7. Spieltag BBL Brose Bamberg - Gießen 46er / Sonntag 11.11. - 15 Uhr

Es gibt 57 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Erich.

  • ich fand das Spiel heute schon wesentlich besser als die letzten Spiele. Offensiv sah es heute teilweise schon flüssige aus und die Dreier waren Wahnsinn. In der Defensive hat man in der 2. Hz deutlich angezogen. Was ich nicht ganz verstehe ist,dass etliche Rice so schlecht sehen. Für mich hat er heute wie schon häufig in der Saison ein sehr gute Spiel gemacht. Seine Assists sind zum Teil sensationell und ich als Fan freue mich auch über spektakulär Aktionen und finde es super,so einen Spieler in Bamberg zu haben. Alexander hat mir heute auch gut gefallen. Zisis mit einem super Spiel und Stuckey zumindest mit sehr großem Einsatz. Ich bleibe optimistisch.

  • Ich schau jetzt seit 20 Jahren BB in Bamberg,

    Das Spiel heute habe ich mir halt reingezogen. Mir haben Zisis, Alexander, Stuckey, Schmidt, Heckmann und Rubit gefallen. Rice ist halt der, ohne den es momentan nicht wirklich geht.

    Was ist mit Taylor und Harris, die könnten wir echt brauchen.

    Gießen super performance. Die machen halt Ihr Ding.

    What is the bloody point in reminding me of what I am doing already? (Basil Fawlty)

  • Guten Morgen,

    ich war vor dem Spiel gestern mehr als pessimistisch und auch die erste Halbzeit war dann trotz der hohen Punktzahl doch recht mager.

    Dann der in den bisherigen Spielen fehlende Zündfunke, als Stuckey dem Ball hinterher hechtete und Bamberg dadurch in Ballbesitz kam.

    Dazu, wie ich gestern Abend schon mal erwähnte, Heckmann.

    Nicht zu vergessen Nikos Zisis mit einem sehr guten Spiel.

    Ich für meine Seite habe diesmal nix zu meckern, denn Gießen ist wirklich ein starkes Team und die muss man erstmal besiegen können.


    John Bryant ist für mich die coolste Socke, die ich je auf dem Spielfeld gesehen habe - dem scheint sein Job da in Gießen wirklich Spaß zu machen; leider hat der nie für Bamberg gespielt und diese Meinung teilen auch nicht viele - für mich schade. Ich hätte ihm, wäre ich Sportdirektor, so klammheimlich in der Halbzeitpause einen Vertrag in Bamberg ab der nächsten Spielzeit angeboten; meine Sitznachbarin hätte mich um ein Haar angesprungen ob dieser Äußerung. _grin_grin Dabei habe ich es durchaus ernst gemeint - bin aber nicht der Sportdirektor. _blink_blink

    Viel kleinere Brötchen - schwere Kost - aber der Hunger treibt´s nei ........... (mein Kommentar stellt meine ganz persönliche Sicht auf die Dinge dar)

  • So, wo sind denn nun die ganzen Kritiker vom Saisonbeginn an Zisis, Stuckey und Rice? Der "alte Mann" odenet unser Spiel perfekt, besonders, wenn Rice nicht auf dem Feld ist. Rice hat gestern super Pässe gespielt und Stuckey endlich mal geworfen. Auch Heckmann scheint zu alter Form und altem Selbstvertrauen zurückzufinden.

    Auch Jelovac hat gestern mal zugegriffen in der Verteidigung.


    Was hat Beyer denn bzgl. Taylor gesagt?

  • Dieses Team ist und bleibt ein Rätsel. Insgesamt bin ich aber gestern zufrieden gewesen.


