Die Eisbären Bremerhaven wagen es in der ProA

  • war ja nicht ganz klar ob sie die ProA wirklich angehen (rein Finanziell)... nun sind die Unterlagen eingereicht und die Liga akzeptiert sie höchst wahrscheinlich.

    Nur der Manager Grube... ich werds nie verstehen wie er da überhaupt eine Firma oder einen Club führen kann.
    Hier ein Video zum ganzen was es ganz gut darstellt... und Grube gibt am Ende den Fans die Schuld :-D joa...so kann man seine eigenen Leute auch gleich verkraulen.
    https://www.butenunbinnen.de/v…zWJ7WSLPozx0_7exy4I7rBwfU

  • Wow, 320T € von der Stadt bekommen und sich dann beschweren... Die Eier muss man auch erstmal haben. Klar ist es bitter, dass die Summe sinkt und erst recht, dass es sich lange gezogen hat und die restliche Arbeit derweil auf Eis gelegt ist. Aber woraus ergibt sich denn das Anspruchsdenken, dass die Stadt beim Abstieg nicht stärker reduziert als vorgesehen? Und wodurch das Anspruchsdenken, dass sie überhaupt etwas gibt?


    Wenn man so stark von einem Partner abhängt, dann wäre es angemessen, bereits mit mehreren Monaten Vorlauf die Rahmenparameter für die Zukunft (ggf. zweigleisig) abzustecken. Das ist kein professionelles Management, scheinbar nicht erstligatauglich.


    Und wie dämlich ist es, die Fans so ins schlechte Licht zu rücken? Zumal er ja gar nicht die Fans meint, sondern eher alle, die nicht zu den Spielen kommen. Das aber so auszudrücken ist schon sehr unglücklich...

  • Als Inhaber einer Firma würde der von mir keinen Cent sehen. Das ist derselbe Komiker, der den Refs zweiseitiges Gepfeife unterstellt hat und den Oldenburgern, dass sie bei der Niederlage in Crailsheim nicht genug gekämpft hätten.

    Dass so ein Typ überhaupt ein Mikro vor die Nase bekommt ?‍♂️?

    Jodelfranz und der Flieder - ein BUND fürs Leben...

  • dazu bürgt die Stadt auch noch für 800.000 Euro Schulden
    Soll eigentlich froh sein dass er überhaupt über die Stadt noch was bekommt... aber nein... alle andern sind schuld.

    Stell mir grade auch vor wie er bei Frosta oder Nordsee vorbeigeht um über Sponsorengelder zu werben.
    Wenn er da auch so auftritt würd ich nicht nur nein dazu sagen als Chef der andern Firma, sondern ihn auch noch hochkant rauswerfen.

    Sympatisch oder nicht, das ist das eine.
    Aber er ist ja quasi wie der unwissende Elefant im Porzellanladen.
    Hab das ne Weile verfolgt, weil ichs einfach nur krass find... und es wird nie besser... da kannst immer weiter mitm Kopf schütteln.

  • Die Eisbären bekommen nicht nur die 320k von der "Marketing-Abteilung" der Stadt, die nun wahrlich schon großzügig sind. Welchen Werbe-Effekt hat ein Basketball-ProA-Team für eine Stadt? Faktisch keinen, da keinerlei überregionale Wirkung, mit Ausnahme von den Auftritten in Auswärts-Hallen. Sie erhalten eine nochmals reduzierte Hallenmiete. Dazu kommt noch der Großsponsor (wenn nicht gar Hauptsponsor) BLG, ein städtisches Unternehmen. Glaube kaum, dass deren Sponsoring in den 320k enthalten ist. Last but not least besagte Bürgschaft über die angehäuften 800k Schulden.

    De facto handelt es sich bei den Eisbären um einen aus Steuergeld finanzierten Profi-Sportverein. Eigentlich skandalös, wenn man die Finanzsituation der öffentlichen Hand dort kennt. Das Land Bremen soll ja zum kommenden Jahr die katastrophale Schuldenlast der Städte Bremen und Bremerhaven übernehmen, damit diese überhaupt wieder handlungsfähig werden. Die Zeche zahlt dann der Bürger BaWüs, Bayerns und Hessens.

  • Die Eisbären bekommen nicht nur die 320k von der "Marketing-Abteilung" der Stadt, die nun wahrlich schon großzügig sind. Welchen Werbe-Effekt hat ein Basketball-ProA-Team für eine Stadt? Faktisch keinen, da keinerlei überregionale Wirkung, mit Ausnahme von den Auftritten in Auswärts-Hallen. Sie erhalten eine nochmals reduzierte Hallenmiete. Dazu kommt noch der Großsponsor (wenn nicht gar Hauptsponsor) BLG, ein städtisches Unternehmen. Glaube kaum, dass deren Sponsoring in den 320k enthalten ist. Last but not least besagte Bürgschaft über die angehäuften 800k Schulden.

    De facto handelt es sich bei den Eisbären um einen aus Steuergeld finanzierten Profi-Sportverein. Eigentlich skandalös, wenn man die Finanzsituation der öffentlichen Hand dort kennt. Das Land Bremen soll ja zum kommenden Jahr die katastrophale Schuldenlast der Städte Bremen und Bremerhaven übernehmen, damit diese überhaupt wieder handlungsfähig werden. Die Zeche zahlt dann der Bürger BaWüs, Bayerns und Hessens.

    Und die Sportclubs in BaWü, Bayern und Hessen erhalten von den Städten gleichzeitig keine Zuschüsse zum Spitzensport. Oder wenn in anderen Dimensionen. Kann man ggf. sogar noch rechtfertigen, wenn die Bevölkerung durch hohe Nachfrage den Stadtverwaltungen demonstriert, dass sie gerne den Proficlub haben möchte. Dann ist so eine Ausgabe wie ein Theater/Museum/o.ä. gesellschaftlich gewollt.

    Aber in BHV gibt es ja genau das Gegenteil dieser Nachfrage durch die Bevölkerung.