Beiträge von Zar

    Käsblatt halt.

    Keine Ahnung ob ich zitieren darf!?

    Ich machs einfach mal:
    "Die erste Maßnahme, ... , ist offensichtlich wohl, den Trainer zu feuern: Er hat dieses Team hauptverantwortlich zusammengestellt und muss dafür die Konsequenzen tragen. Aber auch sein Nachfolger - wer immer das sein wird - wird es nicht leicht haben, aus dieser überalterten Söldner-Truppe, die noch dazu mit großen Verletzungsproblemen kämpft, ein funktionierendes Kollektiv, in dem jeder für den anderen da ist, zu formen."

    offensichtlich wohl...

    Kann schon sein das es stimmt aber der Artikel ist mal wieder an bsuhlilt ;) nicht zu überbieten.

    Und am Ende kommt dann doch wieder alles anders, als in Facebookbeiträgen oder wie hier bei LC oder SD von uns vermutet und spekuliert wird. Wenn sich der Artikel nur darauf bezieht, dann könnte man ihn sich komplett sparen. _augenrollen Aber der FT ist, wie du richtig sagst, eh wirklich nur ein Käsblatt.

    Die Herkunft bzw. der Wohnort ist doch eigentlich irrelevant? Was bringt einem es zu wissen, wo ein User herkommt. Wenn man es nicht weiß und für den Kontext eines Beitrages von Belang ist, kann man einfach freundlich nachfragen und sehen, ob der User es mitteilen möchte oder nicht. Ich denke, die meisten haben ihre Gründe, warum sie in ihre Profile so wenig wie möglich schreiben.


    An und für sich ist eine Anonymität in einem Forum auch nichts schlechtes oder verwerfliches, solange man sich an die entsprechenden Regeln und Gepflogenheiten der Boardrichtlichen hält.


    Nur wenn es dann persönlicher in manchen Fällen wird, ob hier im Forum oder am Beispiel der aufgehängten Plakate in Strullendorf, finde ich, dass die Anonymität ein Nachteil ist, weil viele Menschen nicht die Courage hätten zu ihren Aussagen zu stehen, wenn man wüsste, welcher Name und welche Person dahinter steckt oder den angesprochenen Menschen gegenüberstehen würde.


    Ach ja, ich schreib das nur im Allgemeinen, da ist nichts auf einen deiner Beiträge konkret bezogen Erich  _zustimmung_freuu2



    Das Problem der Anonymität tritt in meinen Augen immer dann auf, wenn sie die Ebene des Anstandes verlässt., aber dafür haben wir hier jedenfalls wieder einen Admin und unsere Mods, die das dann meistens sehr schnell und zugig regeln und entsprechend darauf hinweisen. _zustimmung

    Gegen die Plakate an und für sich hätte ich jetzt nichts. Was mich daran eher stört, dass diese im Schatten der Anonymität anscheinend platziert wurden. Ich finde, dass die Meinung "Versager" und" Ist das euer verdammter ernst?" durchaus vertretbar sein können nach solch einer gezeigten Leistung (sie bieten jedenfalls, wenn man es etwas weiter fassen würde, durchaus eine Diskussionsgrundlage in meinen Augen). Und soweit man es bisher mitbekommen hat, hat sich das Team bei den mitgereisten Fans in Jena auch in keinster Weise für die Unterstützung bedankt. Nichtsdestotrotz sollte man dann auch die Courage haben, dass ganze nicht anonym aufzuhängen, sondern dazu zu stehen. Aber leider wird im Deckmantel der Anonymität heutzutage so viel fabriziert, was Menschen in einem persönlichen Aufeinandertreffen nie wagen würden.

    Ich glaube, eine Trainerentlassung wäre das falsche Zeichen. Ein Spiel wird immer noch grundsätzlich von den Spielern und deren Leistungen auf dem Feld gewonnen oder verloren. Trinchieri hatte die letzten drei Jahre gezeigt, dass sein Konzept des Basketballspiels nicht nur erfolgreich, sondern auch "schön anzusehen" sein kann. Das sollte man nicht aus den Augen verlieren.