    Man begann die ersten Minuten gut, verlor aber mit zunehmender Spielzeit den Faden und ließ sich von Gießen die Dreier reihenweise einschenken. Aber woran lag es? Während ich in anderen Spielen häufig den Eindruck hatte, dass die schlechte Verteidigung vor allem auf individuelle Fehler und fehlenden Willen zurückzuführen sind, erschien es mir gestern eher so, dass es an Abstimmungsproblemen liegt. Sobald Gießen den Ball besser bewegt hat, geriet die Bamberger Defense in Unordnung. Ich kann mich noch gut an eine Szene im 2. Viertel erinnern, als Zisis am Block in der Zone hängen bleibt und seine Mitspieler verzweifelt darauf hinzuweisen versucht, dass doch bitte jemand seinen Gegenspieler übernehmen soll. Nur reagiert hat niemand...Folge war einer der 13 Gießener Dreier. Gleiches Bild nach Gießener Fehlwürfen und Offensivrebounds, nach denen sich die Bamberger Spieler teilweise anschauen, als müssten sie erst einmal zum Huddle zusammenkommen, um zu klären, wer nun welchen Gegenspieler übernimmt. Auch das resultierte ein ums andere Mal in offenen Gießener Dreiern und erstaunten Bamberger Gesichtern.


    Dennoch hatte ich dieses Mal nicht unbedingt das Gefühl, dass der Wille fehlt. Vielmehr glaube ich, dass es oft auch einfach eine Mischung aus fehlender Abstimmung, mangelnder Erfahrung und leider auch fehlender Spielintelligenz ist (wobei Letzteres von der fehlenden Erfahrung für den Außenstehenden kaum zu unterscheiden ist). Auch die Rolle vom Coach muss in diesem Punkt hinterfragt werden. Wie kann es sein, dass Bamberg in kaum einem Spiel wirklich gut startet? Wie kann es sein, dass ich häufig den Eindruck habe, das Team wüsste in der 1. Halbzeit nicht, gegen wen es spielt?


    Nun gibt es aber bekanntermaßen immer auch eine 2. Halbzeit. Und eines muss man Team und Coach lassen: Man schafft es meist irgendwie, ein komplett anderes Gesicht zu zeigen. So auch gestern. Bezeichnend natürlich die Energieleistung von Stuckey, der defensiv als einziger Bamberger die Gießener Aufbauspieler wirklich unter Druck setzte. Bezeichnend, dass man Bryant weitaus besser im Griff hatte ("nur" 8 Punkte in der 2. Halbzeit) und es in mnachne Situationen wirkte wie in längst vergessenen Zeiten, als Bryant im Trickot der Bayern von der Bamberger Defense zermürbt wurde. Bezeichnend diesbezüglich auch, dass Gießens Coach Freyer nach dem Spiel über die seiner Ansicht nach nicht geahndeten Fouls und darüber klagt, dass Bryant "herumgeschubst" werden durfte. Richtig so, Bamberger Jungs! Wer selbst seinen ganzen Körper mit aller Macht einsetzt (mich wundert es wieder einmal, dass er so ein Spiel mit 3 Fouls beenden darf), den darf man ruhig auch einmal ebenso hart anpacken. Und wenn der 130-Kilo-Center tatsächlich von unseren gut und gerne 20 Kilo leichteren Centern "herumgeschubst" wurde, zeugt das von ordentlichem Einsatz ;)


    Gießen wird um die Playoffs mitspielen. Ob es dann reichen wird, wird sich zeigen. Es gibt aktuell einige Teams in der Liga, die aus meiner Sicht eher schlechter als erwartet dastehen. Sollten sich diese stabilisieren, wird es für Gießen auch eng. Aber das Potenzial für die Playoffs ist auf jeden Fall da.

  • Ja, diesen "Big John" darf man einfach nicht unterschätzen!!!


    Seit er in Giessen spielt, hat die Mannschaft um Ingo Freyer viel an Qualität und Struktur gewonnen. Er scheint der Mittelpunkt der spielerischen Intelligenz in Giessen zu sein. Durch ihn und seine Vielseitigkeit verbessert seine Mannschaft einfach die Kontur.


