Nach 208 Spielen ist Schluss: Silvano Poropat verlässt die Wölfe

Am Sonntag um 16.44 Uhr endete eine Ära: Silvano Poropat ist nicht mehr Trainer des SYNTAINICS MBC. Im Vorfeld des letzten Saisonspiels am Sonntagnachmittag gegen die EWE Baskets Oldenburg (72:87) erklärte der 50-jährige Kroate, den Club aus der easyCredit Basketball Bundesliga mit Ablauf der Spielzeit 2020/21 zu verlassen: „Wir gehen im Guten auseinander, wir haben zusammen viel erlebt. Der Verein und die Menschen hier haben mir unglaublich viel gegeben. Dafür möchte ich mich bedanken. Ich hoffe, ich konnte etwas zurückgeben. Alles ist gut." Die Wölfe schließen die Saison als Tabellen-15. und damit eine Position besser ab als vor einem Jahr.


Silvano Poropat war mit Unterbrechungen seit 2011 in Weißenfels tätig. Auf Anhieb gelang ihm 2012 in der ProA der Wiederaufstieg in die Bundesliga. In der Saison 2013/14 führte er die Wölfe auf den neunten Tabellenplatz und wurde zum „Trainer des Jahres" gewählt. Nach seinem Abschied im Dezember 2015 kehrte er im Januar 2019 zurück und schaffte mit dem Team den Klassenerhalt. Eine zweite Rückkehr gab es im Februar 2020. In insgesamt 208 Partien in der Bundesliga, ProA und im MagentaSport BBL Pokal führte Silvano Poropat die Wölfe zu 93 Siegen.


In Würdigung seiner Verdienste für den Verein trägt das Parkett der Stadthalle ab sofort die Bezeichnung Silvano-Poropat-Court.



Stimmen zum Abschied von Silvano Poropat:



Silvano Poropat: „Es war eine bewusste Entscheidung, für die es zwei Hauptgründe gibt. Der erste: Ich bin vor einem Jahr zurückgekommen, um den SYNTAINICS MBC in den letzten Spielen zu helfen, die Klasse zu halten. Wegen des vorzeitigen Saisonabbruchs konnte dieses Ziel nicht erreicht werden. Als Sportler, der Herausforderungen liebt, konnte und wollte ich so nicht aufhören. Meine Motivation war es, den SYNTAINICS MBC noch einmal in der Liga zu halten. Das haben wir jetzt erreicht. Damit ist diese Mission erfolgreich abgeschlossen und der richtige Zeitpunkt gekommen, sich zurückzuziehen. Der zweite Grund ist: Ich habe mir die Frage gestellt, ob ich hier noch etwas bewegen kann? Da bin ich zu dem Entschluss gekommen: Vielleicht ist das nach zehn Jahren nicht mehr der Fall. Vielleicht ist es besser, wenn jemand anderes kommt, der neue Energie, neuen Schwung, neue Lebendigkeit reinbringt, wie ich es vor zehn Jahren getan habe. Vielleicht ist das für den SYNTAINICS MBC Chance, einen Schritt nach vorne zu machen."



Martin Geissler, geschäftsführender Gesellschafter des SYNTAINICS MBC: „Zehn Jahre Silvano Poropat und der SYNTAINICS MBC sind eine Erfolgsgeschichte. Gemeinsam haben wir 2012 in der ProA als erster Club den sofortigen Wiederaufstieg und danach unzählige Male den Klassenerhalt geschafft. Viele haben oftmals nicht an uns geglaubt, aber wir haben immer wieder bewiesen, wozu wir in der Lage sind – auch in dieser Saison. Zahlreiche Spieler wie Angelo Caloiaro, Frantz Massenat oder TaShawn Thomas haben während dieser Zeit die ersten Schritte einer großen Karriere gemacht. Mit Silvano haben wir eine Philosophie entwickelt, die den SYNTAINICS MBC nachhaltig prägen wird. Silvano war immer wieder für unseren Club da, wenn wir ihn gebraucht haben. Die gemeinsame Zeit geht nun zu Ende. Es war eine unglaublich schöne und gute Zeit. Ich persönlich bin froh, dass ich Silvano einen guten Freund nennen darf, danke für alles!"


Gegen die viertplatzierten EWE Baskets gingen die Wölfe deutlich entschlossener zu Werke als vier Tage zuvor bei Schlusslicht Vechta. In Würdigung der Verdienste des reaktivierten Routiniers Djordje Pantelic, der in der Schlussphase der Saison wesentlich am Klassenerhalt beteiligt war, trugen alle Akteure den Namen des serbischen Centers anstatt ihres eigenen auf dem Trikot. Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte (36:36) fiel die Entscheidung im dritten Viertel, in dem sich die Gäste um Topscorer Rickey Paulding (21) auf 69:55 absetzen konnten. Sandro Antunovic erzielte kurz vor Schluss seine ersten Punkte in der easyCredit BBL.



SYNTAINICS MBC: Hooker (15 Punkte, 3 Dreier, 9 Rebounds), Hill (15 Punkte, 6 Assists), Marelja (10 Punkte), Hartwich (9 Punkte, 7 Rebounds), Michalak (7 Punkte), Krstanovic (6 Punkte), Kerusch ( 5 Punkte, 5 Rebounds), Washington (2 Punkte, 5 Rebounds, 4 Assists), Antunovic (2 Punkte), Danes (1 Punkt).


Medieninformation: SYNTAINICS MBC