    Diese Saison scheint die Kombination aus Spieler und Trainer nicht so zu funktionieren. Trinchieri hat mal in einem Interview vor einem EL Spiel in der Türkei mit türkischen Medien erklärt, wie für ihn Basketball funktioniert und wie er versucht, auch seinen Stil zu entwickeln. Es ist gut möglich, dass er hier in dieser Saison auch Fehler begangen hat. Aus anderen Quellen hört man, dass er als Trainer schon sehr viele Zügel in seiner Hand hält. Vielleicht hätte man dies auch zu Beginn etwas "stutzen" müssen. Hier wurde aber bereits ja erwähnt, dass Fehler begangen worden sind.


    Eine Trainerentlassung wäre, wie gesagt ein falsches Zeichen auch ans Team. Ich könnte mir eher vorstellen, dass man sich von zwei Spielern trennen wird. Ich gehe fast eher davon aus, dass diese Wright und Hickman heißen werden.


    Olinde wird seit einigen Spielen mehr und mehr in die Verantwortung gezogen und liefert dafür gute Spiele und Einsatz. Ich glaube, dass das durchaus mit sehr viel Kalkül geschehen ist. Vielleicht um andere Spieler am Ehrgeiz zu packen. Nebeneffekt könnte in der jetzigen Situation sein, dass ein Spieler ersetzbar wird. Kommt Mitrovic zurück ins Team (immerhin soll er sich ja wieder im Training befinden), so kann Wright zB einfach überflüssig werden.

    Bei Hickman wäre das schwieriger, weil Nikolic momentan auch einfach nicht liefert und guten Basketball zeigt. Vielleicht würde aber dieses drastische Zeichen ein Appell an die restlichen Spieler sein. Und nach der Heckmann Verletzung könnte ich mir vorstellen, dass auch nicht deutsch günstig nachverpflichtet wird.


    Wenn ich die Spieler einschätzen müsste, würde ich sagen, dass Zisis, Lo, Nikolic, Heckmann, Rubit und Radosevic charakterlich kein Problem darstellen sollten. Bis auf Rubit waren allesamt schon letzte Saison in Bamberg und daher glaube ich, dass das im Team unter ihnen keine Probleme gibt. Hacketts Einstellung fand ich eigentlich auch immer ansprechend. Bei Musli kann ich es nicht wirklich einschätzen.


    Ich glaube, dass die Gesamtsituation eher darauf hinauslaufen wird, dass Wright und Hickman freigestellt werden vom Team und man versucht eine weitere günstige Nachverpflichtung zu tätigen.



    Eine Entlassung Trinchieris würde mich ehrlich gesagt wundern. Wobei, mir war die Art und Weise schon bei Fleming ein Dorn im Auge. Da würde es passen, den gerade erst von einer OP zurückgekehrten Trainer vor die Tür zu setzen.


    Ich bin sehr gespannt, was da Anfang kommender Woche kommuniziert wird. Eine "Reaktion" wird es zu 100% geben, da bin ich mir sicher, alles andere würde nun irgendwie ungläubiges Kopf schütteln hervorrufen.

    Aus Fansicht kann ich mit fast jeder Niederlage umgehen und klar kommen, wenn man das Gefühl hat, dass das Team wenigstens engagiert und beider Sache agierte. Da schmerzt ein BlowOut vielleicht trotzdem, aber man honoriert den überlegenen Gegner und akzeptiert, dass sein Team schlecht war, aber Einstellung zeigte. Es war klar, dass auch für Bamberg nach so erfolgreichen Jahren irgendwann der Zeitpunkt kommt, wo es in einer Saison nicht wirklich rund läuft. Das sollte jder Fan im Hinterkopf haben. Wenn dies dann aber gepaart mit einer emotionslosen und absolut desinteressierten Einstellung passiert, kann dies viele Sympathien verspielen.


