Saures statt Süßes: rent4office Nürnberg verliert gegen Magdeburg 75:89

  • rent4office_nürnberg


    Am Tag nach Halloween empfingen Nürnbergs Basketballer das bis dato sieglose Team der Otto Baskets Magdeburg. 1012 Zuschauer sahen streckenweise ein gruseliges Spiel, in dem sich am Ende die Gäste aus Sachsen-Anhalt mit 89:75 durchsetzten. Viel Zeit, die Niederlage zu verdauen bleibt rent4office Nürnberg nicht, denn am Sonntag steht schon das nächste Heimspiel auf dem Programm. Dann geht es gegen die finke baskets Paderborn.


    Mit vielen guten Vorsätzen und einer veränderten Starting-Five ging die Mannschaft von Coach Martin Ides in die Partie gegen den Tabellenletzten aus Magdeburg. Juan Reile wurde vom Trainer für seine guten Leistungen der Vorwochen belohnt und betrat gemeinsam mit Ahmad Smith, Wayne Bernard, Cornelius Adler und Robert Lewandowski pünktlich zum Tip-Off das Spielfeld. Reile war es auch, der die ersten Nürnberger Punkte zum 2:2 besorgte. Anders als bei den bisherigen Heimspielen, suchten die Spieler von rent4office Nürnberg von Beginn an aggressiv den Weg zum gegnerischen Korb und hatten damit auch Erfolg. Die Gäste hielten dagegen und Kevin Wysocki erzielte im ersten Spielabschnitt alleine zehn Punkte. Nürnberg dominierte die Bretter, leistete sich aber sieben Ballverluste und so konnte sich Magdeburg mit 20:14 absetzen. Als Wayne Bernard sein zweites Foul kassierte, brachte Martin Ides Will Chavis auf´s Feld und der sorgte mit einem erfolgreichen Dreipunktewurf prompt für den 17:20-Anschluss. Nach einem verwandelten Freiwurf durch Magdeburgs Edward Seward betrug der Nürnberger Rückstand zum Ende des ersten Viertels aber wieder vier Punkte (17:21).


    Alder hält Nürnberg im Spiel


    Im zweiten Spielabschnitt egalisierten sich beide Teams und keine Mannschaft konnte einen Run starten und sich absetzen. Die oft gescholtenen Center auf Seiten von rent4office Nürnberg, Robert Lewandowski und Ronald Thompson leisteten sich auch in diesem Viertel kein Foul, Cornelius Adler übernahm in der Offensive Verantwortung und ein spektakulärer Block von Juan Reile gegen Kevin Wysocki riss die Zuschauer aus den Sitzen. Leider ließen die Spieler von Martin Ides aber diese Zielstrebigkeit zu oft vermissen, kamen in der Verteidigung ein ums andere Mal zu spät und mieden fortan die gegnerische Zone. Sebastian Schröder und Michel Fleischmann vergaben von außen und so musste einmal mehr ein Not-Dreier von Cornelius Adler herhalten, der Nürnberg pünktlich zum Ende des zweiten Viertels eine 40:39-Pausenführung bescherte.


    Volf sorgt für die Entscheidung und Totenstille im BBZ


    Da es nach dem dritten Viertel 57:57 stand, ruhten die Hoffnungen der Nürnberger Fans auf den letzten zehn Minuten. Dass die ersten Punkte im Schlussviertel auf das Konto der Gäste gingen schien daran erst mal nichts zu ändern, doch als Martin Volf auf Seiten der Otto Baskets zwei offene Dreier in Folge traf und die Gäste binnen kürzester Zeit 68:59 führten, bekamen die Hoffnungen der Zuschauer einen heftigen Dämpfer – Totenstille im BBZ. Für Magdeburg lief es jetzt und dem Team von Martin Ides gelang es nicht, den Rückstand entscheidend zu verringern. Als Wayne Bernard zwei Minuten vor dem Ende mit seinem fünften Foul den Platz verließ und es zu diesem Zeitpunkt 84:71 für die Mannschaft von Dimitris Polychroniadis stand, erlosch im BBZ der letzte Funke Hoffnung auf ein erneutes Comeback von rent4office Nürnberg. So gewannen die Gäste aus Magdeburg am Ende verdient mit 89:75 und konnten so ihren ersten Saisonsieg einfahren. Für Nürnberg war es letztlich ein gruseliger Abend, an dessen Ende die vierte Niederlage im siebten Spiel stand.


    „Aufstehen, kämpfen, gewinnen“


    Bei der anschließenden Pressekonferenz erklärte Gästetrainer Polychroniadis, dass er und seine Mannschaft sehr lange auf diesen Sieg hätten warten müssen und dass man nun hoffe, endlich in der Liga angekommen zu sein. Martin Ides beglückwünschte sein Gegenüber und fand folgende Worte zur Leistung seiner Mannschaft: „Wir wollten aggressiv spielen und haben es dabei teilweise übertrieben. Im ersten Viertel hat die Mannschaft das umgesetzt, was wir besprochen hatten, danach hat uns in der Offensive der Rhythmus gefehlt und Magdeburg hat im Gegensatz zu uns die wichtigen Würfe getroffen.“


    Cornelius Adler war am Freitagabend mit 21 Punkten Topscorer der Partie und er gibt die Marschrichtung vor für die morgige Partie gegen die finke baskets Paderborn: „Aufstehen, kämpfen, gewinnen!“ Dem ist nichts hinzuzufügen außer die genauen Daten:


    rent4office Nürnberg vs. finke baskets Paderbon, Sonntag 3. November 2013, 17.00 Uhr im BBZ.


    Punkteverteilung rent4office Nürnberg: Adler 21 Pts, 10 Rbds., Reile 12 Pts., Fleischmann & Smith 9 Pts., Lewandowski 8 Pts., Chavis 7 Pts., Schröder 5 Pts., Bernard & Thompson 2 Pts., Weigel 0 Pts., Wyczisk DNP



    Presseabteilung rent4office Nürnberg