Posts by franz

    Ray_Lewis

    Gib mir 30 Mio netto für drei Saisons in Folge in die Hand und ich garantiere Dir, daß Teo in der CL in Bamberg spielen wird. Und dazu noch einige andere Gestalten des europäischen Basketballs. Jordie wird Dir die WC nachwerfen (egal, ob Deine Halle oder der Flughafen paßt) und nach drei Jahren wäre der Spuk wieder vorbei ...

    Letztendlich ist das alles nur eine Frage des Geldes, Erich


    Wenn Du 2 Mio netto pro Saison zahlst, dann kommt Teodosic halt nach Bamberg. Ebenso ist es mit anderen Spielern.


    Da Stoschek den (geminderten) Top-Etat ausgerufen hat, ist mit einem Berliner Spieler in dieser Saison absolut nicht zu rechnen.

    Eine typische verbale Auseinandersetzung, die absolut nichts bringt.


    Von keinem User wird hier ja die Objektivität verlangt, denn jedermann ist irgendwie Anhänger eines Projektes oder Clubs, hat Vorlieben oder entwickelt Ressentiments.

    Beweise in die eine Richtung sind ebensowenig möglich wie in die andere - also ruhig drauf losbellen.


    Man darf natürlich nicht vergessen, daß das Wissen einiger Bamberger User über finanzielle Situationen bezüglich München ebenso ausgeprägt ist wie z.B. das Wissen Münchner Club-Mitarbeiter über die Vertragsgestaltung einiger Spieler in Bamberg.


    Belegt wird das niemals werden, allein schon deswegen, weil die Quellen hier in diesem Forum nicht öffentlich genannt werden.


    Spitzen-Basketball trägt sich nicht in Europa; das ist bei der miesen Populärität und den immensen finanziellen Ausgaben gar nicht möglich.

    Für die ganz großen Zweifler sei hier noch einmal ein (beliebiger) link eingefügt:


    http://www.bblprofis.de/index.…r-bilanz-von-real-madrid/


    Und natürlich werden diese Löcher dann doch irgendwie wieder gestopft. Denn logischerweise müßte der Club mit einem Minus-Geschäft Insolvenz anmelden.

    Und natürlich kann dann jeder User letztendlich behaupten: es trägt sich doch!

    Paul Zipser ist völlig unrealistisch oder?

    Was will der gute Paul eigentlich?

    Noch ein Jahr in Spanien spielen und auf die NBA-Schiene zurück?

    Mit der Gesundheit hat er es ja leider nicht so, plagt sich ständig mit Verletzungen rum.

    Ich glaube, er ist keinerlei Option für Bamberg.

    Was hört man denn so bezüglich des Ersatzes für Henri Drell?

    Ich hoffe doch, daß Stoschek sich nicht auf ein Ausleih-Geschäft mit MUC einläßt.


    Lieber einen Jugendlichen aus Baunach, auch wenn der die Bank für lange Zeit drücken würde.

    Es ist absolut nichts dagegen einzuwenden, wenn eine europäische Liga über den Nationalligen angesiedelt wird.

    Warum sollen sich die besten Mannschaften nicht messen und den Europtitel Woche für Woche ausspielen.


    Diese verflixte Sache sind halt diese closed shops mit den (in sehr wenigen Sportarten praktizierten) Wildcards.

    Zunächst liest sich das sehr schön, aber eigentlich läuft es daraus hinaus, daß man sich für ein oder mehrere Jahre einkaufen muß.


    DAS IST SÜDLÄNDISCHE VETTERNWIRTSCHAFT UND KORRUPTION PUR!


    Ich find die WC für die BBL, die im Moment für 750.000 zu haben ist, ebenso idiotisch. Soll doch einfach das zweite sportlich qualifizierte Team den Aufstieg kriegen (Chemnitz, glaube ich) oder dann der dritte ....

    Jedermann weiß, daß der europäische Spitzenbasketball das größte Zuschußgeschäft und die größte Geldverbrennungsmaschine ist, die im Sport existiert.

    Alle großen Clubs werden entweder von staatlicher/kommunaler Seite oder von Mäzenen/Großsponsoren oder von ihren Fußballabteilungen unterstützt.

    Sie können sich nicht selbst tragen!


    Wie man das in München tut, darüber haben wir schon seitenweise geschrieben.


    Und nun zur "Gewinnrechnung".

    Angenommen, Herr Stoschek mußte 10 Millionen sponsern (geben), um die Einnahmen und Ausgaben einer Saison auf 0 zu bringen.

