Beiträge von Mastermind00

    Ich glaube, die Basis für die aktuell häufig geäußerten Befürchtungen ist bei vielen die Frage, was Stoschek macht. Wäre Bamberg ein normaler Verein mit seiner Sponsorenbasis, würden glaube ich viele Fans aktuell etwas beruhigter sein. Dass man den Titel nicht gepachtet hat, wissen alle. Und ich bin mir sicher, dass der Bamberger Basketball auch ohne regelmäßigem Meistertitel gut angenommen wird. Dafür ist Bamberg und die Region an sich einfach zu basketballverrückt und zu sehr in diesen Sport verliebt. Betrachtet man dies so, dann kann ich dem Beitrag von Frankauskas voll zustimmen.


    Aber Bamberg ist von seiner Struktur her kein normaler Verein. Das muss selbst ich als Bamberger zugeben. Die Struktur mit einem großen Hauptsponsor, der zudem noch Inhaber des Vereins ist, ist speziell. Ich will es nicht "gefährlich" nennen, aber es bleibt IMMER die Frage nach dem "Was wäre wenn...?" Kann auch nur einer von uns mit absoluter Sicherheit sagen, wie die Pläne von Stoschek sind? Kann auch nur einer von uns sagen, wie genau die Sponsorensituation ist? Ich glaube nicht...Und darin liegt imho die aktuell vielerorts spürbare "Allergie" gegen einen Rückschritt begründet.

    AM : Letzten Endes tragen auch die (durchaus sachlichen und begründeten) Beiträge, die du im jeweiligen Thread die Diskussion kritisieren, nicht zur Beruhigung der Situation bei. Es gibt beispielsweise diesen Thread hier, in dem die Beiträge besser aufgehoben wären. Ansonsten sollte im betroffenen Thread zu kritisierende Beiträge vielmehr gemeldet werden, da ansonsten eine Grundsatzdiskussion im Thread zu befürchten ist.


    Ich muss auch sagen, dass ich erschrocken war, als ich vorhin nach Hause gekommen bin und die vielen Meldungen gesehen habe. Insofern kann ich mich MG nur anschließen. Es ist schade, wie hier immer die gleichen User regelmäßig für eine richtig miese Stimmung sorgen.

    Sehe ich auch so. Aber nicht nur auf die Anzahl der Sitze bezogen sondern auch auf den Sitzkomfort und last but not least die Atmoshäre in der Halle. Da sind aber runde oder gedrungen ovale Hallen per se im Vorteil. Aber das ist natürlich auch Geschmacksache.

    [...]
    Dazu kommt dass bei den meisten Spielen die Haupttribühne nicht voll ist.
    Vermutlich Dauerkarten Besitzer die es nicht nötig haben immer zu kommen.

    [...]

    Das dürfte in Berlin eher daran liegen, dass die Haupttribüne (die im TV sichtbar ist) komplett Premium Seats enthält, die entsprechend teurer sind (und womöglich gar nicht über den normalen Ticketshop zu bekommen sind).

    Wir haben seit Jahren einen Gasgrill von Enders zu Hause. Da ich keine Gasgrills anderer Hersteller kenne, kann ich weder davon abraten noch die Grills von Enders unbedingt empfehlen. Ich kann nur sagen, dass unser Grill schon sehr wertig und gut verarbeitet aussieht, aber auch seine kleine Macken hat...Letzteres kann aber auch damit zusammenhängen, dass er bei uns 365 Tage im Jahr im Freien steht und keinerlei Schutz gegen das Wetter hat. Jep, wir sind auch zu faul, eine Plane oder sonst etwas darüber zu stülpen ;)


    Wenn man aber bedenkt, wie viel er dadurch aushalten muss, finde ich, dass er sich wacker schlägt.

    Genau das hatte ich versucht, zu erklären. Es war eben kein normaler Vorvertrag, wie man ihn durchaus häufiger sieht. Nein, es war - sollten die SZ Infos stimmen - ein Vorvertrag mit einem Spieler, der noch für die darauf folgende Saison einen gültigen Vertrag bei seinem bisherigen Verein besitzt und der letzten Endes nur bei Misserfolg seines Noch-Arbeitgebers wechseln kann.


    Das ist eim himmelweiter Unterschied zu einem Vorvertrag mit einem Spieler, dessen Vertrag beispielsweise ausläuft...oder mit einem Spieler, bei dem man sich auch mit dem Verein über einen vorzeitigen Wechsel geeignigt hat.


