Beiträge von villain

    Per ist ein absoluter Symphatieträger, aber inwiefern kann er auf dem Feld noch seine Leistung abrufen und einem Team helfen? Die letzten Spiele sah es sicher etwas besser aus, aber wirklich in Topform ist er auch nicht mehr.


    So wie ich es aus den Interviews herauslese, hat er schon Bock auf weitere 2 Jahre, aber keine Lust die Bank zu drücken und mal als „Maskottchen“ einen Korb einzustreuen. Frage ist halt, reicht es noch für mehr?

    Ein Forum wächst und entwickelt sich ja auch. Was früher durchgewunken wurde, muss heute nicht auch durchgehen und was Wikipedia sagt juckt hier nicht. Hier gelten die aktuellen Board Regeln und wenn sich User nur noch anzicken und teilweise deswegen andere User wegbleiben, dann juckt mich das.


    „3. Löschung von Beiträgen: Wir behalten uns das Recht vor, Forenbeiträge zu entfernen, wenn diese den Forenregeln widersprechen oder die Qualität der Diskussion einschränken. Ein Rechtsanspruch auf Veröffentlichung besteht nicht. Ebenso besteht kein Rechtsanspruch auf Löschung von Postings, da aufgrund der inhaltlichen Abhängigkeit ein gesamter Diskussionsbaum gelöscht werden müsste.„

    Snake was ich schlimmer fand als der Beitrag.... du konntest es dann nicht akzeptieren und musstest im Thread nachfragen/nachtreten.
    Moderatoren/Admin Entscheidungen sind zu akzeptieren (siehe Forenregeln).
    Wenn ne Nachfrage dazu hast kannst uns dazu anschreiben... und in den meisten Fällen geben wir da sogar Antwort (auch wenn man nicht müsste).
    Aber im Thread...geht gar nicht.
    (wollt ich von meiner Seite aus nur klarstellen)

    Glaub alle die hier moderieren und administrieren, machen sich ihre Entscheidungen nicht leicht und haben auch unterschiedliche Ansichten, was ich persönlich sehr gut finde und ausdrücklich wünsche. Ich persönlich hab halt gerade den Kaffee auf was eine Handvoll User angeht.

    „Ach wegen mir darf auch Moskau gewinnen... sind mir sympathischer...

    Hab auch meine Wette so gesetzt _zustimmung


    Orginalbeitrag von Snake


    Welche vernünftige und sachliche Diskussion wolltest du denn mit deinem Beitrag anstoßen? Wir alle wissen doch wohin solche inhaltlosen Beiträge führen. Du musst kein Bayern Fan sein, aber wenn man nichts vernünftiges zu einem Thema beitragen kann, reicht es auch manchmal schon einfach den Mund zu halten und Stänkereien zu lassen.

    Mir sind gestern und heute wieder einige Beiträge unangenehm aufgefallen, die von mir gelöscht wurden und so langsam nervt mich dieses ständige Gezicke und stänkern von immer den gleichen Usern. Ich sag’s ganz deutlich. Wer mir in den nächsten Tagen weiter die Nerven raubt, der bekommt ne Auszeit! Da diskutiere ich auch nicht mehr. Bringt eh nix.

    Freistellung im Sinne des Arbeitgebers bedeutet Kündigung. Er ist erst mal von allem entbunden, bis z.B ein Gericht entschieden hat oder eine Einigung erzielt wurde.

    Eine Freistellung ist der einseitige Verzicht des Arbeitgebers auf die vertraglich geschuldete Leistung des Arbeitnehmers. Eine fristlose Kündigung ist der Verzicht auf dieselbe bei gleichzeitiger Verweigerung der eigenen geschuldeten Leistung, also des Gehalts. Diese hat wohl das größere Potential vor Gericht zu landen. Eine Freistellung wohl erheblich seltener, außer wenn z.B. durch die Freistellung erfolgsabhängige Vergütungsbestandteile nicht mehr erreichbar sind und/oder verwehrt werden.


    Ist eigentlich bekannt, was im Falle Beyers erfolgt ist? Die PM sprechen jeweils von "beendeter Zusammenarbeit", was ja auf beides zutreffen könnte.

    Meiner Meinung nach wird eine Fristlose Kündigung ausgesprochen und zeitgleich eine Freistellung bis alles geklärt ist. Ich hab mich da glaube ungenau ausgedrückt. Eine Freistellung ist keine Kündigung, geht mit dieser aber oft Hand in Hand. So kenne ich es zumindest aus einigen Fällen in meiner Firma.

    Ja klar!

    Der Ordnung halber muß man noch dazu sagen, daß Beyer auch freigestellt sein könnte.

    aus der aktuellen Pressemeldung heißt es :
    "Vor diesem Hintergrund sahen sich die Gesellschafter gezwungen, die Zusammenarbeit mit Rolf Beyer zu beenden"

    Von daher klingt das mit nicht nach "freistellen" ...sondern wie es da steht, beenden (kündigen).

    Freistellung im Sinne des Arbeitgebers bedeutet Kündigung. Er ist erst mal von allem entbunden, darf die Geschäftsräume nicht mehr betreten, etc. bis z.B ein Gericht die Kündigung entschieden hat oder eine Einigung erzielt wurde.

    Sachlich zu diskutieren heißt z.B., daß man berücksichtigt, daß eine fristlose Kündigung (und um die handelt es sich hier) laut Arbeitsrecht nicht so einfach ist. Es müssen schon gravierende Gründe vorliegen.

    Fristlos kündigen ist erst mal nicht das Problem, es muss halt im Zweifel vor Gericht Bestand haben und so ein Gerichtsverfahren kann schon mal mehrere Monate dauern. Wenn jemand fristlos gekündigt wurde, bedeutet das nicht zwangsläufig, dass der Arbeitgeber im Recht ist.

    Kannst du die ganzen Behauptungen denn beweisen oder konkretisieren? In Düsseldorf heißt es dann, Butter bei die Fische!

    Insgesamt missfällt mir, wie viel Spekulationen Bamberg durch seine erste PM ermöglicht hat. Die zweite PM hätte viel weniger Spekulationen ermöglicht und wäre insgesamt besser als erste Nachricht geeignet.

    Denke da sind sich fast alle einig. Die erste PM war mehr als unglücklich und hat eine unnötige Lawine losgetreten. Das hätte man im eigenen Interesse besser lösen können.