Beiträge von Interview

    Der 25-jährige Spielmacher Branislav "Bane" Ratkovica ( Geb. 27.07.1985, Serbien), wechselte zur Spielzeit 2008/2009 von den EWE Baskets Oldenburg zu den WALTER Tigers Tübingen. Er ist ein Spieler mit sehr viel Potential, ein exzellenter Verteidiger und Playmaker auf dem Spielfeld. Den Spitznamen "Bane" hat er übrigens von seinem ehemaligen Mitspieler und Freund Miladin Pekovic von den EWE Baskets Oldenburg erhalten.



    Mit 7,3 Assists pro Spiel ist er der beste Passgeber der Liga in der laufenden Saison. Er beschreibt sich selbst als eher"ruhigen" und manchmal sogar ein bisschen "schüchternen“ Menschen. Sein Coach Igor Perovi schätzt die Qualitäten seines verlängerten Armes auf dem Feld. Bane ist sehr agil und schnell, hat eine hervorragende Spielübersicht, findet immer den freien Mitspieler und hat einen guten Wurf.



    Als kleine Besonderheit gibt es die Antworten von Bane sowohl in Englisch, als auch in seiner Landessprache.



    [IMG:http://sphotos-d.ak.fbcdn.net/…98390267990_3894812_n.jpg]
    Photo: Bane Ratkovica Fanpage 1. Bane, there is not much information available on the internet about your bio and your past. Where and how did you grow up and why did you start playing basketball?

    How come that you at a pretty young age decided to play in Germany?

    - I started to play basketball with my 9 years in a small club in Serbia. My first coach was Predrag Krunic who now leads Oldenburg. He also was the main reason why I was so young came to Germany.



    Ja sam poceo da treniram kosarku sa mojih 9 godina u jednom malom klubu u Srbiji. moj prvi trener je bio Predrag Krunic koji sad vodi Oldenburg. ujedno on je bio glavni razlog zbog kog sam tako mlad dosao u nemacku.



    2. You are one of the very few "classic", pass-first point guards in the German league. When comparing yourself to other players who play the same position, would you say that there is a difference between how players are being developed in former Yugoslavian countries compared to everywhere else? Would you say that a player like you is something very typical for what is called "yugoslavian" basketball?



    - Sure that the Yugoslav Basketball School is one of the best in the world. our advantage is that we have a lot of talented players who are eager to work and proof. I was very lucky that I worked with excellent coaches when I was young and I learned a lot from them. one more very important thing is that young players get a chance to play in the first team very young,with 16, 17 years old and formed themselves as a players lot earlier.



    Sigurno da je jugoslovenska skola kosarke jedna od najbolji na svetu. nasa prednos je sto imamo dosta talentovanih igraca koji su zeljni rada i dokazivanja. ja sam imao srece da sam radio sa odlicnim trenerima dok sam bio mlad i sam tim sam mnogo naucio od njih. jos jedna vrlo bitna stvar je sto mladi igraci dobijaju sansu da igraju u prvom timu vec sa 16, 17 godina i sam tim formiraju sebe kao igraca mnogo ranije.



    3. Even though you still lead the league in assists, your assists average decreased compared to the first half of the season. Is it because the other teams now are better prepared when it comes to finding a way to guard you or is there a different reason why?



    - I would not say that opponents defend me otherwise from the first part of season. All teams know that my best weapon is pick / and / roll game and each team tries to prevent me from it as much as possible. In the second half of the season I miss a lot Kenne Williams with whom I have had excellent pick and roll cooperation.



    Ne bih rekao da me protivnici drugacije cuvaju u odnosu na prvi deo sezone.svi timovi znaju da je moje najjace oruzje pick/and/roll igra i svaki tim pokusava da me spreci u tome sto je vise moguce. u drugom delu sezone mi mnogo nedostaje Kenne Wiliams sa kojim sam imao odlicni pick and roll saradnju.



    4. In the media, its often said that the success of the Tuebingen team stands or falls with your performance and that the team almost entirely depends on you. What do you think about such statements?



    - I do not agree that the team depend only on me. we all season trying to play team basketball and not to depend only on one player, or from individuals. certainly that is my role in the team large but there still has plenty of players who have an excellent season.



    Ne bih se slozio da tim zavisi samo od mene. mi cele sezone pokusavamo da igramo timsku kosarku i da ne zavisimo samo od jednog igraca ili od pojedinaca. svakako da je moja uloga u timu velika ali ima tu jos dosta igraca koji imaju odlicnu sezonu.



    5. How do you want to develop your game over the next few years? Could you possibly think of focusing more on being a scorer one day or would you rather want your style of game to stay exactly the same in future?



    - I am a player who lives for the team. My role is tantamount to organize the game,animates teammates, make open shots for them, take responsibility in the decisive moments of the match .. I'm not someone who will at any cost looks to score... So that is how can I see my game in the future ..



    Ja sam igrac koji zivi za tim. moja igra se svodi na to da organizujem igru, razigravam saigrace, pravim otvorene sutve za njih, preuzmem odgovornost u odlucujucim momentima utakmice.. nisam neko ko ce po svaku cenu gledati kako da da kos.. sto se mene tice ne moram uopste da ga dam samo da moj tim pobedi. tako vidim i moju igru u buducnosti..



    6. What would you say is the reason why Tuebingen again, like it happened the season before, most likely will not participate in the playoffs this season, even though the team did show many good games?



    - I think our main problem is that we have a small fund players in the rotation and thus fail to play a whole season on a high level. Several players played for 35 minutes and more and after a while came to fatigue and fall of form. This year we had a lot of good games against top teams in the league but that performance we failed to show against teams of similar quality as we.



    Ja mislim da je nas osnovni problem sto imamo mali fond igraca u rotaciji i samim tim ne uspevamo da odigramo celu sezonu na visokom nivou. nekoliko igraca igra po 35 minuta i posle nekog vremena dodje do umora i pada forme. ove godine smo imali dosta dobrih utakmica protiv top timova u ligi ali tu igru nismo uspevali da pokazemo protiv timova slicnog kvaliteta nama.



    7. You already spent a few years in Germany without getting too much game minutes before at Tuebingen, you finally became one of the best playmakers in the league. What did go wrong in Oldenburg back then and what did work for you at Tuebingen later on?



    - First year in Oldenburg I dont have much chances to play. That was my first year out of Serbia, I was relatively young player and it took me a while to adjust to the league. with all that I had one of the best players in the league in my position. in Tubingen things are different .. I have full support of the club and coach that means a lot. I've progressed a lot with coach Igor Perovic and thus improve my game.



    Prve godine u oldenburgu nisam dobijao mnogo sanse da igram. to je bila moja prva godina van srbije, bio sam relativno mlad igrac i trebalo mi je vremena da se prilagodim na ligu. uz sve to imao sam jednog od najboljih igraca u ligi na mojoj poziciji. u tubingenu su stvari drugacije.. imam potpunu podrsku kluba i trenera sto mi mnogo znaci. puno sam napredovao uz trenera igora perovica i samim tim unapredio svoju igru.



    8. How do your plans look like for the next season? Would you consider to renew your contract with Tuebingen that is running out this summer? Also, how would you like your career to develop over the next 4 or 5 years?



    - I'm not yet thinking about next season. I want to play even better at the end of the season and to help the team to achieve more victories. then I will sit down with people from the club and talk about my future. my ambitions is to play in Euroleague and to be in the club that fights for the trophies.



    Jos nisam razmisljao o sledecoj sezoni. zelim da odigram sto bolje do kraja ove sezone i da pomognem timu da ostvari jos neku pobedu. posle toga cu sesti sa ljudima iz kluba i razgovarati o evenualnom produzenju saradnje. sto se mojih licnih ambicija tice voleo bih da zaigram euroleague i da budem u klubu koji se bori za titule



    Das Team von Lee's Corner bedankt sich bei Bane Ratkovica für seine Zeit und die ausführlichen Antworten und wünscht ihm für seine weitere Zukunft viel Glück und Erfolg.



    Interview by Princess



    Das Interview darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors, bzw. Lee' s Corner, weder vollständig noch teilweise kopiert, veröffentlicht oder in anderen Medien wiederverwendet werden.

    LTi GIESSEN 46ers - Das Bundesliga-Urgestein von der Lahn ist seit Gründung der Basketball-Bundesliga im Jahre 1966 als einziges Team ununterbrochen in der 1. Liga. Nach einer finanziell schwierigen Zeit und einer drohenden Insolvenz im Oktober 2008 übernahm Christoph Syring den Posten des Geschäftsführers und brachte zusammen mit Vladimir Bogojevic in der Funktion als Sportdirektor und Head Coach, den deutschen Meister von 1965, 1967, 1968, 1975, und 1978 wieder auf Kurs.



    Vladimir Bogojevič wurde am 20. April 1976, in Kraljevo, Jugoslawien geboren und startete seine professionelle Karriere bei den Gießen 46ers. Während seiner Zeit als aktiver Spieler war er für verschiedene Vereine im Inn – und Ausland tätig (Alba Berlin, Köln 99ers, Partizan Belgrad und Tenerife CB) und absolvierte 57 Spiele für die Deutsche Nationalmannschaft. Im Jahre 2006 spielte er noch eine Saison bei den Düsseldorf Magics, bevor er ins Trainer Fach wechselte und den Posten des Head Coaches in der Saison 2007/2008 bei den Kaiserslautern Braves übernahm. Zum Ende der Saison 2008 folgte der Wechsel zu seinem alten Verein, den Gießen 46ers. Dort war er zuerst als Sportdirektor angestellt, wechselte aber nach einem schwachen Start des Teams auf den Trainer Posten und löste den bisherigen Trainer Simon Cote ab.



    Mit der Überraschungs-Mannschaft der Saison 2010/2011 scheint auch der sportliche Erfolg zurück zu kommen: Nach vier Siegen aus 5 Spielen ist es an der Zeit das "Erfolgsgeheimnis" der Giessener zu lüften und den Head Coach Vladimir Bogojevic zu befragen.



    [IMG:http://www.lees-corner.de/wcf/…ium/photo-25-1c1ec363.jpg]
    Photo: MEDIASHOTS werbefotografie Herr Bogojevic. Nach dem Abstieg zum Ende der Saison 2008/2009 hat Giessen eine Wildcard erhalten, mit der man eine weitere Saison 2009/2010 in der BBL spielen konnte und den 14 Platz belegte.

    Wie erklären Sie sich den plötzlichen Leistungsanstieg der neuen Mannschaft, die viele schon als Überraschungsmannschaft der neuen Spielzeit bezeichnen - nach den eher durchwachsenen sportlichen Leistungen der letzten Jahre?

    - Es gibt da eine ganze Reihe von Gründen, die ich nennen würde: zum einen konnten wir uns durch den frühzeitig feststehenden Klassenerhalt sehr früh um den Aufbau der neuen Mannschaft kümmern und auch sehr viel früher als noch im letzten Jahr, d.h. schon Anfang August, mit der Vorbereitung für die neue Spielzeit beginnen. Zum anderen standen mir diese Saison größere finanzielle Mittel für die Zusammenstellung des Kaders zur Verfügung, als noch in der vergangenen Saison, die ja absolut unter dem Zwang der finanziellen Konsolidierung stand. Und als Drittes würde ich sagen, dass wir, und damit meine ich natürlich auch meinen neuen Co-Trainer Usamedin Mehmed, auch insgesamt ein glückliches Händchen bei der Zusammenstellung der Mannschaft hatten. Alle Spieler, die wir verpflichtet haben erfüllen oder übererfüllen, die in sie gesetzten Erwartungen. Und auch das Kollektiv funktioniert bisher hervorragend.



