AUSWÄRTS: RASTA HOLT SECHSTEN SIEG IN SERIE!

RASTA Vechta hat sein letztes Auswärtsspiel der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA-Saison 2021/22 mit 84:67 (41:36) bei den Itzehoe Eagles gewonnen. In der Sport- und Freizeitanlage in Brokdorf war RASTAs Joschka Ferner am Samstagabend mit 18 Punkten Top-Scorer seines Teams. Schon am Montag steht nun Vechtas Saisonfinale gegen Aufstiegskandidat Medipolis SC Jena auf dem Programm. Jump im RASTA Dome ist im 19.30 Uhr. Tickets gibt es noch im Online-Vorverkauf und am Spieltag ab 18.30 Uhr an der Abendkasse.

In Kürze

Unter anderem rund 30 mitgereiste Fans aus Vechta, die das Wiedersehen mit Ex-RASTA-Head Coach Pat Elzie schon vor dem Jump feierten, sahen eine über weite Strecken extrem ausgeglichene Partie. Die nur mit acht Mann angetretenen Eagles, allen voran Chris Hooper (32 Punkte), machten es dem Favoriten ganz lange so richtig schwer - und RASTA tat sich auch schwer. Im Schlussabschnitt aber zeigten die Vechtaer noch einmal mehr Intensität und Aggressivität und setzen gegen immer müde werdende Gastgeber zum entscheidenden Schlag an. Sie gewannen das 4. Viertel mit 27:9 und haben vor dem Nachholspiel gegen Jena nun erstmals in dieser Saison eine positive Bilanz (16:15 Siege), welche sie am Abend von Platz zwölf auf Platz elf hievte.

Fakten

Würfe: RASTA 32/65 (49%) - Itzehoe 23/57 (40%)

Zweier:RASTA 21/38 (55%) - Itzehoe 18/38 (47%)

Dreier: RASTA 11/27 (41%) - Itzehoe 5/19 (26%)

Freiwürfe: RASTA 9/13 (%) - Itzehoe 16/16 (100%)

Rebounds: RASTA 37 - Itzehoe 30

Assists: RASTA 14 - Itzehoe 13

Ballverluste: RASTA 15 - Itzehoe 19

Steals: RASTA 12 - Itzehoe 6

1. Viertel

Mit dem ersten Dreier der Partie holte sich RASTA in der 4. Minute bereits zum dritten Mal eine Führung - 9:6 durch Tajuan Agee. Vechtas Start war gut, führte zu einer zwischenzeitlichen Sechs-Punkte-Führung (12:6, 4.). Abrupt jedoch brach RASTAs Elan ab und man kassierte einen 0:11-Lauf zum 12:17 (6., lag später mit 17:22 zurück (8.). Itzehoes Chris Hooper hatte bis dahin schon elf Punkte erzielt, wurde praktisch nicht verteidigt. Dank der Treffsicherheit von Außen geriet RASTA aber nicht weiter ins Hintertreffen. Joschka Ferner verkürzte auf 20:22, Joel Aminu holte die Führung zurück - 23:22 (9.).

2. Viertel

Der bis dahin schönste Korb des Abends war in der 12. Minute Agee vorbehalten. Per Spin Move drehte er sich um seinen Verteidiger, traf zum 27:24. Robin Lodders legte noch in selber Minute ein And-One zum 30:24 hin, RASTA schien offensiv in Fahrt zu kommen. Doch die Itzehoe Eagles ließen sich in ihrem vorerst letzten BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA-Spiel nicht abschütteln. Chris Hooper besorgte in der 13. Minute mit Ablauf der Shotclock per Dreier den Anschluss (30:32), Lucien Schmikale glich schließlich aus - 36:36 (18.). Lodders zweites And-One des 2. Viertels brachte RASTA die Führung schnell zurück (39:36, 19.) und die Gäste nahmen einen Fünf-Punkte-Vorsprung (41:36) mit in die große Pause. Dreier hatten die Vechtaer im 2. Viertel gar nicht getroffen, dafür aber mit 13:9 geholten Rebounds das Zuviel an Ballverlusten (neun in Halbzeit eins) einigermaßen wettgemacht.