    Alles andere als ein sehr hartes durchgreifen nach den letzten Wochen, wird von vielen Fans sicherlich als Schwäche des Vereins ausgelegt werden. Die Worte von Beyer nach dem Bonn Spiel sind mir hier noch im Kopf. Diese sind wohl einfach untergegangen oder in Schall und Rauch aufgegangen.


    Das Auftreten in der BBL ist absolut unwürdig für einen deutschen Meister. Dass das Team spielerisch einfach nicht mehr drauf hat, sowohl offensiv, wie defensiv, geschenkt, das juckt mich wenig; das kann vorkommen. Dass es aber keinerlei Einstellung zeigt die letzten Wochen in bestimmten Spielen ist etwas eher "unverzeihliches". Unverzeihlich vor allem den mitgereisten Fans gegenüber, die nicht nur viel Zeit, sondern auch Geld in ihr Hobby und in diesen Club investieren, um das Team zu unterstützen.


    Ich werde mir als TV Zuschauer in Zukunft vielleicht nun auch überlegen, ob ich meine Zeit nicht anders investiere oder gar zur Konkurrenz wechsle, die mich als Basketball-Fan mehr ansprechen. Das Spiel Berlin - Oldenburg fand ich aus neutraler Sicht ziemlich spannend; oder ich wende mich unseren fränkischen Nachbarn zu, die im Falle Würzburgs vielleicht auch nicht viel erfolgreicher, aber engagierter spielen als meine Bamberger.


    Heute wurde bei mir viel verspielt mit dieser Einstellung.

    Meinen Respekt an Jena. Die spielen einen engeriereichen, erfrischend einfachen Basketball. Absolut erfolgreich und am Ende kam dann so ein Wurf zustande, wie ihn Weaver in der Ecke hatte. Das hatte etwas Bamberg-haftes aus der letzten Saison. Jena macht Spaß zum zuschauen, Bamberg nicht. Versagen vom ganzen Team, miserable Defense, da spielt sicherlich man ProA oder B Club eine engagiertere Defense, die es versteht, Hilfen zu laufen und Rotationen nicht zu verschlafen.


    Null Bewegung offensiv bei Bamberg. Man bekommt den Eindruck, dass der Spieler mit Ball einfach macht, während die restlichen Spieler teilnahmslos um die Dreierlinie gestellt werden, um zu zusehen. Traurig.


    Glückwunsch Jena zu einer großartigen Partie, bei der ich als Bamberger sagen kann, dass mir die Spielweise sehr gefällt und imponiert _zustimmung

    Schwere Kost, was Bamberg mal wieder auf BBL Ebene liefert. Bamberg passt sich nicht Jena an, leider, denn Jena spielt, wie es Motuler richtig schon geschrieben hat, einen einfach, aber extrem effizienten Teambasketball. Bei Bamberg ist man da meilenweit davon entfernt. Traurig.


    Defensiv ist das ein Offenbarungseid, den das Team liefert. Jena spielt keine üblen komplexen Systeme, sondern spielen Grundlagenbasketball, den sie aber hervorragend ausführen und Bamberg es defensiv einfach nicht aufs Parkett bringt, überhaupt einmal das Switchen bzw. die Help-Defense zu spielen.


    Trinchieri absolut ratlos aus meiner Sicht.



    Jena führt verdient und wenn sie nur ansatzweise offensiv diese Halbzeit wiederholen können, dann reicht das am Ende auch für einen Heimsieg.

    Bareider

    Genau auch aus den von dir genannten Gründen hatte ich es gemeint, dass es am Ende zu einfach gedacht ist, wenn man den Vergleich tätigt. _zustimmung Man könnte dabei noch anführen, dass Melli zB. schon seine 8. EL Saison spielt und bei Fener wohl mittlerweile an die Million herankommen dürfte _grin

    Wollte eigentlich nur herausstellen, dass Rubit eine bislang gute Saison für Bamberg spielt und jedenfalls mich in der EL überrascht mit seinen doch recht überzeugenden und konstanten Auftritten. Und es daher eigentlich keinerlei Grund gibt, ihn auf eine mögliche Austauschliste zu setzen. Er erfüllt, das nehme ich an, wohl fast ganz genau die Rolle, die man bei seiner Verpflichtung sich von ihm erhofft hat. _zustimmung

    Interessant, dass ihr alle an Rubit festhalten wollt. Für mich ist er definitiv verzichtbar. Ich sehe bei einem Komplettreset keinen Grund, warum er eine Ausnahme bilden sollte.