    Wie wichtig ist dabei ein Mann wie Christoph Syring? Die finanziellen Sorgen gehören fast der Vergangenheit an, das Etat-Volumen konnte gegenüber 2009 gesteigert werden und soll dem Vernehmen nach bei knapp unter zwei Millionen Euro angesiedelt sein. Da Sie als Trainer auch die schwierigen Zeiten mitgemacht haben - würden Sie jetzt sagen, dass der Erstliga-Basketball in Gießen diese Zeiten nun endgültig hinter sich gelassen hat?



    - In der Tat sind die Rahmenbedingungen für erfolgreichen Basketball in Gießen, so gut wie wohl selten zuvor. Und daran hat natürlich das Wirken von Christoph Syring einen wesentlichen Anteil. Ich sehe es als absoluten Vorteil, dass er eine Basketball-Quereinsteiger ist, der einen konsequenten, primär am Unternehmenserfolg ausgerichteten Management-Stil pflegt. Unsere Aufgaben sind klar getrennt und ich glaube wir wissen einander sehr zu schätzen. Ich habe zwar nicht das Glück, eine Glaskugel mit hellseherischen Fähigkeiten mein Eigen nennen zu können, aber im Moment habe ich ein sehr gutes Gefühl für die Entwicklungsmöglichkeiten des Traditionsstandorts Gießen.



    In den Vorbereitungsspielen im Sommer war noch nicht abzusehen, dass die Gießen 46ers so in der Liga durchstarten werden. Doch zugegebenermaßen haben Sie kurz vor Saisonbeginn noch einige Personalveränderungen vorgenommen, sich von zwei Spielern getrennt und neue dazu verpflichtet. War genau das der richtige Schritt, der den Weg zum Erfolg ebnete?



    - Es ist schwer, so etwas in Konjunktiven zu beantworten. Wir versuchen zu jeder Zeit mit den gegebenen finanziellen Ressourcen das bestmögliche Team zusammenzustellen. Ob jetzt die letzten Personalveränderungen den Ausschlag gegeben haben ist wirklich schwer zu beantworten. Richtig ist, und da wiederhole ich mich gerne: mit dem aktuellen Personal können wir mehr als zufrieden sein.



    Bei den von allen Experten hoch gehandelten Oldenburgern haben die Giessen 46ers nur eine knappe Niederlage hinnehmen müssen, gegen die Topmannschaft der Liga, Bamberg, gab es am Sonntag nach einer sensationellen Aufholjagd im 4. Viertel ein Herzschlagfinale. Wie wichtig ist es für die Mannschaft, zu wissen, dass man auch mit den vermeintlich ganz großen Kalibern mithalten kann und vielleicht sogar auf Augenhöhe ist? Wie würden Sie das Saisonziel der Gießen 46ers definieren?



    - Das mit den Spielen „auf Augenhöhe“ mit den „Großen“ ist eine zweischneidige Sache und auch meistens nur bedingt aussagekräftig. Ich erinnere an Gießen in der letzten Saison. Da haben wir die Hälfte der erzielten Siege gegen Topmannschaften der Liga (Heimsiege gegen Quakenbrück, Oldenburg und Bamberg; Auswärtssiege in Braunschweig und Bremerhaven) geholt und mussten trotzdem lange um den Klassenerhalt bangen. Klar ist es immer wieder schön, dass man mit Mannschaften, wie Oldenburg und Bamberg mithalten kann – wichtiger sind mir allerdings Siege gegen Mannschaften, die ich auf lange Sicht zu Tabellennachbarn zähle. Und das ist nicht notwendigerweise die Tabellenspitze. Unser Saisonziel müssen wir nicht alle paar Wochen neu formulieren. Wir freuen uns über einen gelungen Start in die Saison, wissen aber auch, dass sich die Dinge über die Länge der Saison auch mal unglücklicher entwickeln können. Das Abstiegsgespenst sollte dieses Jahr früh vertrieben werden können, so dass wir dann etwas befreiter aufspielen können. Schauen wir mal, wie weit uns die aktuelle Euphorie trägt.



    Wie wichtig war der Erfolg gegen ratiopharm Ulm vor knapp 3 Wochen, nachdem es in der letzten Saison einige Irritationen bezüglich der Freigabe von Austen Rowland gegeben hat? Kommt solchen Spielen gegen "Erzrivalen" eine besondere Bedeutung zu?



    - Ich denke die Sache mit Austen brauchen wir nicht noch mal aufzuwärmen, das wurde an anderer Stelle hinreichend diskutiert. Der Erfolg gegen Ulm zu Beginn der Saison war natürlich sehr wichtig. Wie oben bereits gesagt, sind mir die Siege gegen vermeintliche Tabellennachbarn besonders wichtig. Und Ulm ist traditionell ein Tabellennachbar, wobei die in den vergangenen Jahren die Nase ein wenig vorne hatten. Ich glaube „Erzrivale“ ist als Ausdruck etwas zu bedeutungsschwer. Ich würde aber sagen, dass das Duell mit Ulm nun schon ein Duell mit einiger Tradition ist. Und natürlich kommen da Jahr für Jahr Anekdoten und Geschichten dazu und davon lebt unser Sport und da will man natürlich als ehrgeiziger Trainer nicht als Verlierer vom Platz. Aber ich denke, dass gilt für beide Seiten.



    Mit den Gloria GIANTS Düsseldorf wartet am Mittwoch den 03.11.2010 ein Team mit 5 Niederlagen in Folge auf die Giessen 46ers. Wie schwierig ist es sich auf solch "unangenehme" Gegner vorzubereiten? Angeschlagene Boxer sind ja bekanntlich am gefährlichsten.



    - In der Tat ist es schwerer sich auf Düsseldorf vorzubereiten, als auf Bamberg oder Oldenburg, aber gerade hier müssen wir beweisen, wie professionell wir als Team mittlerweile sind. Auch hier genügt ein Blick in die eigene Vergangenheit. Wir haben in der letzten Saison die ersten 7 Spiele verloren um dann aus den folgenden 7 Spielen 5 zu gewinnen. Auch bei Düsseldorf wird der Knoten irgendwann platzen. Wir müssen halt alles daran setzen, dass das noch nicht gegen uns passiert.



    Noch kurz eine Frage zur "Lage der Liga". Herr Pommer wurde kürzlich im Rahmen der 16. Deutschen Sponsoringtage, veranstaltet von der Fachzeitschrift HORIZONT, für seine Wahl zum „Sportmanager des Jahres 2010“ ausgezeichnet weil er, so die Begründung der Jury, die Liga strukturell und wirtschaftlich in die richtigen Bahnen gelenkt habe. Wie sehen Sie die Entwicklung der Liga in den letzten Jahren?



    - Wir sind wirklich auf einem sehr guten Weg in der Liga. Namenssponsor, Free TV, zunehmend professionelle Struktur sowohl auf Klub-Ebene als auch auf Liga-Ebene und nicht zuletzt als kleiner Ritterschlag für den Basketball eine Intensivierung des Engagements des deutschen Vorzeige-Sportklubs Bayern München zeigen, dass wir definitiv auf dem richtigen Weg sind. Man kann Jan Pommer zu seiner Arbeit und zu der Auszeichnung nur gratulieren.



    Das Team von Lee's Corner bedankt sich bei Vladimir Bogojevic für seine Zeit und die ausführlichen Antworten und wünscht ihm für die BBL Saiosn 2010/2011 mit den Giessen 46ers viel Erfolg.



    Das Interview darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors, bzw. Lee' s Corner, weder vollständig noch teilweise kopiert, veröffentlicht oder in anderen Medien wiederverwendet werden.

    Dirk Bauermann ist seit dem 1sten Dezember 2003 Cheftrainer der deutschen Basketball-Nationalmannschaft und war darüber hinaus auch lange Zeit als Vereinstrainer bei den Brose Baskets Bamberg in der BBL erfolgreich. Nach dem eher enttäuschenden Abschneiden der deutschen Korbjäger bei der WM in der Türkei geriet der 52-Jährige in die Kritik. Für Lee's Corner erklärte sich der Bundestrainer bereit, einige Fragen zu beantworten:



    [IMG:http://www.lees-corner.de/wcf/…tos/photo-20-96f7f997.jpg]
    Photo: PartnerDesign Werbeagentur
    Herr Bauermann, wie beurteilen Sie das Abschneiden der deutschen Nationalmannschaft bei der diesjährigen WM? Gab es aus Ihrer Sicht auch positive Aspekte, wie zum Beispiel die Entwicklung von Spielern der neuen Generation, wie Tibor Pleiß oder Robin Benzing? Kann man den Generationenwechsel als vollzogen betrachten, nachdem nun zum zweiten Mal in Folge Dirk Nowitzki und Chris Kaman nicht mit dabei waren?

    - Der meiner Meinung nach einzig negative Aspekt war die Tatsache, dass wir unser Ziel, die Runde der letzten 16, nicht erreicht haben. Doch nichts desto trotz will ich dem Team die gute Leistung nicht absprechen. Wir haben eine sehr gute Vorbereitung gespielt und uns auch im Turnier gegen Argentinien und Serbien stark präsentiert. Natürlich war das Spiel gegen Australien schwach und die Niederlage gegen Angola schmerzhaft – doch gerade im Fall Angola muss man bedenken, dass wir im Jahr 2006 mit Dirk Nowitzki zwei Verlängerungen gegen die Angolaner gebraucht haben.

    Mit der Entwicklung der Mannschaft bin ich insgesamt sehr zufrieden, so dass ich niemanden besonders hervorheben möchte. Alle Jungs sind in ihrer Entwicklung vorangekommen und haben Erfahrung auf internationalem Parkett gesammelt, die aus meiner Sicht sehr wichtig und wertvoll ist. Natürlich muss da noch mehr kommen, doch gerade so etwas wie Erfahrung und Sicherheit auf europäischem Niveau brauchen Zeit, und somit erfordern sie Geduld. Das Team ist auf einem guten Weg, den es weiter gehen wird. Gegenüber 2009 hat sich die Mannschaft verbessert und selbst die jungen Spieler können, sollen und werden Verantwortung übernehmen. Auch bei der EM 2011 – ob mit oder ohne Dirk Nowitzki und Chris Kaman.
     


    Wie erklären Sie sich, dass die Kritik an der Leistung der Spieler und an Ihrer Leistung als Nationaltrainer aktuell weitaus größer ist, als bei der EM 2009, bei der man fünf der sechs Vorrundenspiele verloren hat und ebenfalls frühzeitig ausscheiden musste? Wie sieht die Zukunft der aktuellen deutschen Nationalmannschaft aus? Was für Erwartungen haben Sie im Hinblick auf die EM 2011 und die damit verbundene Qualifikation für die Olympischen Spiele?



