Kerusch bleibt, Krstanovic geht

Mit Sergio Kerusch und ohne Marko Krstanovic wird der SYNTAINICS MBC im September in seine 16. Saison in der easyCredit Basketball Bundesliga starten. Kerusch und der Verein verzichteten auf die Ausstiegsoption, die der im Sommer 2019 geschlossene Dreijahresvertrag bis zehn Tage nach Saisonende 2020/21 vorgesehen hatte.


Der Deutsch-Amerikaner war 2016 aus Bremerhaven nach Weißenfels gekommen und kam in bisher 158 Einsätzen in easyCredit BBL, ProA und MagentaSport BBL Pokal auf 1568 Punkte (9,9 im Schnitt). „Ich freue mich, verkünden zu können, dass ich auch in der nächsten Saison ein Wolf sein werde. Der SYNTAINICS MBC und Weißenfels sind in den vergangenen fünf Jahren zu einer Heimat für mich geworden. Der Verein und die Menschen hier haben mir auch in einer persönlich sehr schwierigen Zeit zur Seite gestanden", sagt der 32 Jahre Flügelspieler. „Ich denke, dass ich noch einige gute Jahre im Tank habe. Ich habe noch Ziele vor Augen. Ich freue mich auf die neue Saison und hoffe auf möglichst viele Fans in der Stadthalle."


SYNTAINICS MBC Manager Martin Geissler sagt: „Sergio ist eine wahre Identifikationsfigur unseres Clubs. Die letzten Wochen der Saison haben gezeigt, warum er ein echter Wolf ist. Er ist ein echter Kämpfer, der da ist, wenn es darauf ankommt. Mit seinem Einsatz hatte er einen entscheidenden Anteil am Klassenerhalt. Mit Sergio haben wir immer unsere Saisonziele erreicht – und so soll es auch bleiben."


Marko Krstanovic will sich außerhalb des Basketballs neu orientieren


Marko Krstanovic wird hingegen künftig nicht mehr für den SYNTAINICS MBC auflaufen. Der 23 Jahre alte Berliner mit kroatischen Wurzeln will sich außerhalb der Basketballsports beruflich neu orientieren. Diesen Entschluss teilte er dem Verein in der vergangenen Woche mit.


„Das mag für viele im ersten Moment nicht verständlich sein. Die Entscheidung ist mir auch nicht leicht gefallen", sagt Marko Krstanovic. „Aber ich habe mich insgeheim schon länger damit befasst, einen Weg außerhalb des Profi-Basketballs einzuschlagen. Ich nutze jetzt erstmal die Zeit, um mich umzuorientieren. Ich freue mich auf das, was die Zukunft mit sich bringen wird. Ich bedanke mich für alle Erfahrungen, die ich bei SYNTAINICS MBC gemacht habe, und für die tolle Unterstützung, die mir alle im Verein gegeben haben."


SYNTAINICS MBC Manager Martin Geissler bedauert den Entschluss des Spielers: „Marko hat sich in unserem Programm mit Kooperationspartner BSW Sixers vom Nachwuchsspieler zum Bundesliga-Profi entwickelt – genau dafür betreiben wir dieses Programm. Ich bedaure Markos Entscheidung, denn wir hätten ihn gerne weiter in unseren Reihen gesehen. Gleichzeitig habe ich Respekt für seine Entscheidung. Der gesamte SYNTAINICS MBC bedankt sich bei Marko Krstanovic für seinen Einsatz und wünscht ihm auf seinem weiteren Weg alles erdenklich Gute."


Marko Krstanovic hatte seine Basketball-Grundausbildung bei TuS Lichterfelde und ALBA BERLIN erhalten. Im Sommer 2019 kam er vom ProB-Ligisten Elchingen an die Saale. Für den SYNTAINICS MBC absolvierte der Pass-First-Guard und Defensivspezialist 46 Einsätze in der easyCredit BBL und im MAGENTA SPORT BBL Pokal, in denen er durchschnittlich knapp über zehn Minuten auf dem Parkett stand und dabei 1,4 Punkte, 0,8 Rebounds, 0,9 Assists und 0,6 Ballgewinne verbuchte. In sieben Partien gehörte er zur Startformation. In der Saison 2020/21 kam er als einziger Spieler neben Sergio Kerusch und Kyndahl Hill in allen 37 Pflichtspielen zum Einsatz.


Medieninformation: SYNTAINICS MBC