Corona-Virus und seine Auswirkungen

  • Gab es in Gießen nicht immer schon finanzielle Probleme? Kann mich noch gut an einen Thread erinnern „Gießen und das liebe Geld“,


    Ich denke mal das einige Vereine ihre Personalpolitik überdenken werden und Spielergehälter drastisch reduzieren werden. Und wer da als Basketballer nicht mitzieht, wird zukünftig schwer zu vermitteln sein.

  • Gießen geht's nicht so gut. Denen hat der Break durch Corona einige Probleme beschert.

    Laut der Gießener Allgemeine hat die Fehlentwicklung in erster Linie nichts mit Corona zu tun, da es letzte Saison bereits einen hohen sechsstelligen Fehlbetrag gab. In dieser Saison ist der Fehlbetrag nochmal höher, wobei die grundsätzliche finanzielle Schieflage durch das Virus nochmal verschärft wird.

  • Reden wir hier von 300.000 netto für Bryant pro Saison? Das wäre eine Mörder Kohle für ein bisschen daddeln. Da müssen andere sehr viele Jahre für malochen.

    Das stimmt, aber die Debatte hat im Profisport noch nie wirklich funktioniert - "andere" arbeiten auch im Schnitt mind 35 Jahre - aber wie gesagt, das ist wieder so ne absolute Grundsatzdiskussion, was ein Profisportler verdienen/bekommen sollte.

    "Ich bin zwar anderer Meinung als Sie, aber ich würde mein Leben dafür geben, daß Sie Ihre Meinung frei aussprechen dürfen"
    (nach R. Descartes)


    "Ich weiss nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden,wenn es besser werden soll.“
    (G. F. Lichtenberg)

  • Reden wir hier von 300.000 netto für Bryant pro Saison? Das wäre eine Mörder Kohle für ein bisschen daddeln. Da müssen andere sehr viele Jahre für malochen.

    *hüstel* Der Kerl muss ja auch erstmal seinen Kalorienbedarf finanzieren.*hüstel*

    Ich denke der Betrag ist einer der Gründe, warum er in Ulm gern gesehen gewesen wäre, aber man dann doch lieber drauf verzichtet hat.


    Und um zurück zu Corona zu kommen: Ich glaube er ist einer derjenigen, die längerfristig durch Corona Probleme haben werden. Kaum vorstellbar, dass er in einem halbwegs brauchbaren Fitnesszustand ist bzw. diesen bald wieder erreicht. Er braucht ja sowieso schon ca. ein Drittel einer Saison, bis er eine Sommerpause verkraftet hat.

  • Wenn ich überlege, was in Bamberg zu Zeiten von AT verdient wurde, dann ist das ja noch peanuts :)

    Aber man kann es den Spielern doch nicht verübeln, dass sie gutes Geld verdienen wollen.

    Wenn der Verein zahlt, dann ist das doch prinzipiell ok.

    Im übrigen verdient man im Durchschnitt als deutscher Bundesligaspieler kein so überragendes Gehalt, dass man nach der Spielerkarriere ausgesorgt hat.