Brose Bamberg - Alles rund um den Bamberger Basketball

  • Ich verstehe nicht so Recht, woher diese Diskussion kommt.


    Mal ganz davon abgesehen, dass man manchen Sponsoren/Ländern einfach keine Plattform bieten sollte. Aber weshalb sollte denn ein Sponsor ohne regionalen Bezug (wie bspw. BMW) bei einem Basketballteam einsteigen? Der Werbewert, der im Basketball generiert wird, ist einfach viel, viel niedriger als im Fußball.

    Da muss ich widersprechen, Sixt engagiert sich auch bei uns.

    An BMW glaube ich allerdings auch nicht als Sponsor, aber vielleicht haben die noch einen Hals auf die Säbener Straße und würden sogar doch woanders mit einem Beitrag einsteigen. BMW wollte doch vor ein paar Jahren die Audi-Anteile bei München vorzeitig übernehmen, was nicht geklappt hat, weil Audi wohl mehr Geld auf den Tisch gelegt hat. Was genau da lief, weiß ich aber nicht mehr.

  • Ich verstehe nicht so Recht, woher diese Diskussion kommt.


    Mal ganz davon abgesehen, dass man manchen Sponsoren/Ländern einfach keine Plattform bieten sollte. Aber weshalb sollte denn ein Sponsor ohne regionalen Bezug (wie bspw. BMW) bei einem Basketballteam einsteigen? Der Werbewert, der im Basketball generiert wird, ist einfach viel, viel niedriger als im Fußball.

    Da muss ich widersprechen, Sixt engagiert sich auch bei uns.

    An BMW glaube ich allerdings auch nicht als Sponsor, aber vielleicht haben die noch einen Hals auf die Säbener Straße und würden sogar doch woanders mit einem Beitrag einsteigen. BMW wollte doch vor ein paar Jahren die Audi-Anteile bei München vorzeitig übernehmen, was nicht geklappt hat, weil Audi wohl mehr Geld auf den Tisch gelegt hat. Was genau da lief, weiß ich aber nicht mehr.

    BMW wollte ab 2025 die 8% Anteile von Audi übernehmen. Offenbar wollte BMW kurz vor Unterschrift die Konditionen nochmal neu verhandeln, obwohl man sich einig war. Audi nutzte das bröckelnde Vertrauen und bietet von 2025-2032 einen Betrag von 1 Millarde Euro für die Fortsetzung der Partnerschaft. Das sind Summen, von denen man im Basketball meilenweit entfernt ist, daher wird man sich auch nie als wirtschaftlicher Gegenspieler zu Bayern positionieren können. Da müsste man schon ein Fußballverein sein und da in der 1. Liga spielen. Im Basketball in Deutschland undenkbar.

  • Ich verstehe nicht so Recht, woher diese Diskussion kommt.


    Mal ganz davon abgesehen, dass man manchen Sponsoren/Ländern einfach keine Plattform bieten sollte. Aber weshalb sollte denn ein Sponsor ohne regionalen Bezug (wie bspw. BMW) bei einem Basketballteam einsteigen? Der Werbewert, der im Basketball generiert wird, ist einfach viel, viel niedriger als im Fußball.

    Da muss ich widersprechen, Sixt engagiert sich auch bei uns.

    An BMW glaube ich allerdings auch nicht als Sponsor, aber vielleicht haben die noch einen Hals auf die Säbener Straße und würden sogar doch woanders mit einem Beitrag einsteigen. BMW wollte doch vor ein paar Jahren die Audi-Anteile bei München vorzeitig übernehmen, was nicht geklappt hat, weil Audi wohl mehr Geld auf den Tisch gelegt hat. Was genau da lief, weiß ich aber nicht mehr.

    Das Thema SIXT sehe ich tatsächlich nicht als passendes Beispiel.


    Es wäre bestimmt interessant zu sehen, was passiert, wenn Brose aussteigt. Dann werden auch SIXT oder CEBI nicht mehr lange mit von der Partie sein.


    Übrigens, falls das BMW-Argument aufgrund von Rivalitäten aufkommen würde, dann müssten sie bei ALBA einsteigen. Bamberg und München sind sportlich weit davon entfernt, Konkurrenten zu sein.

  • Scheint so. Brose war eben lange der dominante Sponsor. Man musste sich ja nie breiter aufstellen. Das Geld war da.

