Basketball 4 Dummies

  • Nachdem Lees Corner nicht nur Experten sondern auch Neubasketballer in seinem Forum begrüßt und diese auch verstehen wollen, was die Profis so von sich geben, habe ich jetzt mal diesen Thread (manche sagen auch Fred) eröffnet, der es ermöglicht direkt an die Experten unter uns Fragen zu stellen, um Basketballbegriffe, meist in Englisch formuliert, zu verstehen.
    Ich hoffe mal unser Forumschef ist so nett dieses Thema unter "Beko Basketball Bundesliga" stehen zu lassen, da nur hier die Fachkundigen auch wirklich was lesen und demnach auch antworten werden, abgesehen mal davon , dass sowieso jeder den Link in seinem Browser abgespeichert hat. Begriffe, die vor allem in der Basketball Bundesliga vorkommen....
    Als sehr guter Anfang setz ich mal den Link von ratiopharm rein, der hier schon sehr gut wichtige Begriffe in Person von unserem Trainer Thorsten Leibenath ( =TL > alle Namen werden amputiert ) erklärt


    http://www.ratiopharm-ulm.com/basketball4dummies



  • Mach mal gleich den Anfang. Was um alles in der Welt ist eine "rim Protection".
    Google sagt mal Felgenschutz. Googeln man weiter kommt man auf Flankenschutz, das kommt schon der Sache näher......was sagen die Experten ?

  • Bin schuldig! Ich flechte zu oft Englisch ein, ich weiß. Manches existiert halt leider nicht im Deutschen, anderes klingt leider bisschen albern.


    Rim protection heißt nur, dass man den eigenen Korb vor Würfen oder Angriffen in Korbnähe beschützt. Also Verteidiger zwischen Korb und Angreifer, und beide in der Zone oder nahe am Korb. Heißt aber nicht Center gegen Center.



    Je näher am Korb man als Angreifer abschließt, desto wahrscheinlicher wird es, einen Korb zu erzielen. Deswegen haben fähige Innenspieler oft Feldwurfquoten (FG%) von 50+% - LeBron James liegt übrigens bei über 70% -, und deswegen werden diese Abschlüsse mit Abstand am häufigsten gesucht. Gute rim protector zeichnen sich dadurch, aus, dass sie die Wahrscheinlichkeit dieser hochprozentigen Würfe signifikant beeinflussen. Was sie so wertvoll macht.


    Blick auf die Stats in der NBA: hier und hier. Statistisch nähert man sich der Sache am besten an, wenn man schaut, wie die Quote sich verändert, während der Spieler den eigenen Korb verteidigt.


    Wobei die Stats differenziert zu betrachten sind, Blocks und Steals finde ich nicht so aufschlussreich wie die FG%. Ein Kevin Durant geht häufig auf den Steal (kann er sich mit seinen langen Armen aber auch leisten) und reißt sackviele Minuten runter, effektiv verteidigt er den Korb trotzdem nicht. Ist aber auch nur in der Small Ball-Aufstellung Vierer, sein Job ist die rim protection nicht - dafür hat er Serge Ibaka. Spieler in der Eastern Conference haben's dazu noch leichter - Chris Bosh' Zahlen sind solide, aber er hatte anders als Tim Duncan keinen Marc Gasol, keinen LaMarcus Aldridge, keinen Zach Randolph, keinen Kevin Durant zu verteidigen, sondern eigentlich nur einen Roy Hibbert in der Sinnkrise. Außerdem ist die Datenbasis arg klein, wenn man nur auf die Playoff-Spiele schaut.


    So oder so: drückst du die gegnerische Quote in Korbnähe Richtung 40%, hast du gute Karten.


    Nebenbei: Verteidigt mal DAS hier:

  • PapaMoll :


    Rimprotection meint die Verteidigung des eigenen Korbes (protection = i.S.v. Sicherung, also quasi "Ring-Sicherung"). Wenn ein Team "Rimprotection" hat, dann meint das, dass es ausreichend Spieler hat, die mit ihren Block-Fähigkeiten und ihrer Präsenz gegnerische Würfe am Korb erschweren/verhindern. Dabei geht es nur zum Teil um spektakuläre Blocks, die tatsächlich einen etwaigen Korberfolg des Gegners unterbinden. Einen mindestens genauso großen Teil nimmt dabei der psychologische Aspekt ein. Beispiel: Daniel Theis. Spätestens im Laufe des letzten Jahres hat jeder Beko BBL-Club und jeder Spieler erkannt, dass man gegen Ulm nicht einfach zum Korb ziehen und einen Korbleger machen kann, wenn Theis in der Nähe ist; einfach, weil man dann womöglich abgeräumt wird. Wenn ein Spieler wie Theis mit seinen Shot-Blocking-Qualitäten am Korb patrouilliert, denken gegnerische Spieler bei der Korbattacke eher mal nach, lassen Korblegerversuche sein oder müssen ihre Würfe angesichts der Block-Fähigkeiten von Theis anpassen. Theis hat uns mit seiner Länge, seiner Sprungkraft und seinem Timing eine Rimprotection gegeben, wie es nur wenige andere große Spieler in der Bundesliga können: Er hat den Korb hervorragend verteidigt und Würfe direkt am Ring schwerer gemacht.


