Beiträge von bigo

    0203 . so viele unwahrheiten in einem post. „bewertet man erneut die teams die etattechnisch auf augenhöhe liegen, bekommt man bei oldenburg 1 und bonn 7 vertragsauflösungen zu sehen (alles ab saison 11/12, neue zeitrechnung)“ oldenburg vladimir mihailov, scott machado, tywan mckee, andre crosariol und zwei trainer ausgewechselt.

    war cusworth nicht der spieler der in ulm nach wenigen tagen sagte er wolle kein profi sein und seine karriere beendete. willst du das dem managment ankreiden? genauso wie tmg, der in einer nacht und nebelaktion verschwand nachdem man ihn zwei jahre die treue gehalten hatte.

    „damit sind es 8 auflösungen in 6 jahren, also alles andere als wenig und gut über dem ligaschnitt.“ selbst 8 wären weit unter ligaschnitt, aber imernst einer der in der vorbereitung abgereist ist und tmgs flucht für den keiner mehr kam.

    die leistungsliste ist an lächerlichkeit nicht zu überbieten.

    fehleinkäufe waren aus meiner sicht trey lewis, toure murry, cj harris und philipp neumann. demgegenüber stehen hammer spieler in serie, die man gar nicht alle aufzählen kann. hat ein anderes team mehr mvps der liga gehabt.

    heilsbringer murry bisher in griechenland katastrophal. 7 min im schnitt, einmal gar nicht eingesetzt. kein assisst in zusammen 5 spielen. wieso hat das bisher niemand geschrieben. wenn die ganzen schönwetterfans weg sind dann wird die stimmung wieder besser.

    heute swp artikel zu walter feucht und seinen rechten ansichten. fwg steht wie beim oc an seiner seite. da sind lauter alte seilschaften. feucht war selber fwg chef. was der ob czisch zu dem ganzen sagt? ob er seinen wahlkämpfer im brauen sumpf stehen lässt. oder einen persilschein ausstellt.

    lösung ist doch, stadt sagt sie wird den heimfall nicht auslösen. damit haften die banken für den kredit und ulm zahlt nicht mehr als drei millionen. alle diskussionen wären obsolet. oder zwingt jemand die gebäude zu übernehmen.

    kapiert es nicht. die aufteilung wäre das ende. es wären neue planungen erforderlich, um die gebäude zu trennen, die finanzierung wäre genauso ungültig wie die zustimmung aus neu-ulm, die zustimmung des wlsb, die bauunternehmer wären raus usw usw


    sportopia ist ja noch nicht gebaut also dort ebenfalls trennung fitness und gesundheit von der sporthalle. das ginge genausowenig.


    noch einmal das ist die nächste ob stufe zum verhindern. wenn der ob wirklich so besorgt ist soll er das gelände einfach verkaufen. dann tragen die banken eine grundschuld ein, die sie für richtig halten. die stadt wäre raus aus der anscheinend so belastenden erbpacht. der vorschlag wird nie kommen weil der oc nie kommen soll.

    nach jahrelangem mitlesen muss ich was schreiben. wer war denn bei der vereinsversammlung? anscheinend keiner. da wurde alle erklärt. der verein bbu01 besitzt den ganzen orange campus. alle gewerblichen teile tragen zur finanzierung des ideelen teiles bei. der verein wird nach angaben von oettel 200.000 euro im jahr bei steigender tendenz gewinn erwirtschaften. das ist nix anderes als die gaststätte beim ssv ulm oder die gaststätte und der kindergarten der tsg söflingen. da hat ein verein seinen gewerblichen teil und der sorgt dafür dass einnahmen generiert werden. ein weiteres beispiel das fitnessstudio im donaubad. kommerziell. in einem öffentlichen gebäude. sogar von der stadt bezahlt. der oc wird von der stadt ulm gerade mal mit 3 millionen unterstützt. alleine die hallen kosten 10 millionen. die selbe summe zahlt die stadt wie sportopia. sportopia hat ebenfalls kommerzielles fitness und ein kommerzielles gesundheitszentrum geplant. interessiert aber niemand. oder die ratiopharm arena. von den städten (und damit dem steuerzahler bezahlt), betrieben von einer firma, die damit gewinne macht. genauso wie hoffentlich der fitnessbetreiber im donbaubad oder die wirte in söflingen und ulm.

    nichts anderes passiert am orange campus. der verein baut und bekommt zuschüsse. dann vermietet er teile an einen betreiber, der eine miete bezahlt. und der muss zuerst schauen dass er genug verdient um die miete zu zahlen. ob der wirt in der tsg oder der fitnessbetreiber im donaubad mehr verdient als er miete zahlen muss, interessiert mich nicht. der trägt sein risiko. der muss zuerst etwas investieren. geräte, einrichtung und so weiter.

    der ob will den oc verhindern. dazu braucht es populistische forderungen, die sich gut anhören und logisch klingen. mich wundert wie viele darauf reinfallen.