3. Viertel

Itzehoes Hooper war nach 16 Punkten in den ersten 20 Minute weiterhin nicht zu stoppen, trug aber auch die ganze Last des Scorings im dezimierten Eagles-Schwarm. In der 23. Minute krönte Hooper einen 10:0-Lauf der Gastgeber mit einem And-One zum 46:43 - es waren seine Punkte 22 bis 24. Doch das reicht Itzehoe #1 noch nicht. Mit seinem vierten Dreier zum 49:43 schickte Hooper RASTA in eine Auszeit - Vladimir Lucic hatte mehr als genug gesehen. Mitte des 2. Viertels netzte James Washington RASTAs dritten Dreier des 3. Viertels ein, der Anschluss war hergestellt (48:49, 25.). Mit seinem so feinen Händchen eroberte Lodders den Gästen dann sogar die Führung zurück - 50:49 (25.). RASTAs Big Man mauserte sich ihm Vechtaer Angriff zur großen Konstante, traf auch in der 29. Minute zum 55:53 - seine Punkte elf und zwölf. Zur Pause sahen sich die Gäste aber mit einem Rückstand konfrontiert (57:58), ganz klar: Das Spiel lebte von der Spannung.

4. Viertel

Joschka Ferner sorgte in der 33. Minute nach zwei erfolgreichen Dreiern für die nächste Auszeit der Egales, RASTA führte 7:05 Minuten vor dem Ende 67:62. Die Gäste profitierten nun mehr und mehr von ihrer tiefer besetzten Bank - und: von Turnovers der Eagles. Deren 17. führte zum 71:62 für RASTA, Sa'eed Nelson hatte den Molten geklaut und reingemacht - 71:62, Auszeit Itzehoe (35.) Knapp vier Minuten vor dem Ende war es dann Joel Aminu, der von jenseits der 6.75 Meter praktisch für die Vorentscheidung sorgte: RASTAs #21 traf zum 74:62. Itzehoe konnte kein Comeback mehr starten, RASTA hatte rechtzeitig einen Gang höher geschaltet. Joschka Ferner traf in der Schlussminuten noch seinen fünften und sechsten Dreier, hatte außerdem den über drei Viertel so starken Chris Hooper kaltgestellt. So hatte Ferner entscheidenden Anteil an RASTAs sechstem Sieg in Serie.

Stimmen zum Spiel

Vladimir Lucic (VEC): „Jeder Sieg muss erst einmal errungen werden, es wird einem nichts geschenkt. Wir haben in der Defensive einen guten Job gemacht und vorne zum Teil, gerade im 4. Viertel, auch gut zusammengespielt. Die Spieler hängen sich wirklich rein, füreinander und für den Klub. Ich bin stolz auf sie, dass sie es nach der schwierigen Trainingswoche und dem Tabellenstand heute so hinbekommen haben. Würde die Saison auch nur ein paar Wochen länger gehen, hätten wir es wohl noch in die Playoffs geschafft. In einer Mannschaft, die mit solcher individuellen Qualität gespickt ist, kann immer einer hervorstechen - heute war es Joschka Ferner mit ganz wichtigen Dreiern. Dass wir jetzt schon in nicht einmal 48 Stunden das nächste Spiel haben, ist ja nichts Neues für uns. Wir alle freuen uns darauf, uns mit einem Heimspiel von unseren Fans in die Sommerpause zu verabschieden. Und natürlich wollen wir die Saison mit einem Sieg abschließen."

Joschka Ferner: „Dass ich heute so gut getroffen habe, hat mir sehr gut gefallen und hat natürlich Spaß gemacht. In den letzten Spielen war mein Dreier eher nicht konstant. Aber dass ich werfen kann, das weiss ich. Heute ausschlaggebend war unsere Intensität in der Defense im 4. Viertel, auch haben wir da den Ball besser laufen lassen. Und da haben wir es dann auch geschafft, Chris Hooper zu stoppen. Das Spiel am Montag ist jetzt super-wichtig für uns! Vor unseren Fans wollen wir unbedingt das letzte Spiel gewinnen und so mit einem halbwegs positiven Gefühl aus der Saison rausgehen. Das ist ungemein wichtig für uns selbst und natürlich wollen wir damit auch bei unseren Fans Vorfreude wecken, damit sie nächste Saison wieder zahlreich in die Halle kommen."

