Ivan is back!

Karacic zurück im NINERS-Jersey


Chemnitz hat kurz vor Ablauf der Transferfrist der easyCredit Basketball Bundesliga noch einmal zugeschlagen und Ivan Karacic zurückgeholt. Der 26-jährige Kroate stand bereits von August bis Mitte Januar bei den NINERS unter Vertrag und bestritt seinerzeit elf Pflichtspiele, in denen er durchschnittlich auf drei Punkte sowie zwei Rebounds kam. Anschließend wechselte der 2.04 Meter große Innenspieler zum belgischen Erstligisten Phoenix Brüssel, wo er noch am Sonntag seinen letzten Einsatz hatte. In Chemnitz soll Karacic dabei helfen, den Ausfall von Nationalspieler Niklas Wimberg zu kompensieren und vor allem für den Fall bereitstehen, dass ein weiterer „Big Man“ pausieren muss. „Gerade auf den großen Positionen sind wir ohne Niklas relativ dünn besetzt und wären bei einer weiteren Verletzung oder ähnlichem enorm gehandicapt. Deshalb haben wir uns entschieden, noch einen zusätzlichen Spieler zu holen und sind besonders froh, dass es mit Ivan geklappt hat. Er ist ein super Typ, kennt unser Spielsystem, unsere Identität und seine Rolle“, sagt NINERS-Cheftrainer Rodrigo Pastore.


„Ich habe mich in Chemnitz und innerhalb des NINERS-Teams immer enorm wohl gefühlt. Die Verletzung von Niklas ist ein schwerer Schlag für die Mannschaft und als Coach Rodrigo mich fragte, ob ich zurückkommen könnte, musste ich nicht lange überlegen. Ich freue mich, wieder hier zu sein, werde alles reinwerfen und da sein, wenn mich das Team braucht“, sagt Karacic, der bereits am Dienstagabend in Chemnitz eintraf und schon beim nächsten Match in Würzburg spielberechtigt ist. Ob es dazu kommt, hängt in erster Linie davon ab, inwiefern alle anderen Teammitglieder einsatzfähig sind. Denn Karacic ist der nunmehr siebte Ausländer im NINERS-Kader. Pro Partie dürfen jedoch maximal sechs ausländische Akteure eingesetzt werden, heißt, sofern alle gesund sind, muss ein nichtdeutscher Spieler zuschauen. „Wir hatten nach Niklas‘ Ausfall zunächst intensiv den Markt hinsichtlich deutscher Optionen geprüft. Zu diesem späten Saisonzeitpunkt ist jedoch schlichtweg kein Deutscher verfügbar, der für uns sportlich und wirtschaftlich Sinn ergeben hätte“, erläutert Pastore.


Da jedoch weiterhin das Risiko eines zu dünnen Kaders bei einer eventuellen zusätzlichen Verletzung im Raum stand und der aktuelle Trainingskader ohnehin schon etwas unterbesetzt ist, wollte man dem Team mehr Tiefe verleihen. „Dass es dabei auf einen ausländischen Akteur hinauslief, machte das Ganze nicht leichter, gerade weil dann immer einer aussetzen müsste. Dies behagt nicht jedem Spieler. Zudem haben wir großes Vertrauen in die aktuellen Leistungsträger und wissen um die Bedeutung unseres intakten Teamgefüges. Ivan passt dort perfekt rein, weil er die Rolle bereits aus der Hinrunde kennt, obendrein sehr beliebt und respektiert innerhalb der Mannschaft ist. Alle Jungs haben sich gefreut, dass Ivan zurückkehrt“, unterstreicht Pastore.


Weitere Vorteile sind natürlich, dass Karacic nicht nur ein gutes Verhältnis zu seinen Teamkameraden hat, sondern die Spielsysteme, die NINERS-Kultur, die Stadt und alle Einrichtungen gut kennt. Außerdem steht er körperlich voll im Saft, da der kantige Kroate direkt aus dem regulären Spielbetrieb in Belgien nach Chemnitz kommt. Für Phoenix Brüssel hatte er in den vergangenen acht Wochen sieben Pflichtspiele bestritten und in durchschnittlich 18 Minuten Einsatzzeit acht Punkte sowie vier Rebounds erzielt. „Ivan wird sich bei uns sehr schnell wieder zurechtfinden, während es mit einigen Risiken verbunden gewesen wäre, wenn wir jetzt einen völlig neuen Spieler hätten integrieren müssen. In Summe aller Faktoren war Ivans Verpflichtung einfach der schlüssigste Schritt und wir freuen uns sehr, ihn wieder hier zu haben“, betont Geschäftsführer Steffen Herhold.


TERMIN:s.Oliver Würzburg vs. NINERS Chemnitz, Sonntag, 03.04.2022, 15:00 Uhr, tectake Arena Würzburg


Medieninformation: NINERS Chemnitz