Brose Bamberg - Kader 2019/20

  • vielleicht meint er auch einfach nur man sucht einen Spieler der Spiele entscheiden kann und offensiv den Unterschied machen kann. Ob der nun 1,2 oder 3 spielt ist erstmal nicht von Bedeutung. Wie damals bei darius Miller, als man die Chance hatte einen Spieler dieser Qualität zu holen schlug man zu. Ähnlich sehe ich es im Moment, da immer ein paar der 6 Ausländer nicht performen, ist die Position erstmal nicht so entscheidend.

  • vielleicht meint er auch einfach nur man sucht einen Spieler der Spiele entscheiden kann und offensiv den Unterschied machen kann. Ob der nun 1,2 oder 3 spielt ist erstmal nicht von Bedeutung. Wie damals bei darius Miller, als man die Chance hatte einen Spieler dieser Qualität zu holen schlug man zu. Ähnlich sehe ich es im Moment, da immer ein paar der 6 Ausländer nicht performen, ist die Position erstmal nicht so entscheidend.

    Allen voran benötigt man, ähnlich wie Miller es war, einen spielintelligenten Spieler, der auch mal den Ball auf den Boden setzen kann. Jetzt noch ein Amizocker als Go-To-Guy würde für mich den Grabdeckel auf den Kasten setzen.


    Fishinator

    Ich finde auch, dass Obasohan zur Zeit besser als Lee performt. Nur leider kann ich mit der Art und Weise wenig anfangen. Obasohan ist halt einfach ein Spieler der erstmal springt und dann (wenn überhaupt) überlegt was er machen möchte. Die Spielintelligenz geht hierbei gegen Null.

  • Sehr interessant die Aussage von Roul Moors heute. Man sondiert den Markt und sucht einen Go to Guy. Auf die Nachfrage auf welcher Position, kam die Antwort das man den vielleicht auf mehreren Positionen benötige.


    die suchen doch schon seit Beginn der Saison und finden nichts was uns wirklich hilft ... ich mach mir keine große Hoffnungen mehr ...

    nur noch höchstsens 6 x in die Arena, dann hat das Grauen ein Ende ..._sauer


    für mich zählt nur noch wie es nächste Saison weitergeht ....

  • Was ich wirklich beeindruckend finde ist der Rückgang an Hierarchie im Laufe der Saison. Inzwischen wird eine glatte 12er-Rotation gespielt, wobei auch die Spieler 11 und 12 auf zehn Minuten kommen können. Fleming hatte auch Erfolg, weil er klare Strukturen etabliert hat. Ich möchte nicht sagen, dass eine große Rotation schlecht wäre, ABER: Die BCL ist vorbei, das heißt, das Team trainiert mehr und spielt weniger. Im Training die Rollen herauszuarbeiten ist glaube ich schwieriger. Das Team wird als jung beschrieben, ohne Spieler, die übernehmen können und ohne Go-to-guys. Meiner Meinung nach ist die große Rotation angesichts dieser Punkte schwachsinnig. Die Formationen spielen zu kurz zusammen, es bildet sich nie eine klare Hierarchie auf dem Parkett. Dazu kommt noch, dass auch unter den 12 eingesetzten Spielern die Rollen sehr unklar sind.
    Testfrage: Welche Aufstellung der Bamberger gefällt euch am besten, sodass ihr sie am Ende auf dem Parkett sehen wollt? Bei mir: Lee, Taylor, McLean, Sengfelder, Marei. Im Spiel gegen Vechta kommen die zusammen auf 92 Minuten.

    Lee: Fast immer Starter, hatte aber zuletzt manchmal auch Spiele mit ziemlich wenig Minuten, wenn es bei ihm gar nicht lief. Soll er überhaupt der Go-to-guy sein?
    Obasohan: Meistens von der Bank, meistens als PG inzwischen, manchmal als 2er. Nimmt zuletzt viele Würfe und hat lange den Ball, in der Crunchtime aber trotzdem Backup von Lee?

    Weidemann: Keine Ahnung, soll 1er spielen, ist aber keiner. Spielt seine 10 bis 15 Minuten gegen weniger starke Gegner.
    Bryce Taylor: Absolut keine Ahnung, was seine Rolle ist. Mal Starter, mal mit 23 Minuten, mal mit 6, manchmal wirft er, manchmal nimmt er gar keinen Wurf.
    Kameron Taylor: auch unklar. War mal Starter, dann nicht mehr, dann wieder, oder nicht. Spielte teilweise als Backup auf der 1, dann klarer 2er, jetzt aber trotzdem mit Ballhandling-Anteilen.
    Tre McLean: Starter/Bankspieler? 10 oder 27 Minuten? hohes Wurfvolumen oder nur drei Würfe im Spiel? Wer kann ihn in Szene setzen? Das weiß es selbst bestimmt auch alles nicht.
    Louis Olinde: Auch Starter, oder? Ist er einer für die Crunchtime? Defensiv und im Rebound meistens sehr hilfreich, offensiv total instabil. Übernimmt er Verantwortung oder wirft er nur ab und an aus der Ecke? Hat er grünes Licht für die Dreier? Wie wird er offensiv überhaupt eingesetzt? Cuts? Ne. Dreier? wenn zufällig frei. Als Abroller im PnR? Ne. Mitteldistanz, Postup?
    Harris: mal produktivster Spieler, mal 8 Minuten von der Bank. Kann am Ende punkten, kann am Ende aber auch nicht verteidigen.
    Atkins: Was ist seine Rolle? In Minuten und von den Aufgaben her. Scheinbar soll er Mitteldistanzwürfe nehmen. Wird auf ihn gebaut? Ist er einer für die Crunchtime?