    - Nun, es wird immer Menschen geben die unzufrieden sind, alles negativ oder nur schwarz-weiß sehen. Mit dieser Art von Kritik muss man umgehen können und vor allem darf man sich von der Kritik nicht davon abbringen lassen, den eigenen Weg weiter zu gehen. Gerade die bereits von mir angesprochene erfolgreiche Vorbereitung, die wir gespielt haben, und die beiden Partien gegen Argentinien und Serbien sollten alle Zweifel an der Qualität dieser deutschen Nationalmannschaft ausgeräumt haben. Insofern blicke ich optimistisch in die Zukunft. Die Spieler haben bei dieser Weltmeisterschaft gelernt, wie die physische, intelligente Spielweise auf höchstem Niveau funktioniert. Diese Erfahrung werden sie in die Saison mitnehmen, zu ihren Vereinsmannschaften. Bei ihren Clubs werden hoffentlich alle genug Spielzeit bekommen, um sich auch weiterhin verbessern zu können. In 2011 werden wir versuchen, eine gute EM zu spielen und uns für die Olympischen Spiele zu qualifizieren, obwohl es natürlich nicht leicht sein wird. Ob mit oder ohne Dirk Nowitzki und Chris Kaman, bleibt abzuwarten. Sollten die beiden dabei sein, wird es seine Zeit brauchen, bis wir sie ins Team integrieren können. Selbst der früheren Generation der Nationalspieler ist es manchmal schwer gefallen, sich von einem Tag auf den anderen auf Dirk einzustellen. Doch ich bin davon überzeugt, dass wir in jedem Fall als Team schnell genug zusammenwachsen können, um eine erfolgreiche EM 2011 zu bestreiten.



    Welche Verantwortung tragen Ihrer Meinung nach die Medien gegenüber Ihnen und Ihrer Mannschaft? Gehen die Kommentatoren und Redakteure mit ihrer Kritik an einzelnen Spielern manchmal womöglich zu weit, indem sie die Mannschaft an einem Tag hochjubeln und sie am nächsten Tag wieder heftigst kritisieren – was gerade bei dieser WM sehr oft vorkam?



    - Ich habe während der WM ehrlich gesagt nicht viel von der Berichterstattung in Deutschland mitbekommen, aber ich bin mir sehr wohl dessen bewusst, dass die Medien manchmal emotional reagieren und der Fernsehzuschauer oder der Leser dadurch in ein Wechselbad der Gefühle gestürzt wird. Manchmal geht so etwas auch an den Spielern nicht spurlos vorbei, aber gerade während eines solchen großen Turniers tut man gut daran, alle Einflüsse von außen nicht zu beachten und sich auf die Sache – auf das Spiel – zu konzentrieren. Die Medien müssen ihrerseits trotzdem versuchen, fair zu bleiben, die Leistung die erbracht wurde zu honorieren und die Kritik nicht ausarten zu lassen. Natürlich ist berechtigte Kritik etwas, womit jeder umgehen muss, doch gerade in der Berichterstattung gehen die Meinungen manchmal sehr weit auseinander. Von den türkischen Journalisten zum Beispiel hat unsere Mannschaft auch viele positive Rückmeldungen und sehr viel Respekt entgegengebracht bekommen.



    Welches Fazit würden Sie rückblickend aus dem Turnier ziehen? Wo steht Ihrer Meinung nach der europäische Basketball, insbesondere wenn man bedenkt mit welcher Leichtigkeit die USA mit einer ebenfalls weitestgehend jungen, nicht der stärksten möglichen Mannschaft, dieses Turnier gewinnen konnten? Ist es aus Ihrer Sicht eher positiv oder negativ, dass bei nahezu allen europäischen Teams die ganz großen Stars fehlten?



    - Nicht zuletzt die Tatsache, dass zusammen mit den Amerikanern drei europäische Teams im Halbfinale standen, sagt meiner Ansicht nach sehr viel darüber aus, wie stark der europäische Basketball ist. Gerade in Ländern wie Spanien oder der Türkei wird der Basketball auf einem sehr hohen, durch und durch professionellem Niveau betrieben. Auf der anderen Seite zeigt das frühe Ausscheiden der Spanier und die Tatsache, dass Italien gar nicht an der WM teilgenommen hat, dass sich das Niveau innerhalb Europas immer mehr angleicht, und es gleicht sich nach oben an. Es ist schwer, mit dieser Entwicklung Schritt zu halten, doch wir als der Deutsche Basketball-Bund müssen die Bedingungen dafür schaffen, und die Nationalmannschaft wird dann dieses vorhandene Potential umsetzen. Die großen Stars waren bei dieser WM zwar für kaum eine Mannschaft überlebenswichtig, doch der Sport, unser Sport, hängt auch nicht zuletzt davon ab, dass die Stars an solchen Turnieren teilnehmen, dass die Fans diese Spieler zu sehen bekommen. Darüber sollten sich die Verantwortlichen bei der FIBA, der NBA und nicht zuletzt auch bei den einzelnen Clubs Gedanken machen. Denn letzten Endes geht es darum, den Basketball voranzubringen, und das funktioniert nur dann, wenn Einzelinteressen auch mal zu Gunsten eines größeren Ziels zurückstecken.



    Was kann Ihrer Meinung nach noch besser gemacht werden, wenn es um die Förderung junger deutscher Talente geht? Ist es nicht kontraproduktiv, dass Vereine bereits JBBL-Spieler abwerben, und diese Spieler teilweise sogar mit Geld locken? Sollte die – an sich wünschenswerte – Konkurrenz der Vereine beim Kampf um Talente nicht eher abseits der Rekrutierung stattfinden, dafür aber umso mehr bei den Ergebnissen, also dem, was man letztendlich aus diesen Spielern macht?



    - Wenn man über den deutschen Basketball, die Nachwuchsarbeit und den Deutschen Basketball Bund spricht, sollte man sich immer dessen bewusst sein, dass der Deutsche Basketball Bund ein vergleichsweise kleiner Verband ist, mit etwas um die 200000 aktiven Spielern. In Deutschland leben mehr als 80 Millionen Menschen, und trotzdem bringen wir weniger Weltklassespieler hervor als viel kleinere Länder, wie zum Beispiel Litauen. Es ist nach wie vor sehr schwierig, talentierte Kinder für unsere Sportart zu begeistern und das ist unser größtes Problem. Wer weiß wie viele Nowitzkis und Okulajas in diesem Moment darauf warten, dass jemand sie entdeckt – und es passiert einfach nicht. Die Talentfindung ist in den meisten Fällen eher zufällig, aber um langfristig auf hohem Niveau erfolgreich zu sein, müssen eine Systematik und eine Struktur entstehen, um die Talente zu finden und zu fördern. Dafür müssten der Deutsche Basketball Bund, die Beko BBL, die ProA und die ProB Hand in Hand zusammenarbeiten. Es muss immer darauf geachtet werden, was das Beste für den einzelnen Spieler und seine Entwicklung ist. Deshalb halte ich es für grundlegend falsch, wenn Mannschaften ohne Rücksicht auf Verluste anfangen, Spieler von anderen Teams abzuwerben. Geld sollte gerade bei jungen Spielern im NBBL- oder JBBL-Alter eine so geringe Rolle wie möglich spielen. Wenn ein Geldfluss stattfindet, dann sollte dies am ehesten zwischen den Vereinen geschehen. Die Vereine in Deutschland, die gute und kontinuierliche Jugendarbeit betreiben, sollten dafür entschädigt werden, wenn sie ihre Spieler abgeben. Im Zweifallsfalle aber sollte ein höherklassiges Team immer dazu in der Lage sein, auf einen Spieler zu warten, wenn es für seine Entwicklung vorteilhafter ist, dass bis zu dem Wechsel noch eine oder mehrere Saisons vergehen.



    Sollten nicht gerade im Jugendbereich die erfahrensten Trainer tätig sein? Ist es Ihrer Meinung nach sinnvoll, die Schlüsselpositionen beim Deutschen Basketball Bund mit „Berufsanfängern“ wie einem Denis Wucherer zu besetzen?



    - Ich bin der Meinung, dass ehemalige deutsche Nationalspieler, die Talent und Begeisterung für das Trainerhandwerk mitbringen, dem Deutschen Basketball Bund unbedingt erhalten bleiben müssen. Man muss sie an die neuen Aufgaben heranführen, ihnen die Verantwortung übergeben. Man muss das Vertrauen haben, dass auch jemand der noch keine 20 Jahre als Trainer gearbeitet hat, seine Aufgaben gut meistern wird. Denis Wucherer ist eines der besten Beispiele dafür, dass es funktioniert. Er hat seine ersten Erfahrungen als Co-Trainer gesammelt und später sowohl bei der A2 als auch bei der U20 Nationalmannschaft sehr gute Arbeit geleistet. Gerade angesichts dessen, dass nach dem Wegfall der Doppelfunktion der Kreis der Kandidaten für diese Trainerposten bei den Nationalteams kleiner geworden ist, sollte man unbedingt auf qualifizierte Leute zurückgreifen, wenn sie zur Verfügung stehen.



    Wie stehen Sie den ganzen Diskussionen um die Doppelfunktion gegenüber? Im Fußball und im Handball ist es selbstverständlich, dass ein Trainer, insbesondere der Nationaltrainer, fulltime tätig ist. Wie würden Sie begründen, dass es bei Ihnen anders sein soll? Was halten Sie von dem, was man als die „Lex Bauermann in der BBL“ bezeichnet?



    - Nach dem Verlust der Doppelfunktion ist es besonders auf der Ebene der Jugendnationalmannschaften schwierig geworden, gute und qualifizierte Trainer zu finden. Die „Lex Bauermann“ wirkt sich also sehr wohl viel weitreichender aus als nur auf meine Person und das A-Nationalteam. Deswegen müssten die Verantwortlichen noch einmal darüber nachdenken, ob diese Regelung Sinn macht oder ob sie eher schadet als sie nützt. In Ländern wie Türkei, Spanien und Russland ist es selbstverständlich, dass ein Vereinstrainer die A-Nationalmannschaft betreut. Der Vergleich mit Handball und Fußball hinkt alleine schon deswegen, weil man die Wettkampfkalender dieser Sportarten überhaupt nicht miteinander vergleichen kann. Die Basketball-Nationalmannschaften treffen sich lediglich für 6 Wochen im Sommer, während sich bei den Fußballern und Handballern ständig die Termine zwischen Verein und Nationalteam überschneiden. Diese Besonderheit, die der Basketball hat, ist ein immenser Vorteil, eine Doppelfunktion bietet sich da quasi von selbst an und sie ist auch ohne Probleme machbar. Man sollte etwas, was sich aus dem Terminkalender der Sportart fast von selbst ergibt, nicht zu einem Übel erklären. Ein Trainer, der auf Vereinsebene hochklassig und erfolgreich spielt, kann viel mehr Erfahrung und Qualität an die Nationalmannschaft weitergeben. Ich kann mir kaum vorstellen, dass in einem der Länder, die ich genannt habe, ein Coach sich dazu überreden lassen könnte, nur für 6 Wochen im Jahr Nationaltrainer zu sein.



    Mit welchen Erwartungen gehen Sie in die anstehende ProA-Saison mit dem FC Bayern? Warum hat gerade dieses Projekt Sie davon überzeugt, wieder einen Cheftrainerposten bei einem Verein zu übernehmen? Warum denken Sie, dass der FC Bayern die Beko BBL bereichern würde? Wie stehen Sie der Kritik gegenüber, dass es sich bei diesem Konzept bloß um eine weitere Retorten-Mannschaft wie die in Köln handelt, die auf lange Sicht auch genauso wie Köln enden würde?



