8.Spieltag Science City Jena - ratiopharm ULM - Sa. 17.11.2018 / 20 Uhr 30

Es gibt 116 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von MG_.

  • Ich würde schon sagen, dass gestern von allen, viell. mit Ausnahme von Green, eine mehr oder weniger deutliche Steigerung zu sehen war.

    Am Besten abzulesen an den 20 Assists. Hervorzuheben dabei die 5 von Thompson, aber auch die jeweils 4 von unseren Guards Miller, Per und Izzi.

    Auch Ugrai und Boggy deutlich verbessert.

    Mehr war nach den letzten Spielen einfach nicht zu erwarten! das ganze auch noch ohne Evans und Reinhardt.

    Jetzt dranbleiben und nächste Woche Bonn schlagen,dann könnten wir mit mehr Optimismus in die nächsten Spiele gehen.

  • Sieg! Mehr ist nicht zu sagen.

    _uuulmer_

    Find ich jetzt ehrlich gesagt nicht... Ich will langsam mal nen Fortschritt im Teamspiel und was brauchbare offensivsysteme angeht. 10 handoffs pro Angriff mit anschließendem Dreier oder Drive sind für mich kein System, und ohne das selbige werden wir keine Siege gegen qualitativ bessere Teams einfahren (nichts gegen Jena... Und ja, ich weiß sie haben u.a. Oldenburg geschlagen...)

  • So Spiel zu Ende. Zu Boggi und Ugrai kommen in Halbzeit zwei noch Per und Izzi hinzu. Miller mit Licht und Schatten. Jena trifft am Ende nicht mehr - gewonnen.

    Gruß Gerhard


    Hast Du Angst - hast Du sonst nichts mehr.
    Das Herz der ratiopharm-Arena/Kuhberghölle:

  • Oh man, das nimmt hier langsam echt AFD Niveau an.......oder ist es doch eher Reichsbürger vs. die Lügenpresse? Vielleicht muss ich mich mit Mitte 30 auch einfach dran gewöhnen, dass das mittlerweile die Art ist wie man in Deutschland diskutiert......gefallen muss es mir aber zum Glück nicht.


    Zurück zum Spiel:

    Glückwunsch ans Team! Ich musste gestern immer wieder an einen alten Spruch von Rudi Assauer (die älteren werden sich erinnern!) denken, der mal nach einem Spiel in Cottbus gesagt hat: "Das sind die Schweinespiele, die man gewinnen muss!". Denn genau das war es. Es war von beiden Seiten ein von Fehlern durchsetztes Spiel, bei dem wir dieses mal mehr Spiel-Glück hatten, als z.B. gegen Giessen. Positiv ist zu sehen, dass wir auch eine Siegchance haben, wenn J. Green keine LeBron James Form hat und das wir gegen Teams gut aussehen, die einen ähnlichen Stil spielen. Sprich ohne wirkliches Inside Spiel, mit vielen 3ern und vielen Cuts zum Korb. Was uns gestern natürlich sehr entgegen kam war, dass bei Jena der eh schon sehr magere Front Court zu 50% weggebrochen ist (Mackeldanz und Allen während des Spiels), was uns wiederum viele zweite Chancen ermöglicht hat. Gerade deswegen war ich sehr geschockt, dass wir dennoch null Gefahr in der Zone ausstrahlen. Keine Körbe über Post-Ups, so gut wie keine Pick&Roll Aktionen......sorry das versteh ich einfach nicht! Ugrai und Boggy gestern mit sehr gutem Spiel! Da Per übrigens gefrustet ist, dürfte ja wohl niemanden überraschen. Er ist der Back-Up eines Spielers, der momentan eher wie Real-Satire wirkt. Ja, er hat gestern die zwei letzten Jumper getroffen. Trotzdem hat er zuvor wieder Bälle weggeworfen, die Spielzüge nicht in Gang gebracht und sorry seine Würfe sind einfach Mist. Wenn man gegen Ende gesehen hat, wie weit die Defence bei Jena abgesunken ist bei Miller und Thompson, dass war schon heftig.


