Beiträge von Mastermind00

    Nach dem gestrigen Sieg von Real über Bamberg stehen nun auch die Viertelfinalduelle fest:


    CSKA Moskau - Khimki Moskau

    Panathinaikos Athen - Real Madrid

    Fenerbahce Istanbul - Baskonia

    Olympiacos Piräus - Zalgiris Kaunas


    Am deutlichsten scheint für mich die rein russische Serie zu sein. Allerdings hatte sich bei CSKA Kyle Hines im letzten Spiel an der Wade verletzt und könnte erst einmal ausfallen.


    Auch im Duell zwischen Fenerbahce und Baskonia würde mich ein Sweep nicht überraschen.


    Die anderen beiden Duelle sind für mich relativ offen. So konnte beispielsweise Zalgiris beide Spiele gegen Olympiacos gewinnen, zuletzt am gestrigen Abend nach Overtime bei den Griechen.


    Los geht's am 17./18. April.

    Aber was solls - irgendwie hatte Real halt das 1% mehr Bock heute.

    Vielleicht haben sie sich in der Halbzeitpause noch einmal genau überlegt, gegen welchen Gegner sie im Viertelfinale spielen wollen ;) Die Tabellensituation war tatsächlich etwas ungewöhnlich, da der 5. Platz für Real schon vor der Partie fest stand, der Ausgang des Spiels trotzdem entschied, gegen wen Real im Viertelfinale spielt. Im Falle einer Niederlage wäre man nämlich aus dem Dreiervergleich mit Olympiacos (3.) und Panathinaikos (4.) herausgefallen, wodurch dann beide Teams die Plätze getauscht hätten.


    Da Real beide Spiele gegen Olympiacos verloren hatte (und gegen Panathinaikos immerhin einen Sieg einfahren konnte), dürfte das nicht unerheblich bei der Einstellung der Real-Spieler gestern gewesen sein ;)

    Wie immer war es gegen Ludwigsburg ein kampfbetontes Spiel, bei dem es keinen Schönheitspreis zu gewinnen gab. Wie schon gegen Mailand fand ich das Bamberger Offensivspiel über weite Strecken gut, zweifelte dann aber wieder an der Qualität der Spieler, wenn sie urplötzlich individuelle Fehler der dümmsten Art begehen oder einfach schlechte Entscheidungen treffen und somit das bis dato gut Teamplay zerstören.


    Bambergs primäres Ziel schien es imho gestern gewesen zu sein, den Korb zu attackieren. So hatte man auch schon lange Zeit im Spiel gegen Mailand Erfolg. Nun ist Ludwigsburg ein Team, das vor Körperkontakt nicht zurückschreckt. Mit einer Schiedsrichtercrew um Anne Panther hatte man dann am gestrigen Abend ein Gespann, dass gerne auch einmal weniger Körperkontakt zulässt. Bereits bei den ersten beiden Foulpfiffen im Spiel (je einmal gegen Bamberg und Ludwigsburg, wenn ich das richtig im Kopf habe) dachte ich mir, dass diese zwar korrekt waren, aber auf eine eher kürzere Leine hindeuten. Das kam Bamberg mit dem Primärziel "Zug zum Korb" zugute.


    Und noch etwas gilt es bei den 36 Bamberger Freiwürfen zu berücksichtigen: Allein 8 dieser Freiwürfe bekam Bamberg in den letzten 1:14min, als Ludwigsburg die Teamfoulgrenze erreicht hatte und teils wirklich extrem plump zu Werke ging (oder dann irgendwann Stop-The-Clock spielte).


    Umgekehrt nahm Ludwigsburg in dieser Zeit vier Dreier (wovon sie nur einen trafen). Den letzten Wurf von der Mittellinie zähle ich dabei nicht hinzu. Allein diese letzten 1:14min zeigten den Unterschied beider Spielanlagen am gestrigen Abend und lassen erahnen, warum Ludwigsburg nur 7 Freiwürfe zugesprochen bekam.


    Was für Bamberg die Primärwaffe war (Zug zum Korb), schien für Ludwigsburg nur die 2. Wahl zu sein. Stattdessen warf man viel von Außen (29 Dreier) und aus der Halbdistanz. Auf diese Weise gegen Bamberg Fouls zu ziehen, ist schwierig, da Bamberg in dieser Saison (leider) außerhalb der Zone am Mann nicht besonders eng verteidigt.


    So liest sich Freiwurfverteilung dann insgesamt unausgeglichen, lässt sich aber nur bedingt auf eine unterschiedliche Schiedsrichterbewertung zurückführen.