    - Der FC Bayern ist eine der stärksten Marken, die es im gesamten Weltsport gibt. Diese Marke ist so stark, dass sie den gesamten deutschen Basketball zu mehr Präsenz verhelfen kann und wird. Jeder, der sich mit der Sportart beschäftigt hat, muss zugeben, dass Basketball nach wie vor ein Nischendasein fristet. Dadurch, dass der FC Bayern in die Beko BBL aufsteigt, ergibt sich eine einmalige Chance, das zu ändern. Der Basketball muss zurück ins Fernsehen, in die öffentlich-rechtlichen Sender, und mit einem Zugpferd wie dem FC Bayern ist es machbar. Die Bayern verfügen über ein sehr starkes Netzwerk, man kann es nicht einmal ansatzweise mit den Köln 99ers vergleichen. Deswegen ist es unmöglich, dass der FC Bayern irgendwann genauso endet. Uli Hoeneß hat sich der Sportart Basketball angenommen und deswegen bestehen keine Zweifel daran, dass der FC Bayern es richtig machen wird. Ich selbst bin mir natürlich der Risiken bewusst, die mein Trainerjob bei den Bayern mit sich bringt. Doch letzten Endes ist der FC Bayern eine einmalige Chance, den gesamten deutschen Basketball voranzubringen – und wenn sich so eine Chance ergibt, ist man es dem Sport einfach schuldig sie zu nutzen.



    Das Team von Lee's Corner bedankt sich bei Bundestrainer Dirk Bauermann für seine Zeit und die ausführlichen Antworten und wünscht ihm für seine ProA-Saison mit dem FC Bayern viel Erfolg.



    Wenn Ihr auch nicht genug vom FC Bayern bekommen könnt - wir haben VIP Tickets und Ihr könnt sie gewinnen! Einfach beim Tippspiel anmelden und mitmachen! Besser, spannender, attraktiver: Das Lee's Corner Tippspiel ist zurück!



    Das Interview führte Princess



    Das Interview darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors, bzw. Lee' s Corner, weder vollständig noch teilweise kopiert, veröffentlicht oder in anderen Medien wiederverwendet werden.

    Dru Joyce wurde am 29. Januar 1985 in Akron, im US Bundesstaat Ohio geboren. Der 1,82 m große und 76 kg schwere Point Guard spielte in seinem Heimatland für die University of Akron und steht seit 2007 in der Basketball-Bundesliga bei ratiopharm Ulm unter Vertrag. Am Rande der Begegnung GIANTS Düsseldorf - ratiopharm Ulm, konnte unser Moderator smash den smarten Dru Joyce für ein Interview gewinnen.



    Dru, tell us something about your basketball career and what made you play basketball?


    Well I have been playin ball now for 15 years, and its always been fun something I truly enjoy doing no matter what im going through in my life.



    You participated in the new movie "More than a game" which is a documentation about your former high school team St.Vincent - St.Mary. How was your time with your teammates Sian Cotton,Willie McGee,LeBron James and Romeo Travis and what can we expect from that movie?


    Those guys right there are my best friends and growing up with them and having all those memories togther is incredible, the fact that we still remain friends although life has taken us so many different directions over the past couple years makes it even better. I hope the movie breaks documentary records, its really a great life story way more than just basketball that people who aren't fans of sports can enjoy.



    How proud did it make you to see yourself on screen and how was your trip to the film festivals in Toronto?


    It was amazing through, a nervousness came over me seein my life played out over a big screen. The film festival itself was an extraordinary event something I will always remember.



    You played summer league basketball for the Cleveland Cavaliers in Las Vegas. What kind of experiences did you make even though you didn't get much playing time?


    Any chance you get I was always taught make the most of it. My playing time wasn't exactly the way I wanted it but I did get an oppurtunity and thats a good experience in itself.



    You've just extended your contract in summer for one more year which means that you'll go into your second season with ratiopharm Ulm. Why did you decide to stay in Ulm?


    I felt Ulm was a place where I could grow and develop as a player I felt Ulm was the best place for me to do that, and its a great challenge to try and lead a team no one on the outside expects great things from.



    Your team has acquired a lot of new players during the offseason, do you think you'll be even better than last year?


    We have a chance to be its about having the same mission and sticking to the steps it takes to get us to the top.



    You started the season with three wins. Among others you captured a win in Bamberg. What's the secret of Ulm's success?


    Thats easy this season we are not giving up the most points in the whole league. Me and coach talked alot during the end of last season and over the summer about becoming a better defensive team. We knew that was the key to taking this team to the next level.



    Without aiming too high,what chance do you give the team to reach the playoffs?


    I dont know any other way than to aim high this team has as good a chance as team in this league of making the playoffs. Dont be surprized if you see Ulm still playing at the end of May..lol



    You missed the first two games due to injury which certainly had an impact yet on your performance in Duesseldorf. How long will it take for you to be back to a 100%?


    Its a process Im coming off a torn ligament in my ankle from only two weeks rest, but the healing process is going well when the buzzer sounds for gametime I always feel Im at 100 %...!lol



    What do you think where you'll be in a year?
    a) NBA
    b) European top club
    c) leading Ulm to become one of the number one clubs in Europe


    Like I said in a earlier question I always aim high, makes me work that much harder, so I want to play in the NBA next season.



    What do you miss most in Germany besides your family and friends?


    My moms cooking, but really family and friends is so important to me thats there's nothing else I miss more than them



    What do you like better in Germany than in the States?


    Thats easy the autobahn...lol.



    Lee's Corner bedankt sich recht herzlich bei Dru Joyce für dieses Interview.

    Das letzte Interview mit dem BBL Geschäftsführer liegt jetzt etwas über ein Jahr zurück. Wir fanden es war mal wieder an der Zeit Herrn Pommer zur Lage der Liga zu befragen.


    Zur Person: der gebürtige Oldenburger Jan Pommer trat im Jahr 2005 die Nachfolge des langjährigen Liga-Commisioners Otto Reintjes an. Aus einer Vielzahl von Kandidaten entschied sich die BBL-Führung für den damals 34-Jährigen, der schon unter anderem als Leiter des Bereichs Sponsoring bei der Bonner "Bob Bomliz Group" tätig war. Jan Pommer ist Rechtswanwalt mit sportrechtlichem Schwerpunkt. Für Lee's Corner nahm sich der BBL-Geschäftsführer Zeit und beantwortete ausführlich unsere Fragen.



    Herr Pommer, die BBL steht aktuell mit Finanzproblemen einiger Vereine in den Schlagzeilen. Gießen hatte mit einer größeren Lücke im Etat zu kämpfen und die Köln 99ers mussten in der letzten Woche wegen Zahlungsunfähigkeit einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht einreichen. Auch die Zukunft des Leverkusener Traditionsvereins Bayer Giants steht nach dem Ausstieg des Hauptsponsors nach der Saison auf der Kippe. Wo liegen Ihrer Meinung nach die Ursachen für diese Entwicklung der fehlenden Sponsoren?


    Pommer: Fußball dominiert die deutsche Sportlandschaft dementsprechend hoch ist dort das Sponsorenaufkommen. Selbst in der Regionalliga werden große Summen für Werbemaßnahmen ausgegeben. Ich kann jedoch versichern, dass die Verantwortlichen an den jeweiligen BBL-Standorten täglich hart dafür arbeiten, weitere Geldgeber für die Sportart Basketball zu begeistern, um dadurch das finanzielle Fundament zu verbreitern. All diese Entwicklungen bilden keinen verallgemeinerungsfähigen Trend, sondern sind singulär zu betrachtenden Vorkommnisse. Die BBL entwickelt sich bei den entscheidenden Leistungsparametern - Fernsehpräsenz, Etatgröße insgesamt, Zuschauerzahlen in den Hallen, Güte des sportlichen Wettbewerbs - seit Jahren sehr positiv. Das wird sich fortsetzen, davon bin ich überzeugt.



    Ulm verliert mit ratiopharm ebenfalls den Hauptsponsor. Viele sind der Meinung das die fehlende Medienpräsenz ein entscheidender Nachteil bei der Sponsoren Aquise darstellt. Ist es nicht für das Sponsorenverhalten schädlich, dass kein Basketball im Free-TV gezeigt wird?



    Pommer: Einspruch. Basketball findet im Free-TV statt. Die Öffentlich-Rechtlichen, speziell die 3. Programme der ARD, berichten regelmäßig über die BBL, ca. ein Drittel mehr als in der letzten Saison. Eine Auswertung hat ergeben, dass die Liga zum Abschluss der Hinrunde gegenüber dem gleichen Zeitraum der Vorsaison eine Reichweitensteigerung im relevanten Bereich zu verzeichnen hat. Das lässt darauf schließen, dass unsere Strategie, in dieser Spielzeit zusammen mit SPORTFIVE und der Sportdigital GmbH über 100 Live-Spiele zu produzieren, richtig war und ist. Sicherlich ist es nach wie vor unser Ziel, ein Live-Spiel auch im Free-TV unterzubringen allerdings nicht um jeden Preis.



    Hat die BBL sich mit BBL.TV einen Gefallen getan? Kritiker bemängeln, dass dadurch Basketball noch weiter von der Öffentlichkeit als es bei Premiere der Fall war - entfernt wird.



    Pommer: Grundsätzlich: Wir zeigen so viel Live-Basketball wie noch nie in der BBL-Geschichte und das nicht nur im Internet, sondern auch über die Satellitenplattform von entavio. Das Projekt bedarf jedoch einer gewissen Geduld, bis es voll zur Entfaltung kommt. Was ich damit sagen will: Wenn es uns gelingt, auch die Kabelnetz-Kunden einzubinden, ist BBL.TV auf allen Plattformen präsent. Da bedarf es keinen hellseherischen Fähigkeiten, dass bei dieser Konstellation die Reichweite deutlich zunehmen wird.



    Besteht nicht ein Ungleichgewicht zwischen mangeldem Sponsoren Interesse und den hohen Anforderungen für BBL und Pro A bezüglich Hallenkapazität und Mindestetat? So wie es scheint können viele Vereine die hohen Anforderungen mangels Sponsoren nicht erfüllen.



    Pommer: Die BBL-Klubs sind Wirtschaftsunternehmen, die sich am Markt unter sehr harten Bedingungen im Wettbewerb mit anderen Sportarten behaupten müssen. Wenn wir das Rad zurückdrehen wollten, hätte das für die Vereine gravierende Folgen. Eine Nivellierung des Niveaus auf niedrigerem Level kann und darf in Zeiten stetiger Professionalisierung nicht unser Ziel sein. Übrigens finde ich keinen Beleg dafür, dass es gerade die Standards sind, die den Klubs Schwierigkeiten bereiten. Hier sind mir keine Ihre These stützenden Beispiele bekannt.



    War eine Aufstockung der Liga auf 18 Mannschaften unter diesen Bedingungen sinnvoll? Scheinbar gibt es nur eine Handvoll Vereine die finanziell aus dem vollen schöpfen können.