Joel Aminu: „Jeder Sieg in dieser Liga fühlt sich gut an. Aber natürlich ist es jetzt gerade nach dem unglücklichen Saisonverlauf gut, die Saison mit einem fortwährenden Aufwärtstrend zu beenden. Spiele wie heute sind immer gefährlich. Auf dem Papier scheint Itzehoe mit einem stark dezimierten Kader wie eine leichte Aufgabe. Allerdings kann so jeder Spieler natürlich auch befreit aufspielen. Und wir haben es über lange Zeit nicht geschafft, Chris Hooper zu kontrollieren. Am Ende hat sich dann aber, glaube ich, die bessere Mannschaft durchgesetzt, weil wir natürlich auch tiefer rotieren konnten. Natürlich wäre es super, gegen Jena den siebten Sieg in Folge einzufahren und die Saison mit einem positiven Impuls abzuschließen."

Joel Aminu: „Jeder Sieg in dieser Liga fühlt sich gut an. Aber natürlich ist es jetzt gerade nach dem unglücklichen Saisonverlauf gut, die Saison mit einem fortwährenden Aufwärtstrend zu beenden. Spiele wie heute sind immer gefährlich. Auf dem Papier scheint Itzehoe mit einem stark dezimierten Kader wie eine leichte Aufgabe. Allerdings kann so jeder Spieler natürlich auch befreit aufspielen. Und wir haben es über lange Zeit nicht geschafft, Chris Hooper zu kontrollieren. Am Ende hat sich dann aber, glaube ich, die bessere Mannschaft durchgesetzt, weil wir natürlich auch tiefer rotieren konnten. Natürlich wäre es super, gegen Jena den siebten Sieg in Folge einzufahren und die Saison mit einem positiven Impuls abzuschließen."

BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA - 34. Spieltag - Sa., 9.4.22 - 19.30

Itzehoe Eagles - RASTA Vechta 67:84 (24:23 / 12:18 / 22:16 / 9:27)

ITZ: Chris Hooper (32 Punkte/4 Assists), Myles Charvis (4/4 Assists), Marko Boksic (7), Lucien Schmikale (5), Viktors Iljins (12/7 Rebounds/2 Blocks), Alieu Ceesay (5), Tobias Möller (2), Erik Nyberg (2 Steals).

VEC: Sa'eed Nelson (10 Punkte/6 Rebounds/4 Steals), Richard Washington (DNP), Josh Young (3/3 Assists), Joschka Ferner (18), Robin Lodders (12), Tajuan Agee (10), Sheldon Eberhardt, James Washington (5), Jannes Hundt, Joel Aminu (15/3 Assists/3 Steals/6 Rebounds), Preston Purifoy (4), Tyrone Nash (7/8 Rebounds).

Zuschauer: 321 in der Sport- und Freizeitanlage in Brokdorf

RASTA Vechta - 2021/2022 - Der Kader

Tajuan Agee (Center, 24, USA), Joel Aminu (Guard, 24, D), Kilian Brockhoff (Center, 17, D), Sheldon Eberhardt (Guard, 26, D/USA), Joschka Ferner (Forward, 25, D), Johann Grünloh (Center, 16, D), Jannes Hundt (Guard, 24, D), Kristofer Krause (Guard, 22, D), Noah Jänen (Forward, 17, D), Robin Lodders (Center, 27, D), Tyrone Nash (Center, 33, USA), Sa'eed Nelson (Guard, 23, USA), Justin Onyejiaka (Guard, 17, D), Preston Purifoy (Forward, 30, USA), James Washington (Guard, 34, USA), Richard Washington (Guard, 25, USA), Josh Young (Guard, 33, USA). Head Coach: Vladimir Lucic (39, SRB). Assistant Coach & Athletic Trainer: Arturo Ruiz (29, ESP). Assistant Coach: Marius Graf (31, D).

Medieninformation: RASTA Vechta