Posts by tom80

    Wenn das die so angekündigte TV-Großoffensive ist, dann mein Beileid an die BBL. Erschreckend, dass man bis heute wohl nicht erkannt hat, dass Sport1 ein völlig unpassender Partner ist, um eine Sportart zu pushen. Seit jeher werden die Basketball-Übertragungen dort völlig lieblos und ohne jegliches Rahmenprogramm übertragen. Mal schaltet man sich gar erst verspätet dazu, es gibt keine Vorberichterstattung, keinerlei Interviews, Werbungen werden überzogen, und nach der Schlusssirene geht man fluchtartig off air. Das schauen eben bereits bestehende Fans, sonst lockt und emotionaliert das niemanden.

    Die Verantwortlichen verstehen wohl schlicht nicht, dass im Jahr 2020 nicht nur das tatsächliche Sportliche auf dem Spielfeld zählt. Zur Unterhaltung und Emotionalisierung von Menschen ist der Rahmen um das Spiel entscheidend. Paradebeispiel hierzu war, wie es Pro7 (Maxx) geschafft hat, eine in Deutschland völlig tote Sportart American Football derart zu pushen, dass inzwischen längst Playoff-Spiele gar auf Pro7 selbst laufen, auch zu (später) Prime Time. Wie haben die es hinbekommen? Ein modernes Konzept, Berichterstattung im Studio mit coolen unterhaltsamen fachlich ausgestatteten Moderatoren, Einbindung der Zuschauer durch Teilhabe an der Sendung im Internet. So läuft das heute, so fasziniert und interessiert man Menschen.


    Fazit: Leider Chance völlig vertan. Wieder einmal FreeTV gehört und direkt auf diesen Zug ins Nichts aufgesprungen. Warum keine Lösung mit Pro7Maxx? Oder auch weiteren Streaming-Anbietern? FreeTV hat doch in unserer Zeit nicht mehr die völlig dominante Rolle, diese Zeiten sind doch um. DAZN hätte sicher mit Kusshand zugeschlagen, die kämpfen derzeit wohl um jede live-Sendestunde. Eurosport? Amazon? Alle hätten sich ein besseres Konzept als Sport1 mitgebracht. Und ja, ich weiß MagentaSport hat die Rechte und damit große Entscheidungsgewalt. Aber auch in deren Interesse sollte es liegen, den Sport voranzubringen, und damit in Zukunft mehr Abos zu verkaufen.

    Bisheriges Fazit: Hayes kommt erwartungsgemäß nicht, damit der einzige PG (Günther außen vor bei den Schwankungen) des Teams weg. Dafür kommt Klepeisz, der genauso 1er ist wie Harvey, nämlich de facto keiner, sondern ein Combo mit klarer Tendenz 2, der aber nun wohl quasi ohne vernünftige Vorbereitung Starting-PG werden soll/muss. Mit Goodwin kommt ein Spieler zurück, der aber bekanntlich ebenso noch kaum integriert ist/war. Jerrett kommt nicht, dafür kommt ein neuer Center mit Osetkowski. Im Hinblick auf die kommende Saison sicher ein Top-Move. Für das Corona-Turnier aber eben ein weiterer Neuer.


    Lakovic erlebt nun wahrlich keine beneidenswerte HC-Premierensaison. Schwieriger Start, dann eigentlich etwas den Turnaround geschafft, dann Dragic-Abgang, dann Corona-Stop. Und nun soll er, unter einigermaßen chaotisch-kurzfristigen Bedingungen, mal eben noch quasi 3 Neulinge, darunter einen PG, integrieren. Brandtaufe nennt man sowas wohl.


    Mein Tipp: Nicht allzu viel erwarten für das Turnier.

    So ist das. Im Februar war alles keine Gefahr für Europa. Dann plötzlich doch. Einreise-Beschränkungen ewig keine, dann doch. Masken erst unnütz. Jetzt scheinbar wichtig. Verdopplungsrate über 20 Tage sollte den Alarm zurücknehmen, inzwischen sind wir bei 40 Tagen und Panik wird weiter geschoben. Inzwischen melden einzelne Krankenhäuser Kurzarbeit an...


    Machen wir weiter wie bisher, und das solange, bis der Impfstoff kommt (kann noch 1, vielleicht auch 2 Jahre dauern, wer weiß es schon?), gibt es am Ende keine Gastronomie mehr, keine Veranstalter, keine Sportvereine (nicht nur Profivereine), weniger und weniger Mittelständler generell, Millionen von Arbeitslosen, eine auf Jahre ruinierte Wirtschaft.

    Aktuell ist das noch 1-2 Monate durchzuhalten, und dann war es das.

    Und wer glaubt denn ernsthaft, dass sich Menschen in der freien westlichen Welt für Ewigkeiten einsperren lassen? Sich jegliches Privatvergnügen vorenthalten lassen? Das wird spätestens Ende Mai, Anfang Juni so oder so großteils ein Ende finden, wenn 30 Grad plus angesagt sind.

    Quote

    Und Tom80, wenn die Leute halt selbstgenähte Masken nicht fachgerecht nähen und zu ungeeigneten Stoffen greifen, dann ist das sowieso nutzlos. Unser Herr Söder stellt sich hin und sagt ein Schal oder ähnliches würde auch genügen - Blödsinn, weil man einen Schal selten über 60° waschen kann.