    Marei: Lange der beste Scorer und Rebounder mit vielen Touches im Post. Kann er mit den Freiwürfen am Ende auf dem Parkett stehen? Ist er jetzt ein guter Passer? Oder bewegt sich niemand wenn er im Post steht? Man könnte sagen, er ist der beste Spieler des Teams, jedenfalls der effektivste. Spielte zuletzt am 30.12. über 20 Minuten. Foulprobleme sind es nicht. Ausdauer? Zu viele Spieler? Er kommt im Schnitt auf nur 18 Minuten. John Bryant schafft 23.
    Seric: erst gar nicht im Kader nach der Vorbereitung, dann für Carrera, nach Atkins geblieben, wenig Minuten, jetzt auf einmal, wo eh keine Ordnung drin ist, spielt er mehr. 11 Minuten in den letzten beiden Spielen zusammen, dabei 0 von 4 aus dem Feld und 1 Rebound. Mal ehrlich?
    Sengfelder: der Konstanteste für mich. Im zweiten Profijahr. Bisher immer über 20 Minuten, oft Richtung 30. Trifft den Dreier hervorragend in der Liga und auch sonst sehr gut. Aber auch hier ist die Frage, wie aktiv wird er im Halbfeld gesucht? Gibt es ein eingespieltes High-Low zwischen ihm und irgendjemandem?

    Fazit: Die Fans wollten Seric sehen. Die Fans haben geschimpft, wenn Moors Spieler auf dem Parkett ließ, die nicht performten. Ich will damit auch nicht sagen, dass ein Lee oder Marei nicht auch mal wenig Minuten sehen sollen, wenn sie so gar nicht ins Spiel finden und ihre Backups gut spielen. Aber die Entwicklung einer klaren Struktur sollte Aufgabe des Headcoaches im ersten Jahr eines Umbruchs sein. Nicht jeder Spieler muss eine ganz klare Rolle haben, aber wichtige Säulen sollten stehen.

    Problematisch ist es, dass alle Spieler so schrecklich inkonstant sind, bis auf Sengfelder vielleicht. Da ist es nicht einfach, zu sagen, wer jetzt der eindeutige Leader auf der 1 ist. Aber sich überhaupt nicht festzulegen und die Rotation nur immer weiter aufzumachen und die Rollen weiter durchzumischen, das halte ich für einen schweren Fehler. (Situationsbedingte Aussage! Für ein Team wie München kann eine 12er Rotation mit wechselnder Minutenzahl mal sinnvoll sein; für ein Team, das noch ausprobiert und sucht, auch. Aber es ist Mitte Februar und das Team soll in der Konstellation die Playoffs schaffen und nächstes Jahr größtenteils zusammenbleiben.) Eine Mannschaft, die es aktuell vormacht, wie man sich nach einem sehr schweren Saisonstart finden kann, ist Göttingen. Anderson, Ruoff, Allen, Lockhart und Osetkowski gestern beim Sieg gegen München mit 150 Minuten. Lasisi, Hundt und Andric können auch mal mehr sehen, wenn ein Starter Probleme hat, in Foulprobleme gerät oder sie selber sehr gut spielen. Aber die Aufstellung steht, ist inzwischen selbstbewusst und spielt gut zusammen.


    Will man diese Saison nicht komplett an die Wand fahren, sollte der Coach die Pause nutzen und überlegen, wen er als Leader (auch für nächstes Jahr meinetwegen) aufbauen will und dann nach der Pause die Spieler klarer nach ihren Rollen einsetzen. Und wenn er sich überlegt, Weidemann 25 Minuten zu geben als Zweier und Atkins gar nicht mehr einzusetzen, ist das auch ok. Hauptsache das Team findet sich jetzt endlich.

  • Ein wirklich sehr guter und richtiger Beitrag _zustimmung

  • Im FT von heute ist nochmal ein (ganz guter) Bericht über das Spiel vom Dienstag. Ich möchte dabei auf zwei Äußerungen eingehen. Ich zitiere:

    "... Zwar bestätige Dirks nochmals, den Markt nach einem Scorer mit Führungsanspruch zu sondieren, der passende Spieler wurde aber anscheinend noch nicht gefunden. Moors wünscht sich jemanden, „der das Spiel für uns einfacher macht, einen Go-to-

    Guy, den haben wir nicht“. Wurde meine ich, schon im Spieltagsthread besprochen.


    Ich wußte auch nicht, dass man das noch toppen kann und zwar im nächsten Abschnitt:

    "Und dann sagte er auf der Pressekonferenz noch einen Satz, der im Videomitschnitt auf dem You-Tube-Kanal des Vereins aber der Schere zum Opfer fiel: „Das Problem ist, dass wir so einen Spieler vielleicht auf mehreren Positionen brauchen.“...


    Ich habe erstmal auf den Kalender geschaut, nein 1. April ist nicht. Gut, also nochmal lesen. Ja das steht da so wirklich.

    Sagt mal ihr sportlich Verantwortlichen, GEHTS Noch?! Ihr habt doch die Mannschaft zusammengestellt. Der Coach ist doch für die Einstellung des Teams verantwortlich.


    Gibt es ein größeres Eingeständnis der eigenen Unfähigkeit? Ich meine, nein, gibt es nicht. Jede Führungskraft, die in ihrem/seinen Job so was vom Stapel lässt, kann sich umgehend einen neuen Job suchen.


    Ich brauch frische Luft. Das muss ich sacken lassen. Wobei das bei so einer Aussage nicht mehr möglich ist.

  • Ich dachte schon, das war irgendwie so abgehackt die PK. Krasses Eingeständnis, sehe ich auch so :(