Posts by franz

    Totales Chaos. Impfstoff bleibt liegen und die die wollen, bekommen ihn nicht. In NRW probiert einen Termin zu bekommen. Meldung:


    Quote

    Keine der von Ihnen gewählten Personen gehört zu einer von der ständigen Impfkommision bevorzugten Bevölkerungsgruppen.
    Bitte wählen Sie eine andere Person für die Terminbuchung oder versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.

    Natürlich herrscht das reine Chaos bei der Bewältigung der Pandemie. Das betrifft den Lockdown, die Beschaffung des Impfstoffes, den Schutz schützenswerter Personengruppen, die Verimpfung, die Teststrategie usw.


    Deutschland ist über-bürokratisiert und in det Verwaltung "verfettet".

    Im Prinzip nähern wir uns einer Unregierbarkeit an wie sie in Griechenland in den Ruin geführt hat.


    Den Beamten, den Mitarbeitern des öffentlichen Bereiches, den vielen Gremien und Rechtsanwälten darf man keinen Vorwurf machen. Sie tun ihtren Job und sind Teil des Systems.

    Der Föderalismus ist auch nicht die Ursache.


    Deutschland braucht dringend eine Behördenreform,, eine Reform der Entscheidungsprotesse eine Rentenreform, eine Reform der Krankenversicherung, einen kompletten Umbruch.

    Doch im Gegenteil sind wir eine Nation der Moralapostel geworden.


    in der Coronas-Krise werden wir uns weiter von Krise zu Krise hangeln und sinnloserweise in unserer "Talkshow-Demokratie" zu Tode diskutieren.

    Jaj, ja, diese verdammte Statistik.


    Eine relative Wirksamkeit von 50 % für sich alleine sagt natürlich noch wenig aus und gar nichts, wenn man keinen Vergleich hat.

    Um das Beispiel von Monukly weiterzuführen.

    Er sagt:

    "Angenommen von 100 Ungeimpften werden 10 krank, und von 100 Geimpften werden 5 krank, dann hätte der Impfstoff eine Wirksamkeit von 50%".


    Denn ebenso würde sich eine relative Wirksamkeit von 50 Prozent ergeben, wenn

    Angenommen von 100 Ungeimpften werden 100 krank, und von 100 Geimpften werden 50 krank, dann hätte der Impfstoff eine Wirksamkeit von 50%


    Ist auf den ersten Blick skurril, aber eine relative Wirksamkeit für sich zu nennen ist eben absoluter Blödsinn.

    Das aber nur am Rande und folgend nicht zu viel der Statistik.


    Bis vor kurzer Zeit gab es nur die Zahlen aus den Testphasen der Hersteller.

    "Echte" Zahlen kann man nur in der Praxis ermitteln.

    Dazu existieren zur Zeit nur zwei Ergebnisreihen


    Die erste ist aus Israel und hat 523.000 zweimal mit BionTeck Geimpfte zur Grundlage.

    Nur 544 von dieser Menge steckten sich mit Corona an, das entspricht einer Wirksamkeit von 99.9 Prozent.

    15 mussten davon in der Klink behandelt werden, 4 davon mit schwerem Verlauf.


    https://www.zeit.de/wissen/ges…na-impfung-virusvarianten


    Sollten diese Zahlen stimmen, dann wäre das Resultat eine Sensation!


    Die zweite Zahlenrehe kommt aus Schottland und diese wird weiter oben von Harvey Specter schon dargestellt. Leider gibts nur Prozentzahlen dazu (Einem Statistiker dreht sich der Magen, weil er nicht weiß wie hoch die Anzahl der untersuchten Personen war. Waren es 20 Personen oder 200.000?). Die sprechen von 94 Prozent weniger Klinikaufenthalten für Astra und 85 % weniger für BionTech.


    Beide Zahlenreihen liefern ungleiche ujnd nicht vergleichbare Ergebnisse.


    Fakt ist:

    Astra ist ein gut wirksamer Impfstoff.

    BionTech ist ein sehr gut wirksamer Impfstoff.

    Herdenimmunität ist mit Astra alleine und angenommener Impfbereitschaft von ca 70 % niemals möglich.

    Die Nebenwirkungen sind bislang bei Astra wahrscheinölich unangenehmer.

    Astra wurde in Südafrika aus dem Markt genommen, weil er gegen die dortige Mutation weniger wirkssam ist als gegen das "normale" Virus.

    Erstew Ergebnisse geben Hoffnung, daß bei BionTech-Impfung das Virus nicht mehr so stark übertragen wird (fürAstra gibt es noch gar keine Zahlen im Moment).


    https://www.tagesschau.de/ausl…h-pfizer-wirkung-101.html


    Es ist besser sich mit Astra impfen zu lassen als gar nicht.


    Allerdings: Wenn ich mich heute zweimal mit Astra impfen lasse, dann kann mir zur Zeit niemand sagen, ob sich eine weitere Impfung mit BionTeck vertrage oder die überhaupt (und zu welchem Zeitpunkt) vom Staat erhalte.

    Ein Sieg ist immer schön.

    Ganz besonders schön ist es immer, Berlin zu schlagen.

    Zur Zeit ganz besonders, weil Berlin eine EL-Mannschaft hat.

    _freuu _freuu _freuu


    Warum jetzt der Einsatz oder Nichteinsatz von Plescher und Seric ein Thema ist, erschließt sich mir definitiv nicht.