    Was Ludwigsburg sicherlich auch nicht geholfen hat war das schlechte Timeout-Management von Patrick in der 1. Halbzeit. Die erste Auszeit nahm er nach rund 2 Minuten, als Bamberg mit 6:2 führte und gerade zwei Freiwürfe zugesprochen bekam...Die zweite (und somit letzte Auszeit in der 1. Halbzeit) dann schon wieder rund 2 Minuten später beim Stand von 12:5. Den 16:0 Lauf Bambergs im 2. Viertel konnte er somit nicht durch eine Auszeit stoppen und musste froh sein, dass Bamberg bei 20 Punkten Vorsprung aus mir unbekannten Gründen plötzlich das Spielen eingestellt hat, sodass der Ludwigsburger Rückstand bis zur Pause halbiert werden konnte.


    Die zweite richtig unglückliche Szene für Ludwigsburg war das Technische Foul gegen die Bank Ende des 3. Viertels. Statt der Chance auf einen eigenen letzten Wurf gab man Bamberg unnötigerweise die Gelegenheit, nochmals zu punkten. Auch hier hatte man dann aber Glück, dass Bamberg weder den Freiwurf traf noch im letzten Angriff schlau genug war, zu punkten.


    Insgesamt war der Bamberger Sieg verdient, aber aufgrund des Spielverlaufs natürlich glücklich. Man bringt sich durch größtenteils individuelle Fehler zu häufig in Schwierigkeiten.

    Ähnlich wie bei der Entlassung von Trinchieri muss man auch hier vorsichtig mit Beurteilungen von Außen sein. Verstehen kann ich es aus sportlicher Sicht nicht, aber niemand weiß, was genau dahinter steckt. Ich vermute, dass auch hier mehr als nur sportliche Belange eine Rolle spielen.

    Hohn und Spott soll auf dieses Team hereinbrechen. Nach den desaströsen Niederlagen in Bonn und Jena (bei denen man es ja scheinbar gut auf den Coach schieben konnte) nun ein weiterer peinlicher Auftritt, bei dem ich mich frage, ob diese Profis auch nut ansatzweise die richtige Einstellung an den Tag gelegt haben.


    Ich habe meine Konsequenzen gezogen und meine Dauerkarten-Option für die Playoffs gekündigt. Ich habe keine Lust, für diese Ansammlung an hochbezahlten Profis, die es scheinbar nicht für nötig halten, bei lächerlichen Ligaspielen ihren Allerwertesten aufzureißen, auch nur noch einen Cent zu viel zu zahlen.


    Ich werde weiter mit dem Team mitfiebern und halte auch einen tiefen Playoffrun für möglich...Aber aktive Unterstützung wird dieses Team von mir nicht mehr bekommen.


    Sorry für die drastischen Worte, aber ich habe einfach genug Ausreden diese Saison gehört.

    Ich finde den Pfiff in Ordnung, sehe ihn aber nicht als Muss an. Deshalb wundert mich es, dass nach dem Instant Replay auf U entschieden wurde.


    Selbst wenn der Gießener Verteidiger den Ball minimal spielt, kann alleine die Härte des Kontakts ein U rechtfertigen. Im ersten Moment schaut man nur auf die Arme beider Spieler. Ich sehe aber gerade im Bereich Hüfte abwärts eine "Verteidigungsaktion" des Gießener Verteidigers, die mit einem U bewertet werden kann. Der Gießener Spieler macht im letzten Moment einen recht großen Schritt mit seinem rechten Bein in den Laufweg von Rubit, als dieser schon zum Sprung ansetzt. Rubit hält sich nicht umsonst direkt nach der Landung das Schienbein, da für mich an dieser Stelle ein zu harter Kontakt zustande kommt. Das kann böse ausgehen, wenn sich der Angreifer nicht besser in der Luft hält. Im ersten Moment wirkt es schon so, als würde Rubit einen Salto schlagen. Gott sei Dank hat er sich gefangen.


    Deshalb finde ich das U in Summe in Ordnung, aber wie gesagt nicht zwingend erforderlich.

    Wenn ich mir das Foto der Bamberger auf Facebook anschaue, dann sieht es für mich danach aus, als würde Mitrovic heute aussetzen.


    Obwohl das Spiel heute eine sehr hohe Bedeutung hat, war ich schon lange nicht mehr so entspannt. Das muss auch bei mir daran liegen, dass ich innerlich mit der Saison schon abgeschlossen habe und heute entsprechend nicht mit viel rechne. Der Blick auf die Tabelle ist einfach zu surreal, gerade die Serie von "-4" in der BBL...