Beiträge von tom80

    Unfassbar dass Ulm das Giessen-Angebot nicht getoppt hat. Dass auch die 3 B's wohl nicht wollten. Dass Oldenburg lieber einen Österreicher verlängert hat. Dass Bonn nicht wollte. Würzburg nicht. Ludwigsburg nicht. Die müssen alle keine Ahnung vom Sport haben. _blink


    Nationalmannschaft? Bitte? Oder habe ich die Ironie nicht verstanden? _augenrollen

    Don't feed the troll...


    Wer mit grandiosen ironisch-populistischen Schlagworten wie "Jahrhunderttalent" jongliert und offensichtlich wenig von Abläufen und Konzept eines Nachwuchsprogrammes versteht sollte nicht zu ernst genommen werden.


    Natürlich war der Schritt in die ProA richtig, und natürlich hat diese (faktisch) ausländerlose Jugendtruppe in dieser starken Liga eine großartige Saison gespielt vor der man nur den Hut ziehen kann. Mit 1-2 US-Boys hätte man die Klasse locker gehalten, aber man ist einen wohl richtigen Weg gegangen und hat den jungen Spielern die komplette Verantwortung gegeben, was der Entwicklung sicherlich sehr zuträglich war. Es bleibt abzuwarten, aber vielleicht profitiert Ulm ja bereits nächste Saison in der Person von Krämer von dieser ProA-Saison.


    Dass nun Spieler wie Pongo (und wohl auch Rohwer, Ferner?...), für die es für BBL-Ulm nicht reicht, wechseln ist völlig normal und reine Logik solch eines Programms. Die Plätze nimmt dann wiederum die nächste Generation ein. Und davon gibt es in Ulm inzwischen qualitativ und quantitativ eine schöne Auswahl. Auf die neue Saison in der ProB kann man sich jedenfalls schonmal freuen. Auch auf den Marius, der weder ein Jahrhundert- noch Jahrzehnttalent ist, aber für sein Alter sehr passabel Basketball spielen kann. Und sicher bereits einiges mehr vom Spiel versteht als mancher Autor hier. _blink

    Nick Schneiders... Reicht das Verpassen der POs diese Saison etwa nicht aus? Will man kommende Saison den echten Nervenkitzel Abstiegskampf? Oder war das ein Vorschlag für den Rohwer-Ersatz bei der Academy? _grin

    Bin mir nicht sicher ob der Stockton aus finanziellen Gründen Basketball zockt. Ich tippe bei dessen Entscheidungen geht es eher um eine Mischung aus Geld und "worauf hab ich kommendes Jahr einfach Bock". _blink

    AT in Ulm wäre schon sehr geil. Man stelle sich nur mal diese "Macher"-Kombination vor. Andrea's "interessante" PK-Aussagen bei so manchem Spiel, die dann noch von TS auf Twitter kommentiert oder ausgebaut würden. Absolute Bombe. _grin


    Allerdings: Auch wenn AT diese Saison eine kleine Delle bekommen hat, ist er immer noch ein Coach mit hohem europ. Standing. Selbst wenn er dem Bamberger Reset zum Opfer fällt, muss er sicher keinen so heftigen Fall erleben und in Ulm um Almosen betteln. _zungeraus

    Wenn du dir statt 2-3 Tagen 12-13 Tage Vorbereitung auf einen Gegner gönnst erhöhst du deine Siegchancen schon um etwas mehr als 2%. _blink

    Sich auf den Pokal zu fokussieren kritisiere ich persönlich gar nicht (man wird intern die Entscheidung schon sorgfältig getroffen haben), aber ich verkünde das doch nicht im Vorfeld auf einer PK. Wie gesagt, wird man nun schwer verprügelt ist das Umfeld und die Halle mit diesem Hintergrundwissen doch erst recht desillusioniert hoch zehn. Verstehe ich einfach nicht, sehe durch dieses Vorgehen nur Nachteile. Selbst setzt man sich endlos unter Zugzwang. Und die Bayern, die beim Anschauen der letzten Ulm-Spiele vielleicht schon etwas Mühe hatten nicht vor Lachen vom Stuhl zu fallen, bekommen mit so einer Info womöglich zusätzlichen Fokus.

