Stellungnahme der BV Chemnitz 99 e.V. und Niners Chemnitz GmbH

  • chemnitz_99_ers


    Mit Erschütterung mussten wir, die BV Chemnitz 99 e.V. und die Niners Chemnitz GmbH, zur Kenntnis nehmen, dass nach dem Heimspiel unserer Zweitligaherrenmannschaft gegen die BG Göttingen am Sonntag, den 17. März, von Seiten des Gästespielers Akeem Vargas Rassismus-Vorwürfe gegenüber dem Chemnitzer Publikum erhoben wurden. Dies geschah erstmals drei Stunden nach Spielende über den Facebook-Account des Herrn Akeem Vargas und wurde in den Folgetagen durch Interviews bei Radio Chemnitz sowie Presseartikel im Göttinger Tageblatt und der Hessischen / Niedersächsischen Allgemeinen nochmals bekräftigt.


    Wir sprechen uns mit aller Entschiedenheit gegen jede Art von Fremdenfeindlichkeit, Intoleranz oder Diskriminierung aus und beteiligen uns seit vielen Jahren an unzähligen Aktionen, die sich gegen Rassismus richten und für Weltoffenheit sowie Akzeptanz aller Menschen, unabhängig ihrer Herkunft, Religion oder Lebensweise, stehen. Wir sehen uns gerade vor dem Hintergrund, ein Verein mit Spielern, Trainern, Zuschauern und Sponsoren unterschiedlichster Nationalitäten zu sein, als Vorreiter in der Chemnitzer Sportszene gegen Rassismus sowie für ein faires Miteinander und erwarten dies auch von allen Personen in unserem Umfeld. In der Vergangenheit konnten wir nie feststellen, dass es innerhalb der Fanszene rechtes Gedankengut oder fremdenfeindliche Äußerungen gab, die wir selbstverständlich zu keinem Zeitpunkt tolerieren würden.


    Infolge der Vorwürfe durch Herrn Akeem Vargas haben wir in den vergangenen 48 Stunden bereits weitreichende Nachforschungen angestellt. Hierbei ergab sich bislang, dass der Vorwurf weder von anderen Spielern unserer Mannschaft noch von Schiedsrichtern, Kampfgericht, Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes, Journalisten, Zuschauern oder Sponsoren bestätigt, geschweige denn erhärtet werden konnte. Nichtsdestotrotz bitten wir alle Gäste, die am Sonntag in der Halle waren, uns gern auch im Vertrauen darüber zu informieren, falls es aus dem Publikum irgendwelche rassistischen Äußerungen gegeben hat. In diesem Fall würden wir die Täter umgehend mit einem Hallenverbot belegen und, falls möglich, weitere Sanktionen einleiten, weil rechtes Gedankengut bei uns definitiv keinen Platz hat. Des Weiteren erwarten wir von unserem Publikum auch sonstige Beleidigungen, gleich welcher Art, zu unterlassen und sich selbst in emotional geprägten Situationen an die gesellschaftlichen Regeln des zwischenmenschlichen Miteinanders zu halten.


    Unabhängig davon möchten wir alle Beteiligten, also Zuschauer, Schiedsrichter, aber auch eigene Spieler und Akteure des Gästeteams für die Zukunft dazu ermutigen, unser Hallenpersonal, das Kampfgericht oder eben die Schiedsrichter selbst unmittelbar zu informieren, sobald irgendwelche fremdenfeindlichen Äußerungen auftreten. Dann können wir auch direkt reagieren, etwaige Täter vor Ort zur Rechenschaft ziehen und mindestens der Halle verweisen. Dies war uns durch die Handlungsweise des Herrn Akeem Vargas, der weder uns noch die Schiedsrichter über seine Beobachtungen in Kenntnis setzte, am vergangenen Sonntag leider nicht möglich.


    In jedem Fall verwahren wir als Verein uns gegen den pauschal durch den Göttinger Fanvertreter Hartmut Niemann im Göttinger Tageblatt erhobenen Vorwurf, die Chemnitzer Basketballszene wäre für rechte Tendenzen und rassistische Äußerungen bekannt. Dies war und ist schlichtweg nicht der Fall und wir möchten alle Anhänger und Vertreter gegnerischer Vereine gern einladen, sich davon bei einem unserer nächsten Heimspiele in der Richard-Hartmann-Halle selbst zu überzeugen. Nach Rücksprache mit dem Göttinger Tageblatt, bei dem die Vorwürfe nicht durch weitere konkrete Aussagen belegt werden konnten, werden wir gegen Herrn Niemann rechtliche Schritte einleiten, da uns durch seine pauschalisierenden Äußerungen unmittelbar ein Image- und daraus resultierend auch ein wirtschaftlicher Schaden entsteht.


    Für Hinweise, Rückfragen oder Anmerkungen können Sie uns jederzeit telefonisch unter 0371-50340201, per Fax unter 0371-50340200, via Mail an kontakt@chemnitz99.de oder direkt in unserer Geschäftsstelle auf der Augustusburger Str. 13 in 09123 Chemnitz erreichen.


    Detlef Müller, Präsident BV Chemnitz 99 e.V.
    Rayk Lorz, Geschäftsführer Niners Chemnitz GmbH
    Matthias Pattloch, Pressesprecher



    Presseinfo: BV Chemnitz 99