    Pommer: Die Aufstockung der Liga hat nicht das Geringste mit den aktuellen Geschehnissen zu tun. Selbst in einer 16er- oder 14er-Liga lässt sich eine Insolvenz nie ausschließen das hat das Beispiel Brandt Hagen gezeigt. Den Fall Köln hätten wir auch in einer Liga mit zehn Vereinen.



    Die BBL hat mittlerweile Mindestanforderungen an Hallen und Ausstattung, die recht kostspielige Investitionen nötig machen. Wäre ein sogenannter "Closed Shop", die Abschottung der BBL gegen Auf - und Abstieg eine Lösung um den Vereinen eine wirtschaftliche Planungssicherheit zu geben?



    Pommer: Der Auf- und Abstieg ist ein elementarer Bestandteil im deutschen Sport und sorgt für eine sehr wichtige Blutauffrischung. Die Artland Dragons, ratiopharm Ulm, digibu Baskets sind doch gute Beispiele dafür, was Neulinge zu leisten imstande sind. Die Spitzen im Eishockey haben übrigens erkannt, dass ein Closed Shop keine Lösung sein kann und führen deswegen in der kommenden Saison wieder den Auf- und Abstieg ein.



    Welche Konsequenzen wird die BBL aus den zahlreichen Insolvenzen in den letzten Jahren ziehen?



    Pommer: Im Lizenzierungsverfahren werden wir, wie der Vergangenheit, peu à peu zu Verschärfungen kommen, wie zum Beispiel durch die Eigenkapitalforderung zur neuen Saison. Aber selbst das beste Lizenzierungsverfahren kann keine Insolvenz ausschließen.



    Noch eine Frage zum deutschen Nachwuchs: Fehlen der Liga die Aushängeschilder und Identifikationsfiguren die der Liga ein unverwechselbares Gesicht geben? Viele bemängeln ja die mangelnde Identifikation durch zu viele Ausländische Spieler.


    Pommer: Deutsche Identifikationsfiguren sind wichtig, ohne Frage. Ab es ist ja nicht so, dass die Liga keine hätten: Patrick Femerling, Ademola Okulaja, Steffen Hamann, Demond Greene, Pascal Roller, Rouven Roessler, Robert Garrett, Misan Nikagbatse oder Mithat Demirel, Konrad Wysocki und Gordon Geib geben der BBL ein deutsches Gesicht. Und ich bin mir sicher, dass in den kommenden Jahren weitere hinzukommen werden. Man muss allerdings ein wenig Geduld haben. Die Vereine der BBL leisten hier sehr viel an Arbeit und investieren große Summen Geldes. Weit mehr als jeder andere Player im deutschen Basketball.



    Kommen wir zur letzten Frage: Jahrelang wurde die Nachwuchsarbeit vernachlässigt. "Büßt die BBL heute für die Sünden der Vergangenheit?" Was wird sich in Zukunft ändern?


    Pommer: Es ist ja wahrlich nicht so, dass die Vereine in den vergangenen Jahren keine Nachwuchsarbeit betrieben hätten. Aber Erfolge bei der Talentförderung lassen sich nun mal nicht binnen kürzester Zeit erzielen und vielleicht hätten wir hier früher beginnen sollen. Aber mit unseren aktuellen Maßnahmen haben wir den richtigen Weg eingeschlagen. Die Vereine sind verpflichtet, acht Prozent ihres Spieleretats in die Jugendarbeit zu investieren. Die Positivquote an deutschen Spielern wird bis zur Saison 2009/2010 auf vier Akteure auf dem Spielberichtsbogen steigen und fast alle BBL-Vereine gehen mit einem Team an der Nachwuchs Basketball Bundesliga an den Start. Es wird also schon sehr viel unternommen. Ob wir zukünftig weiteres tun werden, ist offen.




    Lee's Corner bedankt sich recht herzlich bei Jan Pommer und der BBL für dieses Interview.

    Liviu Calin seit vielen Jahren ist dieser Name untrennbar verbunden mit dem Braunschweiger Basketball. Vor seiner nunmehr 15ten Saison an der Braunschweiger Seitenlinie steht der erfahrene Trainer, mit dem die SG bisher jede Herausforderung meisterte. Auch in seiner Heimat Rumänien blieb seine Arbeit nicht unbemerkt 2006 engagierte der rumänische Basketballverband Liviu Calin als Coach für die Nationalmannschaft. In diesem Sommer scheiterte das Team nur knapp an der Qualifikation für die europäische A-Gruppe, was einen großen Anteil zu einer wahren Basketballeuphorie beitrug, die momentan in Rumänien herrscht. Doch nun, zurück in Braunschweig, wartet die Aufgabe Spot Up Medien Baskets wieder auf Liviu Calin. Das JustNow-Team traf sich mit dem Coach, um über die anstehende Saison zu reden.


    Herr Calin, mit den Spot Up Medien Baskets stehen Sie dieses Jahr vor der Herausforderung ProB, einer Liga die es in der Form bisher nicht gab. Wie schätzen Sie diese neue Liga ein? Welche Rolle werden Ihrer Meinung nach die Spot Up Medien Baskets in dieser Liga spielen?


    Meiner Meinung nach ist die ProB stärker einzuschätzen, als die 2te Liga Nord in der vergangenen Saison. Der Grund dafür ist, dass nun auch Teams aus der ehemaligen Südstaffel in der Liga mitspielen. Und diese war in den letzten Jahren organisatorisch und spielerisch besser, als die Staffel Nord. Das bedeutet, dass die Spot Up Medien Baskets vor die gleichen Probleme gestellt werden wie in den letzten Jahren. Diese Mannschaft wird Spiele verlieren. Doch dabei werden wir trotzdem versuchen, dem Publikum attraktiven Basketball zu bieten.


    Welchen Einfluss wird das Engagement des neuen Namenssponsors Spot Up Medien auf die anstehende Saison haben?


    Das Engagement von Spot Up Medien wird mehr Professionalität in unsere Struktur bringen und uns viele neue Möglichkeiten eröffnen. Durch die zusätzlichen finanziellen Mittel werden wir in der Lage sein, von Anfang an mindestens einen ausländischen Profi zu verpflichten. Außerdem zeigt die Tatsache, dass ein Sponsor unser Konzept unterstützt, dass wir in den letzten Jahren vieles richtig gemacht haben.


    Welche Rolle werden die Doppellizenzspieler Jorge Schmidt, Flavio Stückemann und Nikita Khartchenkov diese Saison spielen? Welche Verantwortung kommt auf die anderen Spieler wie Cornelius Adler und Dennis Czepczynski zu?


    Jorge, Flavio und Nikita werden mehr Spielzeit in der 1. BBL bei den NewYorker Phantoms bekommen und dementsprechend seltener für die SG auflaufen. Das ist richtig so, denn darauf haben wir diese Spieler in den letzten Jahren vorbereitet und genau dafür haben wir sie ausgebildet. Alle anderen werden bei den Spot Up Medien Baskets dadurch mehr auf dem Parkett stehen und mehr Verantwortung übernehmen müssen. Auf einige dieser Spieler kommt, bedingt durch die NBBL und die 2te Mannschaft der SG Braunschweig, eine Doppel bis Dreifachbelastung zu. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, dass wir gute ausländische Spieler verpflichten können.


    Bisher konnten die Spot Up Medien Baskets zwei Neuzugänge vermelden Tony Granz und Steffen Behrens. Nach welchen Kriterien wurden ausgerechnet diese beiden für das Braunschweiger Konzept ausgewählt?


    Tony Granz und Steffen Behrens sind noch jung und werden lange im Programm bleiben können. Doch für ihr Alter sind sie spielerisch schon sehr weit und erfahren, sie bringen Qualität in die Mannschaft. Beide sind talentiert und haben eine gute Perspektive in diesem Sport. In der nächsten Zeit werden sie sich sicherlich noch weiter entwickeln und ihren Platz im Team finden. Und in Zukunft werden wir in Zusammenarbeit mit den NewYorker Phantoms hoffentlich noch viele weitere junge, talentierte deutsche Spieler für unser Programm begeistern können. Denn junge deutsche Spieler sind eine Investition für die Zukunft.


    Nach welchen Gesichtspunkten werden Sie die beiden ausländischen Profis aussuchen? Werden es eher Spieler sein, die bereits viel Erfahrung mitbringen oder kann es passieren, dass man einen jungen Spieler aus dem College verpflichtet?


    Natürlich ist ein erfahrener Spieler eine Bereicherung für ein junges Team wie das unsere, weil er Routine und Ruhe mitbringt. Aber Erfahrung kostet nun mal Geld, das ist bekannt. Und unsere finanziellen Mittel sind nicht unbegrenzt. Auf der anderen Seite sieht man gerade an dem Beispiel der NewYorker Phantoms, wie gut auch junge Spieler mit viel Verantwortung umgehen können. Also kann ich mich momentan noch nicht auf einen bestimmten Spielertyp festlegen. Eins steht aber fest diese Spieler werden Leader-Qualitäten mitbringen müssen, um dieses Team zu führen.


    Wie ist Ihr bisheriger Eindruck von der Mannschaft und der Vorbereitung? Wo sehen Sie noch Schwierigkeiten, an denen das Team arbeiten muss, um die Saison gut zu überstehen?


    In der Vorbereitung hatten wir teilweise große Probleme gegen Regionalligisten, was zum Teil auch daran lag, dass die Doppellizenzspieler oft nicht mit dabei waren. Doch das ist ein Zustand, an den wir uns gewöhnen und mit dem wir klarkommen müssen. Es wird dauern, bis dieses Team zusammenkommt, bis die neuen Spieler integriert sind und bis jeder herausgefunden hat, welche Rolle er in dieser Mannschaft am besten erfüllen kann. Wir arbeiten noch daran, diese Mannschaft als eine Einheit aufzubauen und das erfordert nun mal seine Zeit. Doch dieses Team wird sich finden. Davon bin ich überzeugt.


    Interview by Princess

    Brian Graves was born on July 9th,1985 in Newport News, Virginia. The 22 year old US-American has just graduated from Catawba college/North Carolina and is the new Point Guard of the Elephants Grevenbroich. The team of Lees-Corner asked him for an interview to let everybody know a little more about him:


    LC: Where were you born?
    BG: In Newport News/Virginia.


    LC: Do you have any brothers or sisters?
    BG: No but I was raised with a little cousin.


    LC: What do you do in your free time when you are not on the basketball court?
    BG: I listen to music, go out with friends or just relax.


    LC: What kind of music do you listen to and who is your favourite artist? BG: I listen to RnB, Hip Hop and Rap and my favourite artist is Jay-Z.


    LC: What is your favourite drink/food?
    BG: My favourite drink is sweet tea and my favourite food is fried chicken.


    LC: Do you have an idol?
    BG: Yeah, my mother.


    LC: When did you start playing basketball?
    BG: I started when I was six. Everybody played sports so I just went out and played basketball.


    LC: What was your biggest success in your basketball career?
    BG: I won two conference titles in four years in college and we went to the NCAA tournament three times.


    LC: When did you decide to become a professional basketball player? BG: Before I went to college I made it a goal to be able to become a professional basketball player.


    LC: Why did you choose the Elephants?
    BG: Partly to reunite with an old college team-mate but I also thought it would be a good start for my career because the Elephants are a loyal club.


