Posts by Kosmonaut

    Genau wie Goran Karadzic, für den TSK universa Bamberg aktiv von 2000 bis 2002, dann nach 2 schweren Verletzungen wars vorbei, leider.


    Sorry, dies hier nur als Ergänzung zu Radenko Dobras; meine Karadzic-Ergänzung gehört in den Thread unserer Ehemaligen.

    Jep und was hat der die BBL teilweise in Grund und Boden gespielt (auch wenn wir damals nicht sehr gut waren). Mit dem war ich nach seinem Banden-Cut übrigens in der Notaufnahme und hab beim "flicken" geholfen, nachdem er mir nach dem Satz "everything is fine, i am tough" vom Klinikum kollabiert ist.

    Sollte Larson wirklich nicht mehr fit werden,

    Ich habe JR so verstanden, dass Larsson selbst entscheidet, ob und wie fit er sein will.... - ich sehe ihn nicht unbedingt mehr bei der Mannschaft. Baylor2....

    Grundsätzlich entscheidet ja jeder (verletzte) Spieler selbst, ob er wieder 100 % fit ist oder nicht. Kein Arzt oder Trainer der Welt kann in den Körper eines anderen hinein hören. Der Trainer kann sich was wünschen und der Arzt etwas diagnostizieren bzw. grünes Licht geben. ich kann mich noch an Radenko Dobras für den TTL Bamberg erinnert, der als starker Jugo-Star kam, sich schwer verletzte und danach nie wieder gut war, weil er es vor allem psychisch nicht verarbeiten konnte. Da ist auch jeder Spieler anders.


    Letztendlich bietet die Kommunikation zu Tyler Larson einfach arg viel Spielraum, aber die Prognosen, die ja mittlerweile schon fast an den Eröffnungstermin-Story des Flughafens BER erinnern, lassen zumindest nicht unbedingt einen extrem positiven Ausblick zu.

    Ein sehr schöne Lösung für alle Seiten:

    • Jena bekommt für Pro A Verhältnisse sicher einen guten Center
    • Odiase wird als Rotationsspieler in der Pro A viel besser zurecht kommen als in der BBL
    • Odiase muss sich nicht groß auf ein neues kulturelles Wagnis oder suspektes Land einlassen
    • Brose Bamberg hat ein paar teurere Center-Euro von der Pay-Roll

    Offenbar nutze jetzt dann doch einige Clubs die Pause um nochmal Veränderungen am Kader vorzunehmen - plötzlich ist quantitativ mehr Bewegung im Point Guard Markt drin. Der MBC (Antony Barber), Würzburg (Robert Lowery), Bonn (Alex Hamilton) und Vechta (Edgar Sosa) haben bereits auf dieser Position nachgelegt. Ob das immer Spieler waren, die uns geholfen hätten, wage ich zu bezweifeln, aber der Stillstand ist vorbei. Aber es sind auch ein paar Teams dabei, die nochmal angreifen wollen und teils nur eine Niederlage hinter uns liegen.


    Nach den letzten Äußerungen von Rojakkers zur Nichtverfügbarkeit von Larson, sehe ich sogar eine kleine Chance, dass wir doch nochmal schauen, ob es da nicht einen interessanten Kandidaten auf den Markt spült (auch wenn wir mit dem Odiase-Deal ein paar Euro sparen sollten). Ich bin mittlerweile auch der Meinung, dass es eher grob fahrlässig wäre sich hier auf die herrschende Meinung der TV-Kommentatoren zu verlassen, dass Bamberg (9-11) relativ sicher auf Platz 8 landen wird. Ich würde da den ein oder anderen Lauf von Teams hinter uns nicht ausschließen wollen mit neuem Trainer und Spielerpersonal: Braunschweig (6-9 - Post-Covid, 2 neue Spieler), Bonn (6-11 - 3 Siege in Serie, 3 neue Spieler) , Chemnitz (7-11 - 3 Siege in Serie, suchen noch neue Spieler), Frankfurt (7-12, wird arg schwer).