    Das könnte jetzt durchaus zum Nachteil werden.

    Wobei ein guter Deal könnte auch reichen um wieder gut aufgestellt zu sein.

  • Warten wir mal ab, wie sich die BBL in Zukunft, gerade auch in Hinblick auf die Social-Media-Vermarktung, entwickelt. Bis jetzt wird da in meinen Augen noch viel Potenzial links liegen gelassen, weil man zu sehr in althergebrachten Vereinsstrukturen denkt. Das betrifft aber alle Teams der BBL. Hoffentlich kann S Nation hier wirklich einiges erreichen und die Reichweite in den digitalen Kanälen deutlich ausbauen, weil dann wird die Liga auch für überregionale Sponsoren interessanter, die dann nichtmal unbedingt an ein einzelnes Team gebunden sein müssen.


    Konkretes Beispiel: Dieses Jahr war mal ein paar Wochen lang Bandenwerbung für Crypto.com, eine der größten Cryptobörsen der Welt, in einigen Arenen zu sehen. Leider gab es nirgends Hintergrundinfos dazu - also wer die wie und wofür akquiriert hat - aber ich deute das mal als ein Experiment, wie man internationale Unternehmen, die gar keinen Bezug zum deutschen Basketball haben, in die Sponsorenlandschaft integrieren kann. Vermutlich gab es da irgendeinen Deal, dass die mal kurzzeitig ihre Werbung bei einigen Vereinen ausprobieren durften, oder so ähnlich.


    Und genau in diese Richtung muss man denken, finde ich. Man hat ja konkrete Zahlen, wie viele Menschen man über welche Kanäle erreicht und diese nackten Zahlen können auch für unbeteiligte Unternehmen interessant sein. Gerade Startups, die auf schnelles Wachstum setzen. Bei YouTube und Co. werden ja auch kleinere Influencer recht schnell gesponsort, oft halt von VPN-Anbietern und ähnlichen Firmen. Genau für die könnte Sportsponsoring ebenfalls attraktiv sein und bisher weitestgehend unbetretener Boden.

  • Was ich nicht verstehe, ist das man sich immer in der Metropolregion (Nürnberg) umschauen will und soll, aber die Kleinstadt, keine 60 km von Bamberg entfernt, in der mehrere Weltkonzerne ihren Hauptsitz haben und einige andere große Firmen bedeutende Werke haben, wird immer außen vor gelassen. Außerdem gibt es in Schweinfurt keinen Erstligaklub der in der Sport-Vermarktungsnische auf dieser Ebene schon alles abgegrast hätte.

    Ich, Laie, sehe hier aber schon noch einiges an Potential!

  • Ja, Potenzial ist auf jeden Fall da!


    Der Vertriebsleiter ist jetzt aber ja Geschäftsführer in Hagen. Da wird man sich neu aufstellen müssen.

  • Was ich nicht verstehe, ist das man sich immer in der Metropolregion (Nürnberg) umschauen will und soll, aber die Kleinstadt, keine 60 km von Bamberg entfernt, in der mehrere Weltkonzerne ihren Hauptsitz haben und einige andere große Firmen bedeutende Werke haben, wird immer außen vor gelassen. Außerdem gibt es in Schweinfurt keinen Erstligaklub der in der Sport-Vermarktungsnische auf dieser Ebene schon alles abgegrast hätte.

    Ich, Laie, sehe hier aber schon noch einiges an Potential!

    Ja, Schweinfurt ist immer noch ein Industriestandort mit großen Firmen.
    Du meinst hier sicherlich: ZF (ehemals Sachs), Schaeffler (ehmhals FAG Kugelfischer) und SKF (die mit dem Leuchthochhaus):


    ZF ... Standort in Schweinfurt ist zwar der größter im Konzern. Allerdings Konzernzentrale in Friedrichshafen. Die sponsoren lediglich Ihre Erstliga Vollyballer. Was anderes ist mir nicht bekannt.

    Schaeffler ... mh, wo liegt nochmals hier die Konzernzentrale ... ich glaube in der Metropolregion Nürnberg _freuu2

    SKF ... Konzernzentrale in Schweden. Da ist mir aber auch nichts bekannt, dass die irgendeinen Sport unterstützen.

    Bei denen 3 sieht es aus oberen Gründen eher schwer aus gerade in der heutigen Zeit. Evtl. hat Brose Bamberg bereits dort angefragt ...