    Ich unterstelle Radosevic nicht, mit Absicht schlecht gespielt zu haben. Ich stelle aber schon seinen Antrieb und sein Engagement in Frage. Versetzt euch doch bitte einmal in seine Situation: Euch gefällt es bei eurem derzeitigen Arbeitgeber nicht mehr und ihr bekommt von einem Konkurrenten ein Angebot, das ihr sofort annehmen würdet. Leider seid ihr noch vertraglich für 1.5 Jahre an euren Arbeitgeber gebunden...Außer ihr verfehlt mit eurem Arbeitgeber ein bestimmtes Jahresziel.


    Wäre es nicht allzu menschlich, in solch einer Situation die Zügel etwas schleifen zu lassen?


    Nochmal: Wenn ein im kommenden Jahr vertragsloser Spieler bereits in der laufenden Saison einen Vertrag bei einem anderen Verein unterschreibt, finde ich das auch nicht perfekt, aber es ist Usus. Immerhin hat der Spieler die Gewissheit, dass er im Folgejahr woanders spielt und kann nochmal allfs für seinen bisherigen Verein geben. Ein Spieler mit einer Klausel ist immer in der Zwickmühle, da er eigentlich seinem aktuellen Verein helfen müsste, gleichzeitig aber bei Erfolg (wohl) auch im Folgejahr bleiben müsste. Eine fast schon surreale Situation.

    Ich bin normalerweise niemand, der Spieler kritisiert, die den Verein wechseln. Basketball ist ein Geschäft, in dem es hinter den Kulissen bisweilen - wie in jedem anderen Business - rau zu geht.


    Nun scheint die Sachlage bei Radosevic eine spezielle zu sein, die man auch nicht mit normalen Vor-Verträgen vergleichen kann. Ich frage mich zwar schon bei normalen Vor-Verträgen, in wie weit der wechselnde Spieler überhaupt noch alles für seinen aktuellen Verein gibt. Aber bei Radosevic war es ja scheinbar eine ganz spezielle Situation, die extrem selten sein dürfte und die imho extrem prekär ist.


    Sollte das, was man so liest, stimmen, dann war Radosevics Wechsel nur dann möglich, wenn Bamberg die Euroleague verpasst oder ein Euroleague-Verein anklopft (je nachdem, was nun wieder einmal genau unter "EL-Klausel" zu verstehen ist). Ich stelle mir gerade die Situation vor, als er mit den Bayern über einen möglichen Wechsel gesprochen hat. Der Verein möchte ihn...Er möchte scheinbar Bamberg verlassen und ist bereit, einen Teil der Ablöse selbst zu zahlen (anders als einige hier halte ich für einen BBL-Spieler 75.000 nicht für Peanuts)...Wie geht es dann weiter?


    Bayern: "Also sollten wie die Euroleague erreichen / ihr nicht erreichen, kommst du zu uns."

    Radosevic: "Liebend gerne!"


    ?!?


    Der Spieler ist also in diesem Fall also aktiv daran beteiligt, bei seinem alten Verein durch Misserfolg aus dem Vertrag aussteigen zu können. Was für eine absurde Situation, die ich absolut keinem Verein wünsche! Zumal dann auch noch bekanntermaßen Bamberg und Bayern im Halbfinale aufeinander trafen...

    Der gesamte DFB hat vor und während der WM ein desolates Bild abgeliefert. Entsprechend verdient ist das frühzeitige Ausscheiden. Das fing bei den Verantwortlichen an, die vor der WM jedwede Kritik an den schwachen Vorbereitungsspielen und an Özil und Gündogan niedergeredet haben...Ging weiter bei einem Trainer, der sich dieses Mal einfach verzockt hat (sowohl taktisch als auch personell)...Und endete bei Spielern, deren Leistungen teils eine Frechheit waren...Oder die die gesamte Saison über einfach keine konstant gute Leistung abgeliefert hatten.


    Ich möchte hier nicht auf einzelne Spieler "eintreten". Ein Interview ist mir dennoch immer noch im Kopf, das für mich das gesamte Versagen aufgezeigt hat. Ich hatte nach der Auftaktniederlage gegen Mexiko und der anschließenden Diskussionen wirklich die Hoffnung, dass das Team nun verstanden hat, was Sache ist. Das Interview von Toni Kroos nach dem Sieg gegen Schweden hat imho dann aber schon Böses für das heute Spiel erahnen lassen. Sinngemäß sagte er ja, dass es in Deutschland nicht wenige Leute gibt, die sich ein frühzeitiges Ausscheiden gewünscht hätten und dass man es denen nun gezeigt hätte. Bei diesen Worten bin ich richtig wütend geworden, weil das gezeigt hat, dass zumindest Kroos immer noch auf dem hohen Ross saß.


    Fakt ist nun einmal gewesen, dass einige Spieler keine gute Leistung gezeigt hatten. DARUM ging es in der Kritik deutscher Fans! Wenn das Team Leistung bringt, dann gibt es absolut nichts zu meckern! Aber wir hatten Spieler, die eher vor der Kamera die große Klappe haben, aber auf dem Platz dann nichts zeigen.

