Medi Bayreuth - die Wagnerstädter und alles was dazu gehört

  • Ach, Erich ...

    Bosch zahlt in Bamberg seit 2008 keine Gewerbesteuer mehr, da hier anscheinend - ganz legal, versteht sich - unendlich hohe Abschreibungen und Verluste geltend gemacht werden können. Wenn man den Besuch von MP Söder vor sechs (?) Wochen in der Brose Arena vor 4.000 Boschlern richtig deuten will, sollten wir jubilieren allein über die Tatsache, dass Standortsicherungspläne existieren und Tausende Arbeitsplätze nicht einfach zusammen mit dem Verbrenner verschrottet werden. Bosch Einspritzer und Zündkerzen in Bamberg ist sowas wie Siemens Turbinen in Görlitz - ein "strategisches Gnadenbrot", weil Bosch ja so grundsozial ist.

    Basketball Sponsoring? Vergiss es einfach.

  • Ach, Erich ...

    Bosch zahlt in Bamberg seit 2008 keine Gewerbesteuer mehr, da hier anscheinend - ganz legal, versteht sich - unendlich hohe Abschreibungen und Verluste geltend gemacht werden können. Wenn man den Besuch von MP Söder vor sechs (?) Wochen in der Brose Arena vor 4.000 Boschlern richtig deuten will, sollten wir jubilieren allein über die Tatsache, dass Standortsicherungspläne existieren und Tausende Arbeitsplätze nicht einfach zusammen mit dem Verbrenner verschrottet werden. Bosch Einspritzer und Zündkerzen in Bamberg ist sowas wie Siemens Turbinen in Görlitz - ein "strategisches Gnadenbrot", weil Bosch ja so grundsozial ist.

    Basketball Sponsoring? Vergiss es einfach.

    Mach ich, habs schon wieder vergessen - und ein Bosch-Sponsoring eigentlich überhaupt nicht ernsthaft in Erwägung gezogen.

    Jetzt soll auch noch der Schlachthof weg oder zumindest verkleinert werden, armes bedauernwertes (grünes _blink ) Bamberg.

  • Irgendwie echt schockierend was bei den fränkischen Teams momentan so passiert. Bamberg nach der Saison ohne Namenssponsor, Bayreuth ohne Namenssponsor und Haupteigner.


    Das Drehbuch bzw. der Spielplan könnten nicht hollywoodreifer sein, dass es dazu ausgerechnet am letzten Spieltag der Hauptrunde zum möglicherweise letzten Aufeinandertreffen dieser beiden Rivalen kommt.


    Während die Entwicklung in Bamberg sich ja schon über Jahre abzeichnet, finde ich das persönlich etwas überraschend wie schnell und plötzlich jetzt hier in Bayreuth alles zusammenzubrechen scheint. Die sportlich präkäre Situation die am Ende der Saison auch in einem Abstieg enden könnte tut ihr übliches dazu.

    Wie die meisten meiner Vorredner schon geschrieben haben glaube ich auch, dass es echt schwierig wird da einen finanziell Potenten Nachfolger zu finden der sich das antun wird. Auch wenn man sich da von Seiten des Vereins aktuell noch optimistisch gibt.


    Mittel -, und langfristig gesehen möchte ich deshalb mal eine ganz andere Option ins Spiel bringen, von der ich nicht weiß ob darüber jemals offiziell oder nicht offiziell nachgedacht wurde: Eine Fusion!

    Ich persönlich finde, dass an beiden Standorten immernoch so viel Potenzial ist. Das KnowHow ist da, die Begeisterung der Leute ist da, es ist alles da was man braucht - außer Geld. Würde man die Kompetenzen in einem neuen Club ,,Franken Baskets´´ bündeln und dabei die Fanszenen wie auch die Sponsoren der beiden Clubs mitnehmen sehe ich es als realistisch an, dass man da auch langfristig in der BBL und auf dem europäischen Parkett überleben und bestehen kann. Geht man diesen Schritt hingegen nicht sehe ich leider die gesamte Region im professionellen Basketball aussterben. Erst jetzt in Bayreuth und in Bamberg ist es nur eine Frage der Zeit.

