16. BBL Spieltag Brose vs FCBB 22.01.2023 um 18:00 Uhr

  • Ich habe mir das Spiel im RE-Live angesehen.


    Also ein was vorneweg:

    Bamberg hatte genügend Chancen das Spiel am Ende zu kippen, hat leider keine genutzt.

    ABER!

    Die Leistung der Refs war eines solchen Spiels nicht würdig. Es war wieder der Klassiker. Den Bayern wurde internationale Härte zugestanden, den Bambergern nicht. Jedes noch so kleine Touching wurde den Bambergern gepfiffen. Beispiel: Sengfelder-Rebound in der ersten Halbzeit gegen Bonga>Foul. Rubit ausboxen nach Freiwurf Miller (schiebt klar Sengfelder mit dem A.... nach hinten>kein Foul.


    Wenn ein Winston bei so einem Spiel mit 1 Foul!!! rausgeht sagt das schon alles.

  • Ich fand das gestern ohne wenn und aber ein klasse Spiel.

    Auch für mich war auf Bayern Seite Rubit der entscheidende Unterschied.

    Bei Bamberg freut mich die Leistung viel gescholtener (Young, Bohacik) außerordentlich.


    Schiedsrichterdiskussion mag ich keine führen, weil ich eine Fanbrille trage, die knappe Entscheidungen auf der Gegenseite völlig übersieht. Weder Oren noch Andrea waren da gestern Gradmesser, weil sie gefühlt auch von Sekunde 1 die Schiedsrichter bearbeitet haben.



    Wer die Verteidigung nicht ehrt, ist den Sieg ...

  • Ohne Fanbrille isses aber auch fad, irgendwie. Alleine die beiden Kommentatoren gestern unterirdisch, u.a. mit der Bemerkung "die Brosefans möchten, dass Jaramaz das Verteidigen einstellt"; das war hochnäsig ohne Ende, genau wie der Spielbericht in der SZ. Fanbrillen sind schon erlaubt, deswegen sind wir ja auch Fans und keine Offiziellen.


    Ich bin, wie mehrfach erwähnt, nicht wirklich traurig über die Niederlage, die man gegen einen Euroligisten mit dortiger Dauerteilnahmeberechtigung einkalkulieren muss.

    Schwieriger gestalten sich die Spiele gegen Mannschaften auf Augenhöhe; unsere Leistung in und zuhause gegen Braunschweig war mindestens eine Klasse schlechter als gestern gegen München;

    man hatte ja letztlich nix zu verlieren, da fallen dann auch die Würfe viel besser und hochprozentiger.

  • Gestern hatte ich seit langem (eigentlich seit der Pandemie) mal wieder am TV das Gefühl, dass eine Arena richtig brennt. Ansonsten spürt man das ja meist in der Halle selbst, aber weniger am Bildschirm. Daher war das Spiel schon allein deshalb ein Genuss.

    Darüber hinaus war es ein tolles Spiel, denn Bamberg hat sich hervorragend gewehrt gegen Bayern, die gestern voll da waren und ein gutes Spiel abgeliefert haben. Miller ging super voran, ich nehme ihn um einiges stärker als in seiner Ulmer Zeit wahr, nicht zuletzt weil sein Wurf inzwischen stabiler ist. Trinchieri wusste genau, dass man ihn mürbe spielen muss, und ließ Jaramaz (der sieht passenderweise Lucic ähnlich) hart und durchaus beabsichtigt mit gezieltem harten Körperkontakt auf ihn losgehen. Bayern verstand es aber immer wieder ganz gut, dass man bei seinen Drives rechtzeitig die Tür zumacht. Dadurch waren viele seiner Drives immer schwer erarbeitet. Umso bemerkenswerter, dass er trotz der zu erwartenden blauen Flecken immer weiter zog. Super fand ich auch, dass Amiel so weit und so lange wie möglich die Spieler draußen ließ, die defensiv zu anfällig sind. Mit Simmons Spielweise wurde ich schon früher nicht warm. Nimmt viele Würfe, oft unvorbereitet und ist kein Ideal für ein gutes Teamspiel. Durch die Schnelligkeit und die Fähigkeit heißzulaufen wäre für ihn die Rolle perfekt, für Stints über 4-5 Minuten mal einen Schub zu geben. Für mehr fehlt mir ein wenig das Spielverständnis.

    Wen ich überraschend gut gegen Bayern fand war Young. Krass wie furchtlos er einfach den Kampf angenommen hat. Das war richtig Führungsstärke von ihm, obwohl man andere in dieser Rolle erwarten sollte/müsste. Das war am Anfang ein cleverer Schachzug, dass man konsequent über ihn den Abschluss von außen gesucht hat. Dadurch hat man auch die körperliche Unterlegenheit im Frontcourt ein wenig kaschiert, in dem die Bigs der Bayern nicht in Position für den Rebound waren. Aber es war auf Dauer keine Lösung, da die Bayern gut darauf reagierten, konsequent switchten und zudem Youngs Quoten runtergingen. Bamberg hat aber insgesamt gezeigt, dass man auch gegen ein starkes Bayern immer wieder körperlich gut dagegenhalten konnte, auch wenn manche Duelle einfach zu Punkten führten, die man einfach nicht verhindern konnte.

    Bayern hatte bis auf die kritische Phase im letzten Viertel in der hitzigen Atmosphäre immer die Ruhe bewahrt und trat auch konzentriert auf. Rubit sehr dominant, Winston hätte vor Wochen noch viele Fehler gemacht, aber er lernt rasend schnell dazu, wie der europäische Basketball funktioniert. Erstaunlich ist zudem, dass Wimberg nun schon öfters einige Minuten mehr bekommt, als zu befürchten war (auch in der Euroleague). Insgesamt ein super Spiel, das bis zum Ende begeistern konnte.