent, welches Krämer und Ugrai haben - sie sind beide noch sehr jung und (international) unerfahren. Bei Krämer ist es die 1. Saison als Vollprofi in der Rotation eines BBL-Teams.

    Bei einem Team, das den Anspruch hat, die POs zu erreichen und im EC mindestens die 1. Runde zu überstehen, sehe ich beide noch nicht bei 15-20' in der Rotation. Zumindest nicht zu Beginn der Saison. Ein erfahrener Spieler wie Lucca würde deshalb unserem Backcourt ganz sicher net schaden. Mögliche Verletzungen mal ganz außen vor gelassen.

    Oder doch.... Hatte der Typ nicht erst schon mal was gepostet und hatte Recht? Bin mir jetzt nicht sicher...

    oder es ist nach der einen Ansicht ein Center, nach der anderen nur ein PF

    Wäre doch, wie doubleU bereits sagte, völlig wurscht. Ob 4er, Stretch 4er, 5er oder Gibbs 2.0...hauptsache Rebound und RIM-Protection. Ich würde mir persönlich noch ein gutes P+R-Spiel dazu wünschen und fertig ist die Laube

    Westermann wäre zwar nicht jung und hungrig, aber vom Typus großer LG schon interessant für Ulm.


    Jedoch bräuchte ich Mal eine Erklärung von allen Staiger forderern: wie soll er ins aktuelle roster passen? Nichts gegen ihn persönlich, auch kein urspring Quatsch, aber auf seinen Positionen haben wir genug Leute.

    Da ziehe ich in Kosten-Nutzen Krämer vor.

    was dann halt aber perfekt zum Kommentar von TS passen würde "falsche Position"



    ...und dass er sich über ihn (besonders) freuen würde.

    Ich glaube man kann zumindest sagen, dass RU vor einem Jahr noch von der Heilung und vollständigen Wiederherstellung von TO überzeugt war. Ergo muss alles was jetzt zur Trennung führte in diesem Jahr passiert sein und zwar im Wesentlichen zwischen Trainingsbeginn im August letzten Jahres und Saisonende.


    Wenn es ein Anschlußvertrag unter Vorbehalt war, wird dies und die Bedingungen dazu, im Vertrag formuliert sein. Es dürfte für einen Arbeitsrichter nicht allzu schwer sein das zu prüfen und zu bewerten. Für uns Fans ohne Detailkenntnis unmöglich zu beurteilen.


    Wenn es im weiteren Verlauf dazu kommt, dass das Gericht mit eigenen Gutachtern Verletzung, Therapieansatz, Therapieverlauf, Prognose, Mitarbeit von TO bei der Therapie, das Verhalten beider Seiten....medizinisch und rechtlich zu bewerten, ist für uns Außenstehende endgültig der Bereich erreicht wo wir nur noch glauben und spekulieren können. Dafür wissen wir alle viel zu wenig...um nicht zu sagen: Gar nichts!

    Wer sich auf persönliche Infos oder Quellen beruft, sollte dabei bedenken, dass er dabei wahrscheinlich auch nur den Standpunkt einer Partei vorträgt. Die Sache hat aber 2 Seiten und der Richter muss und wird beide hören.


    Für mich persönlich ist der Punkt erreicht, wo ich zu TO bis auf Weiteres nichts mehr schreiben werde. Ich wünsche nur beiden Seiten, dass sie vorab einen Kompromiss finden und eine lange Schlammschlacht vor Gericht vermeiden können. Es ist hier schon genug Porzellan zerschlagen worden. Es muss nicht noch mehr werden. Das dient beiden Seiten nicht und wird dem gemeinsamen Erfolg in der Vergangenheit nicht gerecht.

    Mal rein auf die Sitzplätze bezogen - mehr weiß ich bisher nicht - ist für mich die Mercedes Benz Arena auch in Zukunft die Benchmark.

    Oder die Lancess Arena, auch wenn da kein Basketball gespielt wird.


    Grüße

    Sehe ich auch so. Aber nicht nur auf die Anzahl der Sitze bezogen sondern auch auf den Sitzkomfort und last but not least die Atmoshäre in der Halle. Da sind aber runde oder gedrungen ovale Hallen per se im Vorteil. Aber das ist natürlich auch Geschmacksache.


    Jedenfalls hat sich Uli Hoeneß aber selbst enorm unter Druck gesetzt als er im März 2013 in einem Bildinterview über die 02-World abgelästert hat:


    Zitat aus der Bild 26.03.2013


    "Hoeneß unzufrieden über die O2 World (17 000 Plätze): „Ich finde, sie hat keine super Atmosphäre. Also, wenn wir mal eine Halle in München bauen, dann bauen wir eine schönere. Wie immer, wenn wir etwas beim FC Bayern machen.“

    Rrrrrums! Hoeneß walzt die Berliner Arena platt.

