10. Spieltag Oldenburg - Bamberg Freitag 12.11.2021 20:30 Uhr

  • Es ging denke ich nicht darum, dass die gestrige Niederlage allein darauf zurückgeführt werden soll, aber dass es auch ein Problem war. Überspielt zu sein, zeigt sich aber nicht nur dadurch, dass gegen Ende die Leistung nachlässt, sondern dass man auch nicht mit der nötigen geistigen Frische ein Spiel absolviert. Das erscheint dann fälschlicherweise manchmal als fehlende Motivation oder Einstellung. Und dieses Problem kann schon entstehen, wenn die Last auf zu wenigen Schultern verteilt wird und gerade bei Robinson merkte ich gestern schon, dass er trotz insgesamt ordentlicher Leistung nicht ganz so handlungsschnell und kreativ war. Gerade auf den zentralen und intensiven Positionen 1 und 5 fehlen da Alternativen. Aber es darf natürlich nicht zum Alibi werden, das stimmt schon auch.

  • Schau ich die BBL Zeiten einiger Teans mit kurzer Rotation an, Heidelberger, Crailsheimer oder einzelner Spieler wie dem Bonner Jackson C. Dann frag ich mich - trainieren die anders ?

    Tj Shorts, Shy Ely und der Bonner bringen das Pensum und die Leistungen. Shorts plus Fiba Cup.


    Dann sind unsere Herren zu weich, wenn sie trotz langer Pause in Oldenburg zu müde wirken um ordentlich Intensität zu bringen. Ein Paulding war bei ca 36 min. Der Alte Mann - Chapeau

  • Paulding oder Robertson sind nicht die Blaupause, sonst wäre die Liga gespickt mit Spielern in diesem Alter. Wer würde nicht gerne extrem erfahrene Spieler haben, die mit Ende 30 noch Minuten schrubben ohne nachzulassen.

  • Stimmt aber wenn BBL Stats durchforstet findest einige um die 30 min bisher, teilweise plus international.

    Ist also kein Bamberger Phänomen.

    Aber vielleicht schafft unser PG das eben nicht so gut wie diese. Jeder ist anders.

    Und auf Dauer geht das sicher nicht gut. Da muss eben Scott mehr bringen als Entlastung. Aber auch Lockardt oder Ogbe können mehr als gestern gezeigt.


    Und ob dieses "Nichtabrufen" nun am Spieler oder Trainer liegt, überlass ich jedem selbst. Für mich an beiden.

  • Ich glaube wir dürfen nicht vergessen, dass durch den Ausfall von Heidegger ein ganz anderes Team auf dem Court stand, die ganze Vorbereitung war da eigentlich für die Katz…

    Ich vergleiche das Spiel ein bisschen mit dem letztjährigen Heimspiel gegen Alba.

    Da kann eine Mannschaft auch mal über sich hinauswachsen…

    Außerdem finde ich es stark, wie dort ALLE hinter ihrem Coach stehen, genau dass ist in Bamberg schon ewig nimmer zu sehen, leider…

    Die kurze Rotation, die JR spielen lässt, kann ich allerdings auch nicht nachvollziehen, das sollten seine Assistenztrainer aber doch auch erkennen und ihm zu einer größeren Rotation raten!?!

    Aber vielleicht ist er ja tatsächlich so ein großer Egoist/Ignorant wie ihn viele hier beschreiben? Ich hab keine Ahnung!!!

    Aber hoffe halt, dass er nicht ganz so tickt!!!

  • Heute ein, unsere Fanmeinung bestätigender, Kommentar in der FT Papierausgabe von Sportredakteur Peter Seidel. Leider hatte demnach Coach Roijakkers auch in Oldenburg keinen Plan B, nachdem die Bamberger Dreierversuche ihr Ziel nicht fanden. In Halbzeit 1 trafen unsere Jungs 4 von 15, in der zweiten 3 von 18. Auch das Bamberger Centerproblem erkannte Seidel, wo uns Tai Odiase sehr kräftig weh tat.


    Peter Seidel vermisste doch tatsächlich einen Plan B, grad als ob er hier bei LC mitliest.


    Auch wenn JR es immer wieder betont, dass das seine bevorzugte Spielweise sei, so ist sie für die BBL und für Bamberg ein Problem, wenn er als Coach davon keinen Millimeter abzuweichen bereit ist, wenn das nicht funktioniert.


    Meine Frage an die Broseführung wäre, warum erkennen dieses eklatante Problem ein Sportredakteur und seit langer Zeit wir Fans, aber nicht der Verein selbst ?


    Auch ein weiterer Center nützt im Endeffekt wenig, wenn er keine Bälle über die Guards bekommt, weil die ja einen nur selten funktionierenden Plan A zu verfolgen haben und vom Perimeter ballern, als gäbe es keine Alternativen.