    Würde er 11 Millionen geben, dann hat der Club ganz einfach einen Gewinn gemacht. Den kann man dann auf das legendäre "Festgeldkonto" legen.

    Es ist für einen jungen Sportprofi schon schwer, einen kühlen Kopf zu bewahren.


    Den sportlichen Werdegang von Drell habe ich nicht besonders intensiv verfolgt.

    Ja, in der Pro A war er ein passabler Spieler, er verfügt ohne Zweifel über einen hervorragenden Basketball-Körper und hat über die Jahre in Bamberg schon eine beeindruckende Entwicklung gemacht. Er wurde auch für sein Alter fürstlich bezahlt, so daß jeder UPS-Fahrer sich beim Vergleich der Lohnzettel umdreht und das Weinen beginnt.


    In der letzten Saison war er einige Male bei Perego eingesetzt. Jedem war klar, daß er noch einen gewaltigen Sprung machen muß, um in der Bundesliga mitzuhalten. Auf jeden Fall hätte er im bestehenden Kader einige Äusländer und auch Deutsche hinter sich bringen müssen, um zu bestehen.


    Natürlich will jeder Spieler Minuten. Das wäre sehr schwer für Drell in Bamberg geworden.


    Und nun die Gretchen-Frage: Ist es für einen Nachwuchsmann besser, zu einem Club mit Aussicht auf viel Einsatzzeit zu gehen oder in einem Projekt zu bleiben, das ihn bisher begleitet hat.

    Ich habe wenig Chancen für Drell gesehen, daher finde ich seinen Wechsel nicht verkehrt. Dabei blende ich die Begleitumstände total aus.

    Daß ich dann einen Trainer suche, der mir halbwegs bekannt ist und vielleicht noch Spielminuten vertraglich garantiert, ist doch selbstverständlich.


    Bamberg sollte endlich diese "Geldvernichtungsmaschine" Farmteam beerdigen.

    Bamberg kann nicht ein bis zwei Spieler pro Saison in der ersten Mannschaft integrieren.

    In jüngster Zeit "wachsen" die BBL-Spieler nur durch Wechsel; Ausnahme sind momentan die Berliner Jugendlichen unter Aito. (Doch selbst die werden wechseln, wenn sie anderweitig eine andere Chance kriegen; siehe Wagner).


    Wenn er nun zu Perego geht, dann ist es gut. Perego gebe ich bei dieser Situation keine Schuld.

    Aufwandsentschädigung für Ausbildungskosten gibts im Basketball leider nicht.

    50 Jahre Basketball bestehen ja nicht nur aus der Neuzeit.

    Macht es halt so wie beim 40-jährigen.


    Da gab es mehrere Teams:

    - In den 60-er Jahren, die Gründer, die inzwischen schon teilweise verstorben sind

    - 70-er: Reichmann, Brand, Gese, Ampt
    - 80-er: Benno Wiese, Geschwindner, Ott, Becher, von Waaden, Cole, Andres, Bernd Montag (letzterer kann gleich ein Paar Millionen Sponsorgelder da lassen)

    - 90-er: Jackel, Nürnberger, Zapf, Patrick King, Jens-Uwe Gordon

    - ab da wißt Ihr selbst.


    Höhepunkt wäre natürlich Jim Wade und Kenneth Sweet. Aber Wade scheint inzwischen verstorben und Sweet hat letztes Mal sein Visum verschlampt oder so - müsst es halt rausfinden und recherchieren.


    Dazu einige Fans, die schon 50 Jahre zum Basketball gehen - da gibt es viiiiiele.

    Dazu alle ehrenamtlichen Mitarbeiter der letzten 50 Jahre; Abteilungsleiter, Verantwortliche, Jugendtrainer, Ticketverkäufer. Mannschaftsbetreuer usw.

    (Ist ja alles namentlich bekannt).


    50 Jahre sind nicht nur Jacobsen und Theis, sondern auch die Akteure in der Kennedy-Halle oder der "Blauen".


     

    das Kulboka scoren kann weiß ein jeder _zungeraus das Problem ist sein Defensive

    Summerleague ist das optimale für Kulboka _zustimmung denn da wird aus Prinzip keine Defensive gespielt.

    Die Amis und Scouts dieser Welt werden alle begeistert sein, wenn sie seine Treffsicherheit sehen. Diese Treffsicherheit hat ihm mit Sicherheit auch einen Platz beim Draft verschafft.