    In der Beziehung läuft seit einiger Zeit ja manches falsch. Begann mit der fragwürdigen Öffentlichkeits-Kampagne rund um den OC. Aktuell sind eben zwei Heimniederlagen gegen limitierte BBL-Teams in Folge völlig unwichtig. Höchstaktuell: Wer hatte eigentlich die Idee, ohne jede Not öffentlich zu verkünden, dass man sich seit fast 2 Wochen hauptsächlich auf den Pokal (sprich Bayern) vorbereitet? Wenn es so ist, in Ordnung, kann man ja machen. Nur sage ich das doch wenn überhaupt nur NACH dem Wochenende, so es denn ein (unerwartet) erfolgreiches war. Wird man jetzt von Bayern mit 20-25 aus der eigenen Arena geschossen ist doch wirklich auch der allerletzte Fan (und vielleicht auch Sponsor) geplättet, nachdem bekannt ist wie explizit man auf dieses Spiel hingearbeitet hatte...

    Letztes Jahr hat man den "modernen" Basketball der Ulmer und Bamberger hoch gelobt: Smallball, guardlastiger Basketball mit möglichst gleich großen Spielern, die überall spielen können !

    Dieses Jahr werden wir eines Besseren belehrt: Es sind die Mannschaften mit den dicken Brummern im Frontcourt, die dominieren !


    Moderner Basketball scheint wohl doch eher der erfolgreiche Basketball zu sein. Tut gut, dieses Jahr auch den Mannschaften einen Erfolg zu gönnen, die nicht immer "mit der Mode" gehen !


    Nein, Bayern macht diese Saison doch nichts anderes als Bamberg/Ulm letzte Saison. Die haben dazu eben "nur" die richtigen Spieler zusammen gescoutet. Grandiose große PGs, athletische bewegliche flexible große Flügel (Cunningham, Redding, Djedovic, Lucic, King), mobile athletische Bigs (Booker, Barthel). Der "dicke Brummer" Zirbes (übrigens auch nicht Garde-Centerlänge) spielt doch eher begrenzt.


    Als würden Bamberg/Ulm mit den jeweiligen Kadern der Vorsaison also nicht auch diese Spielzeit unter den Top 4 sein. _blink


    Ulm hat dieses Jahr eben gerade nicht die Spieler, die mehrere Positionen spielen und insbesondere verteidigen können. Letzte Saison konnte nun mal überspitzt alles geswitcht werden, weil bspw. ein Rubit auch einen Guard vor sich halten konnte, ein Babb auch mal einen PF im LowPost verteidigen konnte. Davon ist diese Saison nichts geblieben, eben weil solche Spieler, insbesondere für Teams wie Ulm, nicht wie Unkraut wachsen. Dass man dazu noch keinerlei Spielaufbau hat sei nur mal für die Offense erwähnt...

    Es bleibt trotzdem dabei dass jede etwas bessere echte Playoff-Mannschaft in der BBL ein Team mit John zerlegen kann, bzw. sehr wahrscheinlich auch zerlegt. Es sei denn du stellst ihm bspw. eine Lineup ala Henry-Babb-Braun-Rubit zur Seite, die können ihn vielleicht verstecken.

    Hätte Ulm heute einen gehobenen BBL-PG an Bord gehabt (wie ihn starke Teams eben haben), hätte der den nur unterm eigenen Brett parkenden Bryant (und die Lücken die dadurch in der Team-Defense entstehen) bitterst bestraft.


    Ich bin nach wie vor Fan von John. Käme er wieder nach Ulm gäbe es nun wahrlich Schlimmeres. Aber man muss eben auch die Nachteile von ihm sehen. Auch wenn es bei den Offense-Galas zuletzt schwer fällt. _blink