    Und nimmt sogar noch mal richtig Schwung! Wüterich Hoeneß weiter: „Allein die Logen sind eine Katastrophe, sehr lieblos, sehr geschmacklos, das ist nichts. Es ist alles sehr einfach hier, ich finde ziemlich billig und – mir gefällt's nicht.“ ""

    (Zitat aus)


    Man wird sehen ob die Münchner eine Benchmark per Architektur setzen werden, wie damals beim denkmalgeschützten Olympiastadion, das mit seinem Beduinen-Zeltdach weltweit für Furore gesorgt hat - oder eine a la U.H.:

    Selbsterhöhung durch Erniedrigung und Verunglimpfung anderer.

    Meiner Meinung nach gibt es geschmacklich keinen Unterschied ob du rein mit Holzkohle oder Gas grillst. Wichtig ist die Hitze.


    Ein Holzkohlegrill weckt einfach die Urinstinkte eines Mannes. Feuer machen und Fleisch, der Gasgriller ist dagegen schon eine Entwicklungsstufe weiter. _grin_blink


    Ja....aber in die falsche Richtung _zungeraus_grin


    Wenn du eine Frau wärst, würde ich jetzt sagen, dass du das nicht verstehen kannst, weil dir die sog. pyromansichen Gene und gewisse atavistische Urerfahrungen des Mannes fehlen.


    Mit den Kumpels Mammuts und Antilopen jagen, abends ein Feuer an und ein Gnu auf den Grill, das Fett an die Hose wischen, schmatzen, fur.., rül...ohne vorwursvollen weiblichen Wimpernaufschlag, schmutzige Witze erzählen, dazu a Häfele Met oder zwei...YEEEAAHH !!!


    Aber was erzähl ich dir da....

    Ich glaube schon, dass jmd. der den Gasgrill beherrscht schon ein sehr gutes Ergebnis liefern kann. Grill anwerfen heißt sicher noch lange nicht grillen können. Aber dasselbe gilt auch für die Kohlengriller. Da gibts schon Künstler, die einen irren Aufwand betreiben und selbst bei Kurzgebratenem wie Steaks, Hähnchenschnitzel oder Gemüse herrlich Aromen hinzaubern können.


    Ich kenne einen, der hat in seiner Garage mehrere halbe Holzstämme liegen; so ca. 80-100 cm lang. Buche ist darunter und Walnuß oder Wacholder, glaube ich. Den Rest verrät er nicht. Mit einem Schreinerhobel raspelt er sich da Späne runter, mischt und hackt die und die Häcksel legt er dann ein in Wasser, Whiskey, Rum, Wein, Liköre, weiß der Geier etc. oder Mischungen daraus. Dann noch zweigeweise Rosmarin, Thymian, Lanvendel und was weiß ich noch für Gestrüpp. Wird auch gehackt und eingelegt. Tage vor dem Grillen wird dann aus beidem nochmal eine Mischung hergestellt und in Gefäßen ein paar Tage im Keller oder Kühlschrank kaltgestellt. Unmittelbar bevor er die Steaks auf seinen Kugelgrill wirft, holt er eine seiner Mischungen, quetscht die Flüssigkeit aus und legt sie auf die Glut (indirektes Grillen). Die Glut darf nicht zu stark aber auch nicht zu schwach sein, sagt er.

    Keine Ahnung woran er das festmacht. Dann gleich Deckel drauf, Abluft oben zu, Zuluft nur soweit, dass die Glut erhalten bleibt. 10-15 min.

    bei geschlossenem Deckel.


    Das Ergebnis schmeckt traumhaft. Obwohl das Fleisch nur rötlich ist und keine schwarze Stellen hat, hat es enorme Röstaromen und die Aromen von seinen Gestrüpp-Holz-Alkohol-Mischungen.


    Aber der Aufwand ist mir dann doch zu blöd. Da bin ich zu faul für. Aber jedem das seine und wenn es ihm Spaß macht. Schmecken tuts !


    Ihr habt euch beide viel Gedanken und beide aufwendig lange Posts geschrieben. Aber mal Hand auf Herz: Wenn man alles weglässt was in den Bereich der Spekulation oder Mutmaßung oder Hörensagen fällt...also alles was nicht mit Fakten (Dokumenten) schwarz auf weiß belegt werden kann - was bleibt dann von beiden übrig?