Basketball Ligen (R)evolution? - Die Lösung aller Probleme?

Es gibt 2 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Snake.

  • Hallo Zusammen,


    ich habe mir ein mal ein paar Gedanken zur aktuellen Situation im nationalen und internationalen (europäischen) Basketball gemacht und wie man die Probleme eventuell Lösen könnte:




    Dazu müssen aber einige Voraussetzungen erfüllt werden, die das ganze erst möglich machen. (Wie hoch diese Hürden sind soll hier nicht primär diskutiert werden!)

    Die Euroleague müsste auf 24 Mannschaften aufgestockt und in 2 Divisons à 12 Teams aufgeteilt werden. Die beiden deutschen EL Teilnehmer werden sicherlich durch den nationalen Meister und in Zukunft wohl mit mindestens einer A-Lizenz bestimmt. Dass dieser A-Lizenzler eventuell mal nicht unter den ersten beiden Tabellenplätzen zu finden ist, würde das ganze Bild natürlich verzerren, aber das wird sich wohl leider nicht verhindern lassen. So muss/darf der zweit Platzierte dann halt EuroCup spielen.

    Die BBL müsste auf 16 Teilnehmer reduziert werden und durch spezielle Maßnahmen die "Verluste" aufgefangen werden.

    Mein Vorschlag wäre eine Art PlayDowns der letzten 4 Teams mit Hin + Rückspiel, somit käme jede dieser Mannschaften auf zusätzliche 6 Spiele und etwas mehr Würze und Spannung in der BBL. Stattfinden könnten diese Spiele zwischen Ende der Hauptrunde und Ende der ersten PlayOff Runde.

    Die 2 letzten der BBL und die 2 Aufsteiger würden im darauf folgenden Jahr nicht europäisch spielen da sie vermutlich genug mit sich selbst und dem Abstiegskampf bzw. dem Verbleib in der Liga zu tun haben.

    Alle anderen sollte die Chance gegeben werden an einem europäischen Wettbewerb teilzunehmen. Die Anzahl der jeweiligen Teilnehmer am jeweiligen Wettbewerb wird und kann sicherlich variieren.

    Kein Team hätte auf Grund der Reduzierung der BBL finanzielle Einbußen, da entweder europäisch oder PlayDowns gespielt wird.

    Die FIBA-Wettbewerbe haben Qualifikationsrunden, diese müssten überstanden werden um auf entsprechend Spiele zu kommen, womit ein gewissen Risiko auf 2 Spiele weniger besteht. Soweit ich das aber verstanden habe kann man über das Ranking diese Quali-Runden überspringen wie Oldenburg oder Bayreuth, oder eben erfolgreich durchziehen wie Ludwigsburg diese Saison.

    Nutzen dieser ganzen Maßnahmen wäre, die aktuell hohen Belastungen der Spieler würde sich reduzieren und es würde eventuell weniger Verletzungen auf Grund der Überlastung geben.

    In den Nationalmannschaftsfenstern könnten alle in Europa spielende Spieler teilnehmen (auf eine Einigung mit der NBA glaube ich mittelfristig nicht).

    Man hätte auch, wenn man zusätzlich z.B. Start und/oder Ende der Hauptrunde etwas hinauszieht, etwas mehr Spielraum um das TopFour und ASD besser zeitlich zu platzieren (medial). Dies ist natürlich auch nur möglich, da die Qualifikationen in den Nationalmannschaftsfenstern stattfinden und die Sommerpausen "nur" mit den großen Wettbewerben (EM, WM, Olympia) belegt sind.


    So genug von mir.

    Was meint ihr dazu?

    Wo kann man noch was verbessern?

    Wie Wahrscheinlich oder Unwahrscheinlich das ganze eintreten wird, wird wahrscheinlich der Kern dieser Diskussion werden. Aber da wir hier sowieso kaum einen Einfluss darauf haben werden wie es da weiter geht, hoffe ich eher auf inhaltliche Beiträge!


    Bart _smile_

  • Erstmal Respekt, dass du dir die Mühe gemacht hast.


    Im Grunde dreht es sich jedoch auch hier um eine Ligaverkleinerung und ich verstehe nicht warum man diese (auch wenn in neuem Gewand) immer wieder von vorne diskutiert anstatt sie mal zu Ende zu führen. Kein Mensch außerhalb Bambergs und Münchens empfindet den europäischen Wettbewerb als so attraktiv, dass man es mit BBL Spielen gleichsetzen könnte. Man betrachte nur einmal den Zuschauerschnitt, die Spiele unter der Woche, die zum Teil extrem weiten Auswärtsfahrten oder ganz einfach die Tatsache, dass 80-90% aller Fans mit den vielen Zungenbrechern in den europäischen Wettbewerben unterhalb der Euroleague so rein gar nichts anfangen können. Ganz abgesehen davon, dass das eine geschlossene Gesellschaft ist und auch niemand weiß wie sich Fiba Cups und Euroleague/Eurocup weiter entwickeln und ob der eine oder andere Wettbewerb wieder abgeschafft wird.

  • und jedes Jahr kämpft ein Bundesligist mit der Insolvenz oder finanziellen Schwierigkeiten ...

    ich finden den Play Down Vorschlag sehr gut ...


    PS . Sollte ein deutscher EL die TOP 8 erreichen bekommt man wieder Schwierigkeiten mit den BBL Terminen

     _b49_      99.png       slam_dunk

    Einmal editiert, zuletzt von Snake ()