    Also ich würde an ihm festhalten, auch erstmal unabhängig, ob er ein finanzielles Schnäppchen darstellt oder nicht. Ich möchte meine Sicht etwas darlegen.


    Rubit kam als gestandener BBL Spieler nach Bamberg, sein Weg über Tübingen nach Ulm lässt eine schöne Entwicklung nachvollziehen. Ich denke, es spricht auch heute noch von Qualität, wenn ein US Amerikaner von einem Mittelfeld- / Abstiegskandidaten zu einem PO-Team wechselt und seine Leistungen fast ansatzfrei mitnehmen kann. In Ulm ist er zu einer festen Größe der BBL geworden und Bamberg traute es ihm zu, noch einen weiteren Schritt zu machen, vielleicht nicht unbedingt leistungstechnisch, aber wohl sein Spiel auf ein nächsthöheres Level zu übertragen. Ich persönlich hab anfangs gezweifelt, ob Rubit das in der EL schafft. In der BBL hatte ich keinerlei Bedenken, das hat er über Jahre bewiesen, dass er hier zu den besseren 4/5ern der Liga zählt. In der EL überzeugt er mich in den meisten Auftritten auch. Man darf hier nicht vergessen, dass es seine 1. Saison auf dem höchsten europäischen Level ist.


    Sicherlich ist es ganz am Ende zu einfach gedacht, wenn man Rubit einfach mit einem anderen Spieler vergleicht, aber ich mache es mal trotzdem, mit dem von uns allseits gelobten Melli: Schaut man sich die reinen Zahlen an, so kann man feststellen, dass die Wurfquoten beider Spieler aus dem Feld sehr nahe beieinander liegen, auch wenn sie Verteilung von 2er zu 3er unterschiedlich liest. Beide begehen sehr wenige Fehler, beide rebounden annehmbar (wohlgemerkt alles in weniger Einsatzzeit im Vgl.). Für Rubit war der Schritt Ulm -> Bamberg (was den europäischen Wettbewerb betrifft) sicherlich nicht unähnlich zu Melli von Bamberg -> Istanbul (Mittelfeldteam zu EL Sieger).

    Selbst die Zahlen aus Mellis letzter Bamberg Saison lesen sich jetzt nicht so dramatisch anders, wenn man von der 3er Quote mal absieht, da Melli eindeutig den besseren Wurf besitzt.


    Rubit ist sicherlich kein Spieler, der am Ende einer Saison den Unterschied ausmacht, ich glaube, dass er dazu auch gar nicht der Typ Mensch ist. Wenn man dies aber wohlbedacht einplant und berücksichtigt, kann er für jedes ambitionierte Team in Deutschland ein Gewinn sein. Er scheint menschlich absolut pflegeleicht zu sein, wirkt oftmals sogar vll einen Ticken zu zurückhaltend. Er ist durch und durch ein Spieler, der bei einer guten Teamzusammenstellung ein wichtiges Puzzelstück sein kann und durch seine ruhige, augenscheinlich sehr umgängliche Art auch für die Teamchemie ein wichtiger Faktor sein könnte.


    Und zuletzt, Rubit ist in dieser Saison einer der wenigen Spieler, die mich in einer Partie (auch wenn sie nicht gut für den Spieler lief) nicht enttäuscht hat, weil sein Einsatz und sein Engagement immer sichtbar waren.


    Daher würde ich bei einer eventuellen Neuausrichtung in der kommenden Saison (mal vom bestehenden Vertrag abgesehen) Rubit sicherlich nicht mit auf die Liste der möglichen Austauschkandidaten setzen.