Beiträge von Harvey Specter

    Formulieren wir es mal diplomatisch: Ohne offenkundige Zugeständnisse an die Schiedsrichter, seitens des Netanyahu-Clans, wäre der Ausgang des Spiels wesentlich erfreulicher gewesen. Nun kann sich basti freuen.


    Ansonsten kann man mit der Leistung der Mannschaft doch zufrieden sein. In manchen Situationen fehlt es einfach massiv an Cleverness, vor allem auf fremdem Parkett. Hickman (gute Leistung) und Wright (unfassbar schlechte Leistung) wieder in bester Dr. Jekyll und Mr. Hyde Manier. Musli überragend, wobei er in der ersten Halbzeit schon ein paar defensive Aussetzer hatte. Dennoch hätte ich ihn gerne noch etwas länger beklatscht. Lo war heute ziemlich neben der Spur und wurde aus meiner Sicht absolut zurecht "gebencht". Hackett leider nicht mit der gewohnt exzellenten Defense, dafür hat er offensiv sehr gut Regie geführt. Staiger...Wann bekommt der Herr endlich die Spielzeit, die er sich verdient? Rubit steht aktuell leider ziemlich neben sich, wobei ich das eher auf die für ihn ungewohnte physische Belastung als auf etwaige physische Probleme schieben würde.


    Dem Trainerteam würde ich über die Woche eine gute Leistung attestieren, da die Formkurve schon in eine hoffnungsvolle Richtung geht. Das In-Game-Coaching finde ich persönlich nicht immer optimal, aber dabei möchte ich es heute auch belassen.

    Warum kann ich bitte meinen Beitrag nicht mehr editieren? Die Sinnhaftigkeit einer zeitlichen Beschränkung erschließt sich mir nicht.


    Basierend auf den Zahlen sei die Frage gestattet, weshalb Zisis ein solches Pensum abspulen muss? Da er einen großen Mehrwert gegenüber Lo und Nikolic darstellt? Offenkundig nicht! Das Gegenteil ist der Fall. Die Statistik bedeutet im Umkehrschluss, dass das Spiel mit den anderen Guards viel, viel besser läuft als mit Zisis. Mein Vorschlag: 10 Minuten von den 25 Minuten abziehen und diese an Lo und Nikolic verteilen. Nach der Saison sollte dann Schluss sein.


    Jamil Wilson ist Free Agent geworden. Ärgerlich.

    Der nächste unerklärliche Einbruch, diesmal zu Beginn des vierten Viertels. Als wir in der Endphase dringend Punkte gebraucht haben, durften sich Lo und Staiger das Spiel von der Bank aus anschauen. Das verstehe wer will. Zisis musste wilde Dreier nehmen, man fand keine Lösungen mehr. Es wurde stur mit der gleichen Lineup zu Ende gespielt. Aber das war nicht das erste Mal...


    Ja, die Mannschaft wollte, das darf man ihr nicht absprechen. Aber offensiv lief eigentlich schon ab dem zweiten Viertel nicht mehr viel zusammen, es war streckenweise wieder der gleiche Rotz der letzten Monate (und nochmal Ja: es gab einige schöne Plays, die aber leider weiter Seltenheitswert haben). 19 Ballverluste!! Da nützt auch die Rebound-Überlegenheit nichts. Radosevic vergibt sogar nen beidhändigen Dunk, dazu fällt einem nichts mehr ein. Defensiv wurde häufig gepennt, was in freien Würfen und Treffern für Khimki resultierte.


    Wir treten auf der Stelle.

    Unerklärlich war er beileibe nicht; das Matchup Shved versus Zisis ließ Böses erahnen und so kam es dann auch: Layup Shved, Assist Shved, später dann Dreier Shved. Den Hintergedanken von Trinchieri kann ich durchaus nachvollziehen: Hickman hatte drei Fouls und Hackett muss sich seit Wochen unfassbar aufreiben, was man ihm auch sichtlich anmerkte. Aber muss der Coach deshalb Zisis gegen Shved stellen? Diese Frage lasse ich mal offen.