    LC: How do you like your team and your coach?
    BG: My coach is a good guy. Hes straight forward, tough and laid back when he needs to be. My team-mates are good guys and good players.


    LC: How do you like the fans?
    BG: The fans are real good. When you have got fans in your back it makes playing easier because you play with a lot enthusiasm.


    LC: Youve already played two games, what do you think can be improved?
    BG: As a team we have to get better on team defence and we have to improve our rebounding. Personally I have to be more precise.


    LC: What are your goals with the Elephants for the upcoming season? BG: I want to help the team to win as much as possible and probably win the league.


    LC: What are your personal goals?
    BG: I just want to be the best I can every night and I want to be consistent.


    LC: How do you like Germany and especially Grevenbroich?
    BG: It is different, especially the culture. Grevenbroich is a small town but in bigger cities like Cologne or Duesseldorf you can get to a place to have a good time.


    LC: What are your goals for the future?
    BG: I want to keep better in my career and keep a step up every year. I also want to have good relationship with all the people I meet.


    LC: What do you want to do after your basketball career?
    BG: I want to become a high school or college coach and I want to get my masters degree.


    Deutsche Übersetzung:


    Brian Graves wurde am 9.Juli 1985 in Newport News, Virginia geboren. Der 22 Jahre alte US-Amerikaner hat gerade das Catawba College/North Carolina beendet und ist der neue Aufbauspieler der Elephants Grevenbroich. Das Team von Lees-Corner bat ihm um ein Interview, um etwas mehr über ihn zu erfahren:



    LC: Wo wurdest du geboren?
    BG: In Newport News/Virginia.



    LC: Hast du noch Geschwister?
    BG: Nein aber ich bin mit einem kleinen Cousin groß geworden.



    LC: Was machst du in deiner Freizeit wenn du nicht gerade auf dem Basketballfeld stehst?
    BG: Ich höre Musik, gehe mit Freunden aus oder entspanne einfach.



    LC: Welche Musik horst du und wer ist dein Lieblingsinterpret?
    BG: Ich höre RnB, Hip Hop und Rap and mein Lieblingsinterpret ist Jay-Z



    LC: Was trinkst und isst du am liebsten?
    BG: Am liebsten trinke ich gesüßten Tee, mein Lieblingsgericht ist gebratenes Hähnchen.



    LC: Hast du ein Vorbild?
    BG: Ja, ich denke meine Mutter.



    LC: Wann hast du angefangen Basketball zu spielen?
    BG: Ich habe mit sechs angefangen. Alle trieben Sport und ich habe eben Basketball gespielt.



    LC: Was war dein größter Erfolg in deiner Basketballkarriere?
    BG: Ich habe zwei Titel in meiner Liga im College gewonnen und wir haben dreimal am NCAA Turnier teilgenommen.



    LC: Wann hast du dich dazu entschlossen professioneller Basketballspieler zu warden?
    BG: Bereits bevor ich zum College ging, habe ich mir zum Ziel gesetzt, professioneller Basketballspieler zu werden.



    LC: Warum hast du dich für die Elephants entschieden?
    BG: Zum einen, weil ich mit einem ehemaligen Mitspieler aus dem College wieder zusammengekommen bin und zum anderen, weil ich der Meinung war, dass es ein guter Start in meine Karriere wäre, denn die Elephants sind ein zuverlässiger Verein.



    LC: Wie gefallen dir dein Team und dein Trainer?
    BG: Mein Trainer ist ein guter Mann. Er ist geradeheraus, kompromisslos und entspannt, wie immer die Situation es gerade erfordert. Meine Mitspieler sind nett und guter Spieler.



    LC: Was hälst du von den Fans?
    BG: Die Fans sind wirklich gut. Wenn man Fans im Rücken hat, ist das Spielen einfacher, weil man mit noch mehr Begeisterung spielt.



    LC: Ihr habt schon zwei Spiele gespielt, was kann aus deiner Sicht verbessert warden?
    BG: Als Mannschaft müssen wir unsere Verteidigung und unser Rebounding verbessern. Ich persönlich muss zielgerichteter spielen.



    LC: Welche Ziele verfolgst du mit den Elephants für die nächste Saison?
    BG: Ich will dem Team helfen, so oft wie möglich zu gewinnen, vielleicht sogar den Titel.



    LC: Was sind deine persönlichen Ziele?
    BG: Ich möchte jeden Abend das Beste geben und will beständige Leistungen zeigen.



    LC: Wie gefällt dir Deutschland und besonders Grevenbroich?
    BG: Es ist anders, besonders die Kultur. Grevenbroich ist eine Kleinstadt, aber in größeren Städten wie Köln oder Düsseldorf findet man schon Orte, wo man Spaß haben kann.



    LC: Was sind deine Ziele für die Zukunft?
    BG: Ich will meine Karriere vorantreiben und jedes Jahr einen Schritt nach vorne machen. Ich will auch zu allen Leuten, die ich so kennenlerne, einen guten Draht haben.



    LC: Was willst du nacht deiner Basketballkarriere machen?
    BG: Ich würde gerne Trainer an einer High School oder an einem College werden und meinen MA machen.


    Das Team von Lee's Corner bedankt sich bei Brian Graves für das nette Gespräch. Das Interview führte Smash.

    Rico Grier wurde am 29.03.1982 geboren und kam von der Pfeiffer University in der Saison 2004/2005 zu den Grevenbroich Elephants für die er in 30 Spielen auflief und eine überragende Saison spielte.


    Bekanntlich wechselte er in der Saison 2006/2007 nach Düsseldorf und wollte mit dem Team der Magics aufsteigen.


    In einem Gespräch mit Lee's Corner ließ Rico Grier die letzten beiden Jahre in Deutschland revue passieren und gibt uns einen kleinen Ausblick auf seine Zukunft in Tschechien.



    LC: Did you enjoy your time in Grevenbroich and why did you enjoy it?


    Grier: Yes I enjoyed my time in Grevenbroich(G-town).I enjoyed my time there because my teammates were great guys and fun to be with and the fans showed me so much love I just felt right at home!! It was a wonderful experience in Grevenbroich and will always be a special place to me because it was my 1st professional season with the Elephants!


    LC: Why did you go the Duesseldorf Magics?


    Grier: I went to the Duesseldorf Magics because I had hopes to win the league because the Magics is a good club!


    LC: How did you like your time there?


    Grier: I enjoyed my time in Duesseldorf!


    LC: What was the toughest team you played against in the 06/07 season?


    Grier: Toughest team to play against was by far Goettingen!


    LC: Were you satisfied with the results of the 06/07 season? If not,what could have been improved?


    Grier: I was not satisfied with the results from last season. We just could not find the right chemistry to put together important wins!


    LC: Why did you choose BK Decin as your new team and didn't go back to the Magics?


    Grier: I chose Decin as my new team because it is the next step for me in my career! Magics are 2nd league and Decin is 1st league so going to a higher level will be a tougher challenge so I'm very excited about the opportunity!


    LC: What are your expectations for the upcoming season?


    Grier: I only expect to give 110% everyday and hope for the best.This is the only thing I expect!


    LC: What are your aims for the future in general?


    Grier: My aims for the future is to just become a better basketball player!


    Das Team von bedankt sich herzlich bei Rico Grier und wünscht Ihm für die Zukunft alles Gute und viel Erfolg.


    Interview by Smash

    Seit dem Beschluss über die Teilung der zweiten Basketball-Bundesliga in die eingleisigen Ligen ProA und ProB spaltet das Thema die Gemüter in Basketball-Deutschland. Zu viele Schwachstellen hat das Konzept in den Augen der Kritiker, es ist noch unklar ob die beiden Ligen überhaupt einen geregelten Spielbetrieb werden aufnehmen können. Über die möglichen Probleme, Lösungsansätze und die zukünftige Entwicklung der Ligen sprach das Team von Lees-Corner mit einem, der es wissen muss - Nicolas Grundmann, Geschäftsführer der AG 2te Basketball Bundesliga.




    LC: Wie gehen Sie mit der Kritik um, dass insbesondere für kleinere Vereine, die in der Pro B spielen, die Kosten steigen werden, gleichzeitig aber regionale Sponsoren wegfallen könnten, da die eingleisige Liga für diese nicht mehr attraktiv sei? Haben Sie im Zusammenhang damit Verständnis für Überlegungen einiger Vereine, auf einen Platz in der Pro B zu verzichten und stattdessen eine Lizenz für die Regionalliga wahrzunehmen?


    Nicolas Grundmann: Zunächst einmal muss gesagt werden, dass auch die Stimmen vieler vermeintlich "kleiner" Vereine mit zu der Neustrukturierung geführt haben und die Bundesligisten der Pro A im Vergleich zu Teams der Pro B mehr als das dreifache an Teilnehmergebühren für den Spielbetrieb zahlen.


    Die große Mehrheit der Sponsoren in der 2. Bundesliga hat einen regionalen, wenn nicht sogar lokalen Bezug. Es dürfte für diese Sponsoren weniger der Gegner als vielmehr die spürbare Begeisterung bei den Heimspielen ihres Partners entscheidend sein. Wichtig ist dabei, wie die einzelnen Bundesligisten sich gegenüber ihren Sponsoren positionieren. Einzig Mönchengladbach hat auf die Teilnahme an der Pro B verzichtet, dafür gibt es aber auf der anderen Seite 5-10 Standorte, die - obwohl nicht sportlich qualifiziert - liebend gerne diese Herausforderung angenommen hätten.


    LC: Wie ist es zu erklären, dass eine Mannschaft wie Kaiserslautern, die Vizemeister der Liga Süd geworden ist, ebenfalls überlegt, nicht in der Pro A anzutreten und die Bremen Roosters mit dem Gedanken spielen, ihre Pro A-Lizenz zu verkaufen? Sind die zu erfüllenden Vorgaben für eine Teilnahme an der Pro A vielleicht zu hoch gesteckt?


    Nicolas Grundmann: Sowohl Kaiserslautern als auch Bremen haben eine Lizenz für die Pro A erhalten, insofern glaube ich nicht, dass es hier einen direkten Zusammenhang gibt.


    Frage: Ist in den beiden Ligen Pro A und Pro B die Regionalität, die bisher einen Teil des Flairs der Jungen Liga ausmachte, überhaupt noch gegeben?


    Nicolas Grundmann: Das von Ihnen angesprochene "regionale Flair" ist sehr stark standortabhängig. Wir haben nach wie vor viele Bundesligisten aus dem Westen, während z.B. Lichterfelde auch in der vergangenen Saison für ein "Derby" gegen Braunschweig zwei Stunden fahren musste, in der kommenden Saison aber in Stahnsdorf einen Gegner vor der Haustür hat.


    LC: Was entgegnen sie der Aussage, dass die Ligaaufteilung für den deutschen Basketball 10-15 Jahre zu früh kommt?


    Nicolas Grundmann: Wir sind nach wie vor davon überzeugt, eine in Anbetracht der äußeren Umstände sehr gute Lösung für alle Zweitligisten gefunden zu haben. Die Frage ob und wie viele Jahre diese Veränderung womöglich zu früh kommt, stellt sich uns nicht.