    Und last not least, gibt es in Bamberg eben auch eine Historie absoluten und relativen Erfolgs. Da ist es am Ende für die Fanschar halt nicht genug, wenn sich nur Spieler A oder B weiter entwickelt hat aber wir mehr Spiele verlieren als gewinnen. Nur so auf Platz 8 zu rumpeln war schon vergangene Saison ein Grund zu umfassenden Unmut.

    Geil! Was für eine schöne Charakterleistung, was für ein wunderbarer Sieg unserer "standfesten Sieben". Ich freue mich sehr für Mannschaft und Trainer. Unser "falscher Nowitzki" war heute ein Basketballgigant und auch der körperliche Gigant Thompson konnte uns solide Minuten mit wichtigen Punkte und Rebounds geben.


    Hätte ich Plescher und Seric spielen lassen? Nö! Warum auch? Wir sind ja auf Sieg gegangen. Sengfelder war heute viel zu wichtig und zu gut um ihn vom Feld zu nehmen und ich erinnere mich noch gut an die Schlachtfeste, die Sikma mit Seric in der Vergangenheit veranstaltet hat. Auch die Roation aus Ogbe, Vitali und Hall war heute zu gut um Plescher zu bringen und dafür auf deren Minuten zu verzichten. Rojakkers hat heute alles richtig gemacht und der Überraschungssieg belegt das. Klar hätte er Seric und Plescher je 10 Minuten bringen können, aber ich finde des Sieg einfach besser. Ach ja Delow dufte ja auch spielen, stimmt. Einer dieser Qualität wäre bei uns wohl fix in der Rotation, man verkennt bei Nachwuchsspielern halt einfach zu oft Qualitätsunterschiede, weil es so einfach ist, dass man einfach ein ähnliches Talentlevel zu Grund legt, dass man durch Spielzeit in der BBL automatisch entwickelt.


    Lasst uns heute man zufrieden sein, uns freuen und Sengfelder lobpreisen.

    Im letzten Play ist es halt auch so, dass der Block von Kravsih gegen den Gegenspieler vom Sengfelder nicht optimal ist und der Chemnitzer relativ leicht in die Passing-Lane kommt um den Ball zu sichern. Ob jetzt Sengfelder nach 1/6 der Mann ist, den ich ausgewählt hätte, weil ich nicht, zumal er gegen Mike keine körperlichen Vorteile hatte. Wahrscheinlich wäre der einfache Pass auf Hundt und ein recht freier und kontrollierter Wurf aus 9 m die bessere Entscheidung gewesen oder Handoff zurück zu Hall. Am Ende wissen wir nicht mal, ob das die Ansage des Trainers war oder Hall hier seine Einschätzung hat walten lassen.

    Ich versuche es mal in einen Rahmen zu packen. Lässt man die ersten Eingewöhnungsspiele bei Chemnitz weg, dann haben sie in den L10 eine 5-5 Bilanz was Play-Off-Boarderline bedeutet. Das muss man respektieren, da macht Pastore einen wirklich erstklassigen Job. Man könnte also rein sportlich sagen, dass es vor der Partie ein Duell auf Augenhöhe war.


    Dennoch was die Niederlage gestern natürlich unterm Strich arg enttäuschend und eigentlich hatte mal die 99ers da, wo man sie gebraucht hat, um als Sieger im Platz zu gehen.

    • Wildes Dreierschießen mit 32 Punkte im 1. Viertel zugelassen.
    • keine konstant physische und gute Teamdefense
    • kurze Rotation (mit der man am Ende wohl auch unkonzentriert ist und was zu schlechten Entscheidungen führt)

    Man muss auch sehen, dass einige Spieler ihre Sache gut gemacht haben, aber irgendwie reicht es nicht, wenn auf der Gegenseite Hero-Ball stehen, die im 1:1 scoren können und auch die klassischen Wühlbüffel tun uns immer wieder weh. Das liegt am Ende eben auch am Konstrukt der Mannschaft, die darauf eine optimalen Antworten hat.


