Posts by MG_

    ich nehm mich raus aus der Verlosung, bin ja "befangen" ;-) und hab die BIG schon im Jahresabo...

    Wer die BIG aber noch nicht kennt... macht unbedingt mit. Normal kennt man eine Sport Zeitschrift oft vollgespickt mit paar Schlagzeilen und Bildchen und fertig.
    Bei der BIG echt anders... da gehen Interviews auch mal mehrseitig, und auch tiefgründig.
    Würde sagen, gäb es das nicht würden so manche Einblicke generell fehlen.


    Drum macht fleißig mit!

    3 deutsche, die letztes Jahr zweistellig gescored haben. Schilling mit größer Rolle auch das Potential dazu. Toptalent van slooten und solide bbl deutsche wie wank, kone oder zeeb in der Hinterhand. Das sucht vom Talent Level in der Spitze und breite fast seines gleichen.


    Nimmt man die 5 besten deutschen pro Team, ist braunschweig sehr weit vorne dabei. Und nein, ulm oder Hamburg, wtf, haben da nichts zu suchen.

    bei Schilling musst aber noch hoffen dass er an seinen Leistungen vom Turnier anküpfen kann. Denn sonst war er eher mal so mal so...
    Aber man wird sehen.

    Der Gesamtetat und der Spieleretat sind in der Höhe zweierlei - ganz besonders in D bzgl Steuern und sonstigen Sozialabgaben- ,das hat man doch jetzt in den letzten Jahren oft genug durchgekaut das Thema.

    Stimmt.

    Ändert in dem Fall aber absolut gar nichts.

    Weil garantiert der Spieler Etat auch deutlich höher ist als beim Rest der BBL.

    Und auch in der EL müssen sie sich vom Spieleretat nicht ganz hinten anstellen.

    das hat nicht viel mit "bezahlen" zu tun... ihr müsst seine letzten Leistungen einfach anschauen. Dann relativiert sich das leider recht schnell.
    Es ist nun eher für IHN nun bei Bonn eine Chance sich nochmal zu beweisen um danach noch den ein oder anderen gut bezahlten Job zu bekommen.
    https://www.proballers.com/bas…l/player/56360/chris-babb

    aber für nen SG in der Griechischen Liga sind 6,5 Punkte im Schnitt halt echt nicht der Brüller...

    Nein - der Fall Saibou hat nichts mit Meinungsfreiheit zu tun. So ist das gemeint. Denn Meinungsfreiheit ist ne Sache zwischen Bürger und Staat. Der Fall Saibou dreht sich aber um das Verhältnis "Arbeitnehmer-Arbeitgeber", und hat deshalb mit Meinungsfreiheit nix zu tun....
    Sein Arbeitgeber hat (nur) beschlossen, unter den Umständen nicht mit ihm zusammenarbeiten zu wollen. Und ob das eine fristlose Kündigung rechtfertigt, das klärt jetzt ein Arbeitsgericht.

    Seine Meinungsfreiheit wird dadurch in keinster Weise berührt.

    Entschuldigung, aber da ist juristisch gesehen Unfug! Seit der Lüth-Entscheidung ist anerkannt, dass die Grundrechte nicht lediglich zwischen Bürger und Staat wirken, sondern vermittelst einer objektiven Wertentscheidung ein umfassendes Wertefundament bilden, welches in sämtliche Rechtsgebiete ausstrahlt. Das Arbeitsrecht wird hierbei durch die Grundrechte über die Einbruchsstelle des wichtigen Grundes, der für eine außerordentliche, fristlose Kündigung erforderlich ist, von dieser Wertentscheidung beeinflusst. Eine Kündigung wegen einer bestimmten Meinungsäußerung ist daher aufgrund der integralen Bedeutung der Meinungsfreiheit in beinahe allen Fällen unzulässig. Wenn man nun auf das Gesundheitsrisiko Saibou abstellt, kann man zwar grundsätzlich hieraus ein berechtigtes Interesse ableiten, alleine die Teilnahme an der Demo in Verbindung mit seinen geäußerten Absichten kann jedoch nicht ausreichen: Die Teilnahme an der Demonstration ist von Art. 8 GG geschützt und genießt daher ein ähnliches Gewicht wie die Meinungsfreiheit. Selbst wenn es auf dieser Demo zu Verstößen gegen die einschlägigen Infektionsschutzvordchriften kam, genügt dies alleine niemals für eine Kündigung. Denn ein erhöhtes Infektionsrisiko kann nur durchgreifen, wenn der Spieler Kontakt zu Mannschaftskollegen hat. Dies ist jedoch in der Sommerpause nicht der Fall. Die geäußerten Absichten hinsichtlich des späteren Verhaltens sind hingegen zum einen recht unspezifisch, zum anderen müsste man in jedem Fall zuvor eine Abmahnung aussprechen. Ich kann mir daher beim besten Willen nicht vorstellen, dass diese Kündigung vor Gericht Bestand hat und würde mich an Stelle des Spielers auch nicht ohne großzügigen Ausgleich auf einen Vergleich einlassen.

    Frankenecke
    1. ob es eine Abmahnung schon gab oder nicht... wissen wir nicht, kann aber auch sehr gut sein
    2. Sommerpause... naja... im Training sind die meisten Spieler dennoch, und wie er dort in Kontakt war wissen wir Fans schon mal nicht, der Verein aber meist umso mehr
    3. die Kündigung wurde auch nicht wegen ner Meinung ausgesprochen... sollte aber nun schon oft genug angesprochen worden sein, und steht auch so in der offiziellen Pressemitteilung von Bonn

    Reicht für sich genommen halt auch nicht.

    ob das reicht entscheidet ein Arbeitsgericht... ob es zuvor schon wegem Verhalten ne Abmahnung gab wissen wir nicht. Denn dann würd das schon reichen... wenn er sich nicht an vorgegebene Arbeitschutz-Richtlinien (hier der Hygieneplan) hält.
    Aber das sind so viele kleinere Details die wir nicht wissen... daher auch schwer zu urteilen.
    Vors Arbeitsgericht geht es bestimmt... und ja es wird nen Vergleich geben, mit ziemlicher Sicherheit...
    Wer da besser wegkommt erfährt man meistens auch nicht, da es da recht üblich ist zum Schutz beider Parteien Stillschweigen zu vereinbaren.