Posts by PatrickBateman

    Es obliegt der Liga zu definieren, was sie zulassen möchte und was nicht. Wenn ich meine Meinung kund tue dann haben viele andere Dinge im Fokus.

    Deshalb das bewusst entscheiden mit der Konsequenz dass man es sowieso nicht allen recht machen kann.

    Dadurch bekommt die Liga ein Profil und unterliegt nicht der Beliebigkeit.


    Für mich sind die Vereine eh im politischen und gesellschaftlichen Prozess integriert da die Jugendarbeit in der Breite eine Gesamtverantwortung darstellt. Das hilft die Kinder in Bewegung zu bringen und gesellschaftliches Verhalten zu lehren. Wenn das nicht funktioniert, dann wird schnell ein politisches Thema daraus.

    (Deshalb ist da für mich auch keine Grenze dazwischen).

    Als Beispiel: vor ein paar Jahren bekamen einige Flüchtlinge Freikarten für ein Basketball Spiel. Der „Betreuer“ der Flüchtlinge (mir fällt kein geeigneter Name ein) wurde damals auf dem Feld interviewt. Diese Geste hat sich mit vielen von Jockel gelisteten Themen genähert. Es würde ja dann bedeuten, dass der Club auch solche Gesten nicht mehr machen darf, da das eine eindeutige politische Aussage war.


    Mir geht es auch nicht darum, dass bei jedem Spiel eine Aussage getroffen wird.
    da das Leben nicht schwarz / weiß ist (natürlich sind damit nicht Hautfarben gemeint) sondern auch Grautöne hat, kann man bei solchen akut hochkochenden Themen sich nicht zurück halten. Dass es dann bei den Zuschauern unterschiedliche Auffassungen gibt was wichtig ist und was nicht, liegt in der Natur der Sache.

    Hallo Zusammen,


    Für mich ist Sport - und somit Basketball - niemals unpolitisch.

    Denn durch das weglassen einer Aussage oder einer Stellungnahme macht man sich eine Aussage bzw. Stellungnahme. Nämlich die der Akzeptanz.

    Und das ist viel schlimmer.


    Deshalb ist es scheinheilig wenn Sportligen sagen, dass sie keine politischen Aussagen tolerieren. Denn sie sagen was aus.

    Meiner Ansicht nach war es immer noch richtig einen „Lockdown“ zu generieren. Die Details waren größtenteils unbekannt. Dafür wusste man aus anderen Regionen, dass die intensiv medizinische Behandlung notwendig ist. Die intensivkapazitäten sind glücklicherweise höher, aber trotzdem endlich.
    Lokale Ausbrüche haben gezeigt, dass das Virus auch in DE ansteckend ist. Deshalb musste man prospektiv entscheiden.

    Wenn sich nun retrospektiv herausstellt, dass manches hätte lockerer gehandhabt werden können, dann gehört das zum lernen für die zukünftigen Entscheidungen dazu.


    villain : der Vergleich mag hinken, ist von den Grundprinzipien ähnlich. Es wird eine neue Forumssofware installiert und scharf geschaltet. Dann läuft was nicht und wird verbessert.
    das ist auch Teil des wissenschaftlichen Diskurs. These, Antithese, etc. Alles ganz normal, nur dass man das nun in der täglichen Berichterstattung erlebt hat.

    für die nächste Saison ist es erst mal wichtig dass es überhaupt weitergeht und da ist Europa tatsächlich nebensächlich und bei dem von andreas öttel im Interview Etat von 50% des diesjährigen, wäre es für nächste Saison besser aus Ulmer Sicht auf Europa zu verzichten. Dies vor allem aus Kostengründen.

    Kein Europa und 50 % weniger Etat heißt kleinere Brötchen backen....

    Dann spielt man um die hinteren Plätze.

    Wird interessant, was hier im Forum bei der Erwartungshaltung von manchen wieder abgeht.

    Hängt ja auch davon ab welche Vereine welche Etats auf die Beine stellen.