    Wer in Chemnitz am Ende verliert muss halt jetzt gegen Berlin gewinnen.

    Wanamaker wäre der logische Wunsch auf der eins, aber wenn wir uns die Idee anschauen, die Rojakkers mit Larson hatte, dann fällt mich gleich ein anderer Spieler ein:


    Derrick Rose aus 2010/2011


    Einen Rose‘ngarten hätten wir schon mal. 😂

    #thinkimpossible

    Was für eine wunderbare Partie es gestern Abend doch war. Das war Basketballsport mit bester Unterhaltung auf dem Parkett. Da war alles drin: Nostalgie, Emotion, Kampf, Einstellung, Qualität, Dramatik, Wut, Schmerz etc.


    Leider mit dem falschen Ende für uns... zu den letzten Sekunden ist ja schon arg viel geschrieben worden, also lass ich das. Eine neue Verschwörungstheorie könnte auch ich nicht präsentieren.


    Schön, dass sich Herr Stoschek als Club-Kapitän zu Wort gemeldet hat und Kante gezeigt hat. Das hat auch der Lucic und zwar die von seinem Ellebogen. Da können an einigen Bamberger Gesichtspartien eindeutige DNA-Spuren entnommen werden. Aber wie ist es so, wenn er bei Gegner spielt verachtet man so einen, wenn der für einen selbst spielt, wird er gefeiert.


    Hall und Kravish waren Giganten gestern, das war schon großes Kino - aber auch die Bayern haben ihre Qualität gezeigt. Am Ende ist es halt einfach so, dass sie immer mitspielen können. Am Ende bleiben sie in Schlagdistanz und können mit individueller Qualität häufig eine Partie entscheiden. Das konnten wir auch Jahrelang, deshalb kein Neid sondern Anerkennung.


    Interessant unsere +/- Stats, da sind leider Seric und Thompson mit ca. -1.0 Punkten pro Spielminute auffällig. Dementsprechend sachlich korrekt war wohl auch die Aussage von Rojakkers auf der PK, auch wenn der Buzzer Beater geil war!

    Grüttner und Seric zu vergleichen ist leider großer Quatsch.

    • Grüttner ist ein variabler Backcourtspieler mit seiner wirklich guten Physis (197 cm, 90 kg) und Athletik, der 1 bis 3 problemlos verteidigen kann. Zudem ist er 25, hat schon einige BBL-Saisons auf dem Kerbholz und trifft, sicher auch dadurch bedingt, mindestens durchweg solide Entscheidungen auf dem Feld.
    • Seric ist ein Tweener. Zu wenig athletisch (204 cm, 94 kg, geringe Sprungkraft) für 90 % der Power Forwards, zu langsam und und mit zu wenig Ballhandling für 90 % der Small Forward/3rd Guards in der Liga. Das ist schon mal ein strukturelles Problem, das nur wenige Talente überwinden können, um dann gute BBL-Spieler zu werden. Es sei betont, dass Seric (erst 21) dafür nichts kann wie er gewachsen ist. Irgendwann müsste es für ihn in eine Richtung gehen, entweder er baut 10 kg Masse aus und kann im Low Post dagegen halten oder er entwickelt irgendwoher Lateral Quickness und Ballhandling Skills. Letzteres ist eher unwahrscheinlich, also müsste es für ihn in die erste Richtung gehen. Am zumindest nicht gelobten Basketball-IQ kann man in einem gewissen Rahmen noch arbeiten.

    Man kann nicht einen Spieler gegen einen anderen ausspielen, sondern muss jeden für sich sehen. Seric hat nicht Grüttner oder Ruoff vor sich sondern Fieler und Sengfelder.