Posts by iphoa

    Nun gut, die Zeit heilt alle Wunden und als Pflaster wird man mit Geld der Buyern zugeschissen und hat hier eine gute Perspektive...Wir werden sehen (müssen).

    Solche Äußerungen aus Richtung des alten Krösus in Richtung des Neuen bringen mich doch immer wieder zum Schmunzeln.


    Wenn der Multimillionär den Milliardär...

    Was ich super interessant finde , hier wurden ja immer wieder die ewigen immer wiederkehrenden Hand-Offs kritisiert.

    Genau das wird aber von Vogel und allen Kommentatoren immer und immer wieder besonders gelobt, und genau das Konzept scheint es tatsächlich zu schaffen den Gegner konsequent aus dem Konzept zu bringen.

    Auch wenn das natürlich weniger spektakulär aussieht wie irgendwelche "Zucker-Ballstaffetten"

    Handoffs sind nur effektiv bei permanenter Bewegung zum Ball und auch abseits des Balles und wenn mehrere Spieler miteinbezogen werden. Und entscheidend ist natürlich auch die Geschwindigkeit.

    Vor dem Turnier war das zumeist viel zu langsam. Auch weil Hayes den Ball zu oft für sich beansprucht hat. Für Handoffs war er einfach der falscher Spielertyp. Auch weil er natürlich im Hinterkopf hat sich beweisen zu müssen.

    Ich hab weder gesagt, dass es nicht geholfen hätte weniger O-Rebounds zuzulassen noch, dass es nicht helfen kann mehr Etat zur Verfügung zu haben.


    Ich sag ja, dass 21 Orebounds happig sind, aber für mich war einfach die Wurfquote deutlich ausschlaggebender. Vor allem im Hinblick auf den Spielverlauf.


    Da steht auch nicht umsonst, dass sich nicht alles über den Etat steuern lässt. Lesen macht Spaß.

    Puh ich glaube ich habe ein anderes Spiel als viele hier gesehen. Ziemlich vernichtende Urteile hier in der Runde. Ich hoffe mal es ist irgendwas zwischen Enttäuschung und unrealistischer Erwartungshaltung.


    Für mich war das an sich kein allzu schlechtes Spiel. Man hat gegen ein sehr gut zusammengestelltes Team aus Ludwigsburg verloren, das in der Off-Season und auch danach (Knight) einige Steals verpflichten konnte und uns auch vom Stil nicht wirklich liegt. Ich persönlich bin nicht unbedingt von einem Sieg ausgegangen. Auch wenn die Hoffnung durchaus da war.


    Spielerisch und kämpferisch hat man meiner Meinung wirklich ordentlich mitgehalten. Der Ball ist bis auf weniger Phasen gut gelaufen. Aber einmal mehr wollte der Wurf, trotz den nominell guten Schützen, einfach nicht fallen. Keine Ahnung wann Harvey und Obst zusammen!! so viele wirklich offenen Würfe versemmelt haben. Man war mehrfach drauf und dran das Spiel zu drehen aber reihenweise wurde die Chance dazu an der 3er Linie vergeben. (kann mich an allein an 5 offene 3er bei 4 Punkten Rückstand erinnern).

    21 Offensivrebounds hören sich extrem viel an. Sind mir aber größtenteils gar nicht so aufgefallen. Glaube nicht dass der entscheidende Faktor war.


    Vieles dreht sich hier auch um eine Generalkritik an einzelnen Spielern. Hinrichs und Willis bspw. haben für uns schon Mega Spiele abgeliefert und gehörten heute nach Jerrett und Goodwin im Beast-Mode zu den Besseren. Kein BigMan wird es je leicht haben wenn die 3er nicht fallen. Das ist kleines Basketball 1x1.


    Trotz der Niederlage: Die schlechteste Leistung kam heute meiner Meinung nach von den Rängen. Das war selbst für einen Fan demotivierend leise und antriebslos. In Ulm hab ich das in der Art noch nicht erlebt. Oder ging es nur mir so?


    Mir ist klar, dass jetzt wieder die Leute aus den Ecken gekrochen kommen mit: Aber wir bezahlen Geld dafür...

    Schon klar, dass unsere Spieler dafür das Geld bekommen, das wir zahlen. Dennoch ist es der Verein der uns am Herzen liegt und der uns auch in näherer Vergangenheit viel Freude bereitet hat. Solange die Spieler kämpfen, wie sie es getan haben, sollte die Unterstützung auch da sein. Und den Kampf kann ich der Mannschaft heute beim besten Willen nicht absprechen.

    Wer das nicht versteht sollte wirklich mal überlegen seine Unterhaltung woanders zu suchen. Das geht mir ehrlicherweise ziemlich auf den Keks. Basketball ist ein Spiel, in dem sich nicht alles über einen größeren Etat steuern lässt. Es ist ein (Achtung Phrasenschwein!) schnelllebiges Geschäft. Manchmal hat man Steals, manchmal Flops, manchmal auch nur eine solide Mannschaft.

    Manchmal hat man geile Spieler die einschlagen, manchmal geile Spieler die trotzdem aus irgendwelchen Gründen nicht ins Team passen.


    Für mich ist es dieses Jahr eine durchaus solide Mannschaft mit eigtl qualitativ hoch veranlagten Spieler (und vor allem Werfern), die noch nicht 100% als Mannschaft zusammenpassen und ihren Topscorer und überragenden Spieler vor wenigen Wochen verloren haben. Dass diese Mannschaft dann gegen ein starkes Team aus LuBu verliert ist ärgerlich aufgrund der verpassten und vorhandenen Chancen aber so what?


    Für mich fehlen hier bei einigen im Forum 2 essentielle Dinge: Realismus und Vertrauen in den eigenen Verein.

    "We are one" sollte nicht nur eine Plattitüde sein.

    Vorneweg: Klar das Spiel ist komplett egal. Dennoch ein peinlicher Auftritt.


    Saibou kann das Spiel nicht ordnen, verballert alles und verliert jeden 2. Ball. Spielt aber die letzten 5 Minuten und Hundt muss nach einer guten Phase runter und kommt nicht mehr.

    Zirbes hat so eine unglaubliche Statur aber spielt wie ein Teddybär. Da bringt ja Benzing mehr Einsatz und Physis. Konnte er sich überhaupt mal im Post durchsetzen heute? Normal muss er die Briten da entweder abschiessen oder zumindest die doch äußerst dünne Rotation in Foulprobleme bringen.


    Ich bleib dabei: Rödl ist nicht der richtige Trainer. Ich bekomme das Gefühl er schaut die Spiele mit Scheuklappen. Keinerlei Anweisungen und immer wieder die falschen Spieler auf dem Feld (vor allem gegen Ende). Da können auch solche gelegentlichen Ausrutscher nach oben wie gegen Frankreich nicht hinwegtäuschen.

    Absolut legitim von Dragic. Wirklich böse kann man ihm nicht sein und man muss froh sein einen Spieler wie ihn in Ulm gehabt zu haben.


    Spieler die nach der Hälfte der Saison abwandern und ein Team im Stich lassen (abgesehen vllt in die NBA als einmalige Chance) werden mir dennoch nicht nur in positiver Erinnerung bleiben. Von einem Teamplayer kann man da nicht mehr reden.

    Die Bekanntmachung von Baskonia ist noch das i-Tüpfelchen.