21. Spieltag - Ratiopharm Ulm gegen Science City Jena 19:00 Uhr

There are 127 replies in this Thread. The last Post () by OrangeFanULM.

  • ist ja jetzt nicht so, dass die ausgewählten spieler, die dann TL nach dem desaströsen ersten viertel auserkoren hat zu spielen, das nicht schlecht machten. stück für stück rangekämpft und 5 min vor ende bis auf 3 ran. bereit zur übernahme. alles gut.

    dann halt 1,5 min gepennt und es waren wieder 12 punkte unterschied und die zeit lief davon.

    obs mit per und boggy besser gelaufen wäre, weiß niemand

  • In der BBL kann wirklich jeder jeden schlagen, habt ihr gestern schmerzhaft erleben müssen.

    So richtig schlechte Teams gibt es nicht mehr und selbst die Teams in der Tabelle ganz unten können denen im Mittelfeld und auch denen ganz oben gehörig weh tun.

    Das häufige Gerede, DIE müssen wir schlagen und gegen ANDERE TEAMS siehts eher schlecht für uns aus, das ist Nonsens.


    Es ist auch keine Schande, gegen Jena zu verlieren; die haben sich gut verstärken können.

    Der Neckbraker hat bereits im ersten Viertel stattgefunden, auch wenn Ulm es hätte am Ende vielleicht noch drehen können.

    Alles einfach gesagt und trotzdem anscheinend arg schwer.


    Aber ich verstehe die mehrheitlich vorhandene Unzufriedenheit bei euch durchaus; man will schließlich sein Team gewinnen sehen und wenn machbar dazu mit ansehnlichem Basketball.


    Wenn alles so einfach wäre ..............



    Brose_Bamberg     .......... meine ganz persönliche Meinung oder Vermutung und alles rein aus mein Bauch raus - Fakten sind als solche gekennzeichnet, es wird jedoch kaum der Umstand eintreten, dass ich welche zu verbreiten habe ...........

  • Erich gegen Jena verlieren ist keine Schande, korrekt.

    Aber das WIE darum geht's.

    Wenn ein Trainer in der PK sagt Jena hat verdient gewonnen.

    Und bei seinen Spielern sei es ne Kopf Sache...

    Na da frag ich mich ob da die Spieler verloren haben, oder der Coach (als Kopf) ?

  • ist ja jetzt nicht so, dass die ausgewählten spieler, die dann TL nach dem desaströsen ersten viertel auserkoren hat zu spielen, das nicht schlecht machten. stück für stück rangekämpft und 5 min vor ende bis auf 3 ran. bereit zur übernahme. alles gut.

    dann halt 1,5 min gepennt und es waren wieder 12 punkte unterschied und die zeit lief davon.

    obs mit per und boggy besser gelaufen wäre, weiß niemand

    Weiß nun nicht wirklich, was Du uns damit sagen willst. Es tut mir sehr leid, aber ich hatte - auch als man nur 3 Punkte zurücklag - nie den Eindruck, die Mannschaft fährt den Sieg nun souverän ein. Man schaffte es weder Jena auszufoulen, geschweige denn einen Ausgleich.

    Und von den Spielern, die für die desaströsen Minuten verantwortlich waren, spielte Miller 13 Minuten, Schilling 9 Minuten. Kamen also wieder ins Spiel, während Boggy und Per nur knapp 4 Minuten bekamen.

    Und Du hast recht, ob es besser gelaufen wäre mit ihnen, weiß keiner. Aber auch nicht, ob es schlechter gelaufen wäre.

  • Eben noch mal die erste Halbzeit geschaut..

    4 Dreier durch den genau selben Spielzug kassiert _ablehnung. Das hat nichts damit zu tun, dass die Niederlage in Gießen im Kopf steckt, wie vom Trainer beschrieben. Das ist schlichtweg schlecht vorbereitet und sich völlig dämlich angestellt. Jena steht in den letzten 3 Minuten bei 4 Teamfouls. Man schafft es aber nur 1x an die Linie zu gehen und das nicht mal durch einen Drive, sondern ein plumpes Foul von Jena.

    Nach sechs Minuten wird eine Auszeit genommen, die wirklich gar nichts einbringt. Keine Wechsel in der Verteidigung und keine Antwort.

    Im zweiten Viertel dann dasselbe. Statt Jena in Korbnähe zu attackieren, wirft man 16 3er bis zur Halbzeit (im Schnitt 22 pro Spiel normalerweise).

    Das alles ist die Sache des Trainers. Diese Vorgaben zu machen bzw die richtigen Spielzüge dafür zu finden oder Lösungen in der Defensive. Leider nicht das erste Mal und allein deshalb schon Grund genug über einen Trainerwechel nachzudenken..

  • Konnte nicht in der Halle schauen, habe aber mal Magentasport angeworfen. Bis zum 10:8 sieht alles normal aus und dann sieht Ulm bis Minute 15 aus, als würde die Mannschaft das erste Mal mit dem orangen Leder auf dem Parkett stehen. In der Defense steht auf der weak side fast immer einer frei und Jena nimmt die gebotenen Chancen mit hoher Quote dankbar an. Die Dinger muss man zwar auch erstmal treffen, aber Ulm macht es da mit dem defensiven Gegenstück zum Schweizer Käse dem Gegner schon sehr leicht.


    Dazu kommen dann in der Offense haufenweise technische Fehler mit off-balance-Zuspielen (6 TOs), zum Teil wenig Bewegung und wirklich schlimmer Schußauswahl. Selten so viele überhastet und mit absolut schlechten Looks abgeschlossene Dreier gesehen. Da fehlte total die Ruhe, den Ball bis zu einer guten Option zu bewegen und auch mal in die Zone zu kommen. Und niemand auf oder neben dem Feld stoppt das wilde Scheibenschießen. Da fehlt dann ein Leader, der Ruhe reinbringt.


    Q2-Q4 werden dann noch gewonnen, aber Jena spielt das Ding bis zum Schluss gut und ziemlich souverän runter. Die große Wende kommt nicht. TL hat zudem Glück, beim T nicht gleich mit einem zweiten T aus der Halle geschickt zu werden. Er hat zwar Recht (keine Verteidigungsposition, der Verteidiger macht einen Step in den Laufweg), aber das war echt knapp vor dem Rausschmiss.


    Jetzt kommt dann eine Serie von Auswärtsspielen. Mal sehen, was da rauskommt...

  • Danke MBC, danke Crailsheim.... Wenn wir aus eigener Kraft schon zu doof sind 🙄

    Das hieße nach derzeitigem Stand gegen München. 🙈 Bei den bevorstehenden Spielen sehe ich allerdings kaum Chancen wieder ein paar Plätze höher zu klettern... Aber wer weiß 🤷‍♂️ Alles möglich... Lassen wir uns mal überraschen und hoffen, dass das Team nicht endgültig die Kontrolle über den Ball verliert.

    Ohne Teamplay gewinnt man nicht!_basketball_