BG ohne Chance gegen Heidelberg

  • bg_karlsruhe


    Karlsruhe. Basketball-Zweitligist BG Karlsruhe hat auch das zweite Heimspiel verloren. Das Spiel der zahlreichen technischen Pannen gewannen die MLP Academics Heidelberg in der Karlsruher Europahalle mit 87:68 (15:21, 16:15, 16:30, 21:21).


    Mit 30-minütiger Verspätung - ein Korb musste kurz vor Spielbeginn noch ausgetauscht werden - wurde die Partie zwischen der BG und den Gästen aus Heidelberg angepfiffen. Trotz dieser Verzögerung waren die Gäste aus der Kurpfalz gleich zu Beginn hellwach und überrannten die BG in den Anfangsminuten förmlich. BG-Headcoach Torsten Daume sah sich denn auch nach nicht einmal vier Minuten beim Stand von 2:11 gezwungen, eine Auszeit zu nehmen und sein Team taktisch neu einzustellen. Vor allem in der Defensive zeigte sich die BG anschließend deutlich verbessert, im Abschluss haperte es aber weiterhin. Und Heidelberg kam dennoch durch zahlreiche Distanzwürfe zu Punkten, so dass das erste Viertel mit 21:15 an die Academics ging.


    Das zweite Viertel verlief für die BG schon etwas besser - wenn da nicht die vielen Fehlpässe resultierend aus zu vielen riskanten Rückspielen gewesen wäre, so gelang es den Karlsruhern nicht wirklich, den Abstand zu den Heidelbergern zu verkürzen. Zur Pause schmolz die Differenz trotz zwischenzeitlichem Neun-Punkte-Laufs nur um einen Punkt (31:36). Und auch dieses Viertel hatte seine technische Panne: die Uhr am Korb lief nicht synchron zur offiziellen Uhr an der Anzeigetafel, was den Schiedsrichter zu einer kurzen Unterbrechung veranlasste.


    Nach der Pause war für die BG nicht mehr viel zu holen. Die Gäste störten den Spielaufbau früh und zwangen die Karlsruher zu Fehlern, die die Heidelberger eiskalt ausnutzten. Erschwerend für die BG kam eine Verletzung von Rouven Roessler hinzu, der schon seit einigen Tagen über Muskelprobleme klagte. Im Spiel zog er sich nun nach erster Diagnose einen Muskelfaserriss zu.
    Im letzten Viertel schalteten die Academics einen Gang runter, so dass der Durchgang unterm Strich mit 21:21 ausging. Kurios in diesem Viertel: Der erst vor dem Spiel ausgetauschte Korb musste sechseinhalb Minuten vor Schluss erneut gewechselt werden.


    "Das war ein verdienter Sieg für Heidelberg", musste Daume neidlos anerkennen. Vor allem die Probleme mit den eigenen Korblegern und die fehlende Kontrolle von Shy Ely, der acht Steals in Punkte umwandelte, sorgten für klare Verhältnisse.


    "Von der Einstellung kann man der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Jetzt müssen wir schauen, dass wir die Kurve kriegen", so Daume. Die nächste Chance hat die BG Karlsruhe am Sonntag, 20. Oktober, um 17 Uhr beim Nürnberger BC


    Presseinfo: BG Karlsruhe