Corona-Virus und seine Auswirkungen

  • Themawechsel:

    War grad diese Woche das erste mal wieder in unserm nahkauf und musste feststellen, es wird immer noch gehamstert - zumindest beim Klopapier.

    Beim Vorbeilaufen habe ich die leer gefegten Regale bemerkt.

    Ich glaube, es wird von manchen Mitmenschen zu Papierbrei angerührt und eingefroren.


    Ich hab jetzt auch mal 5 Rollen eingefroren. Man weiß ja nie.

  • Beim Thema Saison zu Ende spielen bin ich recht pragmatisch.


    Die Vereine müssen ja Nachwuchs haben. Ggf. spielen die DE Spieler + Nachwuchs + den einen oder anderen Import. Sollte ein Verein insolvent sein, liegt das Spielrecht noch vor und kann dann hoffentlich unbürokratisch auf den e.V. hinter der GmbH übertragen werden.


    man muss sich halt davon verabschieden dass Basketball nsch Corona nicht der Basketball vor Corona sein wird. Wenn man das akzeptiert hat, lebt es sich leichter.

  • Für mich ist bezüglich der aktuellen Saison die Kernfrage, ob Spiele in absehbarer Zeit wieder mit Zuschauern stattfinden dürfen oder nicht.


    Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir in der BBL Geisterspiele sehen werden. Während der Profifußball einen Großteil seiner Einnahmen durch TV-Gelder generiert und somit auch bei Geisterspielen finanziell noch besser wegkommen würde, spielen die TV-Gelder im Basketball (und auch in anderen Sportarten) nur eine untergeordnete Rolle.


    Geisterspiele würden somit weitere Kostenverursachen, aber kaum Einnahmen generieren. Man wird trotzdem vielen Tages- & Dauerkartenbesitzern Geld zurückzahlen müssen...Und es wird wohl auch der ein oder andere Sponsor Zahlungen zurückfordern, da die Anzahl an sichtbarer Sponsorenwerbung im TV nur einen Bruchteil der Anzahl in der Halle darstellen würfte.


    Wenn man sich ansieht, was die Ausbreitung des Coronavirus extrem begünstigt haben könnte, dann könnten Massenveranstaltungen tatsächlich mit das Letzte sein, das von den Behörden wieder erlaubt wird. Es genügt ein Blick nach Ischgl und die dortige Diskussion um das zu späte Ende der Skisaison...Oder nach Bergamo und Spanien (Fußball Champions-League Spiel zwischen Bergamo und Valencia am 19.02.). Ich zitiere:


  • Wenn ich hier so die Diskussion lese, dann sprechen manche von einem Saisonstart August oder September.

    Zur Kurve:

    Die Kurve muss flach gehalten werden, damit nicht zu viele schlimme Covidfälle in Deutschland behandelt werden müssen.

    Die Kurve darf nicht zu flach gehalten werden, weil sonst der Durchlaufprozess zu langsam ist und die Wirtschaft bankrott geht.

    Zu flach ist aber medizinisch menschlich gesehen natürlich um Welten besser

    Wenn die Kurve flach gehalten werden kann, dann ist zu erwarten dass der Durchlaufprozess mehrere Monate dauern wird. Dann gibt es eine längere Zeit kein Spiel mehr mit Zuschauern. Hoffen wir, dass es so kommt.

    (Durchlaufprozess > bis der Virus sich nicht mehr wegen mangelnder Wirte verbreiten kann)

    Ist die Steilkurve nicht zu stoppen, dann sind wir sehr schnell durch, es gibt sehr viele Tote. Dann sind wir wahrlich bis August fertig.

    Alles das mit der Annahme, dass der Virus nicht mutiert und die ganze Kack.... von vorne anfängt.


    Zum Impfstoff: Diesen gibt es DIESES JAHR DEFINITIV NICHT, es sei denn es gibt ein Massensterben und man gibt etwas Unerprobtes frei.

    Ohne Langzeittest darf so ein Impfstoff nicht auf die Menschheit losgelassen werden. Mögliche Nachfolgen könnten katastrophal sein.


    Was eher kommen wird ist die Möglichkeit Antikörper aus gesundeten vorher erkrankten Menschen aus dem Blut zu extrahieren und dieses Gesunden Menschen zu spritzen. Dies scheint gute Erfolge zu haben und ist ungefährlich. Das Virus ist nicht im Blut feststellbar, die Antikörper gelangen jedoch ins Blut, sind auf andere übertragbar und sorgen wohl dafür , dass man sich dann nicht ansteckt. Dies ist aber auch bisher in der Forschung und ohne erprobte Gültigkeit.


    Wenn man sieht, dass jetzt auch in Deutschland und Italien 30 jährige ohne erkennbare Vorerkrankung sterben, dass man in Strassburg ab 55 keine Atemmaske mehr bekommt und seinem Schicksal überlassen wird, wenn man die Massentransporte von Leichen sieht.... dann erübrigen sich die Aussagen... ist doch alles nicht so schlimm, Grippe ist schlimmer oder jegliche Späße, die jetzt immer noch im Netz kursieren.

    Panik hilft keinem, aber wer glaubt, er sei wegen seinem Alter nicht betroffen liegt FALSCH ! Gott sei es gedankt, dass unsere Kinder wenig bis gar nicht betroffen sind zu sterben.

    Haltet Abstand, immer und Überall, Bleibt gesund !

    Das Herz denkt schneller als der Verstand....

  • ... daß man in Strassburg ab 55 keine Atemmaske mehr bekommt und seinem Schicksal überlassen wird,

    Wie kommst du denn auf sowas?


    Fakt ist:


    Die Uniklinik Straßburg stellte klar, dass das Alter bei der Entscheidung über eine Beatmung nicht das ausschlaggebende Kriterium sei. Der Leiter der chirurgischen Anästhesie, Paul Michel Mertes, verwies auf die medizinethischen Kriterien der Klinik. Aus dem Kriterienkatalog, der dem epd vorliegt, geht hervor, dass die Entscheidung von dem Schweregrad der Krankheit abhängig gemacht wird und nicht etwa von einer Altersgrenze der Patienten."


    Und wenn wirklich das unvermeidliche bevor steht wird man auch nicht allein gelassen sondern:


    Diese Patienten erhalten laut Institut eine Sterbegleitung und eine palliative Versorgung. "


    Da wurden kritischen Patienten die halt über 80 Jahre waren - weil da die Wahrscheinlichkeit halt höher ist das es kritisch ist - zu Patienten über 80 in kritischem Zustand gemacht. Dann weiter zu über 80 jährigen, das vereinfacht auf Senioren und irgendwann ist man dann bei allen über 55.



    Und dann von keine Panik schreiben!

  • Meine Schwester ist Ordensfrau und arbeitet als Palliativschwester in Rottweil. Die haben engen Kontakt zu Strassburg. Sie sagte es. Die Schwestern haben noch nicht mals Gesichtsschutz, weil leer.

    Ich berichte auch nur aus meinem privaten ärztlichem Umfeld und meine Schwester ist bestimmt kein Sensationsübertreiber. Sie betreut jeden Tag Sterbende Menschen. Natürlich schließe ich Missverständnisse nicht aus.

    Es kann sich auch um ein bestimmtes Krankenhaus handeln.

    Das Herz denkt schneller als der Verstand....