Corona-Virus und seine Auswirkungen

  • Laschet ist eine Luftnummer. Jetzt soll es ein Brückenlockdown sein. Dabei ist er doch genau derselbe der die OBs von Duisburg und Dortmund rundgemacht hat weil diese die Schulen schließen wollten. Exakt derselbe der bei der letzten MPK weitere Maßnahmen verhindert hat.

    Man hätte im Oktober, aber spätestens an Weihnachten, einen harten Lockdown machen müssen. 2-4 Wochen alles schließen, einschließlich Industrie, Ausgangssperren, Kontaktverbot. In England, Israel und Portugal hat das wunderbar geklappt. Selbst weite Teile der Industrie sind der Meinung das dies auf lange Sicht günstiger gewesen wäre. Merkel und Spahn wären dafür zu haben gewesen, aber wer war denn die ganze Zeit der Bremser Herr Laschet?

    Bei Laschet bin ich tatsächlich für eine Lockdown von Ober- und Unterkiefer.

  • In England hat das im Wesentlichen nicht geklappt. Ich war im Herbst dort und habe am eigenen Leib erfahren, wie konfus es dort mit den Tests zuging. Man hat damals wirklich alles getan, um die Menschen vom Testen fernzuhalten. Dazu waren die sozialen Folgen gravierend. Gerade unter jungen Leuten sind großflächig psychische Probleme aufgetreten. In Manchester hat man versucht, ein Studentenwohnheim mit einem Zaun abzuriegeln, um die Leute dort einzusperren. Auch die Wirkung des Novemberlockdowns war nicht wirklich gegeben.

    Danach wurde im Januar vor allem jegliche Reisetätigkeit unterbunden und die Impfkampagne hat rasant Fahrt aufgenommen. Der Vergleich zum November zeigt daher, dass der aktuelle Erfolg dort beinahe vollständig auf die Impfkampagne zurückzuführen ist. Hier haben wir uns mit der EU einfach aus Nibelungentreue an das falsche Pferd gebunden. Auch in Israel hatte nicht der Mega-Super-Lockdown Erfolg, sondern dieser hat sich erst mit den Impfungen eingestellt. Dass Deutschland in diesem Bereich aus purer Ideologie so hintendran ist, ist ein unverzeihlicher Vorgang, der im Gegensatz zum Einkauf im Baumarkt tatsächlich für Tote, schwer Kranke und verlorene Existenzen gesorgt hat. Das ist für mich das, was aus der aktuellen Lage und letztlich auch der Kanzlerschaft Merkels bleibt. Denn man muss noch einmal daran erinnern, dass Spahn zusammen mit wenigen Partnern vorwiegend national bestellen wollte, während Merkel ihn bei diesem Vorhaben zurückgepfiffen und die Bestellung schon fast untertänig Uschi und der EU angetragen hat. Dass in deutschen Podiumsdiskussionen immer stillschweigend oder explizit vorausgesetzt wird, dass sich ja wohl alle halbwegs vernünftigen Menschen darüber einig sind, dass es richtig war, die EU mit der Bestellung zu betrauen, zeugt von einer sehr starken Elfenbeinturmbildung und Entfremdung einer medialen Filterblase von der Realität.

    1. Trotz Rückgang der Sterbefälle wird weiter an PCR-Inzidenzpanik gearbeitet (Stand: 4.4)
      Während Berlin, München und der öffentlich-rechtliche Rundfunk weiter PCR-Inzidenzpanik zu schüren versuchen und für verschärften Lockdown trommeln, zeigt der 7-Tageschnitt der an und mit Covid Gestorbenen keinen Anstieg, sondern verharrt weit unterhalb der hohen Wert von Anfang Januar.
      Am Samstag 3.4. verharrte er unverändert zum Vortrag auf bei 157, am Sonntag 4.4. sank der Siebentagesdurchschnitt der Sterbefälle auf 155, den bisher tiefsten Wert des Jahres. Der Hochpunkt im Januar lag mit 883 mehr als fünfmal so hoch. Und das, obwohl die so gefürchtete britische Variante inzwischen in Deutschland die dominante ist.
      Quelle: Norbert Häring