    Das ist auch ein Grund für die Diskussion um unsere neuen Leunen und Savovic. Groß sind beide (der eine 2,10 Meter, der andere 2,06) - sogar größer als Theis. Aber sie sind nicht für ihre Block-Fähigkeiten, ihre Sprungkraft und ihre "defensiven Instinkte" bekannt, die man als "Rimprotector" gemeinhin braucht. Können Sie also den Korb ausreichend verteidigen? Können Sie den einen oder anderen Wurf blocken? Können sie dafür gegnerische Würfe "verändern" wie ein Theis? Oder merkt jeder Gegner im Laufe der Zeit, dass da am Ulmer Korb keiner steht, der den eigenen Würfen wirklich gefährlich werden kann. Das ist der Grund für manchen Zweifel an der Besetzung mit Leunen und Savovic.


    Falls du noch Fragen hast, meld dich einfach. :)

  • Super, jetzt weiß ich auch wozu die Punkte taktisch gesehen gut sind, die beim Liveticker auftauchen.
    Hab aber noch mehr gefunden. FR70 spricht von
    Curls von den Flügeln, von einem Screener und von Horns.....?
    Beim Curling dreht sich was, beim Screening wird was abgecheckt.....Horns hab ich googeln können, ist wohl die Verlagerung des Spiels in den Highpostbereich (jetzt red ich schon selber so.......), wenn man ( so wie wir jetzt ) die entsprechenden Bigmen hat , die auch gut werfen können.
    Weiter so tolle Erklärungen und ich werd nächstes Jahr Assistenztrainer........und fahr auch nach Vegas

  • Curls meinen Bewegungen eines Spielers (meist Guards/Flügelspielers) abseits des Balls. Dabei bewegt sich vereinfacht Spieler A bogen-/kreisförmig um einen Spieler B herum, der einen Block stellt, um sich so freizuspielen. Oft sind diese Curls z.B. bei wurfstarken Flügelspielern zu beobachten, die sich so freispielen wollen, um sich Raum für einen offenen Wurf zu verschaffen. In Kürze: Kreisartige Spielerbewegung (meist) um einen Block herum. (Beispielvideo: Curls von Kyle Korver)


    Der Screener ist schlicht der Blocksteller; also derjenige, der einem Mitspieler durch eine entsprechende Körperposition ("breit und stabil platziert", wie mein früherer Trainer sagen würde) Freiraum verschaffen würde bzw. dessen Gegenspieler "blockieren" möchte. "Screens" können quasi überall auf dem Feld und in jedes System eingebaut werden. Beispielvideo von Screens abseits des Balls.


    Horns ist ein beliebtes Angriffssystem im Basketball. Dabei ist der Name Programm: Die beiden großen Spieler (also normal Center und Power Forward) bewegen sich zu Beginn auf Höhe der Dreierlinie (an die "Ecken" oben), während die beiden anderen Spieler ohne Ball in die Ecken an der Grundlinie absinken; so entsteht eine Aufstellung, die an "Hörner" erinnert. Dieses System ist deswegen sehr beliebt, weil es viel Platz in der Zone schafft, denn: die beiden großen Spieler blockieren die Zone nicht und ziehen ihre Gegenspieler ebenfalls meist an die Dreierlinie, und die beiden anderen Spieler sind in den Ecken "platziert". Heißt: viel Raum für Ball- und Mannbewegung in der Zone.


    EDIT: Eben erst deine Anmerkung gelesen, dass Horns oft von Teams verwendet wird, deren Big Men werfen können. Absolut: Teams, deren "Große" ihre Gegenspieler nach außen ziehen und so für noch mehr Platz in der Zone sorgen, sind für Horns-Systeme quasi prädestiniert. Optimal sind auch Big Men, die gut passen können, da wie gesagt in Horns-Systemen auch viele Schneidebewegungen innerhalb der Dreierlinie stattfinden und gut passende Big Men dann natürlich auch ihre Mitspieler von außen für einfache Würfe am Korb einsetzen können.


    Wenn du aufpasst, wirst du sehr oft beobachten, dass der Point Guard das "Horns"-System ansagt - denn dabei macht er diese Geste mit der Hand. Wie Horns praktisch aussehen können, zeigt dieses Video ganz anschaulich (wie die Grundaufstellung aussieht, ist bei ca. Minute 0:50 zu sehen).