    Es gibt in den Apotheken und Fachgeschäften immer wieder (leider viele Nachschubprobleme) kochfeste Masken mit optimaler Passform oder Einmal-OP-Masken zu kaufen. Muss man halt ein paar Euro bezahlen, aber eine Schachtel Zigaretten kostet nicht viel weniger


    Natürlich sind vermutlich ein Großteil selbstgenähter Masken aus unterschiedlichsten Gründen nutzlos. Schals und ähnliches sowieso generell. Dass es für 80 Millionen Deutsche kochfeste Masken, oder gar Einmal-OP-Masken gibt, wage ich aber schwer zu bezweifeln, selbst wenn niemand geizig wäre... Selbst wenn, wer setzt sich denn die Maske an Ort XY auf, und wäscht sie jedes Mal sofort wenn er wieder zuhause ist bei 60 Grad? Ich wage die Prognose: der Prozentsatz ist gering.

    Ich hoffe alle nicht in medizinischer Hinsicht ausgebildete Bürger handhaben diese Masken auch korrekt.


    Montgomery bspw. weist darauf hin, dass unsachgemäßer Gebrauch gefährlich sein kann. Im Stoff konzentriere sich das Virus, beim Abnehmen werde die Gesichtshaut berührt, schneller sei eine Infektion kaum möglich.

    Dazu sind Masken ständig zu reinigen: "Nach dem Tragen wäscht man die Alltagsmaske am besten sofort bei mindestens 60 Grad mit Vollwaschmittel. Wer nicht immer gleich die Waschmaschine anwerfen möchte, lässt entsprechend heißes Wasser mit etwas Waschmittel ins Waschbecken. Um sich bei der Handwäsche nicht die Finger zu verbrühen, hilft man sich erstmal mit einem Stock und wendet die Maske damit im Wasser hin und her. Ist es ausreichend abgekühlt, wringt man sie noch einmal ordentlich per Hand durch."


    Meine Vermutung: Die Menschen, die eine Maske korrekt benutzen, dürften die große Minderheit ausmachen.

    Eigentlich hätte Söder das Ganze noch besser aufgeschoben. Dann wären die Ausgeher aus Prinzip heute nochmal alle raus. In die Cafes, Eisdielen etc. Bei 5 Grad und Graupel hätten dann die meisten die Grippe bekommen, und wären damit in Kürze für 2 Wochen definitiv still zuhause gewesen. _grin

    In Deutschland wurde manches verpasst und unterschätzt, natürlich wäre zumindest im Januar ein Einreiseverbot aus China in die EU, bzw. Ausreiseverbot von EUlern nach China nötig gewesen. Ich höre aber noch das RKI, das zumindest öffentlich damals von keiner großen Gefahr für unser Land ausging. Damals hat wohl die Lobby der Wirtschaft wieder mal gewonnen, nach dem Ansatz, "liebe Politik, aufgrund eines theoretischen Risikos könnt ihr uns keinen Milliardenverlust bescheren". Aufzuhalten wäre die Geschichte nicht gewesen, aber mit dieser Maßnahme hätten wir nun heute sicher nicht solche Ausmaße und Einschränkungen.


    Unfassbar für mich aber noch vielmehr die Ischgl-Geschichte. Wenn man sich diese Timeline durchliest, erfährt dass da tatsächlich noch 3 Wochen fröhlich Devisen ins Land geholt wurden, Party laufen gelassen wurde, obwohl die Regierung(en) längst wussten dass das Virus geballt vor Ort ist... Eigentlich gehören diese verantwortlichen Politiker / Beamte wegen vorsätzlicher Körperverletzung vor Gericht.

    Klopapier außen vor, aber ich frage mich, ob die "Großhamsterer" tatsächlich denken: Gibt es wirklich irgendwann und längerfristig kaum mehr Nahrungsmittel und Getränke, dann bin ich fein raus, habe meinen Keller voll, lege meine Beine hoch und kann entspannt zusehen wie die Menschen Gras und Blätter fressen. _grin

    Dass in solch einem Fall die zivilisierte Gesellschaft letztlich schon weitgehend zusammengebrochen wäre, und schnell Anarchie eintreten würde, bewaffnete Mobs auch Wohnhäuser plündernd durch die Straßen ziehen würden, kommt denen wohl nicht in den Sinn. _grin


    Sich für 1-2 Wochen zu versorgen ist ja in Ordnung, ich kaufe schon aus Gründen der Faulheit schon ewig nur noch einmal die Woche ein. Aber alles Weitere ist eben krank.

    In Holland Drogen, in Frankreich Rotwein und Kondome, in Deutschland Klopapier. Passt. _grin


    Klopapier scheint aber tatsächlich ein internationales Phänomen. Habe kürzlich einen netten (gestellten) Clip aus den USA gesehen. Starbucks oder so. Typ bestellt einen Coffee to go, zieht eine Klorolle aus der Hosentasche, reißt 5 Blätter nacheinander ab, gibt sie dem Kassierer. Der schüttelt den Kopf. Es werden nochmal 2 Blätter nachgereicht. Kassierer nickt und bedankt sich. _grin