  • AlexBZ

    Und wo trägt Franken Baskets seine Heimspiele aus ? Ich kann es mir nicht vorstellen, dass Bayreuther nach Bamberg kommen, um ein "Heimspiel" zu besuchen und umgekehrt sicherlich auch nicht. Oder dachtest du an abwechselnde Spielorte ?


    Der Bamberger Basketball wird sehr wahrscheinlich nicht sterben und der Bayreuther hoffentlich auch nicht. Aber eine Fusion würde schwierig werden.

  • Das mit der Fusion wird schwierig. Der Bayreuther Basketball hat viele Probleme - oder insgesamt die Bayreuther Sportorganisationen. Ganz vorne dran ist die Hallensituation. Hier hat sich doch jeder bislang die Zähne ausgebissen. Jeder Plan eines Hallen-Neubaus wurde boykottiert und es wird nicht einfacher. Man hat Unsummen, wirklich Unsummen in die Renovierung der Stadthalle investiert. Die Kosten sind komplett aus dem Ruder. Jeder Neubau wäre vermutlich günstiger gewesen. Die Frage ist, für wen? Eine Multifunktions-Sporthalle würde die Attraktivität für die Region deutlich erhöhen. Für Fans, für Spieler und natürlich auch für potenzielle neue Gesellschafter. Der Zug ist aber erstmal abgefahren. Die Oberfrankenhalle ist doch mittlerweile komplett veraltet, vom Eisstadion wollen wir gar nicht reden. Das Gelände wäre ja da gewesen: Das ehemalige Bundeswehrgelände. Die Flächen sind dort ohnehin versiegelt, man hätte genügend Parkplätze gehabt und die Verkehrsanbindung wäre optimal gewesen. Aber da sorgen wir lieber mit einem zusätzlichen Möbelhaus (XXL) für eine größere Konkurrenz für die vorhandenen Möbelhäuser. Für mich komplett unverständlich.

    Dazu wachsen die Sponsoren nicht gerade an den Bäumen. Klar kann man immer bis zu einem gewissen Grad mit einem Pool aus kleineren Sponsoren agieren. Doch das Ganze ist endlich. Die geplante Mindestetat-Erhöhung tut ein übriges dazu. Sicherlich würden sich größere Sponsoren etwas leichter tun, wenn sie ein wenig eine repräsentativere Sportstätte vorfinden würden. Aber mit Verlaub - der ViP-Bereich in Bayreuth ist ein Witz, wenig einladend. (Sollte es sich nach Corona gravierend geändert haben, dann bitte ich das zu entschuldigen. Seitdem war ich noch nicht wieder dort)

    In Bayreuth hat man von politischer Seite seit Jahren verpasst, die Rahmenbedingungen attraktiv zu machen für die Sport-Organisationen. Das will nur keiner wahrhaben. Weder die Oberfrankenhalle noch die Eishalle sind dazu angetan, Sponsoren einzuladen. Das muss man einfach einmal erkennen. Noch dazu keine überregionalen.

    Sollte der Bayreuther Basketball nun den Weg in die Pro A oder gar Pro B antreten müssen, würden sich natürlich die bestätigt fühlen, die eine moderne Halle als Luxus und überflüssig erachtet haben. Und sie würden dabei nicht erkennen, dass sie selbst zum Teil diesen Abwärtstrend mit verschuldet haben.

  • AlexBZ

    Oder dachtest du an abwechselnde Spielorte ?

    Ja genau, ich hatte da an einen ständigen Wechsel gedacht. 7 Heimspiele in Bamberg und 7 in Bayreuth.

    In Bayreuth hat man von politischer Seite seit Jahren verpasst, die Rahmenbedingungen attraktiv zu machen für die Sport-Organisationen. Das will nur keiner wahrhaben. Weder die Oberfrankenhalle noch die Eishalle sind dazu angetan, Sponsoren einzuladen.

    Ja, da ist viel wahres dran. Die Gesamtsituation spricht da ja (auch sportlich) Bände.


    Basketball = Aktuell Letzter in der BBL

    Eishockey = Abgeschlagen letzter in der DEL2

    Fußball = Vorletzter in der 3. Liga.

    Wenns schlecht kommt könnte sich der gesamte Bayreuther Sport diesen Sommer auf einen Schlag aus dem Profilbereich verabschieden. Das wäre hart aber sowas ist ja kein Zufall, sondern spricht für generelle Strukturelle Probleme!