83-96: EX-VECHTAER WIRD IM RASTA DOME ZUM RAUBRITTER!

RASTA Vechta hat auch am 4. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA nicht den erhofften ersten Sieg landen können. Am Samstagabend unterlag der nun Tabellenletzte vor 2.648 Zuschauern den VfL Kichheim Knights mit 83:96. Mann des Abends war der frühere Vechtaer Besnik Bekteshi, der gegen seinen Ex-Klub das Spiel seines Lebens machte, acht Dreier bei nur neun Versuchen traf.



In Kürze



Eine Kirchheimer Dreierquote von 67% (18/27) war in diesem Kellerduell von den Vechtaern einfach nicht zu matchen. RASTA hatte mit dem neuen Point Guard James Washington zwar wesentlich mehr Tempo und Ideen als zuletzt, doch in zu wenigen Phasen konnte das Team von Head Coach Derrick Allen an beiden Enden des Feldes überzeugen. Auch waren 19 Ballverluste erneut viel zu viel und nur 25 geholte Rebounds viel zu wenig, um zu siegen. Zum Verhängnis wurde RASTA zwischen der 28. und der 32. Minute ein 2:15-Lauf, der das 56:71 und somit praktisch eine Vorentscheidung bedeutete.



Fakten



Würfe: RASTA 31/64 (48%) - Kirchheim 30/54 (56%)
Dreier: RASTA 11/32 (34%) - Kirchheim 18/27 (67%)
Freiwürfe: RASTA 10/14 (71%) - Kirchheim 18/24 (75%)
Rebounds: RASTA 25 - Kirchheim 32
Assists: RASTA 18 - Kirchheim 17
Ballverluste: RASTA 19 - Kirchheim 21
Steals: RASTA 9 - Kirchheim 8



1. Viertel



James Washington brachte ordentlich Dampf in die Partie. Gleich dessen erste Aktion war der Assist für Joschka Ferners Dreier zum 3:0 nach 19 Sekunden. Per And-One stellte Devin Searcy in der erst 2. Minute schon auf 9:2 für RASTA - es lief rund. Ein weiteres And-One von Robin Lodders bedeutet in der 7. Minute das 16:15 für die Vechtaer, Kirchheims Head Coach Igor Perovic nahm eine Auszeit. Diese fruchtete, die Knights klappten das Visier runter und legten bis zum Ende des 1. Viertels einen 15:4 Lauf auf das Parkett des RASTA Domes.



2. Viertel



Mit einem Dunking zum 22:30 (11.) von Deng Geu meldete sich RASTA zurück in der Partie und hatte nun seine stärkste Phase. In der 14. Minute hatte Kapitän Josh Young per Dreier eine 31:30-Führung für die Vechtaer besorgt - Riesenjubel im RASTA Dome. Doch es war keine Wende zum Guten. Nur gut zwei Minuten später nämlich lag das Allen-Team wieder mit sieben Zählern hinten - es war zum Haare raufen. Und es wurde auch nicht besser. In der 18. Minute war es Kirchheims Rohndell Goodwin, der von Downtown traf und so schon auf 46:34 für die Gäste stellte. Aber RASTA kämpfte sich zurück: Dreier Young, Dreier Ferner, Dreier Eberhardt - 45:48 stand es 16 Sekunden vor Ende der 1. Halbzeit.



3. Viertel



So gut startete RASTA nach dem Seitenwechsel, konnte den Fünf-Punkte-Rückstand schnell aufholen. Doch nach dem 50:50 blieben die nächsten neun (!) Angriffe der Vechtaer erfolglos und bauten praktisch zeitgleich die bis Samstagabend ja ebenso noch sieglosen Kirchheimer auf. Die Gäste nutzen die Vechtaer Flaute aus, sie trafen in der zweiten Hälfte des 3. Viertels fünf Dreier. Allein drei von diesen gingen auf das Konto von Bekteshi. Dabei verteidigten die RASTAner sogar gut, doch für Kirchheims Schützen schien der ja nur 45 Zentimeter Durchmesser habende Ring nun gefühlte zwei Meter Trefferfläche zu haben. Im Ergebnis bedeutete dies für RASTA einen 54:66-Rückstand vor dem Schlussabschnitt.



4. Viertel



Das Allen-Team setzte alles daran, den Rückstand zu verkürzen. Doch dieses Vorhaben war angesichts der Treffsicherheit der Baden-Württemberger quasi aussichtslos. Gut zwei Minuten vor dem Ende machte Besnik Bekteshi allen Comeback-Träumen der Vechtaer ein Ende, als er per Threeball zum 86:72 traf. Bekteshi stand schließlich bei für ihn geradezu einzigartig 31 Punkten (37:04 Minuten), hatte acht Dreier bei nur neun Versuchen getroffen. Dass RASTAs Preston Purifoy mit einem Highlight-Dunking noch für Ergebniskosmetik sorgen konnte, war einer der schöneren Momente dieses 4. Viertels. Letztlich blieb aber nur Staunen über das großartige Shooting der Kirchheim Knights, die ihren Raubzug in Vechta mit einem 96:83-Auswärtssieg zu Ende brachten.



