Beiträge von tom80

    Also lieber eine ellenlange 12er-Rotation, als Qualität an der Spitze. Erfolgreiche Jahre hatte Ulm eher wenn man auf Letzteres setzte, aber sei es drum. Mir fehlt der Glaube, dass ohne 1-2 Veränderungen in der Kaderstruktur im neuen Jahr plötzlich der große konstante Aufschwung aus dem Nichts heraus gelingt.


    Da Boggy aber offensichtlich viele Anhänger in Ulm gewonnen und gefunden hat freue ich mich einfach für die. _zungeraus

    Randnotizen:


    Alle teilnehmenden türkischen Teams bereits nach der ersten Runde ausgeschieden. Dürfte ziemlich einmalig sein, und zeigt wohl dass der Währungsverfall der Lira seine Spuren hinterlässt.


    Trainer-Legende Larry Brown geht mit Turin tatsächlich mit 0-10-Bilanz aus dem Eurocup. Und stimmt nach dem gestrigen Spiel auf der PK einen Lobgesang auf den europäischen Basketball an. Darf man auch mal gerne lesen, wo wir doch alle immer so gern kritisieren.

    http://www.eurocupbasketball.c…&seasoncode=U2018#!quotes

    Bei den Celtics wird er solch einen Vertrag sowieso nicht bekommen können. Bei einem Nicht-Contender halte ich aber bei seinem Skill-Set, das nicht außergewöhnlich ist, aber als guter Rollenspieler perfekt in die derzeitige NBA passt (bspw. ein Okafor mit gewissen besonderen Skills wird es schwer haben, überhaupt in der Liga zu bleiben, weil diese aktuell nicht mehr gefragt sind), 5-6-7Mios/Jahr schon für möglich.

    Ist eben die Frage was Theis bevorzugt. Das Geld, oder eben bei einem Contender vielleicht bleiben zu können.

    Zumal der Leibenath den Jungen nicht länger spielen lässt, weil er ihn schlicht persönlich nicht leiden kann. Das Leistungsprinzip bleibt dabei völlig außen vor. Gleichgültig, ob Krämer die BBL bei 25-30min zerpflücken und Ulm erfolgreicher machen würde. TL setzt als Coach eben Prioritäten und riskiert selbst seinen eigenen Job dafür. Das nenne ich mal Courage. _grin

    Zitat

    drittbester Scorer der ProA war und dort so viele Punkte erzielt hat wie seit acht Jahren kein anderer deutscher Spieler.


    Könnte natürlich auch etwas darin begründet liegen, dass er ProA in einem Team spielte, dessen weitere Scoring-Optionen, sagen wir es vorsichtig, äußerst begrenzt waren. Bzw. er in einem ProA-Team ohne jeglichen Ami-Spot gespielt hat, was wohl auch ziemlich einmalig in den letzten 8 ProA-Jahren war.


    Zitat

    Der Krämer, der die Euroleague als Ziel in den nächsten zwei Jahren hat


    Ahm ja... Kann er ja den Amaize machen, dafür dann aber selbst von 12min nur träumen. _augenrollen


    Krämer mag ja Talent haben, und sicherlich ein Spieler mit guter BBL-Zukunft sein. Hat seine Chancen bisher auch wirklich gut genutzt, im Gegensatz zu bspw. einem Ferner. Aber bei dir 0203 habe ich ein wenig das Gefühl dass du nicht ganz realistisch in dieser Personalie unterwegs bist. Vor allem wenn ich deine Beiträge in einem anderen Forum mit einbeziehe, in dem du Krämer ernsthaft als potentiellen Draft-Kandidaten ins Gespräch bringst. _blink

    Auch Kleber hat sich diese Saison wahnsinnig entwickelt und wurde kürzlich gar von Carlisle als "offensive and defensive game-changer" geadelt. Läuft die Saison bei Theis und Kleber ohne ernsthafte Verletzung so weiter werden beide im kommenden Sommer endgültig ausgesorgt haben. Halte bei beiden einen Contract im Bereich 20/3 durchaus für möglich.

    Was mich hier schon längere Zeit durchaus amüsiert ist der sprunghafte Wechsel von Ansichten und Meinungen einiger User innerhalb kürzester Zeit. In vielen Bereichen und Thematiken.


    Zum einen in genereller Hinsicht. Es werden erstmal wieder unfertige Spieler gefordert, die noch jung sind, heiß und motiviert, sich entwickeln und besser werden möchten. Dann kommen einige dieser Akteure, siehe Miller, Reinhardt, Green, Ugrai, Schilling. Wenn die aber nicht alle direkt nach 1-2 Monaten auf hohem BBL-Level funktionieren sollten sie wenn möglich doch aber irgendwie auch gleich wieder weg und ausgetauscht werden. Wer findet den Widerspruch? _augenrollen Nur mal exemplarisch Schilling herausgepickt. Jeder, der sich auch nur etwas mit seinem Werdegang beschäftigt hat, musste wissen dass es sich hier um ein Projekt handelt. Dazu um eines, das sicher niemals die BBL im Stile eines Bryant offensiv zerlegen wird, sondern perspektisch die Chance hat, ein elitärer BBL-Defender, Rebounder, Blocksteller zu werden, der hart für sein Team arbeitet und die schmutzigen weniger sichtbaren Dinge leistet. Der Kerl hat eines der elitärsten College-Basketball-Programme durchlaufen und wurde dort mit Standing Ovations und Tränen verabschiedet. Nur mal so am Rande. Projekte brauchen aber etwas Zeit. Und können doch nun wahrlich nicht nach gefühlten 20 BBL-Minuten, und einer langen Verletzungspause endgültig beurteilt werden.


    Aktuellesten Beispiel Boggy. Bei der Verpflichtung hagelte es nur so Kritik. Was soll das, warum holt man den, lasst den Bretzel spielen, Boggy braucht niemand in Ulm, etc pp. Und nun, nach nun ganz objektiv sehr überschaubaren Zahlen und Einsatzzeiten, wird nun die Frage der erfolgreichen Zukunft der Saison 18/19 abhänig von dessen Verlängerung gemacht. Schon spannend. _zungeraus