Brose Bamberg - Alles rund um den Bamberger Basketball

  • Ich will ja jetzt nicht auf die Euphoriebremse treten, aber lohnt es sich überhaupt aufzumachen für 1230 Zuschauer? Bei den Ice Tigers wird mit 3000 Zuschauern bezweifelt das man Geld damit verdient.

    Das habe ich mir auch schon gedacht. Aber warten wir mal ab wie die Ticketpreise sind, wäre ja auch ein Coronazuschlag möglich!

    Also besser das Geld von 1230 Zuschauer kassieren als 0 € einnehmen. Außerdem hat Bamberg wohl eh nicht mehr viel mehr Dauerkarten verkauft wenn ich mich so umhöre...

    Du kennst 1230 DK Besitzer ?

  • Also besser das Geld von 1230 Zuschauer kassieren als 0 € einnehmen

    Wenn du Zuschauer hast - egal wie viele - brauchst du halt auch viel mehr Personal. Einlass, Security, Verpflegung, etc. Da stellt sich wirklich die Frage, ob sich das finanziell rechnen würde. Unabhängig davon ist die Wirkung aber sehr viel wichtiger und ich bin der Meinung, dass der Verein Zuschauer in die Halle lassen sollte, selbst wenn er ein bißchen draufzahlen müsste. Stimmung in der Halle, Fans zufrieden stellen etc, das alles darf man nicht unterschätzen.

  • Also besser das Geld von 1230 Zuschauer kassieren als 0 € einnehmen

    Wenn du Zuschauer hast - egal wie viele - brauchst du halt auch viel mehr Personal. Einlass, Security, Verpflegung, etc. Da stellt sich wirklich die Frage, ob sich das finanziell rechnen würde. Unabhängig davon ist die Wirkung aber sehr viel wichtiger und ich bin der Meinung, dass der Verein Zuschauer in die Halle lassen sollte, selbst wenn er ein bißchen draufzahlen müsste. Stimmung in der Halle, Fans zufrieden stellen etc, das alles darf man nicht unterschätzen.

    Die Personalkosten kann man der Zuschauerkapazität anpassen. Schließlich hat der Verein doch Erfahrung wie hoch der Aufwand ist. Und eine Veranstaltung mit über 1000 Zuschauern gab es für die Kiosk Betreiber auch schon lange nicht mehr. Somit stellt sich für mich die Frage nach der Wirtschaftlichkeit eigentlich nicht. Den VIP Bereich wird man wahrscheinlich nicht mit dem vollen Service bespielen können. Und die Hallenkosten hat man sowie so sobald das Licht angeschaltet wird.

  • Die VIPs zählen genauso zur Kapazität wie jeder andere Zuschauer auch. Wieso sollte es auch anders sein? Zumal in der Brose Arena nicht einmal eine bauliche Trennung zwischen den VIP- und den normalen Sitzplätzen vorhanden ist (wie es in manch anderen großen Arenen der Fall ist). Somit wird die Anzahl der ausgegebenen VIP-Tickets mit Sicherheit die Anzahl der in den Verkauf gehenden Dauerkartenplätze beeinflussen.


    Im Prinzip ist das ja auch gar nicht schlimm. Letzten Endes wird es darauf ankommen, ob die Anzahl verhältnismäßig zur Gesamtanzahl in den Verkauf gehender Tickets ist. Wohlwissend, dass der Umsatz mit VIP-Tickets ein weitaus höherer sein dürfte als der mit normalen Tickets, so kann sich ein Verein auch ganz schnell die Finger verbrennen, wenn das Verhältnis nicht stimmt.


    Ich bin ohnehin gespannt, ob es Sonderlocken geben wird. Es wird bestimmt die ein oder andere Gruppierung geben, die für sich ein festes Kontingent beansprucht mit der Begründung: "Wir unterstützen euch seit Jahren bei jedem (Auswärts-)Spiel, also haben wir auch ein extra Kontingent verdient." Ja, ich würde es ihnen durchaus auch gönnen.

  • Das ist die große Frage? Wie gedenkt der Verein die Tickets zu vergeben? Wer zuerst kommt malt zuerst oder Losverfahren wie es der ein oder andere Fussball-Bundelsligist macht. Vorteil von Verfahren 2 wäre wohl das die Tickets gleich personalisiert wären Ich könnte mir auch vorstellen das die Gewinner aus dem Losverfahren fürs erste Heimspiel fürs nächste Heimspiel gesperrt werden usw., dann käme jeder mal dran. Ich bin kein Mitglied eines Fanclubs, bin aber der Meinung das die schon ein gewisses Kontingent bekommen sollten, die sind schließlich für den Suport zuständig.