Ausblick



Weiter geht es für die Truppe von Head Coach Derrick Allen am kommenden Samstag bei den Uni Baskets Paderborn (19.30 Uhr, live auf www.sportdeutschland.tv). Die schlugen am Abend die Tigers Tübingen und stehen nach drei Siegen auf Platz 4 der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA-Tabelle. Auf Seiten der Vechtaer wird weiterhin Carlos Medlock aufgrund seines Spiralbruchs im kleinen Finger der linken Wurfhand fehlen, ein Comeback von Hoffnungsträger A.J. Turner wird förmlich herbeigesehnt. Ob der am Knie verletzte und nicht im Vollbesitz seiner Kräfte agierende Devin Searcy in Paderborn wird auflaufen können, wir die nächste Trainingswoche zeigen.



Stimmen zum Spiel



Derrick Allen (Head Coach RASTA Vechta): „ „Zunächst einmal möchte ich Gott dafür danken, dass ich hier sein und tun darf, was ich tue. Respekt an Coach Igor und sein Team, das hart gekämpft und gut gespielt hat. Wenn man Zuhause 96 Punkte zulässt, ist es immer schwer, zu gewinnen. Und wenn dann noch jemand dabei ist, der wie Besnik heute 31 Punkte macht, dabei acht von neun Dreiern trifft, plus das gute Shooting von Elijah Strickland und Rohndell Goodwin, dann ist es noch schwerer. Elijah war schon am College ein guter Schütze und hat uns heute sehr wehgetan. Unser Problem heute lag also mehr in der Defensive. Wir wussten, dass Kirchheim durch die Nachverpflichtungen das eigenen Scoring deutlich verbessern würde. Und sie sind den Beweis nicht schuldig geblieben. Zu James Washingtons Debüt kann ich sagen, dass er heute mit neun Assists gleich Einfluss auf unsere Spiel hatte. Er soll Stabilität reinbringen, unsere Angriffe lenken und uns so Vorteile verschaffen. Ich erwarte, dass er von Spiel zu Spiel besser wird und ich bin mir sicher, dass er eine Hilfe für uns sein wird."



Igor Perovic (Head Coach VfL Kirchheim Knights): „Besnik hat ein fantastisches Spiel gemacht. Wenn einer in deinem Team acht von neun Dreiern trifft, wir als Team 67% von Außen treffen, ist es unmöglich, zu verlieren. Besnik war heute sicherlich der Schlüssel zum Sieg. Immer wenn Vechta die Chance hatte, zurück zu kommen, hat er ganz wichtigen Würfe genommen und getroffen. Er hat uns in so manchem schwierigem Moment am Leben gehalten. Unsere neuen Spieler hatten sogleich großen Einfluss auf unser Spiel. Rohndell Goodwin hat ein tolles Spiel gemacht, auch Jonathan Williams. Allerdings war Vechta sehr, sehr gut auf ihn vorbereitet, hat ihn gut verteidigt, so dass er nicht wie gewollt scoren konnte. Wir hatten aber das Glück, das andere getroffen haben. Noch einmal: Wenn man 18 Dreier bei einer Quote von 67% trifft, kann man nicht verlieren. Natürlich braucht man Qualität, um so zu treffen, aber heute kam das Glück dazu. Denn so eine Quote ist ja nicht normal für uns. Wenn man immer 18 Dreier bei dieser Quote treffen würde so wäre, würden wir nicht in der ProA spielen. Es war ganz toll, das heute zu sehen und wir haben auch diszipliniert gespielt, solide in der Defense, letztlich viel, viel, besser als zuletzt. Auf den Guard-Positionen hatten wir heute einen klaren Vorteil, Vechta Probleme. Aber in Sachen Shooting war heute eben auch das Quäntchen Glück auf unserer Seite."



Sa., 9.10.2021 - 19.30 Uhr - BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA - Saison 2020/21 - 4. Spieltag



RASTA Vechta - VfL Kirchheim Knights 83:96 (20:30 / 25:20 / 9:16 / 29:30)



VEC: Nigel Pruitt (DNP), A.J. Turner (DNP), Josh Young (11 Punkte/2 Steals), Joschka Ferner (10), Robin Lodders (13), Sheldon Eberhardt (7), James Washington (10/9 Assists/2 Steals), Jannes Hundt, Deng Geu (2), Preston Purifoy (16/6 Rebounds/3 Blocks), Devin Searcy (7) und Kristofer Krause (7).



KIR: Luka Kamber (4), Kilian Fischer, Elijah Strickland (18), Andreas Nicklaus (DNP), Till Pape (15), Rohndell Goodwin (17/6 Assists), Jonathan Williams (8), Noah Starkey (2/7Rebounds), Akim-Jamal Jonah (1) und Besnik Bekteshi (31/3 Steals).



Zuschauer: 2.648 im RASTA Dome



RASTA Vechta - 2021/2022 - Der Kader



Sheldon Eberhardt (Guard, 25, D/USA), Joschka Ferner (Forward, 25, D), Deng Gue (Forward, 24, UGA/USA), Jannes Hundt (Guard, 24, D), Kristofer Krause (Guard, 20, D), Robin Lodders (Center, 26, D), Carlos Medlock (Guard, 34, USA), Nigel Pruitt (Forward, 25, USA/D), Preston Purifoy (Forward, 29, USA), Devin Searcy (Center, 32, USA), Kevin Smit (Guard, 30, D), A.J. Turner (Guard/Forward, 25, USA), James Washington (Guard, 33, USA), Josh Young (Guard, 33, USA). Head Coach: Derrick Allen (41, USA). Assistant Coach & Athletic Trainer: Arturo Ruiz (29, ESP).


Medieninformation: RASTA Vechta