    Es gibt verschiedene Denkrichtungen in Sachen Nachwuchsarbeit ... nicht nur in diesem Forum.


    Von meiner Seite aus kann man gerne auf eine intensive Nachwuchsarbeit verzichten, wenn man nur die Vorgaben der BBL einhält.

    Viele Millionen wurden in den vergangenn Jahren versenkt und raus kam gar nichts.

    Teuer war nicht nur der Trainer- und Betreuerstab, teuer waren auch die Gehälter für ausländische "Nachwuchssöldner".

    Zum Glück ist diese Phase der Bamberger Nachwuchsarbeit vorbei.


    Dennoch meine ich, daß man seinen Nachwuchleuten auch eine Chance geben muß, die nicht nur Garbage-Minuten vorsieht. Nicht zwangsläufig beim gestrigen Spiel, aber über die Saison hinweg.

    Das passiert meines Erachtens bisher zu wenig.


    Wir müssen diesen famosen Erfolg über Berlin natürlich einordnen.

    Berlin hat sich gestern wirklich unterirdisch präsentiert (ich habe mir das Spiel noch mal mit den Augen eines Berliner Fans angesehen).


    Sengfelder hatte einen super Tag und hat die Mannschaft getragen. Eine überdurchschnittliche Teamleistung - so wie gegen München - war es nicht. Auch keine überdurchschnittliche Coach-Leistung führte zum Sieg.


    Daher ist es schlichtweg verboten zu denken, der gestrige Sieg könnte den bisherigen Saisonverlauf vergessen machen.


    Freuen wir uns also über den Sieg und hoffen auf Gesundung der Verletzten und ausgeschlafene Leistungen gegen Fra und Wübu.

    Nein, das ist keine heiße Luft.


    Ich selbst bin kein glühender Anhänger von Lütges "Thesen" oder Aussagen. Er ist und war mir auch nicht näher bekannt.


    Wir haben in der aktuellen Zeit einen ganz starken Hang der Politiker zur Autorität.

    Um die eigene Vorgehensweise zu untermauern, werden nun auch (bisher vermeintlich unabhängige) Institutionen instrunentalisiert.

    Nicht nur der Bayerische Ethikrat, auch dem Deutschen Ethikrat wurde kürzlich zunehmende "Politisierung" vorgeworfen. Nun auch der Leopoldina.


    Erst heute habe ich den Begriff "Kuba-Syndrom" kennengelernt.


    https://www.focus.de/gesundhei…inung-zu_id_12971235.html


    Diese gesamte Enrwicklung ist bedenklich. Ob Lütge wegen falscher Reisekostenabrechnung oder wegen eines Verstoßes gegen die Geschäftsordnung sein Amt verloren hat, ist dabei nebensächlich.

    Lütge gehört natürlich auch zu der Gruppe von Personen, die ich weiter oben als"klugscheißerische Experten" bezeichnet habe und die gegewärtige Situation auch zum Eigenmarketing nutzen.


    Zum Glück sinkt die Zahl der Infektionen zur Zeit weltweit. Dabei ist es egal, ob irgendwo Lockdown verhängt wurde oder nicht.

    Es geschieht auch trotz dieser vielen "gefährlichen" Mutationen.


    Vielleicht verschwindet dieses Virus jetzt nach zwei Jahren plötzlich und ohne ersichtlichen Grund; so wie das bei der Spanischen Grippe vor 100 Jahren der Fall war.

    _grin _grin _grin

    Nicht nur der Bayerische Ethikrat wird von "störenden" Meinungen befreit, indem man den unliebsamen Prof. Lütge einfach eliminiert; auch an der Nationalwn Akademie der Wissenschaften (Leopoldina) wird das Meinungsspektrum der Wissenschaftler auf Regierungsmeinung getrimmt.


    Und nicht wenige Wissenschaftler lassen sich vor den Karren spannen,


    https://www.oldenburger-online…tliche-berater-59201.html


    Diese "menschlichen Verhaltensmuster" gibt es leider nicht nur bei der Pandemie, sondern auch bei de Diskussion des Klimawandels.

    Ich habe vor all diesen klugscheißerischen Experten die Nase voll, denn sie wissen letztendlich auch nichts, tun aber als hätten sie die Weiseheit mit dem Löffel gefressen.


    Der Fußball und insbesondere die Münchner wissen vor Überheblichkeit gar nimmer wohin damit.

    Keine Ahnung was hier einige an Seric sehen. Geholfen hat er noch in keinem Spiel. Mit Seric und Plescher wäre das heute verloren gegangen. Dann hätte man wieder gemotzt, jetzt gewinnt man und es passt auch nicht. Hallo man hat eben den deutschen Meister und Pokalsieger mit 7 Mann geschlagen.

    Das kann man so nicht sagen; vielleicht hätten beide ebenso eine Karriere-Bestleistung wie Sengfelder rausgehauen.


    Ja, die Halle hat die Mannschaft nach vorne gepeitscht und Berlin hat dankenswerterweise grauenhafte Stats produziert.

    36 % Zweier, 23 % Dreier. Sogar das Reboundduell haben sie trotz 49 verloren.


    Wir haben nicht zwingend gespielt. Sengfelder hat das Ding geschaukelt, Thompson und Ogbe haben ihn unterstützt. Vitali und Hall sind rechtzeitig aufgewacht und haben den Dolchstoß zum Schluß versetzt.