    Zisis muss keine wilden Dreier nehmen. Der Dreier, der dann zu einfachen Punkten von Honeycutt führte, war ziemlich unnötig. Wobei wir auch schon bei einem der Kernprobleme unserer Offense wären: Defensiv hat es Zisis in Anbetracht seiner Möglichkeiten sehr ordentlich gemacht, aber offensiv mangelt es ihm (mittlerweile) leider etwas an Qualität und zudem wird er dort aus meiner Sicht falsch eingesetzt, und zwar als Main-Ballhandler. Für Bamberg´s System ist diese Aufgabenzuteilung tödlich.


    Mit Glück war Bamberg heute auch nicht gesegnet: In and Outs, sehr merkwürdige Entscheidungen des Refs, Loose balls...Dennoch hätte man dieses Spiel gewinnen müssen. Zumal Shved im letzten Viertel komplett Amok lief. Allerdings fehlt derzeit neben der spielerischen Komponente auch merklich das Selbstvertrauen - Trinchieri´s Cholerik-Anfälle sind an dieser Stelle bestimmt nicht zuträglich: Weshalb permanent Rubit für die defensiven Missetaten von Zisis und Wright büßen muss, verstehe ich kein bisschen. Tatsächlich kotzt mich sein Verhalten derzeit ziemlich an.


    Wohin ist eigentlich die geniale Transition-Defense der letzten Jahre verschwunden?

    Mittlerweile würde ich einen Abgang von Trinchieri begrüßen. Wie viele "Giga-Runs" haben wir schon in diesem Jahr erlebt? Die Auszeiten nimmt er meist zur richtigen Zeit, aber die Wirkung ist oftmals gleich NULL.


    Heute reizt er den fatalen Bock der Off-Season bis zum bitteren Ende aus: Ein Backcourt aus Zisis, Nikolic und Hackett. Komplementiert von den komplett neben sich stehenden Wright und Radosevic. Wie soll die Lineup bitte funktionieren? Diese heutige Niederlage ist genau an einer und nur an einer Person festzumachen.

    https://www.sportando.com/en/c…-with-2018-19-season.html


    Aus Bamberger Sicht ist diese Nachricht sicherlich positiv zu werten - insofern sie denn stimmt. Falls die ACB in dieser Saison den gewohnten Ausgang nimmt und sich zwei der drei festen Euroleagueteams - namentlich Barcelona, Madrid und Vitoria - im Finale gegenüberstehen, dann gibt es zwei (Bayern bereits mit eingerechnet) offene Teilnehmerplätze. Der FCBB wird von meiner Warte aus, definitiv ab der nächsten Saison dauerhaft in der europäischen Basketball-Balletage vertreten sein; fraglich ist nur die Art der Qualifikation: sollte diese über den Sieg des Eurocups gelingen, gäbe es aller Wahrscheinlichkeit nach gar drei freie Plätze. Folglich stehen die Weichen auf zwei deutsche Teilnehmer in der Euroleague-Saison 18/19.


    Allerdings ist die Nachricht mit der Einschränkung versehen, dass Bamberg auf nationaler Ebene zwingend besser als die Großstadt Berlin abschneiden muss. Das beweist die Aufnahme der Metropole Lyon, die zumindest aus sportlicher Sicht sehr fragwürdig ist. An sich ist es ohne Frage eine gute Sache, einen Teilnehmerplatz an Frankreich zu vergeben, aber dann bitte doch an den Meister. So fungiert die Euroleague allerdings nicht: Tony Parker hier, Lametta da und es wird, da verwette ich meinen Alias, zur nächsten Saison auch genügend Cash in und aus dem Club fließen. Summa summarum ist Asvel Villeurbanne hiermit prädestiniert für die Brave-New-Euroleague.