    LC: Kann das Konzept der Jungen Liga in der Pro A und der Pro B fortgesetzt werden? Besteht nicht die Gefahr, dass Teams in der Pro A ihre Ausländerkapazitäten voll ausschöpfen und es für deutsche Nachwuchsspieler in dieser Liga kein Platz gibt? Und ist auf der anderen Seite die Pro B, deren sportliches Niveau nach Auffassung vieler Kritiker unter den beiden Ligen Nord und Süd liegen wird, die richtige Lösung für einen ambitionierten Jugendspieler?



    Nicolas Grundmann: Eine der Kernaufgaben der 2. Bundesliga besteht darin, Bindeglied zwischen den Regionalligen und der 1. Bundesliga zu sein. Dies kann mit der neuen Struktur wesentlich besser gelingen, da die Kluft sowohl zwischen 1. und 2. Bundesliga als auch zwischen 2. Liga und den Regionalligen verkleinert wird. Aktuell ist die Situation doch so, dass selbst die Nachwuchsspieler, die in der 2. Bundesliga überragend spielen, in der BBL nur in Ausnahmefällen mehr dürfen als einen Stuhl warm halten. Für diese Spieler ist die Pro A eine gute Möglichkeit, den nächsten Schritt in Richtung 1. Liga zu machen. Die Pro B bietet dagegen die Möglichkeit, jungen Spielern noch mehr Verantwortung zu übertragen, als es in der "alten 2. Liga" bisher möglich war.



    LC: Kann man einem Jugendlichen, der noch zur Schule geht oder Ausbildung macht, überhaupt Auswärtsfahrten von 600 km und mehr zumuten? Wird nicht gerade das viele Nachwuchsspieler vor die Wahl zwischen Schule/Ausbildung und Sport stellen? Mit welchem Argument würden Sie einen jungen Sportler von der Pro A/Pro B überzeugen?



    Nicolas Grundmann: Die Koordination der Spielpläne ist sicherlich eine der wichtigsten Aufgaben, die wir vor Beginn der neuen Saison bewältigen müssen. Junge Talente sollten von sich aus die Motivation haben, sich auf dem bestmöglichen Niveau beweisen zu wollen. Und aus eigener Erfahrung weiß ich, dass man auch im Bus oder Zug hervorragend lernen kann, wenn man nur möchte.


    LC: Teams in der Pro A werden wenn, dann nur einen gering höheren Etat vorweisen können als letzte Saison. Wenn man aber bedenkt, dass von der Summe, von der bis jetzt zwei amerikanische Profis finanziert wurden, ab sofort bis zu sechs bezahlt werden müssen, wird sich das nicht negativ auf die Qualität der Liga auswirken? Oder besteht eher die Gefahr, dass die Teams zugunsten ausländischer Profis weitestgehend auf den Einsatz deutscher Profis verzichten?


    Nicolas Grundmann: Um das sportliche Niveau der Pro A mache ich mir überhaupt keine Sorgen. Ich denke die Entwicklung der BBL in den vergangenen beiden Jahren hat bewiesen, dass nicht die Anzahl der Amerikaner entscheidend für ein gutes Abschneiden ist, sondern, dass es gelingt ein funktionierendes Team zusammenzustellen. Dies haben denke ich auch die meisten Zweitliga-Manager registriert.


    LC: Gerade viele der kleineren Teams profitierten bisher von ihrem semi-professionellen Bereich, also von Spielern, die neben ihrer sportlichen Karriere einen Beruf ausüben. In vielen Fällen stammen diese Spieler aus der jeweiligen Region, sind bereits seit mehreren Jahren bei ihren Vereinen und die Gehälter liegen deutlich unter dem eines Vollprofis. Trifft die Ligaaufteilung nicht gerade diesen Bereich direkt ins Mark, da sich auch diese Spieler nun zwischen Job und Sport entscheiden und ihre Vereine - mit den ohnehin knappen finanziellen Mitteln - sie durch Vollprofis ersetzen müssten?



    Nicolas Grundmann: Es ist für jeden Bundesligisten wichtig, eine Mannschaft mit Identifikationspotenzial zu präsentieren. Dabei kann die Rolle der Local Heroes aber auch von jungen und/oder ausländischen Spielern eingenommen werden. Wenn die von Ihnen angesprochenen alten Hasen die entsprechende Motivation mitbringen, werden sicher auch hier Lösungen gefunden werden, um diese Spieler weiter dabei behalten zu können. Es ist sicher keines unserer primären Ziele Optimalbedingungen für diejenigen herzustellen, die auf ihre alten Tage noch ein bisschen auf hohem Niveau mitklickern wollen.


    LC: Werden durch die Aufteilung der Ligen nicht Teams benachteiligt, die weit im Norden oder weit im Süden zu Hause sind? Denn durch die längeren Auswärtsfahrten und eventuell anfallenden Übernachtungen würden diesen Teams höhere Kosten entstehen als Vereinen, die in der Mitte Deutschlands liegen. Wird bei der neuen Holding darüber nachgedacht, diesen Nachteil für die betroffenen Vereine auszugleichen?



    Nicolas Grundmann: Es gibt sicherlich Faktoren, die für einen bestimmten Standort ein Vor- und für einen anderen ein Nachteil sind. Das war schon immer so, wird auch immer so sein und beinhaltet noch ganz andere Aspekte als die geografische Lage des einzelnen Bundesligisten. Hier eine Art Ausgleich einzuführen ist nicht angedacht.


    LC: Was erwarten Sie persönlich von der Pro A und der Pro B in der nächsten Saison? Ist das Konzept aus Ihrer persönlichen Sicht längerfristig haltbar? Gibt es einen Plan B, wenn das Konzept scheitern sollte?



    Nicolas Grundmann: Ein spannender Wettbewerb wie in der vergangenen Saison, als im Süden bis zuletzt mehrere Mannschaften um die Meisterschaft gekämpft haben, wird in der Pro A und Pro B die Regel sein, da die zum Teil erheblichen Differenzen im sportlichen und wirtschaftlichen Bereich geringer geworden sind. Selbstverständlich werden nicht nur wir die erste Saison in Pro A und Pro B besonders aufmerksam und kritisch reflektieren. Ob das Ganze der erwartete Erfolg wird hängt in erster Linie davon ab, wie engagiert die Bundesligisten selbst an die Sache herangehen, da bin ich jedoch sehr optimistisch.



    Das Team von bedankt sich herzlich bei dem Geschäftsführer der AG 2te Basketball Bundesliga für das umfangreiche und informative Interview.

    Patrick Seidel, Manager der Düsseldorf Magics stellt sich den Fragen von Lee s Corner Basketball Community.



    In der Saison 2001/2002 spielten die Magics noch unter dem Namen Düsseldorf Bulldogs in der Regionalliga und hatten unter dem damaligen Coach Dirk Altenbeck und Geschäftsführer Gerald Wagener eine klasse Mannschaft beisammen, die den Aufstieg ebenso souverän wie den Westdeutschen Pokal gewannen. Zu Beginn der Saison 2002/2003 wurde der heutige Geschäftsführer Kolja Bathow als erster hauptamtlicher Manager eingestellt. Unmittelbar danach hat Patrick Seidel im Rahmen seines Studiums als Praktikant bei den Bulldogs angefangen, die nur wenige Wochen später in Düsseldorf Magics umbenannt wurden. Seitdem ist er von dem Thema Basketball in Düsseldorf gefesselt. Über den Job des Praktikanten konnte er sich für eine Weiterbeschäftigung empfehlen. Anschließend folgten die Positionen des Pressesprechers und die des Organisationsleiters bis hin zu seiner heutigen Stelle.


    Patrick Seidel: "Die Entwicklung der Düsseldorf Magics GmbH vom ersten Tag an miterleben und mitgestalten zu können, war eine sehr lehrreiche Zeit für mich, da ich im Laufe der Jahre sämtliche Arbeitsbereiche eines kleinen Sportunternehmens bearbeiten konnte".



    LC: Die Saison ist zu Ende und mit Platz 5 in der Endabrechnung konnten die Magics nicht ganz die Erwartungen und selbst gesteckten Ziele der abgelaufenen Saison erreichen. Waren die Magics im Dezember mit Ihrer Formulierung, aufsteigen zu wollen, zu optimistisch?



    Patrick Seidel: Wir waren Ende November Tabellendritter, Spitzenreiter Göttingen lag noch in Reichweite und wir hatten die Gelegenheit, mit Vladimir Bogojevic einen ehemaligen Nationalspieler verpflichten zu können welches Ziel hätten wir denn der Öffentlichkeit zu diesem Zeitpunkt sonst authentisch verkaufen können? Wir hatten einfach das Gefühl, erstmals in diesen fünf Jahren das Wort Aufstieg in den Mund nehmen zu können. Wir haben es probiert und es hat nicht geklappt. Göttingen hat groß aufgetrumpft und ist durchmarschiert. Wir hatten einen schlechten Januar. Knackpunkt war wahrscheinlich das verlorene Heimspiel gegen den MBC. Hätten wir dieses Spiel gewonnen, wäre sicherlich ein Ruck durch das Team gegangen. Sicherlich haben wir uns selbst dadurch Druck gemacht. Dies aber als Fehler zu bezeichnen, halte ich für falsch. Der Sport lebt von Zielen.



    LC: Die 2. Liga wurde in Pro A und B unterteilt. Die Magics haben die Lizenz für den Start in der Pro A erhalten. Gibt es schon ein Ziel für die Pro A das die Magics erreichen wollen?



    Patrick Seidel: Eine Zielformulierung für die Pro A ist zum jetzigen Zeitpunkt sicherlich verfrüht. Zuerst einmal müssen die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen abgesteckt werden. Daran können wir die Zusammensetzung des Kaders ausrichten. Wir können schließlich nur Geld ausgeben, welches da ist.


    Abgesehen vom Tabellenplatz muss es aber unser Ziel sein, konstant guten Sport abzuliefern und ein Team auf den Platz zu stellen, das in jedem einzelnen Spiel alles gibt. Dann verzeihen uns die Anhänger auch Rückschläge.
     
    LC: Was kommt in der Pre Season an Arbeit auf den Verein zu.



    Patrick Seidel: Was die Organisation unserer Heimspiel-Events und die formellen Auflagen betrifft, liegen wir im Ligavergleich gut im Rennen. Wir wissen was zu tun ist. Wir wissen auch, welche Kleinigkeiten zu verbessern sind. Allerdings muss jedem klar sein, mit welch bescheidenen Mitteln wir arbeiten. Wenn es da nicht eine Reihe von ehrenamtlichen Helfern geben würde, könnten wir einiges nicht umsetzen.


    Sportlich gesehen bedarf es durch die neue Ausländerregelung eines intensiven Scoutings. Aus welchem Umfeld kommt der Spieler? Welche Referenzen auch außerhalb des Platzes kann der Spieler vorweisen? Wie ist seine generelle Arbeitseinstellung? All diese Fragen sind zu berücksichtigen. Denn jeder Fehlgriff schadet nicht nur sportlich, sondern auch wirtschaftlich. Deswegen wird es wahrscheinlich etwas dauern, bis die Mannschaft komplett stehen wird.



    LC: Welche Vor- und Nachteile sehen Sie in der neuen Ligaeinteilung Pro A und Pro B. Es gibt Vereine die nicht in der Pro B antreten wollen und Ihre Zukunft in der Regionalliga sehen.