    Wenn man 57 Punkte in der ersten Halbzeit in eigener Halle kassiert, dann kommt einem langjährigen Fan einfach das Grausen. Nun kann man das - wie Mastermind00 das oben tut - auf fehlende Abstimmungsprobleme zurückführen. Meinetwegen auch auf die 80%-ige Dreierquote der Gaste ... normal ist diese Situation aber keinesfalls.

    Es wurmt einfach!


    Daß die drei Deutschen Stuckey, Schmidt und Heckmann durch ihren Kampfeswillen und bedingslosen Einsatz in der Abwehr in der zweiten Hälfte des dritten Viertels das Spiel gedreht haben (mit dem Höhepunkt der beiden "Hechter" von Stuckey und Schmidt), verdient höchste Anerkennung und nicht selten habe ich im Foyer dann die Aussage gehört: "Ja, das ist Bamberger Basketball!".


    Komischerweise ließen sich die Hauptprotagonsiten in der Folge den Vorsprung wieder wegnehemn und in eine Verlängerung zwingen.

    In der Overtime konnte man dann Bryant mit dem Besen zusammenkehren, so platt war er. Seine Teamkollegen nicht weniger. Hier zahlte sich halt die lange Bank unserer Bamberger Mannschaft aus. Hier zahlt sich der höhere Etat einfach aus.


    Nun mögen die Freunde des Offensiv-Basketballs ihre helle Freude an so einem Punktefest haben ... mit diesem Ansatz wird man allerdings letztendlich keinen Blumentopf gewinnen.

    Zufrieden bin ich mit dem Ergebnis, nicht mit der Spielerei.

  • Bryant lieferte sich doch mehr Freistilringen mit Alexander als Basketball zu spielen. Was die Schiedsrichter da durchgehen ließen - unglaublich. Nur bewegte Blöcke, halten am Trikot, nicht mit anzuschauen.

    Und toller Einsatz auch von Schmiddi, den ich weiter oben vergessen hatte.!

  • franz

    Schöner anzuschauen war der Trinchieri-Style absolut, auch für mich.

    Nur hatte AT dazu auch die absolut passenden Akteure zur Verfügung, intelligent, schnell, vielseitig und in jeder Hinsicht teamfähig.

    Letzte Saison dann der Totaleinbruch mit einigen Leistungsverweigerern im Team.

    Diese Saison bis jetzt auch eher SEHR durchwachsen, jedoch um Längen angenehmer anzuschauen (mit Ausnahme des Jammertals in BS) als 17/18.

    Ich bin der Erste wenn es um Kritik geht, so auch nach BS; aber gestern war okay.

    Schau dir andere Teams an, bei denen allermeist die Dreierschützen in den Mittelpunkt rücken - fallen müssen die Dinger halt, so wie gestern.

    Dies geschah halt bei beiden Teams, erst bei GI dann bei BA.

    Wenn man NUR auf die Defense schaut, dann kann so ein Spiel durchaus sehr unansehnlich werden.

    Endlich sind gestern auch bei uns mal die Dreier gefallen, nicht nur immer bei unseren Gegnern bisher.


    Habe vor dem Spiel zwei junge Hessen getroffen, die an der FH Coburg studieren und sich mal so ein Spiel in Bamberg anschauen wollten.

    Ein einziges Heimspiel der Rockets hatten sie sich in der Vorsaison in Erfurt angeschaut.

    Beide waren gestern nach dem Spiel (im Shuttlebus traf ich beider wieder) total begeistert - Action, Dreier, viele Punkte, lautstarke Fans ..... in Halbzeit zwei. _freuu2

    Ein Spiel mit einem Endergebnis von 61 : 54 dürfte für den Nicht-Basketballfachmann eindeutig öder betrachtet werden.


    Wie gesagt, man darf einfach nicht mehr mit dem AT-Team von 2014 - 2017 vergleichen; diese Zeiten sind vorbei und kommen m.E. nicht mehr wieder.

    Viel kleinere Brötchen - schwere Kost - aber der Hunger treibt´s nei ........... (mein Kommentar stellt meine ganz persönliche Sicht auf die Dinge dar)

    Einmal editiert, zuletzt von Erich ()