    Die Gretchenfragen wird sein: Wie in Gottes Namen soll der neue Spielplan aussehen? Einfach noch mehr Doppelspieltage einbauen? Dann darf sich Jordi allerdings nicht wundern, wenn sich die Topstars reihenweise verletzten/in Richtung Übersee flüchten werden und die Rufe nach einer Spieler-Gewerkschaft immer lauter hallen; raus aus den sozialen Netzwerken, rein in das Event "Euroleague".

    Zuletzt als ich die Halle verlassen habe gab es auch noch Pfiffe - aber gegen die Refs ....

    woher will Iphoa wissen das die Pfiffe gegend das Team gerichtet waren _Nachdenken_ ???

    Das ist genauso dämlich, wie wenn ich sagen würde, dass man in Ulm nur das eigene Team auspfeift wenn es eng wird :D

    Wenn man ein paar Basketballspiele gesehen hat, weiß man sehr genau wofür welche Pfiffe sind. Und du weißt das auch ganz genau. Da brauchst du dich nicht künstlich wundern.

    Ach, bist du in der Halle gewesen? Wohl eher nicht. Ansonsten würde das Textfeld über dem meinigen nicht mit komplett abstrusen Spekulationen bestückt sein. Die Pfiffe galten offenkundig den Refs; für den Hallengänger klar ersichtlich. Ansonsten war die Stimmung angesichts der enttäuschenden Leistung grandios.


    An den Referees lag es ganz bestimmt nicht, die haben aus meiner Sicht einen soliden Job gemacht.

    Habe das Spiel soeben bis zum Ende gesehen und genossen. Beste Saisonleistung für mich; mal ganz losgelöst von dem Resultat und dem "kleinen Namen" Zalgiris Kaunas.


    Das Bamberg befallene Two-Face-Phänomen ist mir allerdings ein Rätsel: In der Euroleague zumeist top. In der BBL zumeist Grütze. Es kann und wird auch nicht einzig an der Belastung liegen. Ich befürchte eher, dass wir die Präferenzen etwas verkehrt setzen - angesichts des starken Münchner.

    Körner predigt zwei Stunden lang über die Missstände von Khimki Moskau und erschafft ein vollkommen misslungenes Porträt: Khimki sei in ganz miserabler Form, Shved spiele heute unauffällig, und generell müsse Bamberg in Moskau gewinnen. "Fehler", Herr Körner. Shved und Co. waren jüngst drauf und dran bei Fenerbahce Istanbul zu gewinnen.


    Zudem gab es vor und insbesondere während des Spiels einige Begleitumstände, die relativ deutlich gegen Bamberg sprachen:


    1) Shved mit seiner besten Saisonleistung. Er ist einer dieser wenigen Spieler, die man weder im eigenen, noch im gegnerischen Team wissen mag. Heute hatte er mal Bock und traf deutlich besser (9/17) als sein Durchschnitt (35%).

    2) Dreierquote: Auch in diesem Bereich war Moskau heute (10/20) deutlich überdurchschnittlich unterwegs (32%). Diese Quote werden sie bei der Wurfqualität nicht so schnell wiederholen können.

    3) Bamberg´s Frontcourt: Harris und Mitrovic verletzt. Radosevic in seiner Falschgeld-Phase. Angesichts seiner Belastung auch kein Wunder. Zudem Rubit im Wurfverweigerungsmodus und mit einigen wenig smarten Plays.

    4) Russland: Ich warte noch immer auf das erste gelungene Spiel von Bamberg in Russland.


    Ein Vorteil war sicherlich das Fehlen von Robinson aufseiten von Khimki. "Dafür" gab Honeycutt sein Debüt.


    Positiv waren die Leistungen von Hickman, Hackett, Taylor und Dorrell Wright. Negativ: Die kurze Rotation. Da fehlt mir der Nachhaltigkeitsgedanke. Etwas mehr Weitsicht wäre nicht verkehrt.