    Patrick Seidel: Qualitativ wird die Leistungsdichte in der Pro A sicherlich enger zusammenrücken. Die Standards werden in allen Bereichen angehoben, so dass die Lücke zur BBL in den kommenden Jahren geringer wird. Das vergrößert die Chancen auf das sportliche und wirtschaftliche Bestehen der Auf und Absteiger. Das damit auch die Ausländerregelung nahezu aufgehoben wird ist die logische Konsequenz. Für den deutschen Nachwuchs wird es dadurch schwieriger werden, den Weg nach oben zu finden. Klar die Toptalente setzen sich immer durch. Talentierte Spieler, deren Entwicklung vielleicht nicht ganz so steil nach oben zeigt, bleiben eventuell auf der Strecke.


    Sportlich ist die neue Pro B nur drittklassig. Da darf man sich nichts vormachen. Wenn man wirtschaftliche Gesichtspunkte in den Vordergrund stellt, sind diese Gedankengänge durchaus nachvollziehbar. Die Pro B wird ebenfalls national ausgetragen. In der Regionalliga hätten viele Vereine ein Derby nach dem anderen. Pauschal gibt es hier keine Lösungsansätze. Jeder Verein muss für sich selbst prüfen, was die eigenen Fans und Sponsoren sehen wollen.



    LC: Die Personalien Björn Gieseck und Ezenwa Ukeagu wurden gerade bei sehr kontrovers diskutiert. Welche Überlegungen und Argumente waren ausschlaggebend, diese beiden Spieler nicht mehr weiter zu verpflichten und sich um neues Personal auf der Center und Powerforward Position zu bemühen?


    Patrick Seidel: Diese Entscheidung ist uns sehr schwer gefallen, da Ukeagu (seit drei Jahren im Verein) und speziell Gieseck (seit fünf Jahren) langjährige Bestandteile der Magics waren. Gieseck war in der letzten Saison Kapitän und Sponsoringleiter der Magics und damit das Bindeglied zwischen Team und Management. Björn war vom Verletzungspech verfolgt und hätte sich bestimmt einen besseren Abgang gewünscht. Er fiel mehr als die halbe Saison aus, weshalb sich die sportliche Führung zu diesem Schnitt entschieden hat. Seine Sponsoringaufgaben werden ab sofort wieder von Geschäftsführer Kolja Bathow und mir übernommen. Die zusätzliche Stelle des Sponsoringleiters wäre für uns finanziell nicht zu stemmen gewesen. Björn gilt unser besonderer Dank, da er sich hier immer voll eingebracht hat.


    Ukeagu war für unsere Verhältnisse mit einem sehr guten Vertrag ausgestattet und sollte die gleiche Führungsrolle wie im Vorjahr einnehmen. Auch er hatte ein wenig Verletzungspech, konnte aber in den absolvierten Spielen nicht immer überzeugen. Der erhoffte nächste Schritt blieb in diesem Jahr aus. Deswegen gibt es auch hier einen Cut.


    LC: Wie in der letzen Pressemeldung der Magics zu lesen war, sollen die Verhandlungen mit Sasa Zivanovic positiv verlaufen. Wie wichtig ist eine Identifikation der Fans mit den Spielern? Müssen diese zwangsläufig aus Düsseldorf und Umgebung kommen?


    Patrick Seidel: Es wäre wünschenswert. Leider wachsen echte Düsseldorfer mit Zweitliganiveau nicht auf den Bäumen. Sasa ist sozusagen eine Rarität. Grundsätzlich halten wir in der Stadt und Umgebung immer Augen und Ohren offen, um auf Talente aufmerksam zu werden. Wenn wir uns mit Sasa einig werden, wäre es auf jeden Fall das richtige Signal, da er als Identifikationsfigur eine immens wichtige Rolle bei uns einnimmt.



    LC: In der Pro A sind 6 Ausländer zugelassen. Werden die Düsseldorf Magics dieses Kontingent ausnutzen?



    Patrick Seidel: Das kann man noch nicht endgültig absehen. Auch hier spielen die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen eine übergeordnete Rolle. Jeder Amerikaner der für die Magics auflaufen wird benötigt einen Arbeitstitel (Aufenthalts und Arbeitserlaubnis). Diesen erteilt das Amt nur, wenn das Gehalt die Beitragsbemessungsgrenze erreicht. Es ist aber wahrscheinlich, dass auch die Magics der Entwicklung Tribut zollen werden und zumindest mehr als zwei Amerikaner auf den Platz stellen.


    LC: Worin liegen die Vorteile amerikanischer Verpflichtungen? Sind die "deutschen" nicht gut genug?


    Patrick Seidel: Basketball ist in den USA bekanntlich Sportart Nummer eins. Dementsprechend groß ist auch der Spielermarkt und die Qualität der Spieler. Die Integrationszeit eines Spielers läuft dennoch nicht immer reibungslos vonstatten, so dass nicht ausschließlich von Vorteilen zu sprechen ist. Die deutschen Spieler sind durchaus gut genug. Viele Toptalente wecken schnell Begehrlichkeiten bei Erstligisten und finden ihren Weg dann in der BBL oder in den entsprechenden Farmteams, die meist ein gutes Ausbildungsprogramm besitzen. Unter dem Toplevel lässt dann die Quantität guter Spieler nach. Viele Spieler finden sich dann auf niedrigerem Niveau wieder. Dies ist aber kein Problem von einzelnen Vereinen, sondern das Resultat einer Gesamtentwicklung.


    LC: Die letzte Saison war geprägt von ständigen Spielerwechseln. Fast die komplette Starting Five wurde in der laufenden Saison ausgetauscht. Sehr viele Fans hat dies irritiert da eine Identifikation mit dem Team so kaum möglich ist. Wie möchten die Magics so etwas in Zukunft vermeiden? Gewinnt die sorgfältigere Auswahl der Spieler in der Pre Season damit an Bedeutung?



    Patrick Seidel: Sicher. Hier haben wir in der letzten Spielzeit Fehler gemacht und den kontinuierlichen Weg aus der Vorsaison (nur Skinner und Veldhuis gingen aus privaten Gründen) etwas aus den Augen verloren. Das wir dafür die vollste Verantwortung übernehmen, haben wir bereits mehrfach öffentlich kundgetan.


    Wir werden uns mit der Zusammenstellung des Kaders ausführlich beschäftigen und die interessanten Spieler noch intensiver unter die Lupe nehmen. Besonders was ihre Charakterzüge betrifft. Eines darf aber auch nicht außer Acht gelassen werden: Viele Vereine können ihre Budgetplanung nur auf die kommende Spielzeit ausrichten. Ohne eine mittelfristige Planungssicherheit fällt es schwer, ein Team kontinuierlich aufzubauen. Von daher können sich unsere Platzierungen der letzten fünf Jahre absolut sehen lassen.


    LC: Die Zuschauerzahlen konnten in den letzten beiden Jahren kontinuierlich gesteigert werden. In Bezug auf die Hallengröße des BWC ist aber noch Platz nach oben. Wie können die Zuschauerzahlen weiter gesteigert werden? Welche Rolle spielten dabei die beiden Umzüge von der Rückertstraße und der LTU Leichtathletik Halle in die aktuelle Spielstätte in Bezug auf die Zuschauerentwicklung?
     
    Patrick Seidel: Die Umzüge sind Teil der rasanten Entwicklung der letzten fünf Jahre. So viel Charme und Tradition die Rückertstraße auch hat sie mit professionellem Basketball in Düsseldorf unter einen Hut zu bekommen ist unmöglich. Das Provisorium in der LTU Arena war sehr schön. Mit Parkettboden und Tribünen auf allen Seiten. Nachteile waren die weite Entfernung aus der Innenstadt und nur wenig zu Verfügung stehenden Trainingseinheiten für das Team, da die Halle in der Halle erst Donnerstagabends vor einem Heimspiel am Samstag aufgebaut wurde. So hatten wir keinen Heimvorteil. Jetzt spielen wir in einer der schönsten Hallen Deutschlands im Burg-Wächter Castello. In der Tat fallen 1100 Zuschauer dort rein optisch nicht so sehr auf wie zuvor in der Rückertstraße. Die Stimmung kann dann trotzdem prächtig sein, weil bei der Konstruktion akustische Gesichtspunkte (z.B. die spezielle Holzverkleidung) berücksichtigt wurden. Das es bei 2000 Zuschauer oder mehr so richtig rund geht, konnten wir in der letzten Saison mehrfach miterleben.


    Bei der Zuschauergewinnung befinden wir uns auf einem guten Weg. Wir müssen weiterhin die Schulen frequentieren und in die Vereine rein. Wir arbeiten auch daran, zur kommenden Spielzeit regelmäßig die Trainingseinheiten des ART Düsseldorf e.V. zu besuchen. Dies war in der Vergangenheit aufgrund terminlicher Überschneidungen schwer darstellbar, da die Trainingseinheiten nahezu parallel abliefen. Die Kontinuität wird sich dauerhaft auszahlen.



    LC: Warum haben es Vereine in den Basketballigen so schwer einen überregionalen "Hauptsponsor" zu finden? Ist Basketball nicht attraktiv genug?



    Patrick Seidel: Basketball ist sogar sehr attraktiv für Sponsoren, da das Verhältnis zwischen den eingebrachten Mitteln und erbrachten Leistungen so gut ist wie in kaum einer anderen Sportart. Viele Sponsoren nationaler Art werden trotzdem erst hellhörig, wenn eine bestimmte Zeit an Fernsehpräsenz garantiert ist. Das können in der Regel nur Erstligisten leisten und auch dort nur die Topvereine, die regelmäßig live bei Premiere zu sehen sind. Deswegen kommen über 70% der Sponsoren aus der Region.



    LC: Muß das Ziel auf Dauer nicht BBL heißen? Wie kann dieses erreicht werden und mit welchem Zeitrahmen ist ungefähr zu rechnen?



    Patrick Seidel: In einer Sportstadt wie Düsseldorf mit ihrer überragenden Infrastruktur muss das Ziel dauerhaft die BBL sein. Allerdings ist dies für uns so lange nicht vom Saisonstart an realistisch, bis wir unseren Gesamtetat signifikant steigern können. Wir haben im Gegensatz zu Vereinen aus kleineren Städten nämlich auch mit viel höheren Kosten zu planen. Das ganze in einen Zeitrahmen zu packen, ist unmöglich. Es gibt keine Fristen o.ä. Für unseren Etat bieten wir ein tolles Produkt an und arbeiten eng mit unseren Partnern zusammen, die allesamt positives Feedback zurückgeben. Wir hatten einen Dreijahresplan, an deren Ende der Angriff stehen sollte. Die Situation mit der Pro A ist nun eine andere.


    LC: Freuen Sie sich schon auf die nächste Spielzeit und die Herausforderung Pro A?



    Patrick Seidel: Sehr sogar. Ich schätze nicht nur die höhere Leistungsdichte als interessante Herausforderung ein, sondern freue mich auch auf die Duelle mit den Südvereinen wie beispielsweise Chemnitz, Kaiserslautern oder Heidelberg. Ein Highlight wird bestimmt auch die Begegnung gegen die Basketballhochburg Bayreuth, in der unsere Sportart seit Jahrzehnten oberste Priorität genießt.




    Das Team von bedankt sich herzlich bei dem Manager der Düsseldorf Magics für das nette und informative Gespräch.