Posts by Plektrum

    P wie Paukenschlag?


    Virtus Bologna, aktueller Sieger der Basketball Champions League, bricht seinen Deal mit der FIBA und nimmt kommende Saison per Wildcard am Eurocup teil. Und das, obwohl vor dem Final Four scheinbar eine weitere Wildcard seitens FIBA zugesichert wurde, unabhängig vom Abschneiden.

    Sportando-Bericht.


    Beim italienischen Basketball-Verband ist man gerade stock sauer, da der Verband maßgeblich für den Erhalt von Bologna's BCL-Wildcards mitgeholfen hat. Die Aktion hat wohl auch Auswirkungen auf die Bewerbung Italiens, bei der EM 2021 einer der Ausrichter zu sein.


    Unabhängig von all dem, ist das für die BCL natürlich ein harter Schlag, wenn der amtierende Champion die Biege macht und den Eurocup vorzieht.

    Ich würde nur weiterhin gerne verstehen, weswegen man sich für 5 Jahre an die CL gebunden hat. Bis heute habe ich für mich persönlich nicht ein überzeugendes Argument identifizieren können.

    Ich glaube damals hat man (Stoschek) sich blenden lassen und gehofft, es würde ein kleines Beben durch Basketball-Europa gehen und dadurch weitere Klubs der ECA den Rücken kehren. Aber man hat die internationale Zugkraft von Brose Bamberg wohl überschätzt. Alle damals genannten Gründe (deutsche Nationalspieler abstellen...welche Nationalspieler?) waren für mich an den Haaren herbeigezogen.


    Ich persönlich kann der CL immer noch wenig abgewinnen. Ja, es gab ein paar schöne Spiele, aber das Niveau war insgesamt gesehen dann doch schwach. Es ist auch bezeichnend, dass im Final Four alle Teilnehmer (bis auf Antwerpen) unter ferner liefen in der eigenen Liga spielten...(Bamberg zwischen 4-6, Teneriffa auf Rang 9 und Bologna gar auf Rang 13).

    Daher werde ich nach vielen Jahren zur neuen Saison auch keine Dauerkarte mehr nehmen.


    Die Tatsache sich selbst in diese Sackgasse manövriert zu haben, ist einfach bitter.

    Möglicherweise war man sich im Bamberger Team zu sicher, war schließlich nur der 11. der italienischen Liga, auf den man da im Halbfinale getroffen ist. Dann fallen die Würfe nicht, der Gegner kann ja doch Basketball spielen und schon befindet man sich in einem Loch, aus dem man nicht mehr herauskommt.

    Vielleicht kann das Team aber auch nicht mehr besser, ist zu satt... ich weiß es nicht.


    Heute gab es die Möglichkeit, einen großen Schritt in Richtung erster europäischer Titel zu gehen und es wurde sich derart kläglich (erbärmlich?) präsentiert. Dafür fehlt mir jedes Verständnis.

    Bologna war in Defense wach und hat gut gehustlet. Das hat gereicht, um Bambergs Spiel komplett zum erliegen zu bringen. Die Wurfauswahl war häufig eine Katastrophe. Und das trotz all der Erfahrung im Kader _confused_

    Die Körpersprache die die Bamberger Spieler heute gezeigt haben, geht gar nicht. Mir tun die Fans leid, die keine Kosten und Mühen gescheut haben, die Mannschaft in Antwerpen zu unterstützen.


    Mit Perego ist das nach Trinchieri, Kantzouris, Banchi und Bagatskis nun der mittlerweile fünfte Coach, der sich an dieser Mannschaft oder besser gesagt, dem Kern aus der letzten Saison, die Zähne ausbeißt.

    Ich hoffe man stellt im Sommer wirklich alles auf den Prüfstand (Mannschaft und Coaches) und es gibt nicht wieder irgendeine halbgare Lösung. Ich wünsche mir einen Cut wie im Sommer 2014. Ob das realistisch ist,...keine Ahnung. Am Ende wird es darauf ankommen, was Stoschek möchte.

    Nur, die Fehler sind halt vor dieser Saison passiert: Hickman, Taylor bew. vom Sportdiektor gemacht worden: Stuckey war der Wunschspieler.

    Aber wessen Wunschspieler war denn Stuckey zum Beispiel?

    Wenn man den Gerüchten Glauben schenkt, soll Bagatskis kaum in die Kaderplanung involviert gewesen sein. Bis auf Rice wurde der Coach beim Kader vor vollendete Tatsachen gestellt. Also hätte der aktuelle Ansatz - das sei nicht Perego's Team und er hätte eine Chance mit einem von ihm zusammengestellten Kader verdient (dem ich auch zustimme) - genauso für Bagatskis gelten müssen.

    Und somit schließt sich der Kreis über Rutkauskas in Richtung Aufsichtsrat (Stoschek). Denn der Aufsichtsrat gibt letzten Endes die Richtung vor und entscheidet über die Besetzung der Positionen Geschäftsführer und Sportdirektor.

    Und in Bezug auf den Posten des Sportdirektors bereitet mir die mangelnde Kompetenz (und die Wechselhaftigkeit, was die sportliche Ausrichtung betrifft) im Aufsichtsrat Bauchschmerzen.

    1) Ob man die nun vakante Stelle des Sportdirektors sofort oder später oder überhaupt besetzt (es gibt ja erfolgreiche Mannschaften in der BBL, die überhaupt keinen Sportdirektor haben), ist Entscheidung des Geschäftsführers, der für die Angelegenheit den Aufsichtsrat kontaktieren wird.

    Die wären? Ludwigsburg, Frankfurt und Würzburg?


    München hat Baiesi, Berlin Ojeda, Oldenburg Klaric, Ulm Stoll und Bonn hat Wichterich. Nehme ich noch Bamberg dazu, habe ich sechs Teams, die regelmäßig in den Playoffs stehen und zusätzlich auch alle Titelanwärter der letzten Jahre.


    Ich halte es für vermessen, dem Trainer niemanden für die sportlichen Geschicke zur Seite zu stellen. Ob dieser jemand dann am Ende als Sportdirektor oder Scout oder... betitelt wird, ist doch irrelevant.

    Oder plant der Headcoach ab sofort den Kader im Frühjahr nebenbei, während etwa Playoffs im int. Wettbewerb anstehen und die nationale Liga auf die Zielgerade (sprich Playoffs) biegt?


    Falls das natürlich in Zukunft nicht mehr der Anspruch sein soll, kann das natürlich auch der Coach in Personalunion machen.


    Edit zu Zisis:

    beim Stoschek-Interview in der Halbzeit eines der letzten Spiele wurde ihm die Frage bzgl. Zisis in leitender Funktion gestellt:

    So recht begeistert von der Idee wirkte Stoschek nicht...