    Die nächsten zwei Heimspiele soll eine Serie gestartet werden......ich bin sehr gespannt! Es kommen mit Bonn und Göttingen Teams mit exzellenten Spielmachern (Mayo und Stockton) und eine sehr gut spielenden Front Court. Wenn sie es schaffen die Spiele zu gewinnen, kann man von einer Wende sprechen, vorher nicht.

  • Hätte Jena gestern einen einigermaßen besetzten Frontcourt gehabt hätte Miller von seinen Würfen die Hälfte nicht untergebracht. Sorry der Typ geht einfach nicht als PG. Den kannst an der 3er Linie stehen lassen - der trifft kein Scheunentor. 12,5 % Dreier sind einfach ein Witz. Er ist einfach zu eindimensional. Da wir nach Bonn 2 Wochen Pause haben wäre der ideale Zeitpunkt hier den Tausch vorzunehmen.

  • BSCUlm Sehr gut beobachtet! Diese Veränderung im Inside game kann ich ebenfalls nicht komplett nachvollziehen. Früher waren Günther + Bryant/Vougioukas/Ohlbrecht und auch Morgan P&R-Maschinen, die gut geölt liefen, jetzt extrem selten zu sehen. Mit Radosavljevic hatte ich die Hoffnung auf Änderung, ist aber evtl. auch noch etwas früh.

    Als Grund kann ich momentan lediglich die mangelnde Gefahr aus dem 3er-Bereich ausmachen, selten werden wir wirklich eng an der Linie verteidigt und die Zone ist dadurch dicht. Trotzdem ergaben sich auch gestern immer wieder gute Gelegenheiten, die ungenutzt blieben.

    Leider zeigt sich auch bisher kaum ein Spieler gefährlich im offensiven Spacing (Ausnahmen Akpinar, Green), da insbesondere wenig Mitteldistanzwürfe erfolgreich sind, hier waren wir (eigentlich mit dem kompletten) vor-vor-herigen Topteam besser ausgestattet. Auch schnelles Passspiel ist wenig vorhanden, stattdessen viele Handoffs und hohe Statik im Angriff. Das hatte sich Harmsen schön zu Nutze gemacht mit seiner Zonenverteidigung zu Beginn, was auch ordentlich für Irritationen gesorgt hat...

    Ich tue mich sehr schwer mit der hier gerne wiederholten Plattitüde "keine Systeme erkennbar", würde es aber erweitert so wiedergeben: "wenige erfolgreiche Systeme erkennbar". Es ist bitter zu sehen, wie sich ein Günther einen Wolf dirigiert, das zeigt schon einiges.

    Neben all diesen Unzulänglichkeiten, sehe ich aber unter anderem eins positiv: Kampfgeist. Und das unterscheidet das Team wohltuend vom letzten. :)

  • Satchmo :

    Danke und ja ich muss dir recht geben, der Unterschied zum letzten Jahr ist das man Kampfgeist erkennen kann!


    Dennoch verstehe ich einfach nicht, warum das Team so zusammengestellt worden ist. Gerade auch mit dem wissen, dass man John Bryant in Ulm haben wollte. Das ein Spieler absagt (= JB) kommt sicher jedes Jahr mehrfach vor. Warum man dann aber nicht einen zumindest ähnlichen Spieler holt, sondern offensichtlich die komplette Planung umwirft verstehe wer will.


    @Admins ich weiß das war etwas Offtopic, darf auch gern verschoben werden.

  • Nach dem Spiel können wir dann gerne weiterdiskutieren und uns überlegen, welche Mannschaft in der Liga die Ausfälle ihrer Topscorer bzw. gesetzten Spieler ohne Qualitätsausfall verkraftet...

    Ich werfe hier mal Alba Berlin in den Raum die mit 92:88 gegen Bamberg gewinnen und das obwohl 4 ihrer 5 Guards verletzt fehlen. Dazu stehen dort U22 Spieler in diesem Spiel fast die Hälfte der Zeit auf dem Parkett und das ohne Qualitätsausfall.