das eigene Team auspfeifen, geht das? Kann das am Ende sogar was bewegen?

There are 15 replies in this Thread. The last Post () by AberHallo.

  • Aha!
    Gibt's denn dann da auch nen Zeitplan?


    Wenn am Anfang des Spiels gepfiffen wird, ist der Manager gemeint.


    in der Viertelpause der Trainer.


    in der Halbzeit der Physio-Therapeut.


    und während des laufenden Spiels die Mannschaft?


    und wenn nur ein einzelner Spieler gemeint wäre...?
    Ah - ich hab's!
    Wenn in der 6. Spielminute gepfiffen wird, ist die Nummer 6 gemeint, also Per...???


    Wann pfeif ich denn da für - 'tschldigung... gegen Kane?

    Nur 10% aller historischen Zitate im Internet hat es wirklich gegeben (Abraham Lincoln)

  • Ich gehöre zu der Gattung, die seine spontanen Gedanken und Gefühle nicht unbedingt direkt artikulieren muss. Ich respektiere aber auch Andere, die möglicherweise etwas emotionaler am Werke sind. Für diejenigen sind nun mal Pfiffe der einzige Weg sich bei solch einer Veranstaltung auszudrücken. Es gibt im Anschluss weder bei Spielern noch Coaches "Stunden der offenen Tür".
    Inwiefern diese produktiv sind bzw. welche Auswirkungen sie auf die Sportler haben ist eine andere Frage. Akteure, die mit Sport ihr Geld verdienen, und das inzwischen sicher auch in Ulm in ordentlichen Ausmaßen, müssen mit soetwas umgehen können. Selbst der Hobby-Sportler muss das. Wenn ich an so manchen Kreis- bzw. Landesligakick in meinem Dorf denke bzw. an die Pfiffe und teils gar persönlichen Beleidigungen, die dort auf den Platz gegröhlt werden, dagegen ist die Arena ein Schmusezentrum. Das dürfen/müssen Sportler aushalten, die rein aus Lust und Laune spielen, oder vielleicht maximal einen 10er Spritgeld in die Hand bekommen.


    Ich würde auch vermuten, dass mancher Pfiff in Viertel 1 auch schlicht einem gewissen Schock in den Reihen geschuldet waren. Manche geraten da eben in ungläubiges Schweigen, andere vielleicht zum einen oder anderen Pfiff. Dazu sollte man auch nicht vergessen, wie der Support gerade in Viertel 2, bei -22,-24 war. Den erlebt man so, bei diesem Rahmen, sicher nur in sehr wenigen BBL-Arenen.

  • Für mich ist Auspfeifen das letzte schon fast eine Erniedrigung.


    Stellt euch vor ihr steht auf dem Spielfeld. Niedergeschlagen nach einer Niederlage. Der Blick geht Richtung Fanblock. Alle Pfeifen, einige zeigen mit dem besonderen Finger auf euch. Freut man sich da als verunsicherter Spieler auf das nächste Game? Hat man da (vielleicht in 2-3 Wochen) noch Freude in den Fanblock zu gehen nach einem Sieg?


    Ich bin auch gegen das Auspfeifen der Gäste. Das gehört ja in Ulm fast schon zum Programm wie die große Fahne über den Block zu ziehen. Da kommt man sich gelegentlich schon fast wie in einem Fußballstadion vor.

  • Auspfeifen geht meiner Meinung nach gar nicht.. Bin auch Fan und enttäuscht, jedoch hab ich kein Recht so meine Missachtung rauszuhauen..Mich hat bis jetzt noch niemand ausgepfiffen wenn ich bei der Arbeit Fehler gemacht habe..

    Anderer seits klatscht und jubelt auch niemand wenn du bei der Arbeit was gut machst. Und es kommt auch niemand, der Geld bezahlt um dir dabei zuzusehen. :-)


    Edit: Um das mal klar zu stellen, ich pfeiffe in der Arena nicht. Wenn die Mannschaft schlecht spielt, reibe ich mir die Augen, wenn ein Punkt kommt an dem mich das echt anpisst weil sie nichts auf die Kette kriegen, schüttle ich den Kopf, bin verärgert aber ich pfeiffe nicht. Ich wollte damit nur klar stellen, der Vergleich zum "normalen" Arbeiter hinkt und passt hier nicht.

  • Da bin ich ganz bei dir Juju82. Doch kann man beides Vergleichen? Schließlich wollen wir unterhalten werden mit feinem Basketball und wir Fans können dazu beitragen. In guten wie in schlechten Zeiten passt bei einem Team+Fans besser als in einer Ehe ;-) Wenn wieder ein paar Spiele in Folge gewonnen werden dann möchte ich nicht wissen was in den Köpfen der Spieler vorgeht wenn diese in den Fanblock gesungen werden. Ehrlich gesagt könntest mich da am A**** lecken. Die Unterstützung ist gerade in dieser Situation ernorm wichtig. Mir ist natürlich klar das keiner kampflose Spiele sehen will. Aber wer weiß schon was genau dahinter steckt. Der Trainer? Unruhe im Team? Es gibt viele Möglichkeiten die wir wohl nie erfahren werden.

  • Da bin ich ganz bei dir Juju82. Doch kann man beides Vergleichen? Schließlich wollen wir unterhalten werden mit feinem Basketball und wir Fans können dazu beitragen. In guten wie in schlechten Zeiten passt bei einem Team+Fans besser als in einer Ehe ;-) Wenn wieder ein paar Spiele in Folge gewonnen werden dann möchte ich nicht wissen was in den Köpfen der Spieler vorgeht wenn diese in den Fanblock gesungen werden. Ehrlich gesagt könntest mich da am A**** lecken. Die Unterstützung ist gerade in dieser Situation ernorm wichtig. Mir ist natürlich klar das keiner kampflose Spiele sehen will. Aber wer weiß schon was genau dahinter steckt. Der Trainer? Unruhe im Team? Es gibt viele Möglichkeiten die wir wohl nie erfahren werden.

    Anscheinend sind ja alle verletzt und spielen trotzdem... auspfeifen sollte man da nicht.