    Ich musste auch erst einmal ein paar Stunden über die Bamberger Entscheidung pro Champions League nachdenken. Im ersten Moment fand ich den Gedanken durchaus sympathisch. Je länger ich darüber nachdenke, desto eher glaube ich, dass im ersten Moment der "Romantiker" in mir, der seit Langem schon auf ein wirkliches Statement gegen die ECA wartet, mein Urteil gefällt hat.


    Inzwischen geht es mir wie Zar und ich stelle mir immer häufiger die Frage, was Bamberg nun in den kommenden Jahren bei Vertragsverhandlungen als Argument PRO Bamberg liefern kann. Solange Bamberg nicht die mit Abstand höchsten Gehälter in Europa zahlt (*hust*), wird es imho immer das Problem geben, dass Profisportler, die bekanntermaßen nur eine begrenzte Zeit ihr Geld mit aktivem Leistungssport verdienen können, stetes nach Höherem streben. In der Regel wird ein Engagement bei einem besseren Verein auch besser bezahlt.


    Das größte Schaufenster, das es im europäischen Vereinsbasketball gibt, ist - bei aller Kritik an diesem Wettbewerb - die Euroleague. In der Euroleague kann sich ein Spieler beweisen und für höhere Aufgaben empfehlen. Theis in die NBA...Miller in die NBA...Wanamaker zu Darussafaka...Causeur zu Real...Strelnieks zu Olympiacos...Zufall? Nein, vielmehr ein Resultat des "Schaufensters Euroleague". Selbst wenn Bamberg in der Euroleague nicht zu den Topteams gehörte, wurden die Vereine meiner Meinung nach mit großer Wahrscheinlichkeit in den Euroleague-Spielen auf die Spieler aufmerksam und beobachteten sie dann.


    Nun geht Bamberg her und zeigt Spielern in aller Öffentlichkeit: "Also in das Schaufenster Euroleague werdet ihr bei uns garantiert nicht kommen." Ich halte diese Außendarstellung für katastrophal. Während sich die Spieler früher durch den nationalen Meistertitel für die Euroleague im kommenden Jahr qualifizieren konnten (und sich dadurch selbst in das ganz große Schaufenster Europas stellen konnten), wissen sie nun, dass sie - egal wie gut eine Saison national läuft - international bei Bamberg in den kommenden 5 Jahren keine Gelegenheit haben werden, sich gegen die ganz Großen zu beweisen. Selbst falls die Champions League in den kommenden Jahren dem Eurocup den Rang ablaufen sollte (was sich erst noch beweisen muss), bleibt dieses Manko, dass sich Spieler mit dem Team nicht durch einen Meistertitel für den besten Wettbewerb qualifizieren werden.


    Ich halte das für fatal. Denn wie komme ich nun an Spieler gehobenerer Qualität ran, die sich weiterentwickeln wollen? Alleine mit einem hohen Gehalt und dem Argument "Champions League" wird man diese Spieler vermutlich nicht bekommen. Ich befürchte, es würde dann wieder auf Verträge mit Ausstiegsklauseln hinauslaufen, damit solche Spieler das Risiko eingehen, sich in das "kleine Schaufenster" zu stellen.

    Am Ende hat das stärkste Team dieser Saison absolut verdient den Titel geholt. ALBA ist - wie schon mehrfach von mir in diesem Thread erwähnt - leider in der Finalserie an seine Grenzen gestoßen. Umso erstaunlicher war für mich eigentlich, dass die Serie über fünf Spiele ging. Die Qualität und die Klasse, die die Bayern im Kader haben, haben sie sowohl gegen ALBA (gerade in Spiel 2 & 5) als auch schon gegen Bamberg regelmäßig aufblitzen lassen.


    Deshalb finde ich den Begriff "beeindruckend" im Zusammenhang mit der Meisterschaft nicht passend, sondern nur in Bezug auf bestimmte Spiele und Spielphasen. Ja, es ist am Ende Kritik auf höchstem Niveau, aber ich hätte von solch einem Team mehr Konstanz erwartet. Dennoch ist der Titel - wie schon zu Beginn geschrieben, absolut verdient.

    Da sieht man, was hinter den Kulissen abläuft. Monaco bewirbt sich ja auch nicht zum Spaß für beide Wettbewerbe und entscheidet dann erst...Genauso wenig, wie die Eurocup Verantwortlichen aus Jux und Tollerei in der Meldung erwähnen, wie groß das Interesse am Eurocup ist.


    Mich ärgerte es einfach, dass von Manchen reflexartig wieder die Eurocup Verantwortlichen kritisiert wurden.