ratiopharm ulm - Kader 2018/2019

Es gibt 1.318 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von MG.

  • Ich wollte keinen Kopf fordern. Es wird mir nur ein bisschen zu viel von vielen auf den Spielern rumgehackt. Ein Mr. Lewis wurde "mit Blumen beschenkt", weil man ihn so gerne haben wollte. Man hat sich mehrmals getroffen um ihn vom Projekt in Ulm zu überzeugen. Man hat es aber nicht geschafft, ihn insoweit kennenzulernen, dass man dann noch Nachtreten muss, als man ihn endlich verjagt hat. Dies nur nochmal hervorgerufen. Ich bin absolut zufrieden und stolz mit den von Dir beschriebenen 6 Jahren. Ich mache mir aber Sorgen für die kommenden. Nicht mehr - nicht weniger.

  • Was mich an der Kaderdiskussion 18/19 ärgert, ist die Personalie PG. Hier spricht mir franz sowas von voll aus der Seele.


    Ich kann nicht nachvollziehen, dass hier Fans seinen Kopf fordern. Dabei spielt keine Rolle, dass er noch Vertrag hat, sondern das was er für Ulm und die Nationalmannschaft 10 Jahre lang geleistet hat. Während andere Spieler schon im Urlaub waren, ist er nach einer langen Saison noch zu Lehrgängen, Spielen und Turnieren im Dienst des DBB gefahren. Nicht nur gut möglich sondern eher wahrscheinlich, dass er einen guten Teil seiner gesundheitlichen Probleme, als Spätfolge, dieser Doppelbelastung verdankt.


    Wer sein Interview nach dem MBC-Spiel gesehen hat und über ein bisschen Menschenkenntnis und Lebenserfahrung verfügt, sah einen völlig konsternierten, sprachlosen Menschen. Der Mann weiß doch selber nicht mehr wie ihm geschieht. Was soll er denn allein ausrichten in einem Team das angeblich gut trainiert, menschlich harmoniert und auf dem Court jedesmal mental dekompensiert?


    Wenn er fit ist bzw. fit bleibt und er nach dieser Saison noch Lust auf Basketball hat, glaube ich, dass er in einem neuen Team noch gut einige (wenige) jahre auf hohem Niveau spielen kann. Egal ob mit altem oder neuem Coach. Er kann für Ulm noch sehr wertvoll sein.


    Bei meiner Kritik von TL bleibe ich. Es ist Aufgabe eines Coaches sein Team in einer Krise aufzufangen und soweit neu zu motivieren, dass es wenigstens kämpft bis zum Umfallen und sich nicht mitten im Spiel aufgibt. Kampf um die minimale Chance. Wenn ein Team das nicht mehr schafft, muss sich sein Coach hinterfragen oder er wird hinterfragt und zwar mit Recht. Wenn nicht vom Management dann doch von den Fans und auch das mit Recht. Das gilt für jeden Trainer in jeder Sportart. Ich wüsste keine in der es nicht so wäre. Das gilt genauso für jeden Chef in jeder Firma, für alle Vorgesetzte beim Militär und sogar für Dirigenten von Orchestern. Um ein paar lebensnahe Beispiele zu nennen.


    Wenn das jetzt unsachlich oder ahnungslos war, dann ziehe ich mir den Schuh gerne an. Den anderen halte ich dann aber jenen hin, deren Beiträge bevorzugt und auffallend auch nur aus Fundamentalritik der Kritiker besteht, ohne eigene substantielle "Verbesserungs"vorschläge. Es ist zu einfach sich selbst Ahnung zuzusprechen indem man den Kritikern Ahnungslosigkeit unterstellt, dabei aber jeden Nachweis der eigenen Expertise schuldig bleibt. Außer "Hurrapatriotismus" kommt da oft nicht viel. Oder dann so unsinnige und ungerechte Forderungen wie ...PG muss weg weil er nicht fit ist...schlecht spielt...etc.


    Zum Kader 18/19 kann man iMo nicht mal richtig spekulieren, finde ich. Da gibt es einfach viel zu viele Variablen. Entscheidend wird sein ob TL bleibt oder nicht. Wenn er bleibt, wird der Kader massiv umgebaut werden müssen, denke ich. Da wird kein Stein auf dem anderen bleiben. Btw: Nach dt. Arbeitsrecht kann man auch bestehende Verträge kündigen. Mag hart sein, unfair, stillos, teuer...aber rechtlich möglich. Das nur am Rande, weil einige glauben es sei unmöglich. Aber falls, dann bitte nicht PG. Falls TL geht, muss man es eh dem Neuen überlassen ob er Spieler aus dem jetzigen Kader übernehmen möchte.

    Pssst..........................Presse liest mit !!!

  • @ülün: Ein bisschen Schadenfreude sei erlaubt. Das was Euch jetzt passiert hatten wir ja vom Anbeginn der Saison und die Geschäftsführung hat gerade noch rechtzeitig (so sehe ich das) das Ruder herumgeworfen.

    Und dass bewährte, langjaährige, gute Spieler gegen Ende ihrer Laufbahn in Frage gestellt werden (dürfen) ist auch natürlich. Hatten wir hier auch immer wieder mal...

  • Also ich verstehe das Argument von dir ülüm nicht wirklich. Es ist doch völlig egal was ein Spieler in der Vergangenheit für den Verein oder für den deutschen Basketball geleistet hat. Wenn er die erforderliche Leistung nicht mehr bringt sollte man sich von diesem Trennen. Für Emotionen und Nostalgie ist im Profisport kein Platz.


    Was PG angeht, es gibt keinen Grund sich von ihm zu trennen, für einen Deutschen macht er einen guten Job. Ein Starter Five und Crunchtime Spieler ist er aber nicht mehr.

  • Also ich verstehe das Argument von dir ülüm nicht wirklich. Es ist doch völlig egal was ein Spieler in der Vergangenheit für den Verein oder für den deutschen Basketball geleistet hat. Wenn er die erforderliche Leistung nicht mehr bringt sollte man sich von diesem Trennen. Für Emotionen und Nostalgie ist im Profisport kein Platz.

    Genau das macht Ulm aber aus!

    Man hat Tommy Mason-Griffin in seiner so schweren Zeit nicht fallen lassen und versucht ihn so gut wie möglich zu unterstützten (hoffe ich habe das noch richtig im Kopf).

    Pers persönliche Situation ist mit seiner Damaligen logischerweise nicht ansatzweise zu vergleichen, aber wie Ratiopharm Ulm damals mit TMG umgegangen ist, war für mich eben nicht typisch für Profisport und hat mich gefreut.

    (Wie gesagt bin mir nicht mehr 100%ig sicher, ob es genau so war)

  • Ray_Lewis


    die Zeiten ändern sich und das wird auch an Ulm nicht vorbeigehen .... es wird immer unpersönlicher und "profesioneller " -leider ....

    Das eine schließt doch das andere nicht aus!

    Man kann trotzdem professionell und persönlich sein.


    Wir sind ein familiärer Klub und ich hoffe, dass es auch so bleibt!

  • Das hoffe ich auch. Gibt genug andere die Angestellte feuern und verpflichten wie es ihnen gerade passt. Dürfen sie natürlich. Brauchen wir in Ulm aber nicht unbedingt in größerer Zahl.


    Am Ende der Saison gibt's sicherlich Wechsel. Ist ja normal.