      Dies spricht doch dafür, dass die Impfungen erfolgreich waren,!
    1. Trotz Rückgang der Sterbefälle wird weiter an PCR-Inzidenzpanik gearbeitet (Stand: 4.4)
      Während Berlin, München und der öffentlich-rechtliche Rundfunk weiter PCR-Inzidenzpanik zu schüren versuchen und für verschärften Lockdown trommeln, zeigt der 7-Tageschnitt der an und mit Covid Gestorbenen keinen Anstieg, sondern verharrt weit unterhalb der hohen Wert von Anfang Januar.
      Am Samstag 3.4. verharrte er unverändert zum Vortrag auf bei 157, am Sonntag 4.4. sank der Siebentagesdurchschnitt der Sterbefälle auf 155, den bisher tiefsten Wert des Jahres. Der Hochpunkt im Januar lag mit 883 mehr als fünfmal so hoch. Und das, obwohl die so gefürchtete britische Variante inzwischen in Deutschland die dominante ist.
      Quelle: Norbert Häring

      Dies spricht doch dafür, dass die Impfungen erfolgreich waren,!

    Könnte sein. Wahrscheinlicher ist: Jüngere erkranken mittlerweile schwer und liegen deutlich länger auf den Intensivstationen. Teilweise um 6 Wochen. Sie werden entlassen, mit deutlichen Spätfolgen. Von daher: die wenigen Impfungen waren bei den Menschen über 70 vielleicht erfolgreich.

  • AM_ was Du schreibst ist nicht nur wahrscheinlich, es ist so. Auf Intensiv liegen viele Menschen zwischen 20 und 40. Auch die Dauer der Erkrankung hat bei der vorwiegend britischen Variante zugenommen.


    Das einzige was helfen würde, wäre Impfen. Nur in dem Tempo wie das bisher geschieht, dauert das alles noch sehr lange.

    Ich kann auch das Geblubber vom Spahn nicht mehr hören. Der erzählt seit Sommer nur Zeug was garantiert nicht eintritt (Tests, Impfungen). Genauso geht mir der Lauterbach mit seinem ständigem Bessergewissere auf den Zeiger.

    Die vorübergehende Krönung ist aber der Laschet mit seinem Brückenlockdown. Er wollte über Ostern ja nachdenken. Ich mutmasse mal wo ihm dieser grandiose Einfall gekommen ist. Genau, an dem Ort, an dem man in der Regel alleine ist. Dem ist nur wichtig, dass er Kanzlerkandidat wird, da interessiert die Grütze nicht, die er fabriziert.

    Über die Ferien, wenn keiner in der Schule ist, wollte keiner nochmal alles runterfahren. Aber jetzt wenn die Schule wieder anfängt, machen wir halt einen Brückenlockdown. Wider besseren Wissens, dass es keine Tests gibt, hat man im März die Schulen wieder aufgemacht. Schulen und Kitas sind leider wunderbare Orte um die Viren zu verbreiten, weiß man ja inzwischen, aber nein man macht die Schulen auf, obwohl man keine Tests hat.

    Glauben die Politiker eigentlich, dass man sie noch ernst nimmt?!

    Wegen denen ihrer Planlosigkeit und Unfähigkeit hocken wir alle daheim. Danke für nichts!

  • Diese Brücke vom Laschet sollte aber wenigstens einen Namen erhalten; vielleicht Laschet-Vollpfostenlockdown-Brücke.


    Ich mag ebenfalls diesen unausgegorenen Mist nicht mehr hören, den die da täglich aufs Neue öffentlich von sich geben; das ist komplett halt- und planlos und zu 100 % willkürlich. So eine Politik kann den Hartgesottensten Bürger vollkommen verrückt machen. Wie schön wäre es, wenn man jetzt auf dem Boris seiner Insel leben würde; ein Hoch dem Brexit könnte man skandieren. Wir aber sind in der Bundesrepublik Deutschland, einem Land, das der EU vollkommen hörig ist und auch noch das meiste Geld einzahlt. Echt, wie blöd muss man sein. Und die "Schießgewehr-danebenballer-Uschi" in Brüssel lacht sich kaputt darüber, nach ihrem missglückten Waffendeal als Verteidigungsministerin nun auch die Impfstoffbestellung verdaddelt hat.


    Was ist denn überhaupt aus der Corona-Taskforce-Führungsspitze Spahn/Scheuer geworden ? Sind die beiden aktiv oder etwa so wie immer ?


      

    Brose_Bamberg         Steter Tropfen höhlt den Stein ...........


  • Mal ne Anmerkung von mir als Moderator... auch wenn es für DICH nun langsam ein Reizthema wird, wie man raus ließt...
    Dinge wie "Mist" "Vollpfostelockdownn" ...auch wenn kein Teilnehmer hier betroffen ist... hier im Forum wolln wir das Diskussionniveau mal nicht ins Bodenlose laufen lassen.

    Nur als Erinnerung.

    DANKE

  • Mir geht es wie vielen hier und der Brückenlockdown setzt dem ganzen noch die Krone auf! Es ist nach wie vor so, dass die getroffenen Maßnahmen nichts Halbes und nichts Ganzes sind und wir seit Monaten harte Einschränkungen im Privatleben haben, die aber nicht ausreichen die Zahlen zu drücken. Hätten wir uns im Januar dazu durchgerungen einen Lockdown durchzuziehen, der den Namen verdient, stünden wir heute um ein vielfaches besser da. Die Gefahr der Mutante und einhergehende Modellierungen, die quasi auf die Nachkommastelle genau eingetroffen sind, waren einigen Entscheidungsträgern wohl zu komplex.


    Dennoch möchte in zwei Punkten manchen Vorrednern widersprechen:

    1. Es behauptet niemand, dass der Einkauf im Baumarkt gefährlicher ist, als im Supermarkt. Das Ziel der Schließung der Baumärkte (u.s.w.) ist es so viele Kontakte wie möglich zu reduzieren. Dass Supermärkte nicht geschlossen werden können, ist ja klar..
    2. Arena11 Warum soll ein Mann, der seine Expertise wenn dann (ich kann das nicht beurteilen...) in Wirtschaftsthemen hat, beim Thema Epidemiologie und Virologie besseren Durchblick haben, als Fachleute auf dem Gebiet? Die Belegung der Intensivbetten steigt rapide (https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/zeitreihen), daher halte ich die Verbreitung von Begriffen wie "PCR-Inzidenzpanik" leugnerisch und gefährlich.

  • SORRY VIELMALS !

    Aber es stimmt schon, es ist für mich ein absolutes Reizthema, grad als direkt Betroffener mit einigen Vorerkrankungen.

    Ich will mich aber gerne künftig um eine gewähltere Ausdrucksweise bemühen, um hier niemanden vor den Kopf zu stoßen.

    Brose_Bamberg         Steter Tropfen höhlt den Stein ...........


  • Mir geht es wie vielen hier und der Brückenlockdown setzt dem ganzen noch die Krone auf! Es ist nach wie vor so, dass die getroffenen Maßnahmen nichts Halbes und nichts Ganzes sind und wir seit Monaten harte Einschränkungen im Privatleben haben, die aber nicht ausreichen die Zahlen zu drücken. Hätten wir uns im Januar dazu durchgerungen einen Lockdown durchzuziehen, der den Namen verdient, stünden wir heute um ein vielfaches besser da. Die Gefahr der Mutante und einhergehende Modellierungen, die quasi auf die Nachkommastelle genau eingetroffen sind, waren einigen Entscheidungsträgern wohl zu komplex.


    Dennoch möchte in zwei Punkten manchen Vorrednern widersprechen:

    1. Es behauptet niemand, dass der Einkauf im Baumarkt gefährlicher ist, als im Supermarkt. Das Ziel der Schließung der Baumärkte (u.s.w.) ist es so viele Kontakte wie möglich zu reduzieren. Dass Supermärkte nicht geschlossen werden können, ist ja klar..
    2. Arena11 Warum soll ein Mann, der seine Expertise wenn dann (ich kann das nicht beurteilen...) in Wirtschaftsthemen hat, beim Thema Epidemiologie und Virologie besseren Durchblick haben, als Fachleute auf dem Gebiet? Die Belegung der Intensivbetten steigt rapide (https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/zeitreihen), daher halte ich die Verbreitung von Begriffen wie "PCR-Inzidenzpanik" leugnerisch und gefährlich.

    Was stellst du dir genau unter einem Lockdown vor, „der seinen Namen auch verdient“? Woher nimmst du deine Zuversicht, dass wir bei einem solchen Lockdown tatsächlich Erfolg gehabt hätten und nicht in Folge neuen Eintrags zB aus Tschechien innerhalb kürzester Zeit wieder genau da gestanden wären, wo wir jetzt sind? Hinsichtlich der Modelle und ihrer Präzision: Zahlreiche Modellrechnungen für die Inzidenz bzw. täglichen Infektionszahlen kurz vor